Obst ist nicht genug

Freitag, der 13. – Vollmond und Schnee

Heute ist Freitag der Dreizehnte und Vollmond, ob das gut geht?

Gut, Vollmond war eigentlich schon gestern, aber zu der Uhrzeit, als er astronomisch richtig voll war (gegen 12.30 Uhr), konnte man ihn hier in unseren Breiten sowieso nicht sehen. Mondaufgang war erst gegen 16.50 Uhr und damit kann man den sichtbaren Vollmond der vergangenen Nacht auch dem Freitag zuordnen. Gestern abend beim Laufen konnt ich ihn bewundern, den schönen, vollen Mond. Außerdem war z.B. in Neuseeland tatsächlich schon Freitag der 13., als der Vollmond voll war.

Heute ist hier in Schwerin so der richtige Wintereinbruch mit viel Schnee. Ich mußte diesen Winter des erste Mal vor dem Haus Schnee fegen. Obwohl das eine vergebene Mühe ist, denn mittlerweile ist alles schon wieder zugeschneit.

13 als Unglückszahl?

Viele verbinden mit der 13 eher schlechte Dinge. Wenn dann noch der Freitag dazu kommt und auch Vollmond ist, ein schwarze Katz vor einem von links nach rechts über den Weg läuft und das Salzfaß umgekippt ist, ja dann muß heute ja alles schief gehen.

Was soll ich sagen, ich habe mit der 13 keine großen Probleme. Schließlich wohne ich in einem Haus mit der Nummer 13 und unser Auto hat als einzige Zahl im KFZ-Kennzeichen eine 13. :-)

Der 13. Januar damals

Ich habe mal wieder in meinen alten Kalendern geblättert und ein paar Einträge an früheren 13. Januare gefunden:

  • 1979 (Sa): Heimreisewochenende
  • 1984 (Fr): Stabü: Was verstehen Sie unter dem Begriff „Menschenrechte“ im Soz. und Kap.?
  • 1986 (Mo): Noch 840 Tage :-)
  • 1987 (Di): Wartung WKK Frankfurt/Oder
  • 1988 (Mi): Ich war bei der NVA und hatte Wachdienst. OvD waren Bogusch/Halle
  • 1990 (Sa): Im „Freischütz“ mit A. Scholz
  • 1992 (Mo): In der „Maus“

Mal sehen, was ich in 20 Jahren vom heutigen Tag zu berichten weiß. :-)

Ein Kommentar »

Freitag, der 13. November 2015

Freitag der 13. November 2015

Freitag der Dreizehnten

In jedem Kalenderjahr gibt es mindestens einen und maximal drei Freitage, die auf einen Dreizehnten fallen. Dieses Jahr sind es deren drei und heute ist es vorbei.

Heute ist also Freitag, der 13. und es gibt eine weitere Besonderheit. Dieses Jahr gab es „Freitag den Dreizehnten“ schon in zwei Monaten hintereinander, im Februar und März. Das kommt daher, daß die Wochentage im Februar und März gleich liegen, falls das Jahr kein Schaltjahr ist. Der dritte dieser „Unglückstage“ ist nun also heute.

Das gab es bereits 2009 (Februar und März) und das nächste Mal wird es 2026 wieder passieren.

13 als Unglückszahl?

Viele verbinden mit der 13 eher schlechte Dinge. Wenn noch der Freitag dazu kommt und dann vielleicht auch Vollmond ist, ein schwarze Katz vor einem von links nach rechts über den Weg läuft und das Salzfaß umgekippt ist, ja dann muß an diesem Tag ja alles schief gehen.

Wie auch immer, ich habe mit der 13 keine Probleme. Schließlich wohne ich in einem Haus Nr. 13 und auch unser Auto, ja, so ein VW-Diesel-Stinker, hat als einzige Zahl im KFZ-Kennzeichen eine 13. :-)

Der 13. November damals

Ich habe mal wieder in meinen alten Kalendern geblättert und ein paar Einträge zu früheren 13. Novembern gefunden:

  • 1978 (Mo): Ich hatte Tischdienst und Lernabend
  • 1980 (Do): Ich war beim Zahnarzt
  • 1984 (Di): Ich war als Standbetreuer auf der Zentralen MMM in Leipzig
  • 1986 (Do): Ich war bei der NVA, hatte Ausgang und war im Kino bei „Die Herzensbrecher“
  • 1987 (Fr): Ich war bei der NVA und hatte Wache, OvD war Ofw. Knieschewski
  • 1989 (Mo): Ich war in der „Maus“

Auch heute ist noch nichts Besonderes passiert. Naja, immerhin gibt es ein Gooogle-Doodle für Dorothea Christiane Erxleben und von mir das passende Video dazu. :-)

Keine Kommentare »

Freitag, der 13. Februar 2015

Freitag der 13. Februar 2015

Freitag der Dreizehnten

In jedem Kalenderjahr gibt es mindestens einen und maximal drei Freitage, die auf einen Dreizehnten fallen. Dieses Jahr sind es deren drei und es geht schon morgen los.

Morgen ist also Freitag, der 13. und es gibt eine weitere Besonderheit. Denn bereits im nächsten Monat, dem März, gibt es schon wieder einen „Freitag den Dreizehnten“. Das kommt daher, daß die Wochentage im Februar und März gleich liegen, falls das Jahr kein Schaltjahr ist. Der dritte dieser „Unglückstage“ ist dann am 13. November.

Das gab es bereits 2009 (Februar und März) und das nächste Mal wird es 2026 wieder passieren.

13 als Unglückszahl?

Viele verbinden mit der 13 eher schlechte Dinge. Wenn noch der Freitag dazu kommt und dann vielleicht auch Vollmond ist, ein schwarze Katz vor einem von links nach rechts über den Weg läuft und das Salzfaß umgekippt ist, ja dann muß an diesem Tag ja alles schief gehen.

Wie auch immer, ich habe mit der 13 keine Probleme. Schließlich wohne ich in einem Haus Nr. 13 und auch unser neues Auto hat als einzige Zahl im KFZ-Kennzeichen eine 13. :-)

Der 13. Februar damals

Ich habe mal wieder in meinen alten Kalendern geblättert und ein paar Einträge zu früheren 13. Februaren gefunden:

  • 1979 (Di): Ich hatte Winterferien
  • 1980 (Mi): Ich hatte Winterferien
  • 1981 (Fr): Ich hatte Winterferien
  • 1982 (Sa): Ich hatte Winterferien (die letzten)
  • 1986 (Do): Ich war bei der NVA und hatte eine Zwischenprüfung „Physische Ausbildung“
  • 1987 Fr): Ich war bei der NVA und hatte GOvD, OvD war Stfw. Waßmund
  • 1991 (Mi): Ich war von 10:30 bis 16:30 in WB
  • 1992 (Do): Ich war in Ulm

Naja, da sind keine wirklich interessanten Sachen dabei. In vier Wochen, am Freitag den 13. März, werde ich die alten Kalendereinträge zum 13. März durchgehen. Vielleicht gab es da ja spannendere Sachen. :-)

Keine Kommentare »

Freitag der 13. und Vollmond

Heute ist Freitag der Dreizehnte und Vollmond, ob das gut geht?

13 als Unglückszahl?

Viele verbinden mit der 13 eher schlechte Dinge. Wenn dann noch der Freitag dazu kommt und auch Vollmond ist, ein schwarze Katz vor einem von links nach rechts über den Weg läuft und das Salzfaß umgekippt ist, ja dann muß heute ja alles schief gehen.

Was soll ich sagen, ich habe mit der 13 keine großen Probleme. Schließlich wohne ich in einem Haus mit der Nummer 13 und unser Auto hat als einzige Zahl im KFZ-Kennzeichen eine 13. :-)

Der 13. Juni damals

Ich habe mal wieder in meinen alten Kalendern geblättert und ein paar Einträge an früheren 13. Junien gefunden:

  • 1982 (So): Ich hatte meine Schwester und ihre Freundin zum Bahnhof gebracht, sie fuhren damals nach Prag
  • 1987 (Sa): Ich war bei der NVA und hatte Wachdienst. Wachhabender war Stabsfeldwebel Kreuzer
  • 1989 (Di): Ich hatte meine vorletzten Fahrstunden (Doppelstunde). Zwei Tage später habe ich dann die Fahrprüfung bestanden. :-)
  • 1990 (Mi): Ich war in Görlitz im Kino und habe den Film „Letzte Ausfahrt Brooklyn“ gesehen. Anschließend war ich mit Oli noch bis ca. 23.30 Uhr in der „Taverne“.

Mal sehen, was ich in 20 Jahren vom heutigen Tag zu berichten weiß. :-)

Keine Kommentare »

Freitag der 13. und Tag des Rauchmelders

Rauchmelder (merten)

Heute ist mal wieder „Freitag der 13.“, der erste in diesem Jahr. Einen weiteren dieser „Unglückstage“ gibt es dann noch am 13. Dezember, einem Freitag.

Aber heute ist nicht nur eben dieser ominöse „Freitag der Dreizehnte“, sondern auch der „Tag des Rauchmelders“. Das wußte ich bisher auch noch nicht und habe es erst heute in unserer Tageszeitung SVZ gelesen. Den Tag des Rauchmelders gibt es seit 2006 und er ist immer an einem Freitag, den 13.

Hier in Mecklenburg-Vorpommern sind Rauchmelder seit 2006 Pflicht. Das geht aus der Landesbauordnung Mecklenburg-Vorpommern (LBauO M-V) §48 Absatz 4 hervor:

„In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2009 durch den Besitzer entsprechend auszustatten.“

Deshalb habe wir bei uns in der Wohnung auch seit einigen Jahren Rauchmelder installiert. Im allgemeinen tun die Rauchmelder unauffällig und unbemerkt ihren Dienst. Ich nehme sie praktisch nicht mehr wahr, außer das Gerät meldet sich, weil es eine neue Batterie (9V-Block) benötigt.

9 Volt Batterien 6F22

Akkus sind für diesen Zweck nicht wirklich zu gebrauchen, da sie eine viel zu starke Selbstentladung haben. Am besten geeignet sind hochwertige 9-V-Blöcke, wie z.B. die von Duracell, welche wir Anfangs auch verwendet haben.

Jetzt habe ich sie aber bei einem fälligen Wechsel durch Lithium-Batterien ersetzt. Diese sollen noch deutlich länger als herkömmliche Zink-Kohle-Batterien halten.

Mal sehen, wann das erste Gerät mit Lithium-Block einen Batteriewechsel anmahnt. Ich habe mir extra das Datum der Inbetriebnahme notiert. So weiß ich dann irgendwann, wie lange sie tatsächlich gehalten haben.

Glücklicherweise brauchten unsere Rauchmelder bisher noch nie Alarm schlagen. Aber es ist gut zu wissen, daß sie da sind.

Keine Kommentare »

Happy Halloween im Haus Nr. 13

Kein freier Tag am Feiertag

Nein, heute ist nicht Freitag der Dreizehnte, sondern Mittwoch, der 31. Oktober. Das ist in den neuen Bundesländern und damit auch hier in Mecklenburg-Vorpommern ein Feiertag (Reformationstag). Die Kinder müssen nicht in die Schule und die Geschäfte bleiben geschlossen. Nur ich muß arbeiten, weil mein Arbeitgeber in Berlin sitzt. In Berlin gibt es neben den bundeseinehitlichen Feiertagen keine anderen freien Tage.

Happy Halloween

Morgen ist dann in einigen anderen Bundesländern ein Feiertag, der Allerheiligen. Heute am Vorabend wird in vielen Ländern Halloween (All Hallows Eve) gefeiert und da hat sich Google nicht lumpen lassen und ein interaktives, animiertes und vertontes Doodle rausgebracht. In der mobilen Version sieht es noch ganz harmlos aus:

Happy Halloween Google-Doodle

Ein paar lustige Figuren schauen zu den Türen heraus. Eine schwarze Katze lauert in einem Mülleimer darauf, jemanden zu erschrecken. Auf den Treppen liegen die typischen geschnitzen Kürbisköpfe herum.

So richtig geht die Party aber erst in der normalen Doodle-Version ab. Da kommt Bewegung in die Sache, wie ich im Video festgehalten habe:

Bei mir steht wieder mehr der Spaß an der Freude und weniger der Informationsgehalt im Vordergrund. Wer einen informativen Beitrag nebst Video bevorzugt, wende sich dem TagSeoBlog zu.

Ein Halloween-Doodle am Tag, also mit weißem Hintergrund, geht schon mal gar nicht. Also habe ich den Hintergrund angeschwärzt. Zusätzlich habe ich noch ein paar Geräusche und Musik unterlegt, so daß alles etwas stimmungsvoller wird. Ich hoffe, es gefällt Euch. :-)

Die ganze Szene erinnert mich doch stark an einen Bildschirmschoner bei Windows 98 SE. Im Plus-Pack gab es sogenannte Desktop-Motive. Eins davon nannte sich „Mysterium“ und war, nun ja, etwas mystisch.

Windows 98 Desktop Motiv - Mysterium

Paßt irgendwie auch ganz gut zu Halloween, finde ich.

13 als Unglückszahl?

Was mir beim Halloween-Doodle gleich aufgefallen war, ist die Hausnummer über der mittleren Tür. Da steht eine 13 und viele verbinden mit der 13 eher schlechte Dinge.

Was soll ich sagen, ich habe mit der 13 keine großen Probleme. Schließlich wohne ich in einem Haus mit der Nummer 13 und unser Auto hat als einzige Zahl im KFZ-Kennzeichen eine 13.

Wenn das mal kein gutes Zeichen ist, Halloween hin oder her. :-)

2 Kommentare »