Obst ist nicht genug

Krankenhaus Essen 2.0 – Essen in der Reha-Klinik

Nach einem Krankenhausaufenthalt muß man bisweilen in eine Reha-Klinik zur Anschlußbehandlung oder Rehabilitation. Auch dort gibt es natürlich wie im Krankenhaus etwas zu Essen. Nach dem Krankenhaus Essen ist das Essen in der Reha-Klinik gewissermaßen das Krankenhaus Essen 2.0. :-)

In der Reha-Klinik läuft das mit dem Essen allerdings üblicherweise etwas anders ab, als im Krankenhaus. Bekommt man im Krankenhaus das Essen ans Bett oder zumindest ins Zimmer gebracht, begibt man sich in der Reha-Klinik zur Nahrungsaufnahme in einen Speisesaal.

Ja nach Grad der Einschränkung kann man sich hier das Essen selbst am Buffet zusammenstellen (bzw. lassen). Beim Mittagessen gibt es zwar fertige Menüs, aber letzendlich kann man sich die Beilagen, Gemüße und Soße selbst „konfigurieren“.

Zum Frühstück stehen verschiedene Brötchen- und Brotsorten zur Auswahl. Dazu kommen Käse, Butter, Nuss-Nougatcrem und Marmelade sowie Sonntags auch ein gekochtes Ei. Kaffee steht in einer Kanne auf dem Tisch. Andere Getränke wie Tee und Milch gibt es am Buffet.

Mittags kann man aus drei fertigen Menüs wählen. Das ist aber nur eine Empfehlung, denn auch das Mittagessen kann man sich am Buffet aus den einzelnen Bestandteilen zusammenstellen. Mein Mittagsmenü 1 war ein Bratling mit Nudeln und Gemüsesoße, von mir noch erweitert mit Beilagengemüse. Beim Mittagessen 2 war es ähnlich, zu den zwei Bratringen mit Reis und Julienne-Gemüse habe ich noch normales Beilagengemüse dazu getan.

Beim Abendbrot sieht es ähnlich wie beim Frühstück aus. Es gibt verschiedene Sorten Brot und Belag wie Schnittkäse, Aufstriche (z.B. Gurke-Kurkuma), Butter, Schmelzkäse, Gewürzgurken und Salat vom Salatbuffet. Das gekochte Ei beim Abendbrot 2 war noch vom Frühstück übrig, das gehört nicht zum Standardangebot. Auf den Tischen steht eine Kanne mit dem „Tee des Tages“, bei den Beispielbildern war das Früchte- bzw. Hagebuttentee.

Und es gibt beim Frühstück und Abendbrot natürlich auch Wurst, Schinken und Fisch, das hat mich aber nicht weiter interessiert.

Alles in allem war das Essen in der Rehaklinik durchaus annehmbar, man mußte nicht verhungern. Aber ich muß das nicht unbedingt noch einmal haben. Schließlich ist man ja normalerweise aus eher negativen Gründen in der Rehaklinik. :-)

2 Kommentare »

Krankenhaus Essen – Essen in Krankenhaus und Reha-Klinik

Krankenhaus Essen

Vor einiger Zeit war ich mal im Krankenhaus. Und da mein Aufenthalt dort einige Tage dauerte, mußte ich auch etwas essen, also Nahrungsmittel zu mir nehmen.

Wenn man im Krankenhaus stationär aufgenommen wird, beinhaltete das in der Regel auch Vollverpflegung. Die Frage ist nur, was man dort an Essen vorgesetzt bekommt. Neben einer warmen Mahlzeit zum Mittagessen gibt es auch Frühstück und Abendbrot.

In dem Krankenhaus, in dem ich war, kam im Laufe des Tages ein Pflegeassistent durch die Zimmer und befragte jeden Patienten nach seinen Essenswünschen für den nächsten Tag. Beim Frühstück und Abendbrot mußte man sich zwischen diversen Komponenten entscheiden, etwas Brot oder Brötchen, Wurst oder Käse, Fleischsalat oder Quark, Marmelade oder Honig, Tee oder Kaffee usw.

Beim Mittagessen gab es im Krankenhaus ein Angebot aus diversen Gerichten inklusive vegetarischem Essen und Diät-/Schonkost. Zusätzlich mußte man sich noch für eine Nachspeise entscheiden, z.B. Obst oder Joghurt bzw. Fertigpudding aus dem Becher.

Die Bilder oben zeigen eine Auswahl meines Krankenhaus-Essens zur Mittagszeit. Zweimal gab es Nudeln mit Gemüse-Soße, einmal Kartoffeln mit Tofu-Kraut-Gulasch, also vegetarisches Szegediner Gulasch, wenn man so will. Dazu gab es zweimal Obst (Banane und Apfel) und einmal Frankenland Top-Joghurt Waldfrucht (Ohne Kühlung haltbar).

Auch wenn es vielleicht nicht so aussieht, die Sachen waren durchaus eßbar. Man darf halt kein Sterne-Menü erwarten und sollte sich keine großen Gedanken bezüglich der Zutaten machen. Aus biologisch-dynamischem Anbau werden sie nicht gewesen sein. Aber so ein Krankenhaus ist halt ein Wirtschaftsunternehmen und da muß auch das Essen möglichst kostengünstig produziert werden.

Wie auch immer, verhungert bin ich nicht, habe aber trotzdem in den paar Tagen ungefähr zwei Kilo abgenommen. Und das, obwohl ich auf Grund der verordneten, strengen Bettruhe nur den ganze Tag rumgelegen und mich kaum bewegt habe.

Reha-Klinik Essen

Reha-Klinik klingt zwar auch so ein bißchen nach Krankenhaus, ist aber doch etwas anderes, auch beim Essen. Man kann sich hier das Essen selbst am Buffet zusammenstellen (bzw. lassen). Beim Mittagessen gibt es zwar fertige Menüs, aber letzendlich kann man sich die Beilagen, Gemüße und Soße selbst „konfigurieren“.

So ist auch das Essen auf Bild 7 entstanden. Das vegetarische Gericht waren Gemüsebällchen mit Vollkornnudeln und Juliennegemüße. Also alles schon recht gemüselastig. Ich habe mir aber von den anderen Menüs noch Kaisergemüse (Blumenkohl und Möhren) und Brokkoli dazu getan.

Frühstück (8) und Abendbrot (9) gibt es natürlich auch vom Buffet. Dazu steht auf den Tischen eine Kanne Kaffee bzw. „Tee des Tages“. Auf dem Bild 9 war das Hagebuttentee, es gab aber auch z.B. Pfefferminztee, der dann bei mir das Ferienlagerfeeling aufkommen ließ. :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

Tagliatelle mit Champignons – schon wieder Nudeln

Gestern Nudeln (als Nudelsalat), heute schon wieder Nudeln. Naja, nun bin ich aber schon ganz schön genudelt.

Die Nudeln heute sind Tagliatelle, lange Flachbandnudeln oder flache Langnudeln, wie man will. Lang sind die Nudeln wirklich, länger als handelsübliche Spaghetti. Deshalb werden sie auch für den Verkauf zu Nudelnestern aufgerollt. Beim Kochen bleibt von den Nestern allerdings nicht mehr viel übrig, die zerfallen einfach. Als Ergebnis gibt es einen Topf voller verschlungener, flacher, langer Nudeln.

Zu den Tagliatelle gab es einfach ein paar Champignons. Das ist zwar insgesamt etwas trocken, weil die Soße fehlt, aber mit etwas Butter und Gewürzen hat man so eine schnelle, wohlschmeckende Mahlzeit.

Für Nudelsalat sind so lange Nudeln wie die Tagliatelle nicht wirklich geeignet. Oder man müßte die vor der Versalatierung klein schneiden. Aber auch dann sind sie nicht optimal. Für Nudelsalat eignen sich besser strukturiertere Nudeln, wie Spirelli, Farfalle und Hörnchen- bzw. Muschelnudeln. Also dann, Mahlzeit! :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

Mahlzeit – ein paar experimentelle Gerichte

Letzte Woche und heute gab es bei uns „experimentelle“ Gerichte. Das waren Speisen, die so auf keiner Rezeptseite zu finden sind bzw. die wir einfach so zusammengestellt haben.

Schwarze Bohnen mit Reis, Tomaten und Würstchen

Schwarze Bohnen mit Reis

Das erste Foto zeigt schwarze Bohnen mit Reis, Tomaten und Wurstscheibchen. Dieses Gericht hat am längsten gedauert. Die schwarzen Bohnen muß man zunächst über Nacht in Wasser einweichen. Dann werden sie mindestens 60 Minuten gekocht. Der Rest ging dann relativ schnell. Der Reis war noch vom Vortag übrig und bereits gekocht. Tomaten brauchen auch nicht lange. Die „Wurstscheiben“ waren schnell geschnippelt. Und wir hatten viel Knoblauch dran getan. :-)

Rote Linsen mit Porree (Lauch) und „Kassler“

Rote Linsen mit Porree

Auf dem mittleren Bild sind rote Linsen mit Porree und „Kasslerwürfeln“ zu sehen. Den auch als Lauch bekannten Porree gibt es bei uns hin und wieder in einer Sahnesoße mit Knödeln. Hier ist er aber mal ganz neu mit roten Linsen kombiniert. Dazu habe ich noch „Kassler“ in Würfel geschnitten und kurz angebraten.

Couscous mit roten Linsen und Frankenberger Würstchen

Couscous mit roten Linsen

Heute gab es nun Couscous mit roten Linsen und Frankenberger Würstchen. Eine halbe Tüte rote Linsen waren noch von letzter Woche übrig. Der Couscous darf auch mal aufgebraucht werden (MHD ist überschritten). Was lag also näher, als diese beiden Zutaten zu kombinieren. Dazu kam wieder ordentlich Knoblauch und ein paar Frankenberger „Würstchen“, fertig war die exotische Mittagsmahlzeit.

Hat geschmeckt, alles. :-)

Ein Kommentar »

Vor dem Schreiben kommt das Essen

„…daß die Menschen vor allen Dingen zuerst essen, trinken, wohnen und sich kleiden müssen, ehe sie Politik, Wissenschaft, Kunst, Religion usw. treiben können…“

Das sagte Friedrich Engels in seiner Rede am Grab von Karl Marx. Recht hat er und deshalb fragt der Webmaster-Friday in dieser Woche nach des Bloggers Speisezettel.

Da es hier bei Putzlowitsch ab und zu sowieso um das Thema Essen geht, ist die Teilnahme am aktuellen Webmasterfriday für mich gewissermaßen Pflicht. Los gehts.

Frühstück

Obst – Ananas, Banane, Kiwi und Weintrauben

Obst – Ananas, Banane, Kiwi und Weintrauben

Schon seit einiger Zeit mache ich mir zum Frühstück einen Obsttteller. Nicht immer, aber doch sehr häufig. Mein erster Blogartikel zum Obstteller ist von Anfang März 2009, mithin also schon gut vier Jahre alt.

Auf den Obstteller kommt fast alles an Obst, was es gerade im Bio-Laden gibt. Gesetzt ist die Banane, Bananen sind als Ganzjahresobst auch praktisch immer verfügbar.

Dazu kam früher oft eine Kiwi, in den Wintermonaten meist eine Sweetie und sonst je nach Verfügbarkeit auch Weintrauben, Ananas, Erdbeeren, Pfirsiche, Nektarinen, Plattpfirsiche, Aprikosen, Birnen, Pflaumen, Kirschen, rote Johannisbeeren, Heidelbeeren (Blaubeeren), Himbeeren, Physalis (Blasenkirschen), Clementine, Mandarinen, Orangen und Grapefruit.

Mit Obst in den Tag zu starten ist für mich erfrischend, gibt mir Energie und belastet nicht mit schweren Zutaten die Verdauung. Für mich ist Obst ideal, obwohl ich auch nichts gegen ein paar frische Brötchen oder frisches Roggenschrotbrot einzuwenden habe.

Wie auch immer, der Tag beginnt mit dem Früstück, für mich ist es die wichtigste Mahlzeit am Tag.

Mittagessen

Mittagessen – Nudeln, Käse, Gemüse und Tomatensoߟe

Mittagessen – Nudeln, Käse, Gemüse und Tomatensoߟe

Mahlzeit!

Mittags gibt es oft etwas Warmes, nicht selten sind das Nudeln. Nudeln sind einfach und schnell zubereitet, lassen sich mit vielen Sachen kombinieren, sind reich an Kohlenhydraten und damit gut Energielieferanten.

Naja, und schmecken tun sie je nach Soße und sonstigen Beilagen auch. Das Bild zeigt Nudeln in Form von Spirelli, die mit etwa angeschmolzenem Käse zugedeckt sind. Dazu gab es eine FROSTA-Gemüsepfanne aus Blumenkohl, Karotten, gelbe Karotten, Mungobohnenkeime, Erbsen, rote Paprika, Zuckererbsenschoten. Obendrauf gab es noch Tomatensoße. Fertig ist das Mittagessen.

Die Nudeln kann man auch durch Reis oder Hirse ersetzen, das schmeckt praktisch genau so gut. Manchmal gibt es auch Pizza, Böhmische Knödel, indisches Essen, einfach Bratkartoffeln mit Spiegelei, Karottensuppe, Champignonsuppe, Kürbissuppe, Semmelknödel mit Pilzsauce gefüllt und Lauchcreme, einfach Nudeln mit Champignons, vegetarisches Schnitzel mit Pommes, Falafel, lila Reis, Bratkartoffeln mit vegetarischer Bratwurst, Dinkel-Penne mit Spinat und Pilzen und Käse, indisches Gemüse mit Reis, selbstgemachter Burger usw. Eingentlich müßte ich das jetzt alles noch intern verlinken, habe ich aber keine Lust zu. :-)

Abendbrot

Abendbrot – Brot, Käse, Eiersalat und Butter

Abendbrot – Brot, Käse, Eiersalat und Butter

Zum Abendbrot gibt es tatsächlich oft Brot. Dazu dann z.B. Butter und Käse, Eiersalat auf einem Salatblatt und etwas frisches wie Radieschen, Tomaten oder grüne Gurke. Machmal gibt es auch Kartoffelsalat mit einem vegetarischen Würstchen oder Bratkartoffeln oder einfach Kartoffeln mit Gemüse.

Prinzipiell kann es alles, was es zum Mittagessen gibt, auch zum Abendessen geben und umgekehrt. Das hängt immer etwas davon ab, wer von der Familie wann da oder nicht da ist. Bei mir darf das Abendessen auch mal ausfallen, das ist kein Problem.

Trinken

Wein

Wein

Essen und Trinken gehören ja zusammen und wie Engels sagte, muß der Mensch auch trinken, ehe er sich dem Bloggen widmet.

Die abgebildeten Getränke gehören allerdings nicht auf meine tägliche Getränkekarte und kommen eher selten auf den Tisch.

Hauptgetränk ist für mich Wasser, einfaches, klares, kühles Leitungswasser. Gleich danach kommt Kaffee, wobei ich für weitergehende Informationen auf diesen Blogartikel verweise. :-)

Es darf aber auch mal Tee oder Saft sein, ganz selten ein Halbbier in Form eines Radlers.

So, ich hoffe, ich habe alles zum Thema Essen und Trinken ausreichend umfangreich abgehandelt und nichts wichtiges vergessen. Falls doch, trage ich es noch nach.

Na dann, Mahlzeit und frohes Bloggen!

2 Kommentare »