Geschichte der Gartenzwerge geht in die zweite Runde

Geschichte der Gartenzwerge Google-Doodle

Geschichte der Gartenzwerge (Google Doodle)

Geschichte der Gartenzwerge (Google Doodle)

Gestern, am 10. Juni 2018, gab es in vielen Ländern ein Google-Doodle für die Geschichte der Gartenzwerge. Es ist schon erschreckend, wie tief das Niveau bei Google gesunken ist, daß man ein Doodle für den Kitsch in Reinkultur, die Gartenzwerge praktisch weltweit zeigt. Was kommt als nächstes, ein Doodle für Lackbilder oder den röhrenden Hirsch?

Das Doodle hat den Machern bei Google zumindest soooo gut gefallen, daß es auch heute noch auf den Startseiten zu sehen ist. Es gab bisher nicht viele Doodle, die länger als einen Tag gezeigt wurden.

Wie auch immer, das Doodle selbst ist ja auch nicht so schlecht, denn es ist ein ganz witziges, interaktives Spiel. Die Aufgabe besteht darin, einen der sechs zur Auswahl stehenden Gartenzwerge möglichst weit vom Start wegzubefördern.

Die Google-Gartenzwerge

Die Google-Gartenzwerge

Und falls jeman das Google-Logo im Doodle nicht entdeckt hat, es sind die sechs Gartenzwerke in den Farben der Google-Buchstaben. :-)

Irgendwie habe ich das Spielprinzip nicht so richtig begriffen, denn wirklich weit konnte ich die Gartenzwerge nicht befördern, aber seht selbst. Ich habe meine kläglichen Versuche in einem kleinen Video festgehalten:

Hier gibt es noch ein paar weitere Informationen zur Geschichte der Gartenzwerge bzw. dem Doodle:

Viel Spaß!

Keine Kommentare »

Schloßtreppe

SchloßtreppeEine Schloßtreppe irgendwo in Europa, blauer Himmel mit ein paar weißen Wölkchen, grüne Büsche, schneeweißer Kies und knallrote Blüten. Sieht das nicht schön kitschig aus?

Da habe ich noch nicht mal viel nachgeholfen, es sah wirklich so aus.

Es war Sommer, es war warm und es war schön. Im Winter wird es dort vermutlich nicht ganz so toll aussehen, Frühling und Herbst wären mir persönlich angenehmer, weil ich zu große Hitze nicht mag. Das ist mir einfach zu heiß, da wird mir viel zu warm und ich muß verstärkt transponieren. Oder muß ich transportieren, gar transplantieren? Nein, ich muß dann verstärkt transpirieren, aber wer gibt das schon gerne zu. Dabei würde ich viel lieber inspirieren, auf keinen Fall aber konspirieren.

Was das alles soll? Keine Ahnung, es ist halt Sonntag und morgen ist Montag, da darf man das schon mal.

Keine Kommentare »