In Block und Bogen – Briefmarken

DDR-Block Zeichnungen Junger Pioniere

Kleine, bunte Läppchen

Da ich mich mit der Philatelie, der Briefmarkenkunde, nicht wirklich auskenne bin ich nicht sicher, ob das hier nun ein Block oder ein Kleinbogen ist. Ich würde eher zu Block tendieren, denn es handelt sich um vier unterschiedliche Briefmarken. Zudem ist der Mittelteil keine Briefmarke, sondern gestalterisches Beiwerk, ja sogar ein eigenes kleines Kunstwerk, was man bei Bögen normalerweise in dem Ausmaß nicht findet.

Briefmarke KirscheAuf jeden Fall handelt es sich um Briefmarken. Wie ich nun ausgerechnet auf Briefmarken komme?

Zum einen gibt es derzeit in Berlin eine Ausstellung mit den wohl bekanntesten und wertvollsten Briefmarken der Welt, der blauen und roten Mauritius.

Briefmarken-Bilder

Zum anderen weiß ich das nur, weil Martin Mißfeldt, Künstler und Bilder-SEO, vor wenigen Tagen seine Briefmarken-Bilder-Seite gestartet hat.

Das finde ich alleine schon deshalb bemerkenswert, weil ich den Eindruck habe, daß sich kaum noch jemand für Briefmarken und das Sammeln selbiger zu interessieren scheint.

Wie Martin auf der Seite dort schreibt, sind Briefmarken nicht nur Postwertzeichen zum Frankieren von Postsendungen sondern auch Kulturgut und Kunst. Viele Briefmarke sind kleine Kunstwerk und oft ein Spiegel ihrer Zeit und Herkunft.

Interessant finde ich auch, daß das Museum für Kommunikation Martins Mauritius-Giraffen-Cartoon gekauft hat und in der Begleitausstellung zum „Treffen der Königinnen in Berlin“ zeigt. Deshalb war er zur Austellungseröffnung eingeladen und hat im Breifmarken-Bilder-Blog eine kurzen Bericht dazu geschrieben.

Ich auch

Da ich einen leidenschaftlichen Briefmarkensammler in der Familie habe, blieb mir das Briefmarkensammeln nicht erspart. :-) Als Kind habe ich also auch Briefmarken gesammelt, die Sammelalben habe ich immer noch irgendwo in einem alten Koffer rumzuliegen, denn Briefmarken konnen auch eine Wertanlage sein.

Ich denke aber nicht, daß ich besonders wertvolle Marken besitze, der Erinnerungswert dürfte deutlich höher als der Geldwert sein. Aber egal, es geht ja nicht immer nur ums Geld, habe ich halt einfach nur etwas kulturelle Identität aufbewahrt.

Ja, und ich habe hier im Blog auch schon das eine oder andere Mal etwas zu Briefmarken geschrieben.

Eine Reaktion zu “In Block und Bogen – Briefmarken”

  1. retlaw sagt:

    Am 13. Mai 1970 erschien zum Rundfunk ein Zusammendruck. Auf dem linken Teil 10 Pf steht geschrieben: Berlin Internatiaonal (statt International). Das wurde nie korrigiert.

    Ähnliches war auf Mauritius passiert. In beiden Mauritius Marken heißt es nicht post paid (Porto bezahlt) sondern post Office (Postamt). In einer Reihe von Veröffentlichungen zur Sonderausstellung in Berlin wurde darüber nichts gesagt. Das wäre meine Ergänzung zu deinem Beitrag.

    Bei dem o. gezeigten Beispiel – Zeichnungen Junger Pioniere – handelt ist sich um einen Kleinbogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *