Obst ist nicht genug

Starbucks in Berlin Mitte – Kaffee? Was für einen denn?

Kennt Ihr „Probleme, die ich früher noch nicht hatte“ von Bodo Wartke? Nicht?
Dann hört hier einfach mal rein:

Ich geh in ’nem Café in Berlin-Mitte
an die Theke und sage: „Einen Kaffee, bitte!“
Hinter der Theke steht ’ne Kellnerin,
sie lächelt mich an und fragt: „Welchen denn? …“

Meine Tochter und ich wollten nun den Test machen. Was passiert, wenn man bei einem bestimmten Café in Berlin-Mitte einfach einen Kaffee haben will.

Starbucks in Berlin-Mitte

Die Wahl fiel auf ein Café in Berlin, das wohl vermutlich das mittigste schlechthin ist. Es befindet sich direkt am U-Bahnhof „Stadtmitte“ in der Friedrichstraße 61.

Und ein Starbucks-Coffee mußte es deshalb sein, weil es nur dort die im Lied erwähnten Größen tall, grande und venti für Kaffee gibt.

Das Café war ganz gut besucht, aber nicht übermäßig voll. So mußten wir nicht lange warten, bis wir mit Bestellen dran waren.

Hinter der Theke stand zwar keine Kellnerin, sondern ein Kellner, aber sonst paßte alles zum Bodo Wartke Problem.

Einen Kaffee bitte!

Meine Tochter sagte erwartungsfroh: „Einen Kaffee bitte!“
Es entstand eine kurze Pause und schließlich fragte der Kaffee-Verkäufer: „Was für einen?“

Aber das war es dann auch schon, es kamen keine weitere Fragen oder Vorschläge zum umfangreichen Angebot.

Wir standen also etwas hilflos da und studierten die Tafel an der Wand hinter dem Tresen.

Ich entschied mich für einen einfachen Filterkaffee mit Milch, meine Tochter nahm einen Caramel-Macchiato. Dann gab es doch noch eine Frage vom Barista, nämlich die nach der Größe. Ich sagte „Mittlere Größe“ und ergänzte noch „zum hier trinken“.

Kaffee, Caramel-Macchiato

Ich bekam meinen Kaffee sofort, der Caramel-Macchiato wurde erst noch zubereitet.

Von der Größe war ich doch etwas überrascht. Mittelgroß ist bei Starbucks „grande“, was für mich eher wie „groß“ klingt. Von der Menge her entspricht „Grande“ wohl etwa einem Kännchen Kaffee in einem normalen Café.

Wenigstens bekamen wird richtige, schöne Tassen und keine Pappbecher.

Die Milch konnte ich mir dann selber nehmen, nachdem mir der Kellner gezeigt hatte, wo das „Zubehör“ steht.

Wir haben uns dann eine Ecke mit Clubtisch und Sesseln gesucht. Das sah mir gemütlicher aus, als die normalen Cafehaus-Stühle und -Tische.

Der Kaffee war mir etwas zu kräftig bzw. hatte einen bitteren Beigeschmack. Am Caramel-Macchiato gab es nichts auszusetzen. Hätte ich mal lieber so einen genommen oder doch besser einen Tee?

Das sind Probleme, die ich früher noch nicht hatte.
Früher sagte man noch „Milchkaffee“ und nicht „Latte“.
Ich sag zur Kellnerin: „Ich neh-
me, glaub ich, lieber einen Tee.“

Naja, vielleicht beim nächsten Mal. :-)

Keine Kommentare »

Schafe in Berlin, gleich um die Ecke

Erstaunlich, wie dicht bei meiner Arbeitstelle in Berlin eine kleine Schafherde weidet. Die könnte ich praktisch in der Mittagspause besuchen, wenn ich vor Ort bin. Es sind von dort nur ungefähr 15 Minuten Fußweg bis zum Landschaftspark Johannisthal. Der befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatzes Johannisthal im Berliner Bezirk Treptow/Köpenick.

Der Kernbereich, in dem sich auch die Schafe als „lebende Rasenmäher“ tummeln, kann auf einem teils über Stege führenden, teils von Steinen eingefaßten Weg umrundet werden (ca. 2 km). Drum herum gibt es sogenannte Aktivzonen, die z. B. als Skaterbahn, Spiel- und Liegewiesen oder als Beach-Volleyballfeld genutzt werden können.

Auf dem Rundweg gibt es an vielen Stellen auch Bänke, auf denen man sich ausruhen und die Schafe beim grasen beobachten kann. Mehrere Schautafeln weisen auf die Tiere un Pflanzen hin, die im Naturschutzgebiet leben.

So, und ein kurzes Schaf-Video habe ich natürlich auch gemacht. Viel Spaß beim Schäfchenzählen. :-)

Keine Kommentare »

Bahnbilder aus Schwerin

Als Inhaber einer Bahncard fahre ich öfter mal mit der Bahn, z.B. von Schwerin nach Berlin und zurück. Meist sehe ih die Züge nur im Bahnhof, aber in Schwerin kann man den Lokomotiven und Zügen auch an der Strecke recht nahe kommen.

So sind die obigen Bilder entstanden. Auch dabei der Regionalexpress RE2 nach Cottbus, mit dem ich meistens fahre. Seit Dezember letzten Jahres wird die RE2-Strecke (Wismar-Cottbus) von der Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG) betrieben. Anfangs waren die Züge selbst noch von die typisch roten REs der Deutschen Bahn. Mittlerweile fähr die ODEG aber mit ihrem eigenen Wagenpark in grün-gelb.

Die IC-Wagen und auch die Lok der Baureihe BR-101 (101 063-6) dürften zum IC 2216 von Stuttgart nach Stralsund gehören. Sehen konnte ich das vor Ort nicht, sondern habe es erst an Hand der Zeit der Aufnahme und des Fahrplans ermittel.

Keine Kommentare »

Kurzurlaub in Berlin

Bei uns in Schwerin und auch in Berlin waren diese Woche Ferien und so haben wir die Gelegenheit für einen kurzen Urlaub in Berlin genutzt.

Am Donnerstag stand das Museum für Naturkunde auf dem Programm. Von Köpenick ging es mit der S-Bahn ins Stadtzentrum bis zur Friedrichstraße und dann weiter mit der U-Bahn (U6) bis zum Naturkundemuseum in der Invalidenstraße.

Mit besonderer Spannung hat sich meine kleine Tochter auf den Museumsbesuch gefreut, beginnt doch das Spiel „Geheimakte Tunguska“ genau dort. Nun, das Büro von Ninas Vater haben wir zwar nicht gefunden und auch Max sind wir nicht begegnet, aber es gab viele andere interessante Sachen zu sehen. Von großen Dinosauriern über eingelegte Fische und Insekten mit lustigen Antennen bis zu kleinen Steinchen gab es allerlei Spannendes zu entdecken.

Weil Ferien waren, kamen natürlich auch viele andere auf die Idee, das Naturkundemuseum zu besuchen und so war es ziemlich voll.

Fotos habe ich zwar im Museum auch gemacht, für private Zwecke ist das durchaus erlaubt, aber die Veröffentlichung im Internet bedarf der besonderen Genehmigung. Ungeachtet dessen bringe ich hier doch mal drei Fotos, die keine eigentlichen Exponate zeigen. Ich hoffe, das ist kein Problem.

Nach gut zwei Stunden hatten wir genug gesehen und sind dann von der Friedrichstraße über den Gendarmenmarkt bis zur U-Bahn-Station „Stadtmitte“ gelaufen. Von dort ging es mit der U2 zum Alexanderplatz und nach einem kurzen „Einkaufsbummel“ im Kaufhof (ehem. Centrum-Warenhaus am Alex) landeten wir zu Pizza, Lasagne und Nudeln beim Italiener „Ristorante Pizzeria Romantica“.

Ja, so schnell war der Tag schon wieder rum. Aber schön wars! :-)

Keine Kommentare »

Star Trek original series – Raumschiff Enterpise (Google Doodle)

Star Trek - original series (Google-Doodle)

Nein, ein Trekkie bin ich nicht. Ich muß zugeben, daß ich höchstens ein paar wenige Folgen vom „Raumschiff Enterpise“ (Star Trek original series) im Fernsehen gesehen habe. Und auch die Parodie „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“ kenn ich nicht.

Wie auch immer, am 8.September gibt es auf der Google-Startseite ein Doodle für die Science-Fiction-Fernsehserie „Raumschiff Enterprise“ (Star Trek). Die Serie wurde in den USA erstmals am 8.9.1966, also vor 46 Jahrten, ausgestrahlt. Hehe, dann sind wir ja ein Jahrgang, Star Trek und ich. :-)

In Deutschland kam „Raumschiff Enterprise“ dann am 27. Mai 1972 im ZDF ins Fernsehen. Da ich meine Kindheit und Jugend in der DDR verbracht habe, war das Westfernsehen für mich eigentlich tabu. Allerdings haben wir dann doch hin und wieder mal heimlich ARD oder ZDF geguckt, das war ja in (Ost)Berlin kein Problem. Da wir irgendwann einen SANYO-Farbfernseher, als Nachfolger für einen alten Stassfurt Patriot, hatten, ging das trotz PAL-System sogar in Farbe.

Ich meine mich zu erinnern, daß wir damals auch ein paar Folgen Raumschiff Enterpise gesehen hatten. Um was es da im einzelnen ging, weiß ich aber nicht mehr.

Das Bild oben zeigt das „Raumschiff Enterpise“-Doodle in der mobilen Version. Es sieht auch so schon ganz lustig aus, aber es kann noch mehr. Es ist nämlich interaktiv und animiert, gewissermaßen ein kleine Film mit einer kleinen Geschichte. Deshalb habe ich wieder ein Video erstellt (englische Version):

Es ist wirklich irgendwie ganz schön abgefahren, was die Doodle-Zeichner da entworfen haben, echt lustige Sache.

Die anderen Doodle-Blogger halten sich noch bedeckt. Die große Unsicherheit ist wohl, mit welchem Text das Doodle bei google.de verlink sein wird. Mir ist das egal, irgendwie wird es schon passen. :-)

Hier schon mal die leere gefüllte Liste:

Ja, und eine Star Trek original series Top-100 wird es ab 00:30 Uhr auch wieder geben.

5 Kommentare »

Mein letzter Schultag

Mein letzter Schultag 1982 in Berlin-KöpenickMein letzter Schultag liegt nun fast genau 30 Jahre zurück. Wir haben uns damals verkleidet, sind laut singend durch die Schule und um die Häuser gezogen und hatten Spaß.

Ich habe damals ein paar Eindrücke dieses wichtigen Tages mit einer 8mm-Schmalfilmkamera (Normal-8) festgehalten. Den kurzen Film hatte ich bereits vor einiger Zeit mit einem Camcorder abgefilmt. Der Ton besteht nur aus dem Knattern des Projektors. Nun möchte ich Euch an meinem letzten Schultag vor 30 Jahren mit einem YouTube-Video teilhaben lassen:

Auch wenn ich praktisch die ganze Zeit selbst gefilmt habe, bin ich doch in zwei Szenen kurz zu sehen. :-)

2 Kommentare »