Obst ist nicht genug

Heute beginnt die Adventszeit, natürlich mit Kerzen

Heute beginnt die Adventszeit 2016 mit dem ersten Advent. Ich habe aus diesem Anlaß mal wieder die alten Adventskerzen-Bilder rausgesucht und hier zusammengestellt. Denn was ist ein Advent ohne Kerzen? Nichts!

Mal sehen, was es dieses Jahr an den Adventssonntagen so geben wird. Vielleicht Stollen oder Stollenkonfekt und Lebkuchen oder Pfefferkuchen, bestimmt aber Kaffee und Musik.

Doch was ist eigentlich der Advent?

„Advent [lat.], die vorweihnachtliche Zeit; umfasst seit Gregor dem Großen vier Sonntage; gilt in der katholischen Kirche als Fastenzeit (liturgiche Farbe: violett).“ (aus Meyers Lexikon)

„Ad|vent {„Ankunft“ (Christi)} der; -[e]s, -e: a) der die letzten vier Sonntage vor Weihnachten umfassende Zeitraum, der das christliche Kirchenjahr einleitet; b) einer der vier Sonntage der Adventszeit.“ (aus Fremdwörter-Duden)

Die Adventszeit war ursprünglich eine Fastenzeit, also gibts dann doch keinen Kuchen und keine Kekse. :-)

Adventskranz mit roten Kerzen

Adventskranz mit roten Kerzen

Zumindest haben wir schon einen Adventskranz, der aber etwas anders aussieht, als der oben auf dem Bild. Der Advent kann also kommen.

Keine Kommentare »

Ich laufe wieder – schon seit Ende März

Asics GT-2150 G-TX

asics GT-2150 G-TX

Irgendwie hatte ich im Juni 2014 mit dem Laufen aufgehört, ich weiß nicht mal genau, warum. Zumindest kann ich im Nachhinein sagen, daß das keine gute Entscheidung war, denn Bewegung ist wichtig.

Wie auch immer, seit Ostern dieses Jahres schnüre ich wieder regelmäßig die Laufschuhe. Ich brauchte aber erst mal den sprichwörtlichen „Tritt in den Hintern“, oder anders gesagt, jemanden der mich in Bewegung bringt. Es ist meist nur die erste Überwindung und dann läuft es praktisch von selbst.

Meine aktuelle Strecke ist auf dem folgenden Bild zu sehen. Sie besteht aus An- und Ablauf und zwei Laufschleifen.

Ingo Laufstrecke 2016

Ingo Laufstrecke 2016

Start ist im Schelfpark, dem ehemaligen Friedhof der Schelfstadt. Das Stück von der Wohnung bis dorthin gehe ich normal, denn ich will nicht mit einem leichten Anstieg starten und ggf. nach wenigen 100 Metern an der Ampel Werderstr./Knaudtstr. anhalten müssen.

Am Güstrower Tor biege ich nach links in die Lagerstraße ab und laufe bis zur Speicherstraße. Weiter geht es dann bis zur Möwenburgstraße, die ich links an der Hafenstraße verlasse, von dort bis zur Hafenpromenade laufe und auf dieser dann wieder bis zum unteren Teil der Lagerstaße. Die große Schleife hat eine Länge von ca. 1750 Metern.

Für die kleine Schleife laufe ich zunächst bis zur Möwenburgstraße, biege dort aber nach rechts ab und laufe bis zum Kreisverkehr, weiter nach rechts die Güstrower Straße am Aldi/Sky vorbei und schließlich rechts über die Ziegelseestraße zurück zur Speicherstraße. Die kleine Schleife ist etwa 1100 Meter lang.

Beim Rückweg geht es wieder durch die Lagerstraße, Werderstraße und den Schelfpark. Hier lasse ich aber die Kreuzung links liegen und laufe ein kurzes Stück Knaudtstraße bis zur Bergstraße und von dort nach Hause bis zur Hospitalstraße.

Durch die beiden unterschiedlich langen Schleifen kann ich die Streckenlänge ja nach Tagesform ganz gut variieren. Im Moment ist meine normale Strecke ungefähr 8,3 km, letzte Woche hatte ich dann mal versuchsweise auf 10 km erhöht. Meine Lauftage sind Dienstag und Freitag, wenn nichts dazwischen kommt. Ich kann aber auch ggf. auf einen anderen Tag ausweichen, versuche aber, zweimal die Woche zu laufen.

Ja, was soll ich noch sagen, das Laufen bekommt mir ganz gut und ich habe nicht vor, sobald wieder damit aufzuhören. :-)

Keine Kommentare »

Andere Länder, andere Babybel – z.B. Cheddar

Andere Länder, andere Sitten – oder eben andere Mini-Babybel. Wo es die oben gezeigte Sorte „Cheddar“ gibt, dürfte nicht schwer zu erraten sein. Ich habe sie aus dem Sommerurlaub in England mitgebracht.

Heute habe ich die „neuen“ Babybels fotografiert und probiert. Nun ja, was soll ich sagen. Die sehen mit ihrer kräftigen lila Farbe ganz hübsch aus, schmecken tun sie mir aber nicht wirklich. Oder anders gesagt, mein Fall sind sie nicht. Ich bin aber ohnehin nicht der große Cheddar-Fan.

Babybel "Emmentaler Art"

Babybel „Emmentaler Art“

Auch die klassischen roten Mini-Babybel sind nicht meine Favoriten, da bleibe ich lieber bei den gelben Babybel, Sorte „Emmentaler Art“, die es übrigens erfreulicherweise nicht nur in der Schweiz gibt. :-)

Früher gab es noch grüne Babybel, als Sorte „Feine Kräuter“. Die haben mir auch gut geschmeckt.

Später gab es dann wieder welche in Grün, die mit der „Ziege“. Naja, die sind nicht so mein Ding gewesen, wie auch die „würzigen“ letztes Jahr nicht meinen Geschmack getroffen haben.

Aktuell gibt es hier in Deutschland praktisch nur drei Sorten, klassisch Rot, gelb „Emmentaler Art“ und die leichten „Light“ in hellblau. Aber wer weiß, was es in anderen Ländern möglicherweise noch für andere Sorten gibt…

Keine Kommentare »

MÜLLERS Café-Bistro-Kneipe in Schwerin neu eröffnet

MÜLLERS Cafe-Bistro-Kneipe in Schwerin

MÜLLERS Cafe-Bistro-Kneipe in Schwerin

Es passiert ja nicht so oft, daß ich auswärts esse. Heute konnte ich aber nicht widerstehen, denn in Schwerin eröffnet MÜLLERS Café – Bistro – Kneipe.

Das ist nicht irgendeins, sondern ein vegetarisches Lokal und wird von der Mühlenbäckerei betrieben. Da dräng sich natürlich sofort der Vergleich zum Affenbrot in Lübeck auf, das praktisch auch dazu gehört.

Das Café Mojo hatte ja leider nur ca. 15 Monate überlebt und entsprechend gespannt war ich auf das neue, vegetarische Café/Bistro in Schwerin.

Man findet das „Müllers“ in der Puschkinstraße 55, da wo früher die „Suppenstube“ war. Die ist inzwischen in die Schloßstraße 29 umgezogen. Zu Suppenstubenzeiten war ich dort nie drin gewesen und um so überraschter war ich, wie groß das Lokal dann doch ist. Von außen wirkte es auf mich bisher immer eher klein, eng und dunkel.

Beim Personal habe ich einige bekannte Gesichter entdeckt, was nicht verwundert, ist doch Schwerin immer noch nur ein Kleinstadt. :-)

MÜLLERS Cafe-Bistro-Kneipe in Schwerin - Tresen

Freundliche Bedienung am Tresen

Die Karte ist übersichtlich und vom Umfang her natürlich nicht mit der vom „Affenbrot“ vergleichbar. Neben einem guten Frühstücksangebot (bis 11.30 Uhr) gibt es drei feste, warme Gerichte, die vom aktuellen Tagesangebot ergänzt werden. Heute sah das Speiseangebot (bis 21 Uhr) so aus:

  • Falafel-Halloumi-Teller mit Tabouleh, Auberginendip, Hummus und frischem Fladenbrot
  • Kartoffelecken mit Joghurtdip und frischem Blattsalat/li>
  • Gefülltes Focaccio mit gegrilltem Gemüse und Hummus
  • Blumenkohl-Dal mit Aprikosen, Spinat und Reis
  • Kohlrabicremesuppe mit gerösteten Haselnüssen
  • Süßkartoffel-Quinoa-Topf mit Kichererbsen

Nach 21 Uhr gibt es dann kleine Snacks aus der Mühlenbäckerei wie z.B. Gemüse-Quiche, Pizza Italiana und Spinat-Feta-Tasche. Der Rest der Karte ist den Getränken gewidmet.

Nicht zu vergessen ist auch das Kuchenangebot am Tresen.

Ich hatte das „Blumenkohl-Dal mit Aprikosen, Spinat und Reis“ von der Tageskarte.

Blumenkohl-Dal mit Aprikosen, Spinat und Reis

Blumenkohl-Dal mit Aprikosen, Spinat und Reis

Das Essen war sehr lecker, selbst die Kichererbsen, von denen ich sonst eigentlich kein großer Fan bin, paßten sehr gut dazu. Das Glas Orangensaft (oder ein Glas Sekt) gab es heute zur Neueröffnung gratis dazu. Anschließend hatte ich mir noch einen Latte Macchiato bestellt. Insgesamt bin ich mit meiner heutigen Mittagspause sehr zufrieden. :-)

muellers-cafe-bistro-kneipe-schwerin

Ein kleines Lokal mit nettem Ambiente, freundlicher Bedienung und leckeren Speisen und Getränken, ich kann nur hoffen, daß das MÜLLERS in Schwerin lange geöffnet bleibt.

MÜLLERS Café – Bistro – Kneipe
Puschkinstraße 55
19055 Schwerin
täglich ab 9:00 Uhr geöffnet

Kartoffelpuffer mit Grünkohl und Kräuterquark

Tagesgericht vom 6. November 2016:

Kartoffelpuffer mit Grünkohl und Kräuterquark

Kartoffelpuffer mit Grünkohl und Kräuterquark

Penne mit Mangold, Rosinen und Walnüssen in brauner Butter

Tagesgericht vom 20. November 2016:

Penne mit Rosinen und Walnüssen in braune Butter

Penne mit Rosinen und Walnüssen in braune Butter

Keine Kommentare »

Welthundetag – internationale Tag des Hundes 2016

Hund auf grüner Wiese

Hund auf grüner Wiese

Heute ist Welthundetag, also der internationale Tag des Hundes 2016.

Über Katzen kann man in einem Blog immer etwas schreiben, denn Katzen-Content (Cat Content) gehört einfach zu einem Blog dazu. Aber über Hunde?

Zumal ich selbst keinen Hund habe und auch nicht sooo der große Hundeliebhaber bin. Die nächste Schwierigkeit sind Bilder von Hunden. Bei Katzen ist es nicht das Problem, da gibt es genügend bei uns im Hinterhof. Freilaufende Hunde sind hingegen im Hof eher nicht anzutreffen. Entsprechend sieht es bei mir mit Hundebildern eher schlecht aus.

Aber gelegentlich kommt mir doch mal ein Hund vor die Kamera, so wie dieser hier oder der ganz oben:

Hund

Hund

Wie auch immer, alles Gute allen Hunden zu ihrem Ehrentag! :-)

Ein Kommentar »

Tag der Deutschen Einheit – 26. Jahrestag

Wiedervereinigung – 26 Jahre deutsche Einheit

Tag der deutschen Einheit 2016

Wiedervereinigung – Tag der Deutschen Einheit 2016

Heute ist der 26. Tag der Deutschen Einheit, kein „rundes“ Jubiläum also. Vor gut einem viertel Jahrhundert sind die einst getrennten deutschen Staaten (BRD und DDR) zu einer Einheit vereinigt worden.

Nach der Öffnung der Grenze am 9. November hat es nicht einmal ein Jahr gedauert, bis die beiden deutschen Staaten wiedervereint wurden. Zwischendurch gab es noch am 18. März die einzige freie Volkskammerwahl und am 1. Juli die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion. Mit dem Wirksamwerden des Beitritts der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland am 3. Oktober 1990 wurde auch die staatliche Einheit besiegelt.

Damals war ich in Görlitz

Görlitz Panorama

Görlitz Panorama

Die Grenzöffnung am 9. November hatte ich damals zunächst gar nicht mitbekommen. Ich hatte am 1. September mein Studium der Informationsverarbeitung an der Ingenieurschule Görlitz begonnen. Görlitz war einer der Ort in der DDR, der so ziemlich am weitesten von jeglichem westlichen Medieneinfluß entfernt war. Der Empfang von Westfernsehen war dort nicht möglich.

Seminargruppenfahrt nach Dresden

Am 10. November sind wir mit der Seminargruppe nichts ahnend früh mit dem Zug zur Tagesexkursion nach Dresden gefahren. Auf dem Programm stand ein Besuch der 12. Bezirkskunstausstellung und des Museums für Stadtgeschichte Dresden.

Als wir in Dresden vom Hauptbahnhof in Richtung Stadtzentrum gingen, fielen uns vereinzelt längere Menschenschlangen auf. Sollte es etwa Bananen oder Orangen geben?

Mitnichten, wie sich dann herausstellte. Die Leute standen bei den VP-Dienststellen Schlange, um ein Visum für die Ausreise in die BRD zu bekommen. Die Grenze war zwar offen, man benötigte aber anfangs noch den Visum-Stempel im Personalausweis.

Ich hatte damals in Dresden zwar ein paar Fotos gemacht, von den auf ihr Visum wartenden DDR-Bürgern ist leider keins dabei. Was ich aber noch gefunden habe, ist die Eintrittskarte zum Dresdner Stadtmuseum und die Rechnung vom Mittagessen im „Kügelgenhaus„.

Ein Kunstwerk der Kunstausstellung ist mir in Erinnerung geblieben. Es war eine Art Installation mit dem Titel „Strandgut – Strandschlecht“. Das zweiteilige Werk zeigte auf einer Seite natürliches Strandgut wie Muscheln, Seetang, Seesterne und Ähnliches. Die andere Seite bestand aus Müll, was halt die Menschen so am Strand hinterlassen. Ich fand die Idee prima und gut umgesetzt.

Die offizielle Feier zum Tag der Deutschen Einheit findet dieses Jahr übrigens in Dresden statt, da Sachsen gerade den Vorsitz im Bundesrat hat. Aber das nur nebenbei.

Auf und davon

Am nächsten Tag, einem Samstag, fand der große Mensa-Fasching statt, der dann aber doch nicht ganz so groß ausfiel, wie geplant. Viele Studenten waren für ihren ersten Westbesuch nach Berlin gefahren. Weil nun auch in der Küche ein paar Leute fehlten, hatte ich kurzfristig den Küchendienst übernommen.

Zwei Kommilitonen aus meiner Seminargruppe sind dann gar nicht mehr zurückgekommen sondern gleich im Westen geblieben. Ich war dann erst über die Weihnachtsferien das erste Mal in Westberlin und habe gerde noch die 100 DM Begrüßungsgeld abgefaßt.

Schnell in die Wiedervereinigung

100 DDR-Mark und 100 DM

100 DDR-Mark und 100 DM

Dann ging eigentlich alles recht schnell. Nach der ersten und letzten freien Volkskammerwahl im März 1990 folgte am 1. Juli die Währungsunion. Aus den DDR-Alu-Chips wurden harte D-Mark und die Regale im Konsum an der Ecke waren mit Buttermilch von MMMMüller, Bier aus Krombach und Jung-Schwung-Stimmung Yogurette gefüllt.

Am 3. Oktober 1990 schließlich wurd die staatliche Wiedervereinigung vollzogen und mir war so gar nicht zum Feiern zumute. Ich lag mit Windpocken im Bett und fühlte mich richtig elend. Windpocken in dem Alter sind unangenehm, ich war fast drei Wochen krankgeschrieben. Als Kind steckt man so etwas besser weg, nicht umsonst sind das eigentlich Kinderkrankheiten :-)

Das ist nun alles 26 Jahre her, ich kann mich aber noch recht gut daran erinnern.

Mein jährliches Video zum Tag der deutschen Einheit

Seit 2012 gibt es von mir ein Video zum Tag der deutschen Einheit. Es ist praktisch immer dasselbe, nur die Jahreszahl passe ich an:

Die DDR-Fahne ist zwar nicht zu sehen, aber trotzdem wehen zwei Deutschland-Flaggen im Wind.
Zur musikalischen Untermalung so viel: Die beiden Hymnen werden zunächst kurz angespielt und „erklingen“ dann gemeinsam, also gewissermaßen in Einheit vereint. Die Musik entstand aus selbst erstellte MIDI-Dateien, gespielt vom Roland Sound Canvas SC-88VL.

Wer will, kann die MIDI-Dateien frei verwenden. Die MIDI-Dateien enthalten das Initialisieren des GM-Modus (Genaral MIDI), die Auswahl eines Intrumentes und natürlich die Noten selbst. Ich habe einmal eine Klavier-Version (GM:001 – Grand Piano) und eine Streicher-Version (GM:050 – Slow Strings) erstellt.

DDR Nationalhymne „Auferstanden aus Ruinen“
(Hans Eisler/Johannes R. Becher)
Nationalhymne der DDR – Grand Piano
Nationalhymne der DDR – Slow Strings

Deutsche Nationalhymne „Lied der Deutschen“
(Joseph Haydn/Hoffmann von Fallersleben)
Nationalhymne der BRD – Grand Piano
Nationalhymne der BRD – Slow Strings

Wem die Musik so nicht gefällt, kann sie natürlich auch als Basis für eigene Bearbeitungen verwenden. Für meine Zwecke waren sie ideal geeignet.

Google Doodle zum Tag der Deutschen Einheit

Nicht überraschen gibt es auch ein Google-Doodle zum Tag der Deutschen Einheit. Dieses Jahr gibt es aber kein Doodle-Video, sondern eine animierte GIF-Datei mit allen bisherigen Doodles zum Tag der deutschen Einheit/Wiedervereinigung:

Tag der deutschen Einheit (alle Google-Doodle bis 2016)

Tag der deutschen Einheit (alle Google-Doodle bis 2016)

Bereits 2002 und 2003 gab es ein Doodle zum Tag der deutschen Einheit, dann erst wieder ab 2006 und seitdem jedes Jahr. Wir haben also dieses Jahr den 10. Jahrestag der kontinuierlichen Tag der deutschen Einheit-Doodle.

Hier noch der Link zur Doodle-Top-100. Gute Nacht!

Keine Kommentare »