Paprika – Paprikaschoten rot, gelb und orange

Paprika

paprika-rot-gelb-orange

Der Paprika gehört zur Familie der Nachtschattengewächse und ist eine Gattung, zu der neben Gemüse- und Gewürzpaprika noch weitere Arten, wie der Zierpaprika, gehören. Gewürzpaprika ist auch als Spanischer Pfeffer bekannt, den die Spanier aus den amerikanischen Tropen nach Europa einführten. Beide Arten sind mehrjährig Pflanzen, die niedrige und verzweigte Büsche bilden.

Aus den hellen Blüten entwickeln sich mehrsamige Beerenfrüchte, die im Sprachgebrauch oft Schoten genannt werden. Die frischen Früchte des Gemüsepaprika, die reich an Vitamin C und P sind, werden roh, gekocht, gedünstet oder auf ander Art zubereitet als Nahrungsmittel verwendet.

Paprikaschoten rot, gelb und orange

paprika-rot-orange-gelb

Von der Paprika gibt es zahlreiche Kultursorten in verschiedenen Größen, Formen und Farben. Die Farben reichen von grün, gelb über orange bis rot. Auch weiße, violette und fast schwarze Sorten sind bekannt.

Als Gewürzpaprika bezeichnet man Früchte, die sehr scharf sind und insbesondere getrocknet und gemahlen als Gewürz verwendet werden. Die Schärfe entsteht durch das Alkaloid „Capsaicin“, das beim Gemüsepaprika weitestgehend fehlt. Durch Züchtun entstanden verschiedene Sorten mit unterschiedlichem Schärfegrad (Capsaicin-Gehalt).

In Ungarn unterscheidet man z.B. den scharfen Rosenpaprika vom eher milden, edelsüßen Paprika. Einen deutlich höheren Capsaicin-Gehalt und damit eine größere Schärfe haben die kleinen, roten Früchte des Cayennepfeffers, die auch als Chili bekannt sind.

Wie scharf ist eigentlich scharf?

Der amerikanische Pharmakologe Wilbur Scoville hat sich vor gut 100 Jahren dazu Gedanken gemacht und einen Test zur Messung der Schärfe von Chilischoten entwickelt.

Peperoni – Chilischoten (rot)

Peperoni – Chilischoten (rot)

Dabei wird der Gehalt von Capsaicin, dem für die Schärfe verantwortlichen Stoff, durch Verdünnung bis zur Wahrnehmungsschwelle indirekt gemessen. Das Verdünnungvolumen stellt die Schärfe in Scoville dar.

Normale Gemüsepaprika hat einen Scoville von 0, ist also überhaupt nicht scharf. Eine handelsübliche Peperoni kommt auf einen Scoville von 100 bis 500. Die obere Grenze ist bei etwa 16 Millionen Scoville erreicht, das ist dann reines Capsaicin.

Das individuelle Schärfeempfinden fällt natürlich unterschiedlich aus.

(Ganäsabebruke)

Keine Kommentare »

Dicke Bohnen mit Nudeln und Tomatensauce

Irgendwann einmal gab es bei uns Dicke Bohnen, Dicke Bohnen mit Nudeln und einer Tomaten-Gemüse-Sauce.

Dicke Bohnen mit Nudeln

Dicke Bohnen mit Nudeln

Ich muß sagen, so ein dicker Fan von Dicken Bohnen bin ich nicht. Kann man essen, muß man aber nicht.

(Feparpihma)

Keine Kommentare »

Der Rettich

Rettich

Rettich (weiß, lang)

Rettich (weiß, lang)

Der Rettich gehört zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt. Rettich, besonders der Gartenrettich, ist eine Gattung der Krautpflanzen aus der Familie der Kreuzblütler. Rettiche haben ihren Ursprung in Vorderasien, werden aber heute in der gesamten, gemäßigten Klimazone der nördlichen Erdhalbkugel angebaut.

Die scharfen Wurzeln werden als Gemüse oder Salat gegessen. Der scharfe Geschmack des Rettich ist auf die schwefelhaltigen ätherischen Öle zurückzuführen. Der Rettich kann unterschiedlich groß und verschieden geformt sein. Die Farbe reicht von weiß bis rot oder gelb, was auch davon abhängt, zu welcher Jahreszeit der Rettich angebaut wird. Frühlingsrettiche sind eher klein und rund, Sommersorten länger und schmaler.

Die Erntemenge an Rettich betrug 2016 in Deutschland knapp 33 Tausend Tonnen. Häufig angebaute Unterarten sind der gewöhnliche Gartenrettich (Speiserettich, Radi), das Radieschen und der Ölrettich, dessen Wurzeln allerdings ungenießbarer sind. Die Samen liefern jedoch Öl bzw. wird er zur Gründüngung als Zwischenfrucht angebaut.

Keine Kommentare »

Gemüse ABC – B wie Blumenkohl

Gemüse ABC

Die Idee zum Gemüse-ABC kam uns über die Feiertage zum Jahreswechsel. Um den Speiseplan auch mal mit anderen Gemüsesorten zu bereichern, gibt es jetzt bei uns das Gemüse in alphabetischer Reihenfolge.

Weiter geht es mit B wie Blumenkohl, Brokkoli, Brotfrucht und ganz allgemein den Bohnen. Wir haben uns für den Blumenkohl entschieden.

B wie Blumenkohl

Blumenkohl, auch Karfiol, Käsekohl, Blütenkohl, Traubenkohl, Minarett-Kohl oder Italienischer Kohl genannt, stammt von der Urform Brassica oleracea var. silvestris des Kohls ab, die in Kleinasien beheimateten ist. Er wird seit dem 16. Jahrhundert in ganz Europa angebaut und zählt heute zu den beliebtesten und verbreitetsten Kohlsorten überhaupt. Die Erntemenge an Blumenkohl betrug 2016 in Deutschland 93 Tausend Tonnen.

Außer dem klassischen, weißen bis elfenbeinfarbenen Blumenkohl gibt es auch violetten („Purple Cape“) und grünen Blumenkohl. Eine besondere Form ist der Romanesco, der seinen Namen vom ursprünglichen Anbaugebiet in der Nähe von Rom erhalten hat. Neben der schönen, grünen Farbe ist diese Unterart des Blumenkohls noch aus einem anderen Grund besonders interessant. Der Romanesco gehört zu den wenigen Pflanzen, die in ihrem Blütenstand gleichzeitig Selbstähnlichkeit und damit eine fraktale Struktur sowie Fibonacci-Spiralen aufweisen.

Butter-Gemüse (dennree)

Butter-Gemüse

Das was wir als Blumenkohl essen, sind die verdickten, gestauchten und verformten Blütenstände, noch bevor die eigentlichen Blütenknospen angesetzt werden. Deshalb ist der Erntezeitpunkt des Blumenkohls sehr wichtig. Der Blumenkohl-Kopf sollte möglichst geschlossen und weiß sein.

Klassischerweise wird der Blumenkohl gekocht, nachdem die Blätter entfernt und der Strunk gekürzt wurden. Der gekochte Blumenkohl kann allein oder mit anderen Gemüsesorten als Gemüsebeilage zu vielen Speisen verwendet, weiterverarbeitet oder z.B. paniert und gebraten werden. Blumenkohl ist Bestandteil des „Leipziger Allerlei“s und gehört zu Garnitur „Gärtnerin-Art“.

Blumenkohl mit Kartoffeln und Schnitzel

Blumenkohl mit Kartoffeln und Schnitzel

Blumenkohl mit Kartoffeln und Schnitzel

Blumenkohl geht als Gemüsebeilage zu vielen Gerichten fast immer. Dabei ist die Zubereitung mit keinem großen Aufwand verbunden. Den Blumenkohl kurz waschen, einfach in Salzwasser kochen, abgießen und fertig ist das Blumenkohlgemüse. Man kann den Kopf als Ganzes kochen oder ihn vorher in kleinere Blumenkohlröschen zerteilen, dann dauert es keine 10 Minuten, bis er gar ist. Dazu gab es Kartoffeln und falls gewünscht, ein vegetarisches Schnitzel.

Panierter Blumenkohl mit Kartoffeln

Blumenkohl paniert mit Kartoffeln

Panierter Blumenkohl mit Kartoffeln

Ein einfaches Gericht, das ich seit meiner Kindheit kenne und immer noch liebe, ist panierter Blumenkohl mit Kartoffeln.

Demnächst: C wie Champignons

Champignons, braun

Champignons, braun

Weiter geht es in unserem Gemüse ABC bald mit C wie Champignons.

Auch wenn Champignons, wie Pilze ganz allgemein, streng genommen kein Gemüse sind, findet man sie üblicherweise in der Gemüseabteilung des Supermarktes. …

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

Gemüse ABC – A wie Auberginen

Gemüse ABC

Die Idee zum Gemüse-ABC kam uns über die Feiertage zum Jahreswechsel. Um den Speiseplan auch mal mit anderen Gemüsesorten zu bereichern, gibt es jetzt bei uns das Gemüse in alphabetischer Reihenfolge.

Los geht es mit A wie Ackerbohne, Artischocke, Aubergine oder Avocado. Wir haben uns für die Auberginen (Oberschienen :-) entschieden.

A wie Auberginen

Auberginen sind nicht nur glatt, dunkel und gerade, sondern auch gemustert, heller und krumm. Die Aubergine ist wie die Tomate, Kartoffel und die Physalis ein Nachtschattengewächs. Die früheren Sorten, also die Urformen der Aubergine waren weiße und gelbe Früchte von der Größe eines Hühnereis. Daher kommt auch der Name „Eierfrucht“, den die Auberginen auch tragen.

Die Bandbreite der heute angebotenen Auberginen ist recht vielfältig, neben einfachen keulenförmigen, dunkelvioletten Auberginen gibt es ebenso gerade, krumme, eiförmige, gurkenartige Früchte in unterschiedlichen Farben und Musterungen. Am Stiel befindet sich ein fünfzipfeliger Kelch, der bei der Ernte an der Frucht belassen wird. Das Fruchtfleisch ist schwammig weich, bisweilen nach der Zubereitung schlabberig. Die Konsistenz erinnert an die von Pilzen, der Geschmack ist allerdings deutlich unaromatischer, eher ins Bittere gehend. Auberginen benötigen also eine gute Würzung.

Gut gewürzt, z.B. in der indischen Küche oder im Gemüseauflauf ist die Aubergine eine willkommene Bereicherung der Speisekarte. Man kann die in Scheiben geschnittene Aubergine auch einfach würzen, panieren und braten, dann hat man so was wie kleine vegetarische Schnitzel. Beliebt sind auch gefüllte Auberginen, bei der Füllung selbst sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt, ob nun Reis, Pilze, Käse und dergleichen, es geht praktisch alles.

Auberginengemüse mit Kartoffeln und Schnitzel

Auberginengemüse mit Kartoffeln und Schnitzel

Auberginengemüse mit Kartoffeln und Schnitzel

Für das aktuelle Auberginengericht wurde die Aubergine wenig kreativ in mittelgroße Teile zerschnippelt und mit einer Zwiebel, Knoblauch sowie einer roten Peperoni in der Pfanne gebraten. Fertig ist das Auberginengemüse. Dazu gab es Kartoffeln und falls gewünscht, ein vegetarisches Schnitzel.

Demnächst: B wie Blumenkohl

Blumenkohl

Blumenkohl

Weiter geht es in unserem Gemüse ABC nun mit B wie Blumenkohl.

Das was wir als Blumenkohl essen, sind die verdickten, gestauchten und verformten Blütenstände, noch bevor die eigentlichen Blütenknospen angesetzt werden. …

Keine Kommentare »