Wer lesen kann

Samsung DruckerspeicherWer lesen kann, und dies vor allem auch tut, erspart sich Überraschungen und möglicherweise Geld. Manchmal ist es nur der Fahrplan, den man aufmerksam lesen sollte, diesmal war es eine Bedienungsanleitung. Die von einem Drucker, dem Samsung Farblaserdrucker CLP-550. Von Hause aus kommt dieser mit nur 64MB Druckerspeicher daher, das ist bei 600 dpi und umfangreichen Dokumenten mit großen Bildern schon nicht gerade üppig. Doch Abhilfe ist einfach möglich, der Speicher läßt sich auf 320MB (64MB intern + 256MB Aufrüstung) aufstocken. Damit sollten auch dickere Druckaufträge ordentlich flutschen.

Leider frißt der Drucker keine normalen PC- oder Notebook-Speichermodule, sondern nur solche in einem speziellen Format (siehe Bild). Um gleich Nägel mit Köpfen zu machen, sollte es die maximale Aufrüstung mit 256MB sein. Es gibt zwar auch 256MB-Speichermodule für den Drucker, diese sind aber so gute wie nicht lieferbar, zumindest nicht hier in Deutschland. Da tun es ja sicher auch zwei 128er Speicherriegel, immerhin hat der Drucker, wie mir ein Blick unter die Klappe auf die Steuerelektronik verriet, gleich zwei Steckplätze (DIMM1, DIMM2).
Also habe ich zweimal das 128er Modul geordert. Leider war nur eins am Lager, das wurde recht zügig geliefert und ich habe es auch gleich eingebaut, so hatte der Drucker schon mal 192MB Speicher. Ein paar Tage später kam auch das zweite Modul, da ich aber keine Zeit und Lust hatte, blieb es erstmal liegen.

Gestern hatte ich mich dann entschlossen, auch den zweiten Speicherriegel einzubauen. Gesagt, getan, Klappe auf, Abdeckung abgeschraubt und rein damit, in den Steckplatz DIMM2. Dann das Gerät wieder einschalten und die Konfigurationsseite drucken. Und was steht da? „RAM Size 192 MBytes“. Hmmm, da sollte jetzt aber bitteschön 320 MBytes stehen. Na gut, vielleicht sitzt das Modul nicht richtig. Also Klappe wieder auf, Schutzblech ab und noch mal gesteckt, leider ohne Erfolg. Sollte der Speicher etwa defekt sein? Kann man ja leicht prüfen, indem das zweite Modul als DIMM1 gesteckt wird. Und siehe da, es geht. Also beide Speichermodule sind in Ordnung. Nur warum werde nicht die erwarteten 320 MBytes angezeigt?

Vielleicht sollte ich doch mal ins Handbuch gucken, immerhin sind auf der Elektronikplatine auch noch ein paar DIP-Schalter zu sehen, eventuell muß man da etwas konfigurieren. Der Abschnitt mit dem Speicher ist kurz und übersichtlich, mit kleinen Schalterchen ist da nichts zu machen. Im Text steht nur:

Ihr Drucker verfügt über einen DIMM-Steckplatz. Über diesen Steckplatz können Sie weiteren Druckerspeicher installieren.

Einen? Wieso „verfügt über einen DIMM-Steckplatz“? Ich sehe da eindeutig deren zwei, DIMM1 und DIMM2. Und weiter im Text:

Beim DIMM-Steckplatz handelt es sich um den oberen Steckplatz auf der Steuerplatine.

Aha, und was ist dann bitte der untere Steckplatz? Beim genaueren Hinsehen wird es klar, oben ist der RAM-DIMM-Steckplatz, zwischen den Sockeln rechts kann man es bei dem nach oben zeigenden Dreieck lesen: „RAM-DIMM“. Links mit dem Dreieck nach unten, auf dem Bild zu erahnen, steht „ROM-DIMM“. Tja, und ROM ist halt nicht RAM und umgekehrt. Aber was kann man mit dem ROM-Steckplatz spannendes machen?

Wie auch immer, nun habe ich hier also original Samsung-Druckerspeicher im Wert von etwa 50 Euro rumzuliegen, ML-00MD/SEE 128 MB. Falls also jemand einen Samsung Farblaserdrucker CLP-550, CLP-510, CLP-500 hat, oder auch einen älteren SW-Laser der ML-Reihe bzw. so ein Multifunktionsgerät wie das SCX-4720FN. Ich hätte da noch günstig Speicher abzugeben.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:

4 Reaktionen zu “Wer lesen kann”

  1. Ingo sagt:

    2 Jahre her… egal.

    Wenn der Speicher noch da ist, würd ich mich über ein Angebot freuen. Wenn nicht auch egal ;-)

  2. Putzlowitsch sagt:

    Ja, also ich habe den Speicher noch, finde ihn aber gerade nicht. Oder hatte ich ihn doch schon abgegeben? *grübel*

  3. Marcus sagt:

    Hallo, ich hätte auch Interesse an dem Speicher! Noch da?

  4. Putzlowitsch sagt:

    Nee, ist leider weg. Also ich finde ihn nicht mehr. Obwohl ich nicht wüßte, wem ich ihn gegeben haben sollte. Vielleihct taucht er beim nächsten, großen Aufräumen doch noch auf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.