Obst ist nicht genug

Urlaub in Wien – die Anreise (Flug von Hamburg nach Wien)

Für die Reise nach Wien gab es einige Optionen. Wir hätten mit dem Auto fahren können oder mit der Bahn. Auch mit dem Fernbus kommt man heutzutage nach Wien.

Da es aber nur ein Kurzurlaub war, wollten wir die Zeit möglichst effektiv nutzen und haben uns für das Flugzeug entschieden. Den Flug von Hamburg nach Wien haben wir bei Eurowings bereits im März zu einem ganz vernünftigen Preis gebucht. Wir haben den mittleren Tarif „Smart“ genommen, der bereits ein Gepäckstück, freie Sitzplatzwahl und einen Snack mit Getränk enthält.

Zum Start der Reise sind wir mit der DB-Regionalbahn von Schwerin zum Hamburger Hauptbahnhof gefahren und von dort mit der S-Bahn S1 zum „Hamburg Airport (Flughafen)“. Der Check-in erfolgte elektronisch und bei der Gepäckabgabe am Eurowings-Schalter mußten wir nicht warten. Es war nichts los, wir waren aber auch schon 3 Stunden vor dem Abflug dort.

Die Sicherheitskontrolle in Hamburg erfolgt per Körperscanner und verlief auch kurz und reibungslos. Nun hatten wir noch viel Zeit bis zum Abflug.

Ich muß sagen, daß ich vor dem Flug schon etwas aufgeregt war, denn meine letzte Flugreise liegt viele Jahre zurück. Ich bin das letzte Mal noch zu DDR-Zeiten, im Januar 1988 mit einer TU-134 von Berlin nach Prag geflogen. Insofern war das mit dem Fliegen für mich alles praktisch neu und spannend.

Dann war es endlich so weit. Vom Gate A24 ging es mit dem Bus zum Flugzeug. Der Start von Eurowings Flug EW4708 verzögerte sich noch etwas, weil das Gepäck nicht rechtzeitig eingeladen werden konnte. Mit ca. 15 Minuten Verspätung hoben wir vom Hamburger Flughafen in Richtung Wien ab. Da ich einen Fensterplatz hatte, könnte ich natürlich viele Fotos machen. :-)

GPS im Flugzeug

Nachdem wir die Reiseflughöhe erreicht hatten, gab es dann den im Preis inbegriffenen Snack (halbes Käse-Sandwich) nebst Getränke (kleine Flasche Wasser + Saft/Kaffee/Wasser). Ja, das war jetzt keine kulinarische Offenbarung, aber soweit in Ordung. Konnte man essen und der Kaffee war auch trinkbar.

Zum Flugverlauf gab es keine Informationen, aber das war keine Problem. Ich hatte mein Smartphone zwar brav in den Flugzeug-Modus geschaltete, aber GPS funktioniert da trotzdem, weil da ja nur Funkwellen empfangen werden und nicht gesendet wird.

So war ich immmer bestens über Position (dank Openstreetmap-Offlinekarten), Flughöhe und -geschwindigkeit informiert.

Irgendwann meldete sich dann auch Flugkapitän Michael Koch mit der Information, daß wir gerade über Prag wären und in Wien pünktlich kurz nach 19 Uhr landen würden.

Beim Landeanflug auf Wien waren dann schon mal die schöne, blaue Donau und viele Windräder zu sehen. In Wien mußten wir nur ein paar Minuten auf das Gepäck warten und dann ging es mit der ÖBB in Richtung Stadt, genauer gesagt zum Praterstern. Da der Flughafen etwas außerhalb liegt, ist man so ca. 35 Minuten mit der Schnellbahn S7 unterwegs.

Vom Praterstern sind wir dann zu Fuß zum Hotel gegangen, das war nicht so weit weg, etwa 15 Minuten.

Da waren wir also nun in der Österreichischen Hauptstadt Wien.

Demnächst mehr…

Die Rückreise (Flug von Wien nach Hamburg)

Zurück sind wir dann auch geflogen, übrigens mit der selben Maschine wie beim Hinflug, einem Airbus A320 (D-AIZV). Das Flugzeug hatte am Rückflugtag fast genau drei Jahre auf dem Buckel.

Die Rückreise begann am Bahnhof Wien-Mitte. Eigentlich hatten wir die Idee, nach dem Auschecken im Hotel gemütlich zum Bahnhof Wien Mitte zu gehen und dort die Koffer in Gepäckschließfächern zu verstauen. Leider gab es dort keine freien Schließfächer, denn es stehen nicht wirklich viele zur Verfügung und die Hälfte davon war zudem aus technischen Gründen außer Betrieb. Da wir noch Zeit bis zum Abflug hatten, sind wir also mit den Koffern durch die Stadt gezuckelt.

Mit der Schnellbahn S7 ging es schließlich zum Flughafen. Kurz nach dem Start überflogen wir wieder die Donau und landeten pünktlich kurz vor Sonnenuntergang in Hamburg. Das „pünktlich“ war auch wichtig, denn wir mußten noch den letzten Regionalexpress (RE1) nach Schwerin bekommen. Kurz nach Mitternacht waren wir dann wieder zu Hause in Schwerin.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Ein Kommentar »

Der neue 20 Euro Schein – endlich habe ich einen

Seit November 2015 gibt es neue 20-Euro Scheine. Im Umlauf sind noch nicht wirklich viele davon zu finden. Die Geldautomaten spucken immer noch die alten 20er aus. Auch als Wechselgeld habe ich bisher keinen neuen 20 Euro-Schein bekommen. Allerdings hatte ich einen in der Kasse vom BIO-Laden entdeckt und gegen einen alten eingetauscht.

Oben bei den Bildern habe ich zum Vergleich auch noch die alten 20er mit aufgenommen. Die Bildmotive der Scheine sind gleich und dem Architekturstil Gotik gewidmet.

Auf der Vorderseite sind die typisch gotischen Fenster zu sehen, auf der Rückseite ist eine gotische Bogenbrücke abgebildet.

Die neuen Scheine sollen fälschungssicherer und auch länger haltbar sein.

Inzwischen habe ich mich an die neue Anmutung der kleinen Euro-Scheine gewöhnt, denn den neuen 5er und 10er gibt es ja schon länger. Als ich den neue 5-Euro-Schein erstmals in den Händen hielt, dachte ich zunächst an Spielgeld. Aber mit der Zeit finde ich sie gar nicht mal schlecht, die gefallen mir jetzt sogar besser, als die alten Scheine.

Und immer ein paar von den neuen Euro-Scheinen in der Brieftasche zu haben, ist auch nicht verkehrt. Ja, ich mag sie. :-)

Ein Kommentar »

Aufgewacht und mitgemacht – ich habe den Mega-Super-Blutmond gesehen

Schlecht geschlafen

Irgendwie habe ich letzte Nacht nicht besonders gut geschlafen. Ich wurde mehrmals wach, auch gegen 3:30 Uhr. Also gut, wenn ich eh nicht richtig schlafen kann, schau ich mir den Mond mal an. Da war er bereits ein gutes Stück in den Kernschatten der Erde eingetreten, denn es gab in der Nacht eine totale Mondfinsternis mit Supermond, Erntemond, Blutmond und überhaupt.

Wenn ich schon wach bin, kann ich ja auch ein paar Fotos vom Naturschauspiel machen. Gesagt, getan, nur war das nicht ganz so einfach, wie gestern Abend beim vollen Vollmond.

Der unverfinsterte Vollmond hat genug Licht, um durch kurze Belichtungszeiten mal eben aus der Hand zu fotografieren. Für die Kernschatten-Phase der Mondfinsternis reicht die Helligkeit dann eber nicht mehr. So habe ich noch schnell das Stativ an den Fensterrahmen geklemmt und es konnte losgehen.

Mondfinsternis – drei Phasen

Das erste Bild zeigt die Teilabdeckung kurz nach dem Aufstehen gegen 3:35 Uhr. Sieht fast aus, wie ein normaler, zunehmender Mond.

Das nächste Foto entstand kurz vor der Totalität gegen 4:09 Uhr. Hier ist schon gut die rote Verfärbung des Mondes zu sehen, eine schmale Sichel ist aber noch richtig hell.

Das letzt Bild habe ich dann 4:47 Uhr geschossen, also zur Hälfte der Zeit der totalen Abdeckung. Da sieht der Mond dann schön rot aus, wie eine Orange.

Danach habe ich mich wieder ins Bett gelegt, denn es war nicht mehr viel zu sehen.

Das war knapp

Mondfinsternis September 2015 – Blutmond

So sieht das letzte Bild in voller Größe aus, also nicht nur der Ausschnitt mit dem Mond. Man erkennt links unten den Rand vom Dach des gegenüberstehenden Hauses.

Viel später hätte die Mondfinsternis nicht sein dürfen, oder das andere Haus höher, oder unseres niedriger. Sonst hätte ich die Finsternis nicht bequem vom Wohnzimmer aus beobachten können.

Das war knapp. :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Ein Kommentar »

Blutroter Supermond oder so ähnlich

Vollmond September 2015

Heute Nacht gibt es einen blutroten Supermond zu bewundern. Das klingt ziemlich spektakulär, ist aber nichts weiter als eine totale Mondfinsternis bei einem Vollmond, der sich an seinem erdnächsten Punkt der Umlaufbahn befindet. Außerdem ist auch noch Erntemond. Ja, da kommt schon einiges zusammen, was zu den Superlativen Blutroter Supererntemond beflügelt.

Allerdings geht es erst um 3.07 Uhr los. Dann tritt der Mond in den Kernschatten der Erde ein. Die Erde befindet sich also zwischen Sonne und Mond und wirft einen Schatten auf unseren Begleiter. Ab 4.11 Uhr dann beginnt die Phase der totalen Finsternis, die Erde hat den Mond gewissermaßen komplett in den Schatten gestellt.

Das Wetter sieht ganz gut aus. Es ist wolkenlos und klar, praktisch ideal zur Mondbeobachtung. Das Schauspiel ereignet sich in südwestlicher Richtung und da fangen hier die Problem an. Wir haben keine freie Sicht in der Richtung. Direkt gegenüber stehen Häuser und der Mond wir dann wohl schon zu tief gesunken sein, als das ich die Mondfinsternis bequem vom Sofa im Wohnzimmer aus beobachten könnte. Das war bei der letzen Sonnenfinsternis einfacher.

Außerdem ist das eine Zeit, wo ich normalerweise tief und fest schlafe. So habe ich einstweilen den Mond vorhin schon abgelichtet, zwar nicht verfinstert und blutrot, aber trotzdem ganz hübsch.

Das war übrigens der erste Einsatz meines neuen Tamron AF 70-300mm 4-5.6 Di SP VC USD Telezooms. Ein nettes Teil mit einem bombenfesten Bildstabilisator. Das Mondbild ist freihand, also ohne Stativ entstanden. Zusätzlich habe ich noch einen Telekonverter 1,4 x angeflanscht, so daß die KB-äquivalente Brennweite satte 630 mm betrug. Das ist schon ganz ordentlich.

Falls ich heute Nacht doch mal zur Mondfinsternis-Zeit erwachen sollte, werde ich versuchen, ein paar Bilder vom Naturschauspiel zu schießen. Eventuell werde ich dafür sogar auf den Dachboden steigen, weil man dort etwas besser über die anderen Häuser hinwegsehen kann.

Falls ich Bilder habe, werde ich sie morgen hier nachtragen. Ansonsten wünsche ich allen erstmal eine gute Nacht! :-)

Keine Kommentare »

Wochenendausflug nach Groningen (NL)

Groningen – alt und neu

Groningen ist die Hauptstadt der Provinz Groningen in den Niederlanden, mit fast 200000 Einwohnern gut doppelt so groß wie Schwerin, aber flächenmäßig kleiner. Zumindest kam es mir so vor. Die Innenstadt ist nicht groß und man kann praktisch alles zu Fuß erreichen. Oder mit dem Fahrrad.

Die Stadt besteht aus einer Mischung alter Häuser und Kirchen aber auch zahlreichen Neubauten. Es gibt viel Wasser (Kanäle) und entsprechend viele Brücken. Die Brücken werden bei Bedarf hochgeklappt oder zu Seite gedreht, wenn größere Boote durchfahren wollen. Dann muß man schon mal ein paar Minuten warten, bis man weitergehen oder -fahren kann.

Groningen – Fahrräder, Käse und Kuckucksuhren

Groningen zählt zu den fahrradfreundlichsten Städten Europas. Es gibt überall Radwege, oder besser gesagt, kleine Fahrradstraßen, die parallel zu den Autostraßen verlaufen. Am Bahnhof gibt es eine große Tiefgarage – für Fahrräder!

Selbstverständlich gibt es in Groningen viel Käse, überall Käse in den verschiedensten Geschmacksrichtungen, Farben und Größen. Und auch die typisch niederländischen Kuckucksuhren kann man finden, wenn man danach sucht. :-)

Groningen von oben

Für einen Überblick über Groningen ist ein Aufstieg auf den Martiniturm am „Großen Markt“ sehr zu empfehlen. Wir sind die 261 Stufen nach oben gestiegen und wurden mit einem wunderbaren Ausblick auf die Stadt belohnt (so ähnlich wie beim Schweriner Dom oder Ulmer Münster, nur nicht so hoch :-).

Sehr beliebt ist der Ausblick vom Turm auch für Gruppen-Selfies, nach dem Motto „Wir und im Hintergrund Groningen von oben“.

Groningen sonst so

  • Es gibt in Groningen lustige Straßennamen, z.B. „Kleine Kromme Elleboog“.
  • Bei fast jedem Schild, was den Straßenverkehr einschränkt, findet man „uitgezonderd 🚲“. Fahrräder und Mopeds dürfen praktisch überall fahren, wo Autos nicht fahren dürfen.
  • Bei Tango wird nicht getanzt, sondern getankt.

Ja, es hat mir in Groningen gut gefallen.

Keine Kommentare »

Das Sommerloch 2015

Sommerloch 2015

Es war einmal ein Sommerloch,
man glaubt es kaum, das gibt es noch!

Wie jedes Jahr zur Sommerszeit,
macht es sich auch im Web ganz breit.
Es ist sehr dunkel und recht groß,
die Frage ist, was mach ich bloß?

In diesem Jahr, das könnt Ihr glauben,
bin ich am Löten und am Schrauben.
Das Videoteil ging nicht mehr an,
was das Problem wohl seien kann?

Ein Elko hatte Überdruck,
der war geplatzt, das ging ruckzuck.
Ein neuer Elko mußte her,
das geht doch schnell, ist nicht so schwer.

Doch denkste, es war mehr ein Krampf,
die Post war grad im Arbeitskampf.
Das Teil ließ lange auf sich warten,
das Löten konnte noch nicht starten.

Die Freud war groß, denn gestern dann,
kam das Ersatzteil endlich an.
Der Elko war schnell ausgetauscht,
ich war von Sinnen, wie berauscht.

Denn alles funktioniert nun prima,
selbst bei dem heißen Sommerklima.
Das Warten machte also Sinn,
das Sommerloch war ein Gewinn.

Und wenn es nicht gestorben war,
dann kommt es auch im nächsten Jahr.

Weitere Sommer(loch)-Artikel:

Loch an Loch
Sommerloch im Spiegel
Sommerloch Punkt 2.0 vermessen
Das Märchen vom Sommerloch
Strand o Strand
Obst im Sommerloch

4 Kommentare »