Obst ist nicht genug

Das Samsung Galaxy 3 I5800 – musikalisch

Android - Samsung MP3-PlayerAndroid - Samsung MP3-Player Alben

Musik aus der Konserve

Mein neues Handy Samsung Galaxy 3 ist natürlich mehr als nur ein Mobiltelefon. Es hat auch einen MP3-Player eingebaut. Welches Handy hat das heutzutage schon nicht? Die Frage ist halt immer, was dieser Player taugt und wie die Musik klingt.

Bervor es mit dem Test losgehen kann, muß erstmal die Musik auf das Gerät. Im Samsung-Benutzerhanbuch werden dazu fünf Möglichkeiten aufgezeigt.

  • Herunterladen aus dem mobilen Web
  • Herunterladen von einem PC mit der Samsung-Anwendung „Kies“
  • Empfang über Bluetooth
  • Kopieren auf die Speicherkarte
  • Synchronisieren mit Windows Media-Player 11

Das mit dem mobilen Web und über Bluetooth ist eher für einzelne oder wenige Titel geeignet. Die Samsung-Kies-Installation bleibt bei 57% stehen, so kann ich nicht ausprobieren, wie es damit funktioniert. Synchronisieren mit Windows Media-Player geht so in Richtung iTunes mit iPod oder iPhone, ist eher nicht mein Fall.

Für mich ist es immer noch die einfachste und beste Möglichkeit, wenn man das Gerät als externes Lauferk am Rechner betreiben kann. Dann braucht man keine extra Treiber oder Software und kann Dateien, ob nun Musik, Fotos oder sonstwas einfach hin- und herkopieren.

Die mitgelieferte 2GB-microSD-Karte habe ich zunächst durch ein 16GB-Modell ersetzt, 2 GB ist ja doch ein bißchen wenig. Dann mußte ich nur noch das I5800 als Massenspeicher konfigurieren, per USB an den PC anschließen und schon waren in Kurzer Zeit ca. 3,3 GB Musikdateien auf das Händie kopiert.

Auf (in) die Ohren

In-Ear-Headset SamsungDem Gerät liegt ein In-Ear-Headset bei. Ich bin eigentlich kein großer Freund dieser Stöpsel, die in den äußeren Gehörgang gestopft werden, wollte ihnen aber zumindest eine Chance geben.

Das Klangerlebnis ist für mich eher zwiespältig. Zwar klingen die Stöpsel durchaus angenehm und luftig, es fehlt aber etwas Druck im Baßbereich und die Höhen kommen für mein Daführhalten etwas spitz. Aber ich habe ja noch die Sennheiser MX-400, und siehe da, damit braucht sich das „Galaxy 3“ nicht vor meinem alten Creative MUVO TX FM zu verstecken. Aber da spielt auch sicher viel die Hörgewohnheiten mit rein. In gewissem Rahmen kann man den Klang ja noch mit dem integrierten Equalizer beeinflussen.

An die Trageeigenschaften der Im-Gehörgang-Kopfhörer hingegen kann ich mich nicht so richtig gewöhnen. Vielleicht sind die auch einfach nicht passend für meine Ohren. Es gibt wohl auch schon welche, mit unterschiedlichen, austauschbaren „Hörröhren“.

Falls man grad keine Ohrhörer zur Hand hat, spielt das Handy die Musik auch über den Gerätelautsprecher ab. Aber da ist es dann mit dem Klang nun wirklich nicht weit her. Dann hilft auch der Equalizer kaum weiter.

Bedienung bitte!

Auf den Bildern oben sieht man exemplarisch die Bedienoberfläche. Neben mehreren Listenansichten (alle Titel, Wiedergabelisten, Alben, Interpreten, Genres) gibt es den Player selbst. Da ist alles weitestgehen selbsterklären und auch ohne Bedieungsanleitung zu erschließen, notfalls durch unbeschwertes probieren. Die Einstellungen (z.B. den Equalizer) erreicht man Android-typisch über die linke Menütaste.

Eigentlich auch ganz nett ist die rechte Buchstabenleiste in den Listenansichten, mit der man schnell zu den Titeln, Interpreten oder Alben mit einem bestimmten Anfangsbuchstaben springen kann. Allerdings ist sie recht klein geraten und ich treffe nicht immer das Gewünschte. Ist aber bestimmt auch ein wenig Übungssache und nichts für dicke Finger. :-)

Android - Samsung MP3-Player in der SchnellstartleisteEine praktische Sache ist auch, daß sich der MP3-Player in die Schnelllstartleiste einhängt. So hat man jederzeit die wichtigesten Funktionen schnell im Zugriff.

Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob der MP3-Player mit den praktischen Funktionen der Android-2.1-Standard-Player ist, oder ob es sich um eine Zugabe von Samsung handelt. Mit TouchWiz 3 hat Samsung dem Androiden ein paar Veränderugen und Funktionen angeseihen lassen. Ich habe aber kein pures Android zum Vergleich.

Insgesamt ist das Samsung Galaxy 3 I5800 ein guter MP3-Player-Ersatz, durch die microSD-Karte speicherplatzmäßi gut ausgestattet und klanglich auch nicht das schlechteste Gerät, abhängig vom verwendete Kopfhörer und den eigenen Hörgewohnheiten.

Los, sag was!

Beim Durchsehen der Andriod-Einstellungen ist mir die Option „Text-zu-Sprache“ aufgefallen. Sowas intessiert mich ja immer. Zunächst mußten die Sprachen installiert werden und dann kann man sich ein kurzes Beispiel anhören:

Klingt durchaus verständlich, was dort gesprochen wird.

Das Benutzerhandbuch meint folgendes:

„Einstellungen für die Text-zu-Sprache-Funktion, die Texte aus Nachrichten oder Anwendungen, die die Funktion unterstützen, laut vorliest.“

Ja aber welche Anwendungen lesen mir denn Texte vor? Dazu finden sich keine Hinweise im Handbuch.

Zufällig bin ich selbst auf eines dieser Programme gestoßen, es ist der MP3-Player der mir Titel, Interpret und Album vorlesen kann. Wenn man die Lautstärke-Taste für „Lauter“ (oben) links am Handy im Player länger als etwa eine Sekunde drückt, wird nicht die Lautstärke erhöht, sonder das Vorlesen gestartet. Das klingt dann in etwa so:

Na, habt Ihr das verstanden? Wer und was wars?


Und wer war das? Es sind drei Titel…

Keine Kommentare »

Mein neues Handy – Samsung Galaxy 3 I5800

Samsung Galaxy 3 i5800Nun sind wieder zwei Jahre rum und die Vertragsverlängerung für meinen Telly-Active-Tarif stand an. Im Oktober 1998 habe ich den Vertrag damals noch als „Telly Local“ mit T-Mobile abgeschlossen. Seither habe ich immer von der Möglichkeit gebraucht gemacht, meinen Vertrag gegen ein vergünstigtes Mobiltelefon zu verlängern.

Da ja Siemens schon seit geraumer Zeit keine Handys mehr herstellt, bin ich vor zwei Jahren auf ein Smartphone „HTC Touch Pro“ umgestiegen. Technisch gesehen ein gutes Gerät, aber Windows-Mobile ist nicht gerade die Ausgeburt an Bedienfreundlichkeit.

Über das Google-Handy-Betriebssystem Android hatte ich schon einiges gelesen. Etwas abschreckend fand ich bisher immer die enge Verzahnung mit Google-Diensten bzw. dem Internet. Aber ausprobieren wollte ich das Android schon immer mal und so kam mir die Kurz-Bewertung zum Samsung Galaxy 3 I5800 in der ct 22/2010 gerade recht.

Technische Daten

Die koreanische Mittelklasse ist wahlweise über vier GSM-Bänder, HSDPA mit 3,6 MBit/s, WLan 802.11b/g/n (2,4 GHz), Bluetooth 2.1 und USB mit der Außenwelt verbunden. Das Display (kapazitiver Touchscreen) ist bei einer Pixelzahl von 240 × 400 3,2 Zoll groß. Eingebaut sind auch ein Lagesensor, ein GPS-Empfänger, ein UKW-Radio und eine 3,2 MegaPixel Kamera.

Der Prozessor ist dem Vernehmen nach mit 667 MHz getaktet, der RAM ist 256MB, der Interne Speicher (ROM) ist 512 MB groß, von denen 170 MB frei sind. Der Speicher für Daten und Programme läßt sich mit einer MicroSD-Karte (max. 32 GB) erweitern. Eine 2 GB MicroSD-Karte gehört zum Lieferumfang, ebenso wie ein Netzteil, US-Kabel (Mikro-USB) und ein In-Ear-Kopfhörer.

Als Betriebssystem läuft Android 2.1 Eclair (laut Info 2.1-update1) auf dem Mobiltelefon, zusätzlich hat Samsung TouchWiz 3 installiert.

Erste Erfahrungen

Android 2.1 - Webseite (Putzlowitscher Zeitung)
Auspacken, einschalten, loslegen – so in etwa geht es mit dem Samsung Galaxy 3. Der erste Kontakt ist etwas überraschend. Der kapazitive Touchscreen reagiert auf feinste Berührungen und nicht auf Druck, wie der resistive Screen des „HTC Touch Pro“. Da muß man sich erstmal dran gewöhnen.

Die Oberfläche ist durchgängig auf Fingerbedienung zugeschnitten, das Arbeiten geht intuitiv von der Hand. Ich bin positiv angetan.

Für das Probieren zu Hause habe ich mir den WLan-Zugang konfiguriert und das Web via Mobil-Netzwerk deaktiviert. Der Webbrowser zeigt Seiten ansprechend an. Auf Grund der bescheidenen Auflösung von 400×240 Bildpunkten kann man in der Überichtsdarstellung nicht wirklich etwas lesen, aber für einen Überblick reicht es aus.

Android 2.1 - Webseite Zoom (Putzlowitscher Zeitung)
In der voreingestellten Zoomstufe (Mittel) ist aber alles recht gut lesbar. Das Display ist Multitouch-fähig, man kann also mit zwei Fingern in eine Seite rein- und wieder rauszoomen.

Android 2.1 - TelefonNaja, und Telefonieren kann man mit dem Gerät natürlich auch. :-)

Nun werde ich in den nächsten Tagen die weiteren Möglichkeiten erkunden. Es gibt immerhin mehr als zwei Bildschirmseiten (16 Icos pro Seite) vorinstallierte Programme.

Insgesamt fällt mein erstes Fazit positiv aus. Die Bedienung ist weitaus geschmeidiger und intuitiver als bei Windows-Mobile, das Gerät selbst liegt gut in der Hand, das Display hat zwar keine überragende, aber für Alltagsaufgaben durchaus geeignete Auflösung und Qualität. Ich werde weiter berichten…

Keine Kommentare »