Obst ist nicht genug

Butter + Brot = Butterbrot – zum Tag des Butterbrotes

Butter und Brot ist Butterbrot

Hättet Ihr es gewußt? Heute ist der „Tag des Butterbrotes“. Und nein, es gibt dazu kein Google-Doodle. Hmmm, warum eigentlich nicht?

Egal, so ein Butterbrot ist schon eine feine Sache. Man braucht nur Brot und Butter und schon kann man sich in kurzer Zeit ein schmackhaftes Butterbrot, eine Butterstulle oder auch Butterbemme zubereiten.

Will man das Butterbrot für unterwegs z.B. in die Schule mitnehmen, wird es eingepackt, wie soll es anders sein, in Butterbrotpapier. Für 9 von 10 Deutschen ist es der ideale Pausen-Snack, 82% schmeckt ein Butterbrot besser als das Essen in der Kantine oder Mensa. Es ist zudem billiger und außerdem weiß man, was man ißt.

Butterbrote gibt es nicht nur in Deutschland. In Rußland heißt das Butterbrot sogar auch бутерброд (buterbrod), also genauso wie im Deutschen. Wobei in der russischen Sprache der Begriff eher ganz allgemein ein belegtes Brot bezeichnet, das muß nicht unbedingt mit Butter sein. Wenn es mit Butter bestrichen ist, wäre es ein Butterbrot mit Butter.

So, ich gehe mir mal schnell ein Butterbrot machen, nur immer Obst zum Frühstück ist auch nicht das Wahre.

In diesem Sinne, laßt Euch nicht die Butter vom Brot nehmen! :-)

Keine Kommentare »

Butter und Brot ist Butterbrot

Butter

Butter ist…

Butter (griechisch: βούτυρον – ‚Kuhmilchquark‘) ist ein aus Kuhmilch gewonnenes, etwa 80% Milchfett und nicht mehr als 16% Wasser enthaltendes streichbares Speisefett.

Soweit die nüchterne Definition der Butter, aber Butter ist natürlich viel mehr:

  • Butter ist gesund
  • Butter ist ungesund
  • Butter ist gesünder als Margarine
  • Butter ist gut für die Augen
  • Butter ist fett und fett verklebt die
  • Butter ist die beste Kur
  • Butter ist gelb
  • Butter ist flockig
  • Butter ist laktosefrei
  • Butter ist alle
  • Butter ist ein Milchprodukt
  • Butter ist basisch
  • Butter ist wichtig

Und Butter ist gut für die Figur. Das wußte schon Rolf Herricht in dem Sketch „Die Hypnose“ zu berichten.

Nachdem er Herrn Preil um die Hilfe beim Kauf von indischer Butter bittet und dieser herausbekommt, das Herricht eigentlich einen indischen Buddha mein, sagt er:

„Also, ein Buddha, das ist eine Figur…“

Worauf Herricht antwortet:

„Jaaaa! Butter ist gut für die Figur.“

Butter in der DDR

Ich erinnere mich noch gut an eine ganz bestimmte Butter, die sogenannte, man kann fast sagen legendäre, Frische Rahmbutter. Sie kostete 1,75 Mark und wurde nicht in Butterpapier, sondern in einer Plaste-Butterschale mit Deckel verkauft.

Das war sehr praktisch. Man konnte die Butter wie gekauft im Kühlschrank aufbewahren und verwenden, ohne eine extra Butterdose zu benötigen. Es war ganz einfach, Butter aus dem Kühlschrank nehmen, Deckel aufmachen und mit einem Messer die Butter aufs Brot streichen. Man durfte allerdings nicht vergessen, anschließend die Wasserspritzer wegzuwischen. :-)

Butter mit Honig

Als ich ein kleiner Junge war, bekam ich oft einen Löffel Butter mit Honig zu essen, wenn ich erkältet war und Halsschmerzen hatte.

Ferienlager in Horni Bradlo 1977

Ferienlager Horni Bradlo 1977

Mit Butter und Honig verbinde ich noch eine besondere Erinnerung an meine Kindheit. Ich war im Sommer 1977 für zwei Wochen in einem tschechischen Betriebs-Ferienlager (von „Tesla Pardubice“, heute Foxconn) in Horní Bradlo.

Die Hälfte der Zeit hat es geregnet und wir waren in unseren Zelthäuschen oder im großen Speisesaal und haben Filme geguckt.

Beeindrucken fand ich einen Zeichentrickfilm in Spielfilmlänge (90 Minuten). Bis dahin kannte ich Trickfilme nur als Kurzfilme mit ca. 10 Minuten Länge, wie z.B. „Der kleine Maulwurf“ oder „Hase und Wolf“ (Nu, pogodi! Ну, погоди!). Der Film um einen Bären in einem amerikanischen Nationalpark, auf Tschechisch „Méďa Béďa“, war aber richtig lang. Mittlerweile habe ich herausgefunden, daß es sich um „Yogi Bärs Abenteuer“ (Hey There, It’s Yogi Bear) von 1964 handelte.

Doch zurück zur Butter. Neben den üblichen Mahlzeiten Frühstück, Mittagessen und Abendbrot gab es im Ferienlager nachmittags noch einen kleinen Imbiss. Bei dieser Ves­per gab es üblicherweise Brot oder Hörnchen mit Honigbutter. Also nicht Butter und Honig getrennt, sondern fertig verrührt als süßen Brotaufstrich. Kannte ich bis dahin auch nicht.

Noch mehr Butter

Butterschale aus Edelstahl

Butterschale aus Edelstahl

Butter spielt auch bei vielen anderen Dingen eine wichtige Rolle. So sind Buttercreme, Buttergebäck, Butterkremtorte, Butterkuchen, Butterkäse und Buttermilch ohne Butter undenkbar. Es soll ja sogar Butterbier geben.

Nicht zuletzt haben der Butterberg, die Butterdose, das Buttermesser, die Butterblume, der Butterpilz, die Butterfahrt, die Buttersäuren und der Butterfly mehr oder weniger mit Butter zu tun.

Redewendungen mit Butter

Mit Butter gibt es einige Redewendungen, als da wären:

  • es ist alles in Butter,
    es ist alles in Ordnung, alles Bestens, keine Probleme
  • sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen,
    sich wehren, sich nicht alles gefallen lassen
  • Butter auf dem Kopf haben,
    verlegen sein, ein schlechtes Gewissen haben
  • etwas schmilzt dahin, wie Butter in der Sonne,
    etwas wurde schnell verbraucht, hat nicht lange gehalten
  • jemanden unterbuttern,
    jemanden fertig machen, unterdrücken, auf jemandem herumhacken
  • Butter bei die Fische,
    nun mal los, kommt endlich zur Sache, die ganze Wahrheit sagen, Klartext reden

Brot

Brot (althochdeutsch prot, eigentlich „Gegorenes“) ist eine aus Getreidemehlen (vor allem Weizen- und Roggenmehl) sowie Wasser und Salz unter Verwendung von Triebmitteln (Hefe, Sauerteig) hergestellte Backware.

Viel mehr will ich hier zum Brot gar nicht schreiben, einen ausführlicheren Artikel zu Brot (und Brötchen) hatte ich schon vor einigen Jahren erstellt.

Butterbrot

Butterbrot

Tja, und zu guter Letzt sind Butter und Brot ein Butterbrot, eine Butterstulle oder auch Butterbemme. Eingepackt werden Butterbrote, wie soll es anders sein, in Butterbrotpapier.

Butterbrot gibt es auch in Rußland, das heißt dort auch бутерброд (buterbrod). Wobei in der russischen Sprache der Begriff eher ganz allgemein ein belegtes Brot bezeichnet, das muß nicht unbedingt mit Butter sein. Wenn es mit Butter bestrichen ist, wäre es ein Butterbrot mit Butter.

Keine Kommentare »

Brotzeit, neues gegen altes Brot

Es wird mal wieder Zeit für ein paar Brotbilder, also eine Brotzeit. Das wichtigste bei den Bildern ist, ich tausche alt gegen neu. Ich ersetze die alten Brotbilder aus diesen Artikeln durch neue.

Das Brot in der oberen Reihe ist ein Weizen-Vollkornbrot, oder besser gesagt, ein Vollkorn-Weizenbrot, wie es beim Bäcker heißt. Beim angeschnittenen Brot und den zwei Scheiben sieht man die vollkornige, gröbere Struktur des Brotes. Es ist nicht so glatt und fein wie ein normales Brot.

Das linke Bild in der unteren Reihe zeigt geschnittenes Brot. Es ist der Inhalt der „Single-Tüte“. Die Brotzusammenstellung für Singles (mit Niveau :-) besteht aus drei Brotsorten. Diese sind Roggenschrotbrot, Sechskornbrot und Hafer-Dinkelbrot.

Unten in der Mitte ist das alte Brot zu sehen, auch ein Weizenvollkornbrot und rechts daneben ein halbes Roggenschrotbrot. Diese Bilder sind schon ein paar Jahre alt und sollen nun durch die neuen, frischen Brotbilder abgelöst werden. Na mal sehen, was Google dazu sagen wird. :-)

Das Brot stammt übrigens, wie auch schon kürzlich die Brötchen, aus der Mühlenbäckerei, die seit einiger Zeit auch eine Filiale in der Schweriner Altstadt hat.

Keine Kommentare »

Vor dem Schreiben kommt das Essen

„…daß die Menschen vor allen Dingen zuerst essen, trinken, wohnen und sich kleiden müssen, ehe sie Politik, Wissenschaft, Kunst, Religion usw. treiben können…“

Das sagte Friedrich Engels in seiner Rede am Grab von Karl Marx. Recht hat er und deshalb fragt der Webmaster-Friday in dieser Woche nach des Bloggers Speisezettel.

Da es hier bei Putzlowitsch ab und zu sowieso um das Thema Essen geht, ist die Teilnahme am aktuellen Webmasterfriday für mich gewissermaßen Pflicht. Los gehts.

Frühstück

Obst - Ananas, Banane, Kiwi und Weintrauben Schon seit einiger Zeit mache ich mir zum Frühstück einen Obsttteller. Nicht immer, aber doch sehr häufig. Mein erster Blogartikel zum Obstteller ist von Anfang März 2009, mithin also schon gut vier Jahre alt.

Auf den Obstteller kommt fast alles an Obst, was es gerade im Bio-Laden gibt. Gesetzt ist die Banane, Bananen sind als Ganzjahresobst auch praktisch immer verfügbar.

Dazu kam früher oft eine Kiwi, in den Wintermonaten meist eine Sweetie und sonst je nach Verfügbarkeit auch Weintrauben, Ananas, Erdbeeren, Pfirsiche, Nektarinen, Plattpfirsiche, Aprikosen, Birnen, Pflaumen, Kirschen, rote Johannisbeeren, Heidelbeeren (Blaubeeren), Himbeeren, Physalis (Blasenkirschen), Clementine, Mandarinen, Orangen und Grapefruit.

Mit Obst in den Tag zu starten ist für mich erfrischend, gibt mir Energie und belastet nicht mit schweren Zutaten die Verdauung. Für mich ist Obst ideal, obwohl ich auch nichts gegen ein paar frische Brötchen oder frisches Roggenschrotbrot einzuwenden habe.

Wie auch immer, der Tag beginnt mit dem Früstück, für mich ist es die wichtigste Mahlzeit am Tag.

Mittagessen

Mittagessen - Nudeln, Käse, Gemüse und Tomatensoߟe Mahlzeit!

Mittags gibt es oft etwas Warmes, nicht selten sind das Nudeln. Nudeln sind einfach und schnell zubereitet, lassen sich mit vielen Sachen kombinieren, sind reich an Kohlenhydraten und damit gut Energielieferanten.

Naja, und schmecken tun sie je nach Soße und sonstigen Beilagen auch. Das Bild zeigt Nudeln in Form von Spirelli, die mit etwa angeschmolzenem Käse zugedeckt sind. Dazu gab es eine FROSTA-Gemüsepfanne aus Blumenkohl, Karotten, gelbe Karotten, Mungobohnenkeime, Erbsen, rote Paprika, Zuckererbsenschoten. Obendrauf gab es noch Tomatensoße. Fertig ist das Mittagessen.

Die Nudeln kann man auch durch Reis oder Hirse ersetzen, das schmeckt praktisch genau so gut. Manchmal gibt es auch Pizza, Böhmische Knödel, indisches Essen, einfach Bratkartoffeln mit Spiegelei, Karottensuppe, Champignonsuppe, Kürbissuppe, Semmelknödel mit Pilzsauce gefüllt und Lauchcreme, einfach Nudeln mit Champignons, vegetarisches Schnitzel mit Pommes, Falafel, lila Reis, Bratkartoffeln mit vegetarischer Bratwurst, Dinkel-Penne mit Spinat und Pilzen und Käse, indisches Gemüse mit Reis, selbstgemachter Burger usw. Eingentlich müßte ich das jetzt alles noch intern verlinken, habe ich aber keine Lust zu. :-)

Abendbrot

Abendbrot - Brot, Käse, Eiersalat und Butter Zum Abendbrot gibt es tatsächlich oft Brot. Dazu dann z.B. Butter und Käse, Eiersalat auf einem Salatblatt und etwas frisches wie Radieschen, Tomaten oder grüne Gurke. Machmal gibt es auch Kartoffelsalat mit einem vegetarischen Würstchen oder Bratkartoffeln oder einfach Kartoffeln mit Gemüse.

Prinzipiell kann es alles, was es zum Mittagessen gibt, auch zum Abendessen geben und umgekehrt. Das hängt immer etwas davon ab, wer von der Familie wann da oder nicht da ist. Bei mir darf das Abendessen auch mal ausfallen, das ist kein Problem.

Trinken

WeinEssen und Trinken gehören ja zusammen und wie Engels sagte, muß der Mensch auch trinken, ehe er sich dem Bloggen widmet.

Die abgebildeten Getränke gehören allerdings nicht auf meine tägliche Getränkekarte und kommen eher selten auf den Tisch.

Hauptgetränk ist für mich Wasser, einfaches, klares, kühles Leitungswasser. Gleich danach kommt Kaffee, wobei ich für weitergehende Informationen auf diesen Blogartikel verweise. :-)

Es darf aber auch mal Tee oder Saft sein, ganz selten ein Halbbier in Form eines Radlers.

So, ich hoffe, ich habe alles zum Thema Essen und Trinken ausreichend umfangreich abgehandelt und nichts wichtiges vergessen. Falls doch, trage ich es noch nach.

Na dann, Mahlzeit und frohes Bloggen!

2 Kommentare »

Osterfrühstück – Eiersalat, Käse, Pancake und Kaffee

Nach dem Osterspaziergang will ich Euch das Osterfrühstück nicht vorenthalten. Wobei das in zeitlich umgekehrtet Reihenfolge stattfand, also erst Frühstück, dann Spaziergang.

Da zu Ostern auch die Fastenzeit vorbei ist, mußte ich mich nicht auf meinen üblichen Obstteller zum Frühstück beschränken. Ich habe vielmehr ordentlich zugelangt.

Zunächst habe ich mir etwas Herzhaftes auf den Teller gepackt, leckeren Eiersalat (auf Salatblatt), zwei Scheiben Käse (Emmentaler und Mediterraneo) und Butter. Dazu kamen noch Radieschen (Sterne) und frisches Roggenschrotbrot.

Als zweiten Gang gab es dann Pancake, sowohl „natur“ als auch mit Schokoflocken und Blaubeeren (nicht auf dem Bild). Dazu hatte ich mir Sauerkirsch-Konfitüre und ein paar Weintrauben aufgelegt.

Tja, und zu allem darf eine Tasse Kaffee mit Milch natürlich nicht fehlen. Das war ein gelungener Start in den Ostersonntag so gegen 11.30 Uhr. :-)

2 Kommentare »