Obst ist nicht genug

Meteoritenschwarm der Perseiden ­čîá Sternschnuppen im August 2017

Mit Sternschnuppen verbinde ich spontan drei Dinge bzw. Erinnerungen.

1 – Zeit der Sternschnuppen

Sternschnuppe Perseiden (a)

„Immer, wenn im Juli und August am Nachthimmel Sternschnuppen aufleuchten, erinnert sich Hans Weyden an das Abenteuer seines Leben.

Sie hie├č Aul, hatte langes schwarzes Haar und trug zu jeder Stunde ein enganliegendes Trikot, denn auf dem sechsten Jupitermond, wo sie sich mit ihrem Vater vor├╝bergehend aufhielt, gibt es keine Jahreszeiten und keine Mode. Hans Weyden war in ihrem Leben der erste Mann – und voraussichtlich auch der letzte.

Aber bevor es zu einem herzzerrei├čenden Abschied kommt, nehmen wir zusammen mit Hans Weyden und dem Dackel Waldi Kurs auf den Jupiter und betreten an seiner Seite eine wunderliche Welt, in der unvorstellbare Zukunft und l├Ąngst vermoderte Vergangenheit eine seltene Ehe miteinander eigegangen sind.

Ahnungsvoll begleiten wir Weyden bei seiner R├╝ckkehr zur Erde und w├╝nschen ihm, er m├Âge sich der unabwendbar auf ihn zukommenden Entscheidung gewachsen zeigen.“

So steht es im Klappentext des phantastischen Romans „Zeit der Sternschnuppen“ von Herbert Ziergiebel. Das 1972 im Verlag „Das Neue Berlin“ erschienen Buch z├Ąhlt zu meinen Lieblingsb├╝chern. Ich k├Ânnte es eigentlich mal wieder lesen. Habe ich schon l├Ąnger nicht mehr gemacht.

2 – Viele, viele Sternschnuppen

Sternschnuppe Perseiden

In meinen letzten Sommerferien im August 1982 war ich für knapp zwei Wochen in der Hohen Tatra in der damaligen ČSSR. Wir wohnten in einer Ferienwohnung in Tatranská Štrba. Auf der Wiese beim Haus konnt man es sich abends bequem machen und in den klaren Nachthimmel schauen.

So viele Sternschnuppen und Sterne wie dort habe ich sp├Ąter nie mehr gesehen. Die klare Gebirgsluft, die Ferne zu gro├čen St├Ądten, kaum Umgebungslicht und nat├╝rlich der Zeitpunkt zum Maximum der Perseiden waren den Beobachtungsbedingungen sicher zutr├Ąglich.

3 – Sternschnuppen im Dienst

Perseiden Sternschnuppe (c)

Im Jahr 1987 war ich bei der NVA und diente als Funkobermechniker in der Nachrichtenkompanie des WBK Frankfurt/Oder. Eigentlich war das ein recht ruhiger Werkstatt-Posten aber hin und wieder waren auch „normale“ Dienste abzuleisten.

So hatte ich am 2./3. August Wachdienst. Bewacht wurde das Gel├Ąnde mit der Nachrichtenwerkstatt/Lager, einer KW-Sendestation (KN1-E), Einrichtungen des R├╝ckw├Ąrtigen Dienstes (RD) und dem Wohnheim f├╝r Berufssoldaten.

Meinen Nachtdienst von 0 bis 2 Uhr habe ich dann teilweise entspannt auf der Wiese liegend verbracht. Im Radio, einem Taschenradio G 1000 MW, lief Radio Luxemburg (RTL) auf Mittelwelle 1440 kHz. ├ťber mir am n├Ąchtlichen Himmel konnte ich die eine oder andere Sternschnuppe sehen und mir etwas w├╝nschen. So entspannt konnte es auf Wachposten sein. :-)

Sternschnuppen aktuell

Im Moment ist nun wieder die Zeit der Sternschnuppen, der Meteorstrom der Perseiden kreuzt wie jedes Jahr von Ende Juli bis Mitte August die Erdbahn. Durch den hellen Mond, vor drei Tagen war Vollmomd, ist die Sichtbarkeit allerdings etwas beeintr├Ąchtigt.

Ungeachtet dessen habe ich auf dem Dachboden wieder meine Kamera in Stellung gebracht und mit Langzeitaufnahmen beauftragt. Bereits 2012, 2014, 2015 und 2016 hatte ich mit der Sternenhimmel-Fotografie experimentiert und auch ein paar Sternschnuppen erwischt.

Ein paar der Meteore habe ich bereits „geschossen“ und auch live gesehen. In der Nacht vom 12. zum 13. August ist mit einer gro├čen Zahl von Objekten zu rechnen. Die Aufnahmen laufen also noch und ich hoffe auf gutes Wetter mit klarer Sicht. In der Zeit vom 3. bis 10. August waren auch viele Wolken und weniger Sternschnuppen zu sehen:

Ich werde dann hier ggf. weitere Bilder und Videos erg├Ąnzen.

Also dann, frohes Sternschnuppengucken! :-)

Ich habe die Aufnahmebedingungen optimiert. In den letzten Tagen kam die Nikon D750 zum Einsatz (vorher D5300). Mit dem selben Objektiv 28/1.8 ergibt sich ein gr├Â├čerer Blickwinkel und damit ein gro├čeres Sichtfeld. Zudem habe ich weniger abgeblendet (2.2, vorher 3.5) was mehr Sterne und Sternschnuppen hervorbringt, denke ich. Die restlichen Einstellungen waren identisch. Mit ISO 200 und einer Belichtungszeit von 13 Sekunden wurde alle 15 Sekunden ein Bild geschossen.

Und es sind ein paar mehr Bilder aufgenommen worden. Damit wurde ein l├Ąngerer Zeitraum abgedeckt. Mit der D5300 sind im Intervallmodus nur maximal 999 Aufnahmen m├Âglich. Das entspricht bei 960 aufnahmen genau 4 Stunden (von 23:30 bis 03:30 Uhr). Mit der D750 habe ich 1200 Ausl├Âsungen eingestellt, womit ich auf 5 Stunden komme (23:00 bis 04:00 Uhr). Bei 25 Bildern/Sekunde ergibt das im Video genau 48 Sekunden.

Das folgende Video zeigt die N├Ąchte vom 12., 13. und 14. August 2017. Es gibt weniger Wolken und mehr Sterne und Sternschnuppen zu sehen. :-)

Keine Kommentare »

Ein Jahr Laufen, es geht mir gut :-)

Laufen

Asics GT-2150 G-TX

asics GT-2150 G-TX

Seit Ende M├Ąrz 2016 schn├╝re ich wieder regelm├Ą├čig die Laufschuhe. In dem einem Jahr, das seitdem vergangen ist, war das 94 Mal der Fall. Dabei habe ich insgesamt eine Strecke von 592 km zur├╝ckgelgt, wof├╝r ich 68 Stunden und 12 Minuten unterwegs war. Das ist nicht besonders schnell, knapp unter 7 Minuten brauche ich durchschnittlich f├╝r einen Kilometer. Die l├Ąngste Strecke war 10,35 km lang, f├╝r den schnellsten Kilometer habe ich 6:17 Minuten gebraucht.

Aber es geht mir gut, ich habe Spa├č dabei, auch wenn es hin und wieder etwas ├ťberwindung kostet. Problematisch ist bei mir manchmal die Phase zwischen dem dritten und vierten Kilometer. Da bin ich teilweise drauf und dran, den Lauf abzubrechen.

Andererseits ist das Laufen seit ein paar Tagen wieder richtig angenehm. Sonniges, trockenes Wetter bei freundlichen 14 bis 17 Grad. Zudem ist es jetzt zu meiner Laufzeit gegen 18 Uhr immer hell, so da├č ich auf die orange Leuchtweste verzichten kann. Meine Lauftage sind Montag und Donnerstag, also geht es heute noch auf die Strecke.

Leider habe ich die ├Ąltere Frau mit Rollator und Hund schon l├Ąnger nicht mehr gesehen, die mir sonst regelm├Ą├čig bei meinen L├Ąufen begegnete. Wir haben uns immer gegr├╝├čt und ein paar Worte gewechselt, was halt so im Vorbeilaufen m├Âglich ist. Ich mach mir schon etwas Sorgen…

Laufschuhe Asics GT-2150 G-TX (freigestellt)

4 Kommentare »

Freitag, der 13. – Vollmond und Schnee

Heute ist Freitag der Dreizehnte und Vollmond, ob das gut geht?

Gut, Vollmond war eigentlich schon gestern, aber zu der Uhrzeit, als er astronomisch richtig voll war (gegen 12.30 Uhr), konnte man ihn hier in unseren Breiten sowieso nicht sehen. Mondaufgang war erst gegen 16.50 Uhr und damit kann man den sichtbaren Vollmond der vergangenen Nacht auch dem Freitag zuordnen. Gestern abend beim Laufen konnt ich ihn bewundern, den sch├Ânen, vollen Mond. Au├čerdem war z.B. in Neuseeland tats├Ąchlich schon Freitag der 13., als der Vollmond voll war.

Heute ist hier in Schwerin so der richtige Wintereinbruch mit viel Schnee. Ich mu├čte diesen Winter des erste Mal vor dem Haus Schnee fegen. Obwohl das eine vergebene M├╝he ist, denn mittlerweile ist alles schon wieder zugeschneit.

13 als Ungl├╝ckszahl?

Viele verbinden mit der 13 eher schlechte Dinge. Wenn dann noch der Freitag dazu kommt und auch Vollmond ist, ein schwarze Katz vor einem von links nach rechts ├╝ber den Weg l├Ąuft und das Salzfa├č umgekippt ist, ja dann mu├č heute ja alles schief gehen.

Was soll ich sagen, ich habe mit der 13 keine gro├čen Probleme. Schlie├člich wohne ich in einem Haus mit der Nummer 13 und unser Auto hat als einzige Zahl im KFZ-Kennzeichen eine 13. :-)

Der 13. Januar damals

Ich habe mal wieder in meinen alten Kalendern gebl├Ąttert und ein paar Eintr├Ąge an fr├╝heren 13. Januare gefunden:

  • 1979 (Sa): Heimreisewochenende
  • 1984 (Fr): Stab├╝: Was verstehen Sie unter dem Begriff „Menschenrechte“ im Soz. und Kap.?
  • 1986 (Mo): Noch 840 Tage :-)
  • 1987 (Di): Wartung WKK Frankfurt/Oder
  • 1988 (Mi): Ich war bei der NVA und hatte Wachdienst. OvD waren Bogusch/Halle
  • 1990 (Sa): Im „Freisch├╝tz“ mit A. Scholz
  • 1992 (Mo): In der „Maus“

Mal sehen, was ich in 20 Jahren vom heutigen Tag zu berichten wei├č. :-)

Ein Kommentar »

Mein Jahresr├╝ckblick 2016 – das Jahr in Zahlen

Laufen

Asics GT-2150 G-TX

asics GT-2150 G-TX

Seit Ende M├Ąrz 2016 schn├╝re ich wieder regelm├Ą├čig die Laufschuhe. Seitdem war das im Jahr 2016 71 Mal der Fall. Dabei habe ich insgesamt eine Strecke von 435 km zur├╝ckgelgt, wof├╝r ich 51 Stunden unterwegs war. Das ist nicht besonders schnell, 7 Minuten brauche ich durchschnittlich f├╝r einen Kilometer. Die l├Ąngste Strecke war 10,35 km lang, f├╝r den schnellsten Kilometer habe ich 6:27 Minuten gebraucht.

Fotografieren

Mit meiner neuen Kamera Nikon D750 habe ich knapp 1800 Fotos geschossen. Etwa 1500 Bilder davon sind im Urlaub entstanden, da hat man f├╝r so etwas auch die meiste Zeit. Wo mich der Urlaub im Jahr 2016 hinf├╝hrte, ist sicher nicht schwer zu erraten. :-)

Weitere 820 Fotos gehen auf das Konto meiner kleinen Taschen-Knipse Nikon Coolpix P340. Die ist weder gro├č noch schwer und pa├čt bequem in die Hosentasche. Genau das Richtige f├╝r ein paar Bilder unterwegs, ohne gleich den gro├čen Fotoapparat mitnehmen zu m├╝ssen. Auch hier sind einige Urlaubsbilder dabei. Viele andere Fotos sind aber eher „Alltagsbilder“.

YouTube Videos

Auch ein paar neue Videos habe ich 2016 wieder produziert und bei YouTube hochgeladen. Bei meinen beiden Kan├Ąlen Putzlowitsch und Schmorbsal waren es insgesamt 119 Videos.

Die Anzahl der Views f├╝r alle Videos (nicht nur die neuen) betrug letztes Jahr fast 580000 mit einer Wiedergabedauer von knapp 360000 Minuten, also 6000 Stunden. Die Anzahl der Abonnenten hat sich um gut 1000 erh├Âht und es gab 1720 positive und 630 negative Bewertungen. Hier die Zahlen f├╝r die beiden Kan├Ąle im Detail:

Wert/Kanal Putzlowitsch Schmorbsal gesamt
Anzahl neue Videos 46 73 119
Wiedergabezeit (Minuten) 225369 133467 358836
Aufrufe (Views 341158 237829 578987
Positive Bewertungen 826 892 1718
Negativ Bewertungen 342 287 629
Kommantare 111 135 246
Abonnenten 494 558 1052

Das nach Aufrufen erfolgreichste Video war nicht etwa ein Doodle-Video, sonder des oben zu sehende, recht einfach gestrickte „Frohes neues Jahr 2017„-Kunstwerk. Es kommt auf insgesamt gut 62000 Views, das daran lag, da├č es zu neujahrsrelevanten Suchphrasen bei Google auf der ersten Trefferseite zu finden war.

Und wie geht es 2017 weiter?

H├Âher, schneller, weiter, w├╝rde ich sagen. :-)

Also mehr und schneller Laufen, noch mehr Fotos in besserer Qualit├Ąt schie├čen und mehr und bessere Videos mit h├Âheren Zugriffszahlen produzieren. Was man sich halt so f├╝rs neue Jahr vornimmt…

Ein Kommentar »

Ich laufe wieder – schon seit Ende M├Ąrz

Asics GT-2150 G-TX

asics GT-2150 G-TX

Irgendwie hatte ich im Juni 2014 mit dem Laufen aufgeh├Ârt, ich wei├č nicht mal genau, warum. Zumindest kann ich im Nachhinein sagen, da├č das keine gute Entscheidung war, denn Bewegung ist wichtig.

Wie auch immer, seit Ostern dieses Jahres schn├╝re ich wieder regelm├Ą├čig die Laufschuhe. Ich brauchte aber erst mal den sprichw├Ârtlichen „Tritt in den Hintern“, oder anders gesagt, jemanden der mich in Bewegung bringt. Es ist meist nur die erste ├ťberwindung und dann l├Ąuft es praktisch von selbst.

Meine aktuelle Strecke ist auf dem folgenden Bild zu sehen. Sie besteht aus An- und Ablauf und zwei Laufschleifen.

Ingo Laufstrecke 2016

Ingo Laufstrecke 2016

Start ist im Schelfpark, dem ehemaligen Friedhof der Schelfstadt. Das St├╝ck von der Wohnung bis dorthin gehe ich normal, denn ich will nicht mit einem leichten Anstieg starten und ggf. nach wenigen 100 Metern an der Ampel Werderstr./Knaudtstr. anhalten m├╝ssen.

Am G├╝strower Tor biege ich nach links in die Lagerstra├če ab und laufe bis zur Speicherstra├če. Weiter geht es dann bis zur M├Âwenburgstra├če, die ich links an der Hafenstra├če verlasse, von dort bis zur Hafenpromenade laufe und auf dieser dann wieder bis zum unteren Teil der Lagersta├če. Die gro├če Schleife hat eine L├Ąnge von ca. 1750 Metern.

F├╝r die kleine Schleife laufe ich zun├Ąchst bis zur M├Âwenburgstra├če, biege dort aber nach rechts ab und laufe bis zum Kreisverkehr, weiter nach rechts die G├╝strower Stra├če am Aldi/Sky vorbei und schlie├člich rechts ├╝ber die Ziegelseestra├če zur├╝ck zur Speicherstra├če. Die kleine Schleife ist etwa 1100 Meter lang.

Beim R├╝ckweg geht es wieder durch die Lagerstra├če, Werderstra├če und den Schelfpark. Hier lasse ich aber die Kreuzung links liegen und laufe ein kurzes St├╝ck Knaudtstra├če bis zur Bergstra├če und von dort nach Hause bis zur Hospitalstra├če.

Durch die beiden unterschiedlich langen Schleifen kann ich die Streckenl├Ąnge ja nach Tagesform ganz gut variieren. Im Moment ist meine normale Strecke ungef├Ąhr 8,3 km, letzte Woche hatte ich dann mal versuchsweise auf 10 km erh├Âht. Meine Lauftage sind Dienstag und Freitag, wenn nichts dazwischen kommt. Ich kann aber auch ggf. auf einen anderen Tag ausweichen, versuche aber, zweimal die Woche zu laufen.

Ja, was soll ich noch sagen, das Laufen bekommt mir ganz gut und ich habe nicht vor, sobald wieder damit aufzuh├Âren. :-)

Keine Kommentare »

Tag der Deutschen Einheit – 26. Jahrestag

Wiedervereinigung – 26 Jahre deutsche Einheit

Tag der deutschen Einheit 2016

Wiedervereinigung – Tag der Deutschen Einheit 2016

Heute ist der 26. Tag der Deutschen Einheit, kein „rundes“ Jubil├Ąum also. Vor gut einem viertel Jahrhundert sind die einst getrennten deutschen Staaten (BRD und DDR) zu einer Einheit vereinigt worden.

Nach der ├ľffnung der Grenze am 9. November hat es nicht einmal ein Jahr gedauert, bis die beiden deutschen Staaten wiedervereint wurden. Zwischendurch gab es noch am 18. M├Ąrz die einzige freie Volkskammerwahl und am 1. Juli die W├Ąhrungs-, Wirtschafts- und Sozialunion. Mit dem Wirksamwerden des Beitritts der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland am 3. Oktober 1990 wurde auch die staatliche Einheit besiegelt.

Damals war ich in G├Ârlitz

G├Ârlitz Panorama

Die Grenz├Âffnung am 9. November hatte ich damals zun├Ąchst gar nicht mitbekommen. Ich hatte am 1. September mein Studium der Informationsverarbeitung an der Ingenieurschule G├Ârlitz begonnen. G├Ârlitz war einer der Ort in der DDR, der so ziemlich am weitesten von jeglichem westlichen Medieneinflu├č entfernt war. Der Empfang von Westfernsehen war dort nicht m├Âglich.

Seminargruppenfahrt nach Dresden

Am 10. November sind wir mit der Seminargruppe nichts ahnend fr├╝h mit dem Zug zur Tagesexkursion nach Dresden gefahren. Auf dem Programm stand ein Besuch der 12. Bezirkskunstausstellung und des Museums f├╝r Stadtgeschichte Dresden.

Als wir in Dresden vom Hauptbahnhof in Richtung Stadtzentrum gingen, fielen uns vereinzelt l├Ąngere Menschenschlangen auf. Sollte es etwa Bananen oder Orangen geben?

Mitnichten, wie sich dann herausstellte. Die Leute standen bei den VP-Dienststellen Schlange, um ein Visum f├╝r die Ausreise in die BRD zu bekommen. Die Grenze war zwar offen, man ben├Âtigte aber anfangs noch den Visum-Stempel im Personalausweis.

Ich hatte damals in Dresden zwar ein paar Fotos gemacht, von den auf ihr Visum wartenden DDR-B├╝rgern ist leider keins dabei. Was ich aber noch gefunden habe, ist die Eintrittskarte zum Dresdner Stadtmuseum und die Rechnung vom Mittagessen im „K├╝gelgenhaus„.

Ein Kunstwerk der Kunstausstellung ist mir in Erinnerung geblieben. Es war eine Art Installation mit dem Titel „Strandgut – Strandschlecht“. Das zweiteilige Werk zeigte auf einer Seite nat├╝rliches Strandgut wie Muscheln, Seetang, Seesterne und ├ähnliches. Die andere Seite bestand aus M├╝ll, was halt die Menschen so am Strand hinterlassen. Ich fand die Idee prima und gut umgesetzt.

Die offizielle Feier zum Tag der Deutschen Einheit findet dieses Jahr ├╝brigens in Dresden statt, da Sachsen gerade den Vorsitz im Bundesrat hat. Aber das nur nebenbei.

Auf und davon

Am n├Ąchsten Tag, einem Samstag, fand der gro├če Mensa-Fasching statt, der dann aber doch nicht ganz so gro├č ausfiel, wie geplant. Viele Studenten waren f├╝r ihren ersten Westbesuch nach Berlin gefahren. Weil nun auch in der K├╝che ein paar Leute fehlten, hatte ich kurzfristig den K├╝chendienst ├╝bernommen.

Zwei Kommilitonen aus meiner Seminargruppe sind dann gar nicht mehr zur├╝ckgekommen sondern gleich im Westen geblieben. Ich war dann erst ├╝ber die Weihnachtsferien das erste Mal in Westberlin und habe gerde noch die 100 DM Begr├╝├čungsgeld abgefa├čt.

Schnell in die Wiedervereinigung

100 DDR-Mark und 100 DM

Dann ging eigentlich alles recht schnell. Nach der ersten und letzten freien Volkskammerwahl im M├Ąrz 1990 folgte am 1. Juli die W├Ąhrungsunion. Aus den DDR-Alu-Chips wurden harte D-Mark und die Regale im Konsum an der Ecke waren mit Buttermilch von MMMM├╝ller, Bier aus Krombach und Jung-Schwung-Stimmung Yogurette gef├╝llt.

Am 3. Oktober 1990 schlie├člich wurd die staatliche Wiedervereinigung vollzogen und mir war so gar nicht zum Feiern zumute. Ich lag mit Windpocken im Bett und f├╝hlte mich richtig elend. Windpocken in dem Alter sind unangenehm, ich war fast drei Wochen krankgeschrieben. Als Kind steckt man so etwas besser weg, nicht umsonst sind das eigentlich Kinderkrankheiten :-)

Das ist nun alles 26 Jahre her, ich kann mich aber noch recht gut daran erinnern.

Mein j├Ąhrliches Video zum Tag der deutschen Einheit

Seit 2012 gibt es von mir ein Video zum Tag der deutschen Einheit. Es ist praktisch immer dasselbe, nur die Jahreszahl passe ich an:

Die DDR-Fahne ist zwar nicht zu sehen, aber trotzdem wehen zwei Deutschland-Flaggen im Wind.
Zur musikalischen Untermalung so viel: Die beiden Hymnen werden zun├Ąchst kurz angespielt und „erklingen“ dann gemeinsam, also gewisserma├čen in Einheit vereint. Die Musik entstand aus selbst erstellte MIDI-Dateien, gespielt vom Roland Sound Canvas SC-88VL.

Wer will, kann die MIDI-Dateien frei verwenden. Die MIDI-Dateien enthalten das Initialisieren des GM-Modus (Genaral MIDI), die Auswahl eines Intrumentes und nat├╝rlich die Noten selbst. Ich habe einmal eine Klavier-Version (GM:001 – Grand Piano) und eine Streicher-Version (GM:050 – Slow Strings) erstellt.

DDR Nationalhymne „Auferstanden aus Ruinen“
(Hans Eisler/Johannes R. Becher)
Nationalhymne der DDR – Grand Piano
Nationalhymne der DDR – Slow Strings

Deutsche Nationalhymne „Lied der Deutschen“
(Joseph Haydn/Hoffmann von Fallersleben)
Nationalhymne der BRD – Grand Piano
Nationalhymne der BRD – Slow Strings

Wem die Musik so nicht gef├Ąllt, kann sie nat├╝rlich auch als Basis f├╝r eigene Bearbeitungen verwenden. F├╝r meine Zwecke waren sie ideal geeignet.

Google Doodle zum Tag der Deutschen Einheit

Nicht ├╝berraschen gibt es auch ein Google-Doodle zum Tag der Deutschen Einheit. Dieses Jahr gibt es aber kein Doodle-Video, sondern eine animierte GIF-Datei mit allen bisherigen Doodles zum Tag der deutschen Einheit/Wiedervereinigung:

Tag der deutschen Einheit (alle Google-Doodle bis 2016)

Tag der deutschen Einheit (alle Google-Doodle bis 2016)

Bereits 2002 und 2003 gab es ein Doodle zum Tag der deutschen Einheit, dann erst wieder ab 2006 und seitdem jedes Jahr. Wir haben also dieses Jahr den 10. Jahrestag der kontinuierlichen Tag der deutschen Einheit-Doodle.

Hier noch der Link zur Doodle-Top-100. Gute Nacht!

Keine Kommentare »