Obst ist nicht genug

Ostern auf Föhr – mit Aprilwetter

Ostern auf Föhr

Über Ostern, von Donnerstag bis Dienstag, waren wir auf Föhr. Das Wetter war eher durchwachsen, eben typisches Aprilwetter, das an der Nordseeküste aber immer von sehr starkem Wind begleitet wird.

Entsprechend waren wir nicht so viel draußen, sondern auch mal länger im Haus (Bild 1) zu einer gepflegten Runde „Die Siedler von Catan“.

Da der Strand nicht weit vom Haus entfernt ist (Bild 2), aus den oberen Fenstern des Hauses kann man das Wasser sehen, waren Strandspaziergänge (Bild 3) natürlich Pflicht.

Einmal auf dem Weg von Wyk zum Haus bin ich auch so richtig naß geworden. Der Regen war aber so schnell, wie er da war, auch schon wieder weggezogen. Zwischendurch stand ich direkt unter der Wettergrenze (Bild 4), rechts Sonnenschein, links noch Regen. Naja, so ist halt das Aprilwetter.

Die Wolken haben uns dann am Ostersonntag auch den freien Blick auf den Sonnenuntergang (Bild 5) an der Westküste (Utersum) verwehrt. Es ist wohl ohnehin nicht so gesund, direkt in die Sonne zu sehen.

Am Dienstag war der Kurzurlaub über Ostern dann schon wieder zu Ende und es ging mit der Fähre (Bild 6) zurück von Wyk auf Föhr aufs Festland nach Dagebüll. Aber schön war’s, wenn auch nur kurz. :-)

Laufen auf Föhr

Ostern auf Föhr – Laufen

7 Meine Laufstrecke auf Föhr

Meine Laufsachen hatte ich selbstverständlich eingepackt, denn die Osterfeiertage sind kein Grund für Frühjahrsmüdigkeit.

Bei meiner ersten Runde am Karfreitag war ich falsch abgebogen, das heißt, einen Feldweg zu früh. So kam ich dann nicht auf die 8 km, die ich mir eigentlich vorgenommen hatte. Am Ostermontag hat es dann aber geklappt, ich bin erst beim Ortseingangsschild „Nieblum“ links auf den Waldweg beim „Dreieck“ abgebogen.

Ja, das ist eine ganz schöne Laufstrecke, vorbei am Golfplatz und Flugplatz, durch den Wald und dann bis Nieblum und zurück. Auf jeden Fall mal eine willkommene Abwechslung zu meiner Schweriner Stadtrunde.

Keine Kommentare »

Der neue 50 Euro Schein ist da

Seit dem 4. April 2017 gibt es neue 50-Euro Scheine. Im Umlauf sind sie kaum zu finden, die Geldautomaten spucken immer noch die alten 50er aus.

Als wir gestern in Lübeck bei Niederegger waren, kamen wir mit der Verkäuferin ins Gepräch. Sie „beschwerte“ sich, daß schon wieder jemand einen kleinen Betrag mit einem Fünfziger bezahlt.

Ich erwähnte dann, daß es ja seit wenigen Tagen einen neuen 50 Euro-Schein gibt, den man aber wohl nicht so schnell in die Finger bekommen würde. Doch sagte sie, sie hätte schon einen in der Kasse und zeigte ihn uns.

Wir haben den dann spontan gegen einen alten getauscht. Sie bringt ihn ja sowieso nach Ladenschluß nur zur Bank, sagte die Verkäuferin, da ist es egal, ob alt oder neu.

Das Gespräch drehte sich dann weiter um die neuen Scheine und die Probleme, die es anfangs z.B. mit dem neuen Fünfer gab. Da waren Bezahlautomaten, sei es nun im Parkhaus oder beim Nahverkehr, nicht rechtzeitig umgestellt worden und habe die neuen Scheine nicht geschluckt.

So, jetzt habe wir also bereits vier der Euro-Schein-Stückelungen im neuen Format:

  • 5 Euro in grau, Architekturstil: Klassik
  • 10 Euro in rot, Romanik
  • 20 Euro in blau, Gotik
  • 50 Euro in orange, Renaissance
Die neuen Euro-Scheine: 5 10 20 50 Euro

Die neuen Euro-Scheine: 5 10 20 50 Euro

Inzwischen habe ich mich an die neue Anmutung der bunten Euro-Scheine gewöhnt, denn den neuen 5er, 10er und 20er gibt es ja schon länger. Als ich den neue 5-Euro-Schein erstmals in den Händen hielt, dachte ich zunächst an Spielgeld. Aber mit der Zeit finde ich sie gar nicht mal schlecht, die gefallen mir jetzt sogar besser, als die alten Scheine.

Und immer ein paar von den neuen Euro-Scheinen in der Brieftasche zu haben, ist auch nicht verkehrt. Ja, ich mag sie. :-)

Keine Kommentare »