Frohe Ostern 2022 mit Schneemann im Schnee?

Frohe Ostern 2022 mit Schneemann

Frohe Ostern mit Schneemann (Osterglocken, Osterhase)

Frohe Ostern mit Schneemann (Osterglocken, Osterhase)

Nach der aktuellen Wetterprognose wird es dieses Jahr zu Ostern wohl keinen Schnee geben. Das sah Ostern anno 2013 ganz anders aus. Aus dieser Zeit stammt der Schneemann oben im Bild. Den hatten ich seinerzeit bei uns im Hof gebaut und davon ein paar Bilder geschossen.

Ein leichtes Lüftchen läßt das Papierfähnchen im Wind flattern. Die vier Einzelbilder ergeben zusammen eine kurze Animation mit der wehenden Fahne. Das Motiv auf der Fahne, die Osterglocken mit dem Osterhasen und dem Schriftzug „Frohe Ostern“ habe ich tatsächlich auf ein weißes A4-Blatt gedruckt und daraus die Fahne gebastelt.

Frohe Ostern (Osterglocken, Osterhase)

Frohe Ostern (Osterglocken, Osterhase)

Klassischerweise wird für Animationen, falls man kein Video verwenden will, das GIF-Format benutzt. Einige Nachteile dieses Formates kann man im Bild direkt sehen:

Frohe Ostern mit Schneemann (GIF)

Frohe Ostern mit Schneemann (GIF)

Durch die Reduktion auf eine Palette von 256 Farben sieht der Bauch des Schneemanns fleckig aus. Zudem ist die Datei mit ca. 430 kB nicht gerade klein und im Bild könne praktisch keine Metadaten gespeichert werden.

Die Animation ganz oben habe ich im modernen WebP-Format gespeichert. Die Datei ist inklusive Metadaten gerade mal 78 kB groß und das Bild sieht zudem deutlich besser aus.

Schon bei meinen letzten Blogbeiträgen habe ich auf das WebP-Bildformat gesetzt, nicht nur bei Animationen, sondern auch bei freigestellten Motiven mit Transparenz und überhaupt :-)

Nun muß ich nur sehen, wie z.B. Google damit umgeht…

Ach ja, die Animationen habe ich seinerzeit auch zu einem Video verbastelt:

(Schmaaistarnemm)

Keine Kommentare »

Frohe Ostern 2022 im Schnee mit Schneemann?

Frohe Ostern 2022 im Schnee

Frohe Ostern mit Schneemann

Frohe Ostern mit Schneemann

In den letzen Tagen, am 31. März und am 1. April (kein Aprilscherz!) hat es in machen Landesteilen geschneit. Hier zwar nicht, aber 2013 war Ostern Ende März, der Ostersonntag am 31. März 2013. Aus dieser Zeit stammt der Schneemann oben im Bild. Den hatten wir damals bei uns im Hinterhof gebaut und ich hatte ein paar Fotos gemacht.

Da ein leichter Wind wehte, flatterte das Papierfähnchen im Wind und so ist aus den vier Einzelbildern die kurze Animation mit wehender Flagge „Frohe Ostern“ geworden.

Früher war das einzige Bildformat für Animationen, so man keine Video verwenden wollte, das gute, alte GIF-Format. Es hat aber ein paar Nachteile, so werden die Farben auf eine Palette von 256 Werten reduziert und die Kompression ist für fotografische Aufnahmen eher nicht geeignet. Zudem können im GIF-Format keine Metadaten eingebettet werde. Das Bild oben hätte als GIF-Animation (640×360 Pixel) eine Dateigröße von 530 kB.

Aber seit einiger Zeit gibt es ja WebP und das kann auch Animationen speichern. Das Bild oben ist eine WebP-Animation und hat bei guter Qualität gerade mal eine Größe von 86 kB mit Metadaten. Ohne Metadaten wären es sogar nur 83 kB, eine deutliche Einsparung gegenüber dem GIF-Format.

Kurz gesagt, ich werde hier in Zukunft bei den Fotos und Bildern, nicht nur bei Animationen, auf das WebP-Format setzen. Bei den letzten Beitägen

habe ich das schon konsequent umgesetzt, hat wahrscheinlich nur noch niemand bemerkt. :-)

(Istarschmaanemm)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

London 2012 – Abschlußfeier beendet Olympische Spiele

Abschlußfeier – London 2012

Morgen Abend enden die Olympischen Spiele 2012 in London mit der großen Abschlußfeier. So richtig viel für den Sport bei Olympia habe ich mich nicht interessiert, dafür aber um so mehr für die Google-Doodle. :-) Das war schon ein richtiger Doodle-Marathon, jeden Tag eine neues Startseiten-Logo und das 17 Tage lang.

Zur Abschlußfeier hat Google nochmal alle Doodle-Athleten der letzten Tage zu einem gemeinsamen Abschlußbild vereint. Auch alle acht Synchronschwimmerinnen sind mit dabei. Da ist schon ein dichtes Gedränge auf dem Rasen und so sind die Teilnehmer recht klein geraten. Doch seht selbst:

London 2012 - Abschlußfeier Google Doodle

Im Original ist das Bild nur 421 × 164 Pixel klein, in der mobilen Version wird es leicht vergrößert dargestellt. Wirklich etwas Sinnvolles kann man aus dem Pixelhaufen für ein Video nicht machen, ich habe es trotzdem versucht und stelle im folgenden Video (engl. Version) die Sportler mit ihren Sportarten kurz vor:

Nicht schön, aber selten :-)

Nicht wirklich innovativ, aber eine so schöne Vorlage wie beim Bogenschießen oder Speerwerfen ist das leider nicht.

Bei den interaktiven Doodle-Spielen wie Hürdenlauf, Basketball, Kanuslalom und Fußball war das mit den Videos auch einfacher. Ich mußte nur einen Screencast von meinem „Rekordversuch“ erstellen, ein bißchen schneiden und vertonen und fertig war die Laube.

Auch das letze Sportarten-Doodle „Rhythmische Sportgymnastik“ habe ich mit Bildbearbeitung und zwei kleinen Video-Effekten ganz gut animiert bekommen, aber das Abschluß-Doodle hat mich praktisch gar nicht inspiriert. Selbst wenn ich da ein paar Ideen hatte, müßte ich die ja auch mit vertretbarem Aufwand umsetzen. Neee, mehr war heute nicht drin.

Mal sehen, was die anderen Doodle-Blogger so aus dem Doodle zur Abschlußfeier London 2012 machen.

3 Kommentare »

Zoom H2 – der Erfahrungsbericht

Audiorecorder Zoom H2 AnimationIch hatte es ja vor längerer Zeit bereits angekündigt, nun ist es so weit. Auf meinem Drittblog „Akkordwechsel“ gibt es den Erfahrungsbericht zum mobilen Audiorecorder Zoom H2 (Teil 1).
Angeregt durch einen Hinweis aus Berlin habe ich auch gleich eine kleine Animation zu dem Gerät erstellt. Gut, die ist nicht besonders schön, bei weitem nicht vergleichbar mit den 3D-Animationen z.B. von 3Dpix. Aber es war quasi auch nur ein Schnellschuß (oder besser deren 46) aus dem Handgelenk, mal bildlich gesprochen. Besonders meine sonst übliche Beleuchtungstaktik „Nutze das Tageslicht!“ versagt hier, weil das Licht über den Zeitraum der vielen Einzelaufnahmen zu sehr schwankt. Um eine solide, künstliche Beleuchtung wird man da nicht drumrum kommen.
Gedreht habe ich auch aus dem Bauch heraus per Hand, und zudem auf dem Stativgewinde des Gerätes, dadurch kommt auch der Höhensprung zustande, da ich das H2 gewissermaßen vom Stativfuß abgeschraubt habe.

Mal sehen, interessant ist das schon mit diesen Rundumfotos. Zumal ich mich als Bildverarbeiter auch bereits mit echten 3D-Aufnahmen beschäftigt habe. Ich erinnere mich noch an einen sehr interessanten Vortrag auf hohem Niveau auf dem DAGM-Symposium in Braunschweig zum Thema „Shape from Shading“. Dabei wird aus den Helligkeitswerten im Grauwertbild die Dreidimensionalität berechnet. Naja, das liegt aber schon Jahre zurück…

Keine Kommentare »