Obst ist nicht genug

Schreiben

SchreibenSchreiben, was ist das eigentlich? Zunächst einmal ist „Schreiben“ einfach ein Menüpunkt in meiner Blogsoftware, den ich jedesmal klicke, wenn ich einen neuen Beitrag schreiben will. Und dann gibt es da für die Bilder, wenn ich ein solches in einem Beitrag verwenden will, einen Menüpunkt „Upload“. Was aber ist Upload? Nun, das ist nicht nur dieser Menüpunkt zum Hochladen von Bildern, sondern auch das „Magazin für digitales Publizieren“. Und in eben jenem läuft zur Zeit die Serie „Basiswissen Journalismus„. Die ersten beiden Artikel gibt es bereits, weitere sollen folgen.

Was ist Journalismus? Im Duden-Fremdwörterbuch findet sich folgende Erklärung:

Jour|na|lis|mus der; -: 1. a) Tätigkeit des Journalisten; b) (salopp, häufig abwertend) journalistische Berichterstattung. 2. Zeitungs-, Pressewesen; © Dudenverlag.

und weiter zum Journalisten (um dessen Tätigkeit es geht)

Jour|na|list der; -en, -en: jmd., der als freier Mitarbeiter, als Auslandskorrespondent od. Mitglied einer Redaktion Artikel o.Ä. für Zeitungen od. andere Medien verfasst bzw. redigiert od. der als Fotograf Bildberichte liefert. © Dudenverlag.

Ob man das nun bewußt so sieht oder unbewußt nicht mal merkt, ein wenig Journalist steckt in jedem Blogger, zumindest sofern er selber etwas schreibt und nicht nur fremde Inhalte aufwärmt oder auschließlich YouTube-Videos auf seine Seiten klatscht. Da liegt es also nahe, sich auch mal mit den Grundlagen zu beschäftigen, und genau da setzt der erste Beitrag der Serie „Darstellungsformen – Schreib das auf! Aber wie?“ an. Was gibt es für unterschiedliche Gestaltungsformen journalistischen Schreibens.

Ich habe mir einfach überlegt, welche der dort genannten Kategorien, also Meldung, Bericht, Kommentar, Glosse, Leitartikel, Kolumne, Rezension, Reportage, Feature, Essay, Interview oder Fazit für mich am ehesten in Betracht kommen. Moment, „Fazit“ ist ja gar keine der journalistischen Darstellungsformen, oder doch? Egal, bei mir ist es wohl meist etwas zwischen Kommentar und Glosse, manchmal auch ein Leidtartikel, aber bestimmt nie eine nüchterne Meldung oder ein unbewerteter Bericht. Das können andere besser und schneller, ich schreibe eigentlich immer etwas über mich, wie ich es sehe oder nicht. Und ich behaupte mal, daß das die ursprüngliche Form des Bloggens ist. Auf 20000 Blogs die selben Meldungen zu lesen, die eh schon bei allen Zeitungen oder Newsdiensten durch sind, das bringt nichts, das brauche ich nicht.

Und so schreibe ich auch weiterhin, wie mir der Schnabel gewachsen ist, im Hinterkopf vielleicht nun aber mit dem Gedanken an eine bestimmte Form und vielleicht doch mal etwas aus den Bereichen Rezension, Reportage, Feature oder Interview (nur wen kann ich mal interviewen…)

6 Kommentare »

Dienstraucher

Zweimal im Jahr bin ich mit zwei Kollegen auf Dienstreise, meist im Mai/Juni und Oktober/November. Vor etwa einem Jahr hab ich bereits darüber berichtet, unter besonderer Berücksichtigung der gastronomischen Versorgung. Vorige Woche gab es wieder eine neue Ausgangslage, nicht etwa weil das „Havana“ nun auch dicht gemacht hat, sondern weil wir auf Grund der Nähe zum Kunden in einem ganz anderen Ortsteil Quartier bezogen hatten.

Generell gab es aber schon immer ein Problem beim Essen. Denn bisher war es meist so, daß die abendlichen Gaststättenbesuche von einer mehr oder weniger verqualmten Umgebung geprägt waren. Beim Frühstück ist alles klar, das gibt es im Hotel und da wurde und wird entweder sowieso nicht geraucht oder es gibt extra Raucher- und Nichtraucherbereiche. Mittagessen wäre beim Kunden prinzipiell möglich, das lassen wir aber in der Regel aus und haben unsere Tageshauptmahlzeit am Abend.
Nun hätte man sich auch unterwegs ein paar Brötchen und ein Stück Käse kaufen und das dann im Hotel auf dem Zimmer essen können, um nicht auf verräucherte Gaststätten angewiesen zu sein. Aber so richtig toll ist das auch nicht. Also war ich zweimal im Jahr für fünf Tage gewissermaßen Dienstpassivraucher wider Willen.

Mittlerweile gibt es aber das Gesetz zum Nichtraucherschutz, was sich mit Blick auf unsere Dienstreise-Abendmahlzeiten sehr angenehm bemerkbar macht. In allen vier neu erkundeten Gaststätten gestaltete sich der Aufenthalt recht angenehm, zumindest was die Luft anbelangt. An einigen Stellen konnte man aber vereinzelt noch die rauchende Vergangenheit der Restaurants erkennen, sei es an den großen Deckenlüftern, die nicht mehr in Betrieb sind, oder an den JBL-Boxen für die Gastraumbeschallung, welche schon arg vergilbt aussehen.

Jetzt warte ich noch auf das Gesetz zur gesunden Ernährung, in welchem die Gastronomen verpflichtet werden, daß mindestens die Hälfte aller Gerichte auf der Speisekarte vegetarisch ist. Dann muß ich mir mein Hauptgericht nicht mehr aus den fünf Beilagen selbst zusammenstellen.

7 Kommentare »

Bonjour Bonbon-Bon

Die Tage werden kürzer, die Nächte werden länger. Ein untrügliches Zeichen dafür, daß auch die vorweihnachtliche Einkaufszeit schon voll im Gange ist, die Schlangen an den Kassen werden klänger. Meine Wege durch die Stadt werden auch länger, da ich um den Weihnachtsmarkt gerne einen großen Bogen mache, so es möglich ist.

Kassenbon H&M 33,5 cm

Und wie drüben bei Blogging-Station festgestellt wurde, auch die Kassenbons haben mittlerweile eine stattliche Länge erreicht. Da ich leider Punkt 5 der Wettbewerbsregeln nicht erfüllen kann, stelle ich meinen längsten 3-Artikel-Bon hier vor. Er ist 33,5 cm lang und 8 cm breit. Ich mußte ihn, da ich nur einen A4-Scanner habe, in zwei Stücken einscannen und dann zusammensetzen. Auch das Lineal ist eigentlich nur ein normales 30-cm-Lineal, da habe ich auch ein wenig am Bild rumgebastelt.
Gut, das ist nur ein H&M-Bon, also kein Bonbon-Bon, aber so oft gehe ich auch nicht in Süßwarenläden.

2 Kommentare »

Rein und raus

Toilette PinkelbeckenManchmal muß man ja, und wenn man da grad in einem Bahnhof ist, dann halt eben dort. Toiletten gibt es da allerdings nicht, man muß sich nach einem WC-Center oder ähnlichem umsehen. Das sind dann hochmoderne Einrichtungen, mit Münzeinwurf und Drehkreuz, mit Musikberieselung und ohne freundliche(m|r) Toiletten(mann|frau). Alles kalt und ungemütlich, aber egal, man will sich ja dort auch nicht ewig aufhalten.

Am Freitag mußte ich mal auf dem Bahnhof Südkreuz in Berlin. Also auf zum WC-Center, ein 50-Cent-Stück rausgekramt und ab durch das Drehkreuz. Das ist aber ungefähr so bemessen, das gerade mal eine Person in einen Abschnitt reinpaßt. Klar, man will verhindern, das zwei Personen zum Preis von einer pinkeln gehen. Nur wenn man als Reisender, und solche soll es auf Bahnhöfen ja vereinzelt geben, etwas mehr und größeres Gepäck dabei hat, wird es schon eng. Nun könnte man vorher sein Gepäck für 5 Euro einem der Schließfächer gleich um die Ecke anvertrauen, aber 5,50 Euro für ein mal Pipi machen ist doch etwas teuer. So habe ich mich mit meiner Notebook-Umhängetasche und der großen Reisetasche grad so durchgezwängt.

Eine besondere Eigenschaft dieser Drehkreuze ist ja, daß sie in einer Richtung (rein) blockieren, so das man sie nur mit Bezahlung freischalten kann, in der anderen Richtung (raus) aber frei beweglich sind. Hinaus kommt man also immer ganz leicht.

Bei Verträgen unterschiedlichster Art sieht das aber genau umgekehrt aus. Da kommt man ganz einfach rein, aber keineswegs ebenso leicht wieder raus. Nehmen wir nur Verträge zum Webhosting, DSL oder ähnliches. Da kann man meist schnell und unkompliziert mit einem Webformular Verträge abschließen. Ein paar Felder mit persönlichen Daten ausfüllen, die AGB bestätigen und schon ist man mit einem Klick drin. Aber wehe, man will da wieder raus. Das geht nur schriftlich mit Unterschrift, vielleicht noch per FAX, aber nicht so einfach wie die Anmeldung.
Ähnlich verhält es sich bei Foren und Communities. Schon oft habe ich vergeblich einen Button zum Löschen des Benutzeraccounts gesucht. Gut, man muß da nicht schriftlich kündigen, aber zumindest eine E-Mail an den Admin schicken, am besten noch mit Begründung, warum man nicht mehr mitmachen will.

Kompliziert war es mal vor Jahren bei kino.de oder film.de, weiß ich nicht mehr so genau. Da mußte man auch eine E-Mail an den Admin schicken, allerdings von genau der E-Mail-Adresse, mit der man sich seinerzeit angemeldet hatte. Nur hatte ich damals gerade T-Online gekündigt, und damit war auch meine T-Online-E-Mail-Adresse weg, und genau die hatte ich dort verwendet. Es gab zwar im Benutzer-Kontrollzentrum auch die Option, die E-Mail-Adresse zu ändern, allerdings funktionierte das nur, wenn man die Änderung mit einem Link bestätigte, der an die alte Adresse wurde. Aber die hatte ich ja nicht mehr.
Irgendwie ging es nach einigem hin und her aber doch, der Admin hatte mich dann gnädigerweise gelöscht.

Achso, den Vergleich mit einer Diode im aktuellen c’t-Editorial finde ich auch sehr schön. In einer Richtung durchlässig, in der anderen Richtung normalerweise gesperrt, es sei denn, man Überschreitet die zulässige Sperrspannung.

2 Kommentare »

Wintergeschichte

Erster Schnee am 11. 11. 2007 im GartenIch hatte es versprochen, hätte aber nicht gedacht, daß es schon so bald sein würde. Im Moment ist das Buch „Die Maus sagt dir Gute Nacht“ das aktuelle Gutenachtgeschichtenbuch und bei den zwei Wintergeschichten hatte ich gesagt, daß ich die erst vorlese, wenn der erste Schnee gefallen ist. Tja, und was war heute früh zu sehen?

Richtig, alles sah aus, wie mit Puderzucker bestreut. Selbst die Schaukeln baumeln etwas traurig und weiß bemützt im Wind, wohl ahnend, daß die Schaukelsaison in diesem Jahr vorbei ist. Heute gab es also die Geschichte „Der Schneemann“. So wie dort ist aber auch hier der Schnee schnell weggetaut, nur ein paar Tropfen hängen noch an den Ästen.

Ein Kommentar »