Obst ist nicht genug

Sicher ist sicher

Online-Banking mit Zugriffscode

Meine Bank tut was für die Sicherheit. Neben der Einführung des sogenannten iTan-Verfahrens, bei der ich die die 6-stellige Nummer zur Bestätigung einer Transaktion nicht mehr frei wählen kann, sondern diese per Index vorgegeben bekomme, hat sich auch bei der Anmeldung zum Onlinebanking einiges verändert.

So muß ich jetzt außer meiner Kundennummer und der Online-PIN auch noch einen Zugriffscode eingeben, dargestellt durch eine kleine Grafik mit einer 6stelligen Zahl, die zudem noch leicht verzerrt wird, um eine automatische Erkennung zu erschweren. Damit auch Keylogger es möglichste schwer haben, meine Daten abzuzweigen, kann ich alternativ zur direkten Eingabe über die Tastatur die entsprechenden Werte über ein Nummern-Pad mit der Maus eingeben. Und um die Sicherheit auf die Spitze zu treiben, erscheint dieses Keypad unverschiebbar immer an einer anderen, zufälligen Stelle auf dem Bildschirm. So kann auch ein Script nicht durch simulierte Mausklicks mal eben irgendwelche Eingaben tätigen.

Bei Kundennummer und Online-Pin stellt es auch kein größeres Problem dar, wenn sich dieses kleine Fenster mal über das Eingabefeld legt, die Daten gebe ich ja eh aus dem Kopf ein. Schwierig wird es nur beim Zugriffcode, wenn wie im Bild oben das Nummernpad ausgerechnet diesen verdeckt. Da das Fenster an der Stelle unverrückbar verharrt, hilft hier nur, Fenster schließen, neu öffnen und hoffen, das es nun an einer Position erscheint, die einen freien Blick auf den einzugebenden Code erlaubt. Naja, oder ich muß mir die sechs Ziffern merken und auch aus dem Gedächtnis einklicken, das sollte ich noch hinbekommen.

Keine Kommentare »