Nudeln, Nudeln, Nudeln – heute Tagliatelle

Als ich vor einiger Zeit zu Hause leise Kritik übte, daß es doch immer nur die gleichen Nudeln, nämlich Spirelli, gäbe, hieß es nur:
Na dann kauf doch einfach mal andere Nudeln!

Gesagt, getan. Ich habe mich für Hartweizen-Tagliatelle entschieden. Das sind schmale, lange Bandnudeln, die als kleine Nudelnester im Handel verkauft werden. Eine 500g-Tüte enthält etwa 15 dieser locker aufgewickelten Nudelbündel.

Beim Kochen lösen sich die lustigen Nester dann natürlich auf und man erhält Nudeln, die gut und gerne als plattgedrückten Spaghetti durchgehen können. Auch der Handhabung verhalten sie sich ähnlich wie Spaghetti, man wickelt sie zum Essen am einfachsten um die Gabel.

Bei uns gab es dazu Champignons und Tomatensoße. Letztendlich war das dann auch nicht viel anders, als Spirelli mit Champignons und Tomatensoße. Aber egal, zumindest ein bißchen Abwechslung war es doch, denn die Nudeln sehen auf dem Teller anders aus und die Eßtechnik ist auch abweichend.

Mal sehen, welche Nudelsorte ich als nächste kaufe… :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.