Obst ist nicht genug

Tolle Sache, diese Windows-Wiederherstellungspunkte

Digitales Fernsehen mit Komfort

Fernseher - Zugriff auf Medienserver per DLNAHeutzutage findet das mediale Leben fast nur noch digital am Computer oder mit dem Smartphone bzw. Tablet statt. Musik hören am heimischen PC oder unterwegs mit dem Handy ist Normalität.

Selbst das Fernsehen ist auf diesen Geräten kein Problem mehr und überdies meist recht komfortabel in der Bedienung.

In meinem Rechner steckt eine PCI-Express-Karte für das digitale Kabelfernsehen, die von einem Medienserver verwaltet wird. Die Bedienung und Aufnahmeprogrammierung erfolgt über eine Webseite oder passende Smartphone-App, selbstverständlich bequem über die Elektronische Programmzeitung EPG.

Die Aufnahmen und Live-Programme kann man über DLNA-fähige Geräte oder Software anschauen. Unser Fernseher hängt am lokalen Netz und kann Programme von DLNA-Servern wiedergeben.

Eine Frage der Software

Die eingesetzte Mediencenter-Serversoftware von DVBLogic selbst ist frei erhältlich, nur kann man sie ohne Zusatzmodule kaum praktisch nutzen. Wenigstens das Modul TVSource und Connect!Server benötigt man und die kosten Geld.

Hin und wieder meldet sich die Server-Software mit einem dezenten Hinweis, daß neue Versionen des Servers oder der Zusatzmodule verfügbar sind.

DVBLink (4.6.0) Konfiguration

Die Module lassen sich einfach über die Weboberfläche updaten. Also habe ich das direkt mit ein paar Klicks erledigt. Für die Server-Basissoftware wird man zu einem Download-Link geleitet, wo man sich die aktuelle Version runterladen kann.

Das Problem ist nur, meine Module und der Server haben die Version 4.6.0, zum Download steht aber nur die neue Version 5.0 bereit.

Mir schwante nichts Gutes und so kam es dann auch. Der neue 5er Server spielt natürlich nicht mit den alten 4.6er Modulen zusammen und ein Downgrade der Module ist nicht möglich. Die neuen 5er-Module wollte ich jetzt aber nicht direkt kaufen.

Abgestürzt

Das eigentliche Problem war aber, daß die ältere Serversoftware scheinbar nicht mit den neuen Modulen harmonierte. Nach ca. 15 bis 20 Minuten stürzte der Server regelmäßig beim Streaming ab. Das war natürlich kein haltbarer Zustand und so war guter Rat teuer (oder eben nicht :-).

Wenn ich schon nicht die aktuellste 4.6er Serverversion runterladen konnte, mußte ich doch wenigstens die alten Module wieder irgendwo herbekommen können. Da machte es bei mir „Klick!“.

Windows hilft

Von den sogenannten Windows-Wiederherstellungspunkten hatte ich zwar gehört, ihnen aber bisher keine größere Bedeutung beigemessen.

DVBLink-WiederherstellungspunktFalls es so eine Sicherung für das Server-Programmverzeichnis geben würde, wäre das möglicherweise meine Rettung.

Große Freude, der Wiederherstellungspunkt vom 10. Juni liegt vor meinem Update und sollte die alten Module beinhalten. Nur leider ist der Button „Wiederherstellen“ deaktiviert.

Aber es gibt noch den Knopf „Kopieren“ und so habe ich mir die alten Daten in ein Verzeichnis kopieren lassen. Nun mußte ich nur noch die Daten „zu Fuß“ ins Programm-Verzeichnis kopieren und hoffen, daß die Operation erfolgreich verlaufen ist.

Operation gelungen, der Patient lebt, sprich der Server ließ sich problemlos Starten und zeigte für das TV-Modul wieder die alte Version an. Die spannende Frage war jetzt nur noch, wie lange der Server seinen Dienst tut.

Ende gut, alles gut 👀

Ja, er streamt die TV-Sender und Aufnahmen ohne Absturz. Gerade jetzt zur Zeit der Fußball-WM ist das wichtig. So kann ich nebenbei im VLC-Player die Live-Übertragung des Spieles sehen oder mal eben mit meinem Nexus 7 bequem im Bett die Übertragung verfolgen. :-)

Da hat sich doch Microsoft mit den Wiederherstellungspunkten mal etwas Nützliches und Sinnvolles einfallen lassen und meine Medienserver-Installation gerettet. Danke! 👌

3 Kommentare »

Faule Tricks – das Ende der Matsch-Domains

Apfel, alt und braunIrgendwann mußte es ja so kommen. Nach der Abwertung der Exakt-Match-Domains (EMD) und der Partial-Match-Domains (PMD) geht es nun auch den No-Match-Domains (NMD) an den Kragen.

Ein No-Match-Domain zeichnet sich dadurch aus, daß der Domain-Name absolut nichts mit dem Inhalt der Seiten zu tun hat.

Findige SEOs und Spammer haben damit begonnen, solche Domains massenhaft zu registrieren, um der Abstrafung durch Googles EMD- und PMD-Update zu entkommen.

Katze sitzendMät Katz, oberster Google-Spam-Bekämpfer, hat angekündigt, das nun auch die No-Match-Domains im Sinne eines spamfreien Internets eine Abwertung oder sogar Abstrafung befürchten müssen.

Der kompletten Rollout des NMD-Updates ist für die Vorweihnachtszeit 2013 vorgesehen. Katz geht davon aus, das nur ca. 89 bis 91% der Domains weltweit von dem Update betroffen sein werden.

Da noch etwas Zeit bis zu Update bleibt, kann ich nur allen Besitzern von No-Match-Domains empfehlen, diese rechtzeitig abzustoßen und Inhalte zukünftig nur noch bei den Social-Media-Netzwerken wie Facebook, Google+ und MeinVZ zu veröffentlichen. Wenn man sich kurz fassen kann, ist durchaus auch Twitter geeignet.

Da kann ich nur sagen, alles für die Katz und Frohe Weihnachten! :-)

Ostereier als Kerzen

9 Kommentare »

Update Android 2.2 (Froyo) für Galaxy 3 (T-Mobile)

Samsung Galaxy 3 i5800 mit Android 2.2 FroyoAndroid 2.2 Froyo - bunte Einstellungen

Update über Kies

Vorgestern war es soweit. Auch für mein T-Mobile gebrandetes Samsung Galaxy 3 i5800 gibt es das Update auf Android 2.2 (Froyo). Vor gut einem Monat sah es eher nicht danach aus.

Das Update habe ich über den offiziellen Weg mit der Samsung Handyverwaltungs-Software „Kies“ eingespielt. Dazu mußte zunächst Kies selbst aktualisiert werden. Das Firmware-Update hat dann etwa 20 Minuten gedauert. Nach dem Neustart waren sogar fast noch alle Einstellungen und Programme vorhanden, nur die Symbole auf den Screens waren weg oder durcheinander.

Da ich sowieso noch nicht sooo viel konfiguriert und installiert hatte, habe ich dann doch ein Zurücksetzen auf Werkseinstellungen durchgeführt (wipe data/factory reset), wie es empfohlen wird. Anschließend habe ich die zuvor gesicherten Kontakte zurück gespielt und war nun wieder up-to-date.

Was ist neu?

Android 2.2 ScreenCaptureWie auf den Screenshots oben zu sehen ist, gibt es ein neues Hintergundbild und die Symbole bei den Einstellungen sind nun bunt. Aber das sind nur Äußerlichkeiten. Wichtiger sind die inneren Werte.

So konnte ich für die Bilderchen die neue, integrierte Screen-Capture-Funktion ausprobieren. Diese wird ausgelöst, wenn ich die Tasten Zurück und Startbildschirm (unten rechts und mitte) gleichzeitig drückt.

Es ertönt eine Kameraklick-Geräusch und es erscheint ein kurzes Hinweisfenster. Die Bilder werden in Verzeichnis ScreenCapture auf der SD-Karte abgelegt. Allerdings funktioniert das nicht in allen Apps.

Um die Screen-Shots dann auf den Rechner zu holen, habe ich das Galaxy per USB-Kabel angeschlossen. Was mir gleich positiv aufgefallen ist, das geht rasant schnell. Bei Android 2.1 wurde erstmal eine gefühlte Ewigkeit „Die Verbindung wir hergestellt“ angezeigt. Außerdem funktioniert endlich die Option „Bei Verbindung fragen“ bei den USB-Einstellungen. Das hat vorher bei mir irgendwie auch nicht geklappt.

Bei der neuen Samsung-Android Version ist bereits die Sprachausgabe vorinstalliert. Allerdings weiß ich nun überhaupt nicht, wo und wie ich die eigentlich nutzen kann. Das vormals nette Vorlesen der Titel im MP3-Player geht leider nicht mehr.

Und sonst?

Das sind erstmal nur meine ersten Eindrücke, viele neue Funktionen und Möglichkeiten habe ich noch nicht ausprobiert. Ich kann auch nocht nichts zu Akkulaufzeit, Telefonfunktion oder GPS sagen, aber da werde ich gegebenfalls wieder berichten.

Insgesamt hat sich das Update auf Android 2.2 (Froyo) für mein Samsung Galaxy 3 i5800 gelohnt, denke ich.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
2 Kommentare »

Kein Update auf Android 2.2 (Froyo) für mein Galaxy 3

Samsung Galaxy 3 i5800 - kein Android 2.2 (froyo) Update

Heute wurde es bei Crashsource vermeldet, für das Samsung Galaxy 3 i5800 gibt es endlich das offizielle Update von Android 2.1 (Eclair) auf Android 2.2 (Froyo). Dieses kann man normalerweise mit der Software „Kies“ durchführen aber leider meldet mir das Update-Programm nur lapidar:

„Diese Geräteversion kann nicht aktualisiert werden.“

Immerhin ist das eine andere Meldung als noch vor ein paar Tagen, als da nur stand, ich hätte bereits die aktuellste Version auf meinem Gerät.

Grund für die Update-Verweigerung dürfte das T-Mobile-Branding meines Handys sein. Ich habe das G3 als vergünstigtes Handy zu meinem Mobiltelefon-Vertrag bekommen und es ist mit einer für T-Mobile modifizierten Andriod-Version ausgestattet.

So muß ich also warten, bis T-Mobile ein Firmware-Update für das Samsung Galaxy 3 i5800 anbietet. Ich will mal hoffen, daß die das machen. Von 1&1 habe ich zumindest erfahren, daß ihre G3-Version ein Update bekommen wird. Ich will mal hoffen, daß die Telekom das auch hin bekommt.

Samsung Galaxy 3 i5800Ja ich weiß, es gibt mit Odin oder anderen Programmen auch die Möglichkeit, jede andere Firmware-Version auf das Handy zu laden. Aber irgendwie ist mir das zu unsicher. Wenn was schief geht, steht man im Zweifelsfall ohne Garantie da.

Andererseit kann ich mich über Android 2.1 nicht beschweren, funktioniert soweit alles gut. Das neue Android 2.2 soll wohl aber z.B. die Geschwindigkeit und Akkulaufzeit verbessern. Aber naja, ich warte erstmal ab. In etwa 1½ Jahren ist die nächste Vertragsverlängerung dran…

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

WordPress-Weihnachtsgeschenk: Version 2.9

Beim Herrn Rü hatte ich es zuerst gelesen, so kurz vorm Fest hat WordPress noch die neue Version 2.9 („Carmen“) der Blogsoftware veröffentlicht. Nachdem ich hier bisher immer noch mit Version 2.7.1 zugange war, habe ich heute gleich das Update gewagt, allerdings nicht automatisch, wie bei Schnurpsel.

Aber auch das manuelle Update ist in wenigen Minuten erledigt. Ist ja nicht das erste mal, daß ich das mache. Im Prinzip muß ich nur die aktuelle WordPress-Version als ZIP-Datei per FTP auf den Server in ein neues Verzeichnis (z.B. putzlowitsch_29) laden. Dann wird das auf dem Server per unzip-Skript entpackt. Anschließend werden alle eigenen Dateien (Uploads, Themes, Plugins usw.) per xcopy-Skript aus dem laufenden System ins neue Verzeichnis kopiert. Nun noch schnell die Datenbank sichern und dann muß ich nur noch das alte Home-Verzeichnis in z.B. putzlowitsch_alt und das neue putzlowitsch_29 in putzlowitsch umbennen. Fertig. Naja fast, gegebenenfalls ist noch ein Datenbankupdate fällig, aber dann läufts. Genau so hat es heute funktioniert.

Mal schauen, wie sich die neuen Funktionen so machen. Eine hab ich grad hier rechts beim Bearbeiten gesehen: „In den Papierkorb legen“. Man kann oder muß Artikel und Seiten nun nicht mehr direkt löschen, sie wandern zunächst nur in den Mülleimer. Dieser wird dann nach einiger Zeit oder manuell geleert. Man kann natürlich vorm richtigen Löschen noch im Müll rumstochern und die schon entsorgten Sachen wieder herauskramen.

Außerdem steht noch der Test aller Plugins auf die neue Version an. Aber ich habe ja Urlaub :-)

Keine Kommentare »