Obst ist nicht genug
Dienstag, 26. Mai 2015

Nach längerer Zeit gibts mal wieder einen Obstteller

Obstteller: Ananas, Banane, Aprikose und Kiwi

Obstteller: Ananas, Banane, Aprikose und Kiwi

Heute gibt es nach längerer Zeit mal wieder einen Obstteller bei der Putzlowitscher Zeitung.

Ja, ich esse noch Obst. Die Sweetie-Zeit ist schon länger vorbei. Also gibt es ¼ Ananas, eine Banene (wie immer), zwei Aprikosen und eine Kiwi.

Die Ananas war süß (extra sweet), die Banane auch, die Aprikosen etwas säuerlich und die Kiwi halt so kiwimäßig.

Das war also gestern mein Frühstück. :-)

0 Kommentare »

Der Erfinder des Pianos – Bartolomeo Cristofori

Musik hat mich schon als Kind interessiert, nicht nur das Hören, sondern auch das Selbermachen. So hatte ich in meiner Prager Zeit ein paar Jahre Klavierunterricht. Allerdings habe ich es nicht weit gebracht, was vor allem auch daran lag, daß ich nicht viel geübt habe.

Klaviertasten

Klaviertasten

Naja, und ein große, musikalische Begabung habe ich auch nicht. Mit viel Fleiß hätte ich bestimmt etwas mehr erreichen können, so hat es aber nur zu ein paar Etüden und einfachen Stücken von Mozart, Haydn und Telemann gereicht.

Mein zweiter Anlauf mit Klavierunterricht in Berlin währte auch nicht lange. Bereits nach einem halben Jahr hatte ich das Handtuch geworfen. Das lag aber nicht an meiner netten Klavierlehrerin, sondern an mir faulem Hund. Wenn man nicht übt, kann das nichts werden, und so geht es mir heute noch. Ich traue mich gar nicht zu sagen, wielange ich nun schon versuche, das Posaunespielen zu lernen.

Zu verdanken haben ich und alle anderen Klavierschüler das Klavierspielen dem Erfinder des Pianos, Bartolomeo Cristofori. Na gut, hätte er es nicht erfunden, wäre vielleicht jemand anderes auf die Idee mit der Hammermechanik gekommen.

Wie auch immer, morgen ehrt Google den Erfinder des Pianos mit einem Doodle zu dessem 360. Geburtstag. Ich habe das mal wieder zu einem kleinen Video verarbeitet. Animiert und mit Ton ist es bereits. Ich habe es nur noch etwas musikalisch unterlegt und betextet:

Viel Spaß! :-)

Eine Erfinder des Pianos Top-100 wird es dann morgen auch geben.

Das schreiben die anderen Doodle-Blogger:

4 Kommentare »

Sommerzeit 2015 beginnt heute Nacht

Uhr Sommerzeit 2 Uhr -> 3 Uhr

Morgen ist es dann so weit,
es geht los mit Sommerzeit.

Uhren werden vor gestellt,
kostet immer noch viel Geld.

Morgens wird’s erst später hell,
abends dunkelts nicht so schnell.

Aufstehn fällt mir nicht so leicht,
weil die Helligkeit nicht reicht.

Braucht man später Lampenlicht,
doch mich intressiert das nicht.

Ich geh früher heut ins Bett,
denn im Bett, da ist es nett.

1 Kommentar »

Frühlingsanfang 2015 mit Sonnenfinsternis

Sonnenfinsternis

Morgen ist Frühlingsanfang. Aber nicht nur das. Es gibt auch eine totale Sonnenfinsternis zu beobachten. Hier von Schwerin aus gesehen wird die Abdeckung ca. 80% betragen.

Am 11. August 1999 gab es auch eine totale Sonnenfinsternis, die von Europa aus beobachtet werden konnte.

In Berlin, wo ich damals wohne, war sie als partielle Finsternis mit einer Abdeckung von etwa 89% zu sehen. Das Wetter war zwar durchwachsen, aber zumindest zeitweise konnte man das Naturschauspiel gut beobachten.

Meine Position war damals nicht die schlechteste. Ich saß in der neunten Etage eines Bürogebäudes im Südosten von Berlin. Netterweise hatte der Raum seine Fenster mit Blickrichtung nach Süden, was zwar im Sommer große Hitze bedeutete, für die Beobachtung der Sonnenfinsternis aber ideal war.

Ich hatte damals einfach die eigentlich für die industrielle Bildverarbeitung gedachte Kamera gen Himmel gehalten, die Bilder live ins Internet übertragen und zusätzlich aufgezeichnet. Die geringe Auflösung von nur 288×216 Bildpunkten ist der damals noch nicht so üppigen Netzwerk-Bandbreite, besonders im Upload, geschuldet.

Ich habe das Zeitraffer-Video der Sonnenfinsternis von1999 ungeschnitten bei YouTube eingestellt.

Es zeigt alle Neupositionierungen der Kamera und ein paar Zwischenschnitte auf den Flur. Ich hatte damals noch eine Flurkamera mit am selben Framegrabber hängen.

Ich hoffe mal, daß das Wetter morgen nicht so schlecht wird, wie es mir der Wetterbericht auf meinem Smartphone vorhersagt. Ich habe auch wieder eine Zeitraffer-Aufnahme geplant, mit technische besseren Mitteln. Falls es etwas wird, werde ich dann hier auch das ensprechende Video einstellen.

Das Wetter war erfreulicherweise deutlich besser, als zunächst erwartet. Ab und zu ziehen ein paar leichte Federwolken durchs Bild, aber sonst hatten wir hier strahlend blauen Himmel.

Hier habe ich die Phasen der Sonnenfinsternis zu einem Bild zusammengefaßt:

Sonnenfinsternis 2015 - Phasen

Sonnenfinsternis 2015 – Phasen

Für das Video hatte ich alle 15 Sekunden ein Bild aufgenommen. Hier habe ich jedes 10te Bild verwendet. Damit beträgt der zeitliche Abstand zwischen den Bildern 2½ Minuten.

Frühlingsanfang

Frühlingsanfang ist morgen, wie oben bereits erwähnt, auch. Dazu gibt es wieder ein Doodle. Google läßt bunte Blumen sprießen:

Sehr hübsch. :-)

3 Kommentare »

2 Euro Hessen – Frankfurter Paulskirche

2 Euro Hessen

2 Euro Hessen

Aus der Reihe “Die 16 Bundesländer Deutschlands” gibt es dieses Jahr eine 2-Euro-Gedenkmünzen für Hessen. Die “Bildseite” zeigt die Frankfurter Paulskirche in Frankfurt am Main.
Ausgabetag war der 30. Januar 2015, es wurden wieder 30 Millionen Stück aufgelegt.

Um Spekulationen gleich vorzugreifen, es handelt sich um eine normale Umlaufmünze, die bei dieser Auflagenhöhe auch keinen wirklichen Sammlerwert hat. Der Wert ist also gleich dem Nominalwert von 2 Euro.

Die Münze hatte ich gestern hier bei uns im Bio-Laden mit dem Wechselgeld bekommen. Man sieht ihr die Gebrauchsspuren auch schon deutlich an. Gescannt habe ich sie wie schon letztes Jahr nicht, sondern ganz normal fotografiert. So richtig gut habe ich das diesmal aber nicht hinbekommen. Egal, man kann alles trotzdem gut erkennen.

In Frankfurt am Main war ich zwar schon ein paarmal, aber nicht bei der Frankfurter Paulskirche. Wenn ich mal wieder in Frankfurt bin, werde ich mir die Paulskirche ansehen.

Am selben Tag wie die Hessen-Münze ist übrigens auch die Münze zu “25 Jahre Deutsche Einheit” erschienen. Die habe ich aber noch nicht bekommen.

Bisher gab es schon diese Münzen aus der Bundesländer-Serie:

0 Kommentare »

Alessandro Volta und das spannende Batterie-Doodle

Spannende Spannung

Die Einheit der elektrischen Spannung ist Volt, benannt nach dem italienischen Physiker und Vater der Elektrizitätslehre Alessandro Volta.

In meinem bisherigen Leben hatte ich immer viel mit Spannung und Strom und dem Gesetz von Ohm zu tun.

Pikotron Elektronik-Baukasten

Pikotron Elektronik-Baukasten

Angefangen hatte es, als ich etwa 10 oder 11 Jahre alt war und von meinen Eltern einen pikotron-Elektronik-Baukasten von PIKO geschenkt bekam. Schnell waren die erste Blinkschaltung, eine Sirene oder als “Krönung” ein MW-Radio aufgebaut. Zum Grundbaukasten gab es noch zwei Erweiterungskästen.

Später dann in der Berufsausbildung zum BMSR-Techniker war die Elektrotechnik/Elektronik ein wichtiger Bestandteil. Entsprechend hatte und habe ich immer noch diverse Fachbücher im Regal zu stehen.

Besonders hervorheben möchte ich den berühmt-berüchtigten “Elektro-Friedrich”, gewissermaßen das Standardwerk für alle Elektroberuf in der DDR und ein Muß für jeden Lehrling.

Er kostete damals 12,80 Mark und ist mit über 500 Seiten das dickste der oben abgebildeten Werke. Es stand aber auch alles Wichtige drin, was man zur Elektrotechnik wissen mußte. Die Anschaffung hatte sich auf jeden Fall gelohnt.

Das Buch gibt es übrigens immer noch: “Friedrich – Tabellenbuch Elektrotechnik / Elektronik” (ISBN: 978-3-427-53025-1, € 39,95)

ET/WBE

ET/WBE

Während meiner Zeit bei der NVA wurde ich zum Funkmechaniker ausgebildet. Wie man sich denken kann, geht da auch nichts ohne Spannung, Strom und Widerständen. Außerdem wurde ich dort in die Geheimnisse der Röhrentechnik eingeweiht.

Die Röhrentechnik war schon damals so veraltet, daß selbst im Elektro-Friedrich dazu nichts zu finden ist. Aber bei der Armee wurde immer noch Nachrichtentechnik auf Röhrenbasis eingesetzt.

Diese Geräte galten als sehr robust und nahezu unkaputtbar. Und sie waren groß und schwer. :-)

Später gab es dann eine Renaissance der Röhren im Bereich Audio-/HiFi-Technik. Der guten alten Röhre werden wahre Wunder in Bezug auf einen weichen, natürlichen Klang nachgesagt.

Schließlich blieb mir auch beim Studium der technischen Informatik die Elektrotechnik nicht erspart. Ein Semester Grundlagen der Elektrotechnik inklusive Versuchen im Labor waren Pflicht. Viel Neues habe ich da aber nicht gelernt.

Insgesamt kann ich sagen, daß spannende Spannungen und strömende Ströme mein Leben nicht unerheblich beeinflußt haben. Daran ist Alessandro Volta nicht ganz unschuldig, denn er gilt zurecht als Begründer der Elektrizitätslehre.

In sofern ist es fast verwunderlich, daß es noch kein Google Doodle für diesen bedeutenden Physiker gab.

Google-Doodle für Alessandro Volta

Alessandro Volta (Google Doodle)

Alessandro Volta (Google Doodle)

Morgen ist es dann aber so weit. Google zeigt ein weltweites Doodle zum 270. Geburtstag von Alessandro Volta. Es erinnert mich ein bißchen an das Doodle zum Ende des Maya-Kalenders aus 2012.

Das Doodle zeigt im Zentrum eine sogenannte Volta’sche Säule oder auch Voltasäule, praktisch die erste funktionierende Batterie. In der Animation werden immer mehr Voltaelemente (galvanischen Zellen) in der Säule aufgeschichtet, so daß die steigende Spannung schließlich den Google-Schriftzug zum Leuchten bringt.

Am Rand sind die chemischen Vorgänge angedeutet, also die Oxidation des Zink und die damit frei werdenden Elektronen sowie die Reduktion der Wasserstoffionen an der Kupferelektrode.

Mir gefällt das Doodle gut und ich habe wie fast immer ein kleines Video erstellt:

Da kann ich nur sagen, gut gemacht Google! :-)

Das schreiben die anderen Doodle-Blogger (falls überhaupt noch jemand etwas dazu schreibt):

2 Kommentare »