Obst ist nicht genug

Alte Münze Schwerin – jetzt Café Lom

Die „Alte Münze“ in Schwerin ist jetzt das „Café Lom“

In der „Alten Münze“ war ich bisher noch nie. Für längere Zeit hatte dort kein Restaurant überlebt, gefühlt alle zwei bis drei Jahre wechselte der Betreiber. Ich erinnere mich an „Gut bürgerliche, deutsche Küche“, „Österreichische Spezialitäten“ und irgendetwas mit „uriger Gaststätte“. Naja, wirklich einladend fand ich das alles nicht.

Seit ein paar Tagen ist die „Alte Münze“ Schwerin nun das „Café Lom“ und das Lom kennen wir bereits aus Rostock. Dort waren wir schon ein paar Mal essen und fanden es gut.

Gestern Abend waren wir also im Schweriner Lom. Es war gut voll und wir hatten Glück, noch einen freien Tisch zu finden.

Gleich bei der Getränkebestellung gab es ein Problem, denn es darf laut Aussage der Bedienung kein einfaches Leitungswasser serviert werden. Dabei wollten wir es nicht einmal umsonst haben, sondern hätten auch dafür bezahlt. Das sei aber „aus hygienischen Gründen“ nicht erlaubt, wie die Kellnerin anmerkte. Anweisung vom Chef, da kann man nichts machen.

Nun gut, da wir auf das Essen etwas länger warten mußten, hatte ich genug Zeit, mich im Internet zum Thema Wasser zu belesen. Ich habe keine Bestimmung gefunden, die es nicht erlaubt, Leitungswasser ab Gäste abzugeben. Die meisten Diskussionen drehen sich allerdings darum, ob man einen Anspruch auf kostenloses Leitungswasser im Restaurant hätte oder nicht.

Aber das war nicht der Punkt, wir hätten dafür auch gerne etwas bezahlt. Und ja, auf der Karte gibt es Mineralwasser, aber Mineralwasser schmeckt halt oft nicht neutral und ist eben kein einfaches Wasser. Meine Frau hatte dann später einen Orangensaft bestellt, da waren dann ein paar Eiswürfel drin. Ich könnte wetten, daß die aus normalem Leitungswasser bestanden. :-)

Wie auch immer, das Essen war lecker und sättigend, da kann man nicht meckern. Ich hatte die Nudelpfanne mit Gemüse für 7 Euro:

Alte Münze Schwerin – Café Lom (Nudelpfanne mit Gemüse)

Überhaupt hält die Karte eine größere Anzahl vegetarischer und veganer Gerichte bereit, sehr gut.

Insgesamt ist das Café Lom, vom Wasserproblem mal abgesehen, durchaus eine Empfehlung wert. Wobei es aus meiner Sicht weniger ein Café, als vielmehr etwas zwischen Restaurant und Eckkneipe ist.

Die längere Wartezeit auf das Essen ist den normalen Startschwierigkeiten und dem Personalmangel geschuldet, das wird sicher besser werden.

Café Lom
Münzstraße 21
19055 Schwerin

Geöffnet:
Sonntag und Montag von 11.00 bis 21.00 Uhr
Dienstag bis Samstag von 11.00 bis 23.00 Uhr

Ich denke, wir werden die „Alte Münze“ oder besser das „Lom“ hin und wieder mal besuchen. Nach dem Müllers ist das neue Lokal eine weitere, willkommene Bereicherung der Schweriner Restaurant-Landschaft.

Sabzi-Tawa Kokos

Café Lom in Schwerin – Sabzi-Tawa Kokos

Heute, am 19. Juli 2017, waren wir wieder im „Lom“. Es war bei weitem nicht so voll wie letzes Mal, man könnte fast sagen, es war leer. Ich hoffe, das ist kein schlechtes Zeichen.

Da nich viel los war, kam das Essen schon nach kurzer Zeit. Ich hatte ein „Sabzi-Tawa mit Kokosmilch“. Auf dem Bild sieht man oben links auch noch eine Ecke vom „Alu Matar“ (Aloo Matar).

Und es gab auch ohne Probleme ein Glas Leitungswasser. Und die Öffnungszeiten haben sich geändert (siehe oben).

Pakora Vegetarisch

Café Lom in Schwerin – Pakora Vegetarisch

Gestern, am 1. August 2017, waren wir wieder im „Lom“. Ich hatte diesmal eine „Pakora Vegetarisch“, verschiedene Gemüse im Kichererbsenteigmantel frittiert mit hausgemachtem Humus- und Joghurt-Dip und.

Daska Express

Café Lom in Schwerin – Daska Express

Gestern, am 3. Oktober 2017, dem Tag der Deutschen Einheit, waren wir wieder im „Lom“. Ich hatte diesmal einen „Daska Express“: Ananas, Kartoffeln, Karotten und Erbsen in Kokosmilch gebraten.

4 Kommentare »

MÜLLERS Café-Bistro-Kneipe in Schwerin neu eröffnet

MÜLLERS Cafe-Bistro-Kneipe in Schwerin

MÜLLERS Cafe-Bistro-Kneipe in Schwerin

Es passiert ja nicht so oft, daß ich auswärts esse. Heute konnte ich aber nicht widerstehen, denn in Schwerin eröffnet MÜLLERS Café – Bistro – Kneipe.

Das ist nicht irgendeins, sondern ein vegetarisches Lokal und wird von der Mühlenbäckerei betrieben. Da dräng sich natürlich sofort der Vergleich zum Affenbrot in Lübeck auf, das praktisch auch dazu gehört.

Das Café Mojo hatte ja leider nur ca. 15 Monate überlebt und entsprechend gespannt war ich auf das neue, vegetarische Café/Bistro in Schwerin.

Man findet das „Müllers“ in der Puschkinstraße 55, da wo früher die „Suppenstube“ war. Die ist inzwischen in die Schloßstraße 29 umgezogen. Zu Suppenstubenzeiten war ich dort nie drin gewesen und um so überraschter war ich, wie groß das Lokal dann doch ist. Von außen wirkte es auf mich bisher immer eher klein, eng und dunkel.

Beim Personal habe ich einige bekannte Gesichter entdeckt, was nicht verwundert, ist doch Schwerin immer noch nur ein Kleinstadt. :-)

MÜLLERS Cafe-Bistro-Kneipe in Schwerin - Tresen

Freundliche Bedienung am Tresen

Die Karte ist übersichtlich und vom Umfang her natürlich nicht mit der vom „Affenbrot“ vergleichbar. Neben einem guten Frühstücksangebot (bis 11.30 Uhr) gibt es drei feste, warme Gerichte, die vom aktuellen Tagesangebot ergänzt werden. Heute sah das Speiseangebot (bis 21 Uhr) so aus:

  • Falafel-Halloumi-Teller mit Tabouleh, Auberginendip, Hummus und frischem Fladenbrot
  • Kartoffelecken mit Joghurtdip und frischem Blattsalat/li>
  • Gefülltes Focaccio mit gegrilltem Gemüse und Hummus
  • Blumenkohl-Dal mit Aprikosen, Spinat und Reis
  • Kohlrabicremesuppe mit gerösteten Haselnüssen
  • Süßkartoffel-Quinoa-Topf mit Kichererbsen

Nach 21 Uhr gibt es dann kleine Snacks aus der Mühlenbäckerei wie z.B. Gemüse-Quiche, Pizza Italiana und Spinat-Feta-Tasche. Der Rest der Karte ist den Getränken gewidmet.

Nicht zu vergessen ist auch das Kuchenangebot am Tresen.

Ich hatte das „Blumenkohl-Dal mit Aprikosen, Spinat und Reis“ von der Tageskarte.

Blumenkohl-Dal mit Aprikosen, Spinat und Reis

Blumenkohl-Dal mit Aprikosen, Spinat und Reis

Das Essen war sehr lecker, selbst die Kichererbsen, von denen ich sonst eigentlich kein großer Fan bin, paßten sehr gut dazu. Das Glas Orangensaft (oder ein Glas Sekt) gab es heute zur Neueröffnung gratis dazu. Anschließend hatte ich mir noch einen Latte Macchiato bestellt. Insgesamt bin ich mit meiner heutigen Mittagspause sehr zufrieden. :-)

Ein kleines Lokal mit nettem Ambiente, freundlicher Bedienung und leckeren Speisen und Getränken, ich kann nur hoffen, daß das MÜLLERS in Schwerin lange geöffnet bleibt.

MÜLLERS Café – Bistro – Kneipe
Puschkinstraße 55
19055 Schwerin
täglich ab 9:00 Uhr geöffnet

Kartoffelpuffer mit Grünkohl und Kräuterquark

Tagesgericht vom 6. November 2016:

Kartoffelpuffer mit Grünkohl und Kräuterquark

Kartoffelpuffer mit Grünkohl und Kräuterquark

Penne mit Mangold, Rosinen und Walnüssen in brauner Butter

Tagesgericht vom 20. November 2016:

Penne mit Rosinen und Walnüssen in braune Butter

Penne mit Rosinen und Walnüssen in braune Butter

Tagliatelle in Ofengemüse mit Feta und Oliven

Tagesgericht vom 20. Januar 2017:

Tagliatelle in Ofengemüse mit Feta und Oliven

Curry mit Kürbis, Möhren & Süßkartoffeln und Reis

Tagesgericht vom 05. Februar 2017:

Curry mit Kürbis, Möhren & Süßkartoffeln und Reis

Und nein, das Helle oben ist kein Mozzarella, sondern Bananen-Scheiben. :-)

Penne mit Broccoli & gebratener Paprika

Tagesgericht vom 16. Februar 2017:

Penne mit Broccoli & gebratener Paprika

Gefüllte Tortilla mit Bohnen, Avocado & Tomatensalsa

Tagesgericht vom 31. März 2017:

Gefüllte Tortilla mit Bohnen, Avocado & Tomatensalsa

Falafel-Burger

Tagesgericht vom 31. März 2017:

Falafel-Burger

Habe ich am 31. März gegessen, sehr lecker. Wird hoffentlich vom Tagesgericht zum festen Standardgericht auf der Karte!

Falafel-Halloumi-Teller

Mein „Tagesgericht“ vom 21. April 2017:

Falafel-Halloumi-Teller

Falafel-Halloumi-Teller mit Tabouleh, Auberginendip, Hummus und frischem Fladenbrot gibt es auf der festen Karte.

Grünkern-Burger

„Tagesgericht“ vom 18. Juli 2017:

Grünkern-Burger

Der Grünkern-Burger ist jetzt quasi ein festes Standardgericht, wenngleich er aber noch nicht auf der normalen Karte zu finden ist.

Paprika Zucchini Schmortopf mit gerösteten Mandeln

Tagesgericht vom 09. August 2017:

Paprika Zucchini Schmortopf mit gerösteten Mandeln

Paprika Zucchini Schmortopf mit gerösteten Mandeln (auf Reis).

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Ein Kommentar »

KostBar – Feinkost, Café und Kleinkunst in Schwerin

Seit Mitte November gibt es ein neues Café in Schwerin, das oder die „KostBar“ (Feinkost, Café und Kleinkunst in Schwerin) in der Schloßstraße. Das eine oder andere Mal bin ich da schon vorbeigegangen und habe gedacht: Da muß ich auch mal rein.

Vorgestern war es dann so weit, zur Mittagszeit waren wir im KostBar.
Die Tageskarte sieht gut aus:

  • Linsen-Möhrensalat 4,90
  • Schwarzwurzel-Cremesuppe 5,20
  • Galloway-Ravioli 8,40
  • Tagliatelle +Wintergemüse +Sesam-Souce 6,90
  • Kürbis-Paprika Curry 7,10

Bis auf die Galloway-Ravioli ist das alles vegetarisch, sehr gut.

Kostbar in Schwerin – Schwarzwurzel-Cremesuppe

Meine Frau entschied sich für die Schwarzwurzel-Cremesuppe, ich nahm die Tagliatelle mit Wintergemüse und Sesam-Souce.

Dazu bestellten wird eine Flasche „Viva con Agua“ (leise), die in der Karte als 0,5 L gelistet ist. Letztendlich war es aber ein 0,75 L Flasche.

Nach etwa einer halben Stunde hatten wir dann unser Essen.

Die Tagliatelle waren gut, obwohl es etwas mehr Gemüse und auch etwas mehr von der leckeren Sesam-Souce hätte sein dürfen. Geschmacklich gibt es nichts zu meckern.

Die Schwarzwurzel-Cremesuppe war für unseren Geschmack etwas zu säuerlich abgeschmeckt, aber das ist halt Geschmackssache. :-)

Die Bedienung war freundlich und die Atmosphäre im Lokal ist durchaus gemütlich.

Insgesamt habe wir einen positiven Eindruck gewonnen. Nun wird das KostBar zwar nicht unser Stammlokal werden, aber irgendwann werden wir sicher wieder reinschauen.

Keine Kommentare »

Wilbur Scoville – wie scharf ist scharf

Peperoni Scoville 100-500

Ich bin kein scharfer Typ.

So richtig aufgefallen war mir das kurz nach der Wende, als ich zum ersten Mal chinesisch essen war. Auf dem Tisch stand ein kleines Fläschchen mit einer roten Flüssigkeit, vermutlich ein Gewürz. Also dachte ich damals, warum nicht mal etwas davon probieren. Gesagt, getan, ich tat mir ordentlich davon auf meine Essen.

Nach dem ersten Bissen passierte zunächst nichts, aber wenig später spürte ich nur noch ein Brennen im Mund. Ich konnte nicht mehr weiteressen. Glücklicherweise kam mir die Idee, die roten Flüssigkeit zu probieren, erst nachdem ich schon etwa die Hälft meines Gerichts verspeist hatte. Puhhh, ich war zumindest um eine Erfahrung reicher und lasse seitdem irgendwelche kleinen Fläschchen auf Tischen in Restaurants einfach links liegen.

Aber wie scharf ist nun eigentlich scharf?

Oder was ist zu scharf und was nicht?

Paprika (rot, gelb, orange) – Scoville 0

Der amerikanische Pharmakologe Wilbur Scoville hat sich vor gut 100 Jahren dazu Gedanken gemacht und einen Test zur Messung der Schärfe von Chilischoten entwickelt.

Dabei wird der Gehalt von Capsaicin, dem für die Schärfe verantwortlichen Stoff, durch Verdünnung bis zur Wahrnehmungsschwelle indirekt gemessen. Das Verdünnungvolumen stellt die Schärfe in Scoville dar.

Normale Gemüsepaprika hat einen Scoville von 0, ist also überhaupt nicht scharf. Eine handelsübliche Peperoni kommt auf einen Scoville von 100 bis 500. Die obere Grenze ist bei etwa 16 Millionen Scoville erreicht, das ist dann reines Capsaicin.

Das individuelle Schärfeempfinden fällt natürlich unterschiedlich aus. Meine Grenze ist so ungefähr bei einer Peperoni erreicht. Mehr an Schärfe brauche ich nicht.

Google Doodle für Wilbur Scoville

Für den Entwickler des Schärfetests Wilbur Scoville gibt es heuten in vielen Ländern ein Google-Doodle zu dessen 151. Geburtstag.

Wilbur Scoville Google-Doodle

Das Doodle ist endlich mal wieder animiert und sogar ein kleines, interaktives Spiel. Man muß durch gezielte Würfe mit Speiseeiskugeln due scharfen Schoten, nun ja, entschärfen. Pro Schote hat man drei Kugeln Eis zur Verfügung. Der Schärfegrad der Gegner steigt mit jedem Level an.

Wilbur Scoville – Doodle-Schoten

Gewissermaßen zum Kennenlernen gibt es die normale Paprika, also ganz ohne Schärfe. Weiter geht es mit der Jalapeño und einem Scoville von 10000, gefolgt von der Cayenne-Chilischote mit 40000 Schärfepunkten. Zum Schluß warten zwei richtig scharfe Teile, Bhut-Jolokia-Chili mit einer Scovilleschärfe von über 1 Millionen und schließlich Trinidad-Moruga-Scorpion-Chili mit satten 2 Millionen Scoville.

Ich habe meinen verzweifelten Kampf gegen die Schärfe wie immer in einem kleinen Video festgehalten:

Weitere Infos zum scharfen Wilbur Scoville Doodle:

2 Kommentare »

Vor zwei Jahren – EHEC in aller Munde

Erinnert Ihr Euch noch an EHEC? Vor fast genau zwei Jahren, also im Mai 2011, waren die Medien plötzlich mit Schreckensmeldungen über den EHEC-Erreger voll.

Zunächst standen Gurken und später Tomaten aus Spanien im Verdacht, für die Verbreitung von EHEC verantwortlich zu sein. Letztendlich waren es dann wohl doch Bockshornklee-Samen aus Ägypten.

Interessant fand ich damals auch einige Google-Suchanfragen, die bei mir hier aufschlugen:

  • ehec blaubeeren aus spanien
  • himbeeren aus spanien auch mit ehec
  • ehec spanische pflaumen
  • himbeeren und heidelbeeren aus spanien ehec
  • ehec auch auf kiwi bananen und ananas verzichten?
  • Der EHEC Erreger was für Obst kann man Bananen Kivi essen
  • darf man kartoffeln aus spanien essen wegen ehec
  • Kann man noch Bananen essen in Zeiten von Ehec?
  • ehec bei pampelmusen
  • ehec frische Spinatpizza
  • ehec schokolade

Es wurde praktisch erstmal alles an Obst und Gemüse in Frage gestellt, besonders wenn es aus Spanien stammte. Später kamen dann auch noch recht abwegige Fragen nach Pizza und Schokolade hinzu. Das zeigt aber, wie groß die Verunsicherung bei den Menschen war.

Heute denkt praktisch niemand mehr an EHEC, aber in der aktuellen Ausgabe meiner Tageszeitung SVZ wird mit einem Artikel daran erinnert. Ich hätte sonst auch nicht mehr dran gedacht, was da vor zwei Jahren los war.

Keine Kommentare »

Essen 2.0

„…daß die Menschen vor allen Dingen zuerst essen, trinken, wohnen und sich kleiden müssen, ehe sie Politik, Wissenschaft, Kunst, Religion usw. treiben können…“

Das sagte Friedrich Engels in seiner Rede am Grab von Karl Marx. Recht hat er und deshalb zeige ich Euch heute mal wieder, was ich so esse. Es ist nicht nur Obst vom Obstteller. :-)

Ganz links seht Ihr einen Klassiker aus Kindertagen, zumindest aus meinen. Einfach gekochte Kartoffeln, Möhrengemüse und dazu Rührei. Damit wurde ich als Kind gefüttert, später habe ich es dann auch selbst gegessen.

Die Spätzle in der Mitte kommen bei uns eher selten auf den Tisch. Hier habe ich sie mit Käse beraspelt. Dazu gab es Champignons mit Sahnesoße.

Auf dem rechten Bild seht Ihr einen vegetarischen Grillteller. Alles was da so nach Wurst und Fleisch aussieht (Pfeffersteak, Grillwürstchen, Bratwurst), besteht vorwiegend aus Wasser, Weizeneiweiß und Kokosfett. Dazu kommen noch weitere Zutaten und Gewürze.

Und das Zeug wurde noch nicht mal gegrillt, sondern nur in der Pfanne gebraten. Alles nur Lug und Trug bei der Food-Fotografie. Aber ich habe alles tatsächlich brav aufgegessen. Als „Sättigungsbeilage“ gab es übrigens Reis und Gemüse.

Na dann, Guten Appetit!

Keine Kommentare »