Obst ist nicht genug

Contentbär gegen Linkbulle

Bär und Bulle

Bulle und Bär

Bär und Bulle

Im Börsensprech stehen Bär und Bulle für jeweils gegensätzliche Marktsituationen. Der Bärenmarkt (Baisse) ist die Zeit fallender Kurse, der Bullenmarkt (Hausse) die Zeit der steigende Kurse.

Anfang der 2000er Jahre hatte ich mich vom Börsenfieber mitreißen lassen. Der „Neue Markt“ boomte, meine Kollegen diskutierten in der Mittagspause über Börsenkurse, Marktchancen und Optionsscheine. Da wollte ich auch mitreden können.

Dann kam der Börsengang von T-Online und für Kunde dieses Onlinediensteanbieters gab es eine Zuteilung von 35 Aktien, so man wollte.
Ja, ich wollte und eröffnete ein Depot bei der „Direkt Anlage Bank“ (DAB). Die ersten Aktien waren dann die 35 frisch gezeichneten T-Online-Papiere zu 27 Euro pro Stück.

T-Online Aktien Zeichung 35 Stk

T-Online Aktien Zeichung 35 Stk

Später kamen weitere Wertpapiere hinzu, so von „Advanced Medien AG“, „Brokat Technologies AG“, „mb Software AG“ und dann auch von der „DAB“ selbst.

Mit der Zeit verloren die Wertpapiere zusehens an Wert. Ich hatte die Hörner des Bullen verpaßt und war auf dem Höhepunkt eingestiegen, keine gute Idee. Ab Mitte 2000 zeigt der Bär sein Zähne und es ging mit dem Neuen Markt und meinen Aktien stetig bergab. Nach vier Jahre hab ich dann die Reißleine gezogen, alle Aktien mit teils erheblichen Verlusten verkauft und das Depot geschlossen.

Ich habe halt von Aktien keine Ahnung, kein Gespür für die Kursentwicklungen und auch nicht soooo viel Geld im Hintergrund, daß ich größere Verluste einfach so wegstecken könnte.

Also wandte ich mich den spannenden Weiten des Internets und hier besonders den Bildern zu. :-)

Contentbär gegen Linkbulle

Contentbär und Linkbulle

Contentbär und Linkbulle

Gestern habe ich bei Facebook etwas vom Contentbär gelesen und mußte irgendwie gleich an Bär und Bulle denken. Die Geister und Gelehrten streiten schon lange darüber, was denn für den Erfolg einer Website bei den Suchmaschinen wichtiger ist, Inhalte (Content) oder Referenzen (Links). Oder vielleicht beides?

Da ist der Contentbär natürlich eine Steilvorlage, wenn man es auf den börslichen Sprachbegrauch umdeutet. Mit Content geht die Seite unter, mit Links erreicht sie neue, ungeahnte Höhen. Der Kampf zwischen Contentbär und Linkbulle ist entfacht und dem Namen nach müßten die Links gewinnen. :-)

(Cimtamtpör)

Ein Kommentar »