Das Ludwig van Beethoven Doodle – Bedienung, Tipps und Lösungen

Ludwig van Beethoven Google-Doodle

Heute gibt es auf den Google-Startseiten in fast allen Ländern ein Doodle zum 245. Geburtstag von Ludwig van Beethoven. Es ist animiert, interaktiv spielbar und mit viel klassischer Musik vertont. Ich finde es klasse!

Ludwig van Beethoven – Google-Doodle

Bedienung

Nach dem hochdramatischen Vorspann müßt Ihr im interaktiven Teil Beethoven dabei helfen, die Takte der zerrissenen Noten wieder in die richtige Reihenfolge zu bringen. Die Bedienung ist recht einfach. Hier eine kurze Übersicht:

Ludwig van Beethoven Google-Doodle (Bedienung)

Mit dem Button neben dem Titel des Werkes (hier: 5. Sinfonie) könnt Ihr Euch das ganze Stück anhören. Naja, zumindest den Teil, für den Ihr die Noten zurechtrücken sollt.

Beim Klick auf den kleinen Lautsprecher unten rechts in einem Notenteil wird der Takt einzeln abgespielt.

Durch ziehen mit der Maus könnnt Ihr die Takte auf den freien Flächen platzieren. Dahin, wo sie Eurer Meinung nach hingehören, damit das Stück richtig erklingt.

Ludwig van Beethoven Google Doodle (richtig/falsch)

Ob die Takte richtig oder falsch liegen, wird nach dem Einfügen der letzten Noten sichtbar (und hörbar). Dann wird Euer „Werk“ abgespielt. Richtig angeordnete Takte bekommen einen grünen Haken, falsche ein rotes Kreuz. Aber man sieht es nicht nur, man hört es auch. Je nach Eurer Zusammenstellung klingt es etwas schräg bis seltsam. :-)

Kleiner Tipp für den Anfang

Ich habe mir mal die ersten Videos (mein Video ausgenommen) bei der Video-Suche nach Ludwig van Beethoven Doodle angesehen. Wirklich Ahnung von Musik hat da keiner der Doodle-Video-Produzenten. Da werden die Takte ohne Taktik wild hinundher geschoben bis es dann irgendwann paßt.

Man muß nun kein Beethoven sein, aber wenn ich mich recht erinnere, hatte ich im Musikunterricht in der Schule zumindest etwas über Noten gelernt. Unter anderem, daß der letzte Takt eines Musikstücks üblicherweise mit einem Schlußstrich (doopelter senkrechter Strich) beendet wird.

Schlußtakt

Das haben natürlich auch die Doodle-Macher von Google gewußt und den letzten Takt mit einem doppelten Schlußstrich abgeschlossen.

Also könnt Ihr, ohne Euch überhaupt etwas anzuhören, schon mal am Anfang den Takt mit dem Doppelstrich in das letzte Feld schieben.

Ansonsten ist es hilfreich, wenn Ihr Euch erstmal das komplette Stück (Button neben dem Titel) anhört und dann ggf. noch die einzelnen Takte. Wer halbwegs Noten lesen kann, sollte es aber auch nur aus dem Notenbild ableiten können.

Die Ludwig van Beethoven Doodle Stücke

Hier habe ich eine Übersicht der verwendeten Werke mit der jeweilgen Lösung zusammengestellt.

5. Sinfonie

Für Elise

Mondscheinsonate

9. Sinfonie (Ode an die Freude)

Das Ludwig van Beethoven Google-Doodle spielen

So, jetzt seid Ihr dran. Hier könnt Ihr das Doodle spielen:

Das Doodle Video

Ein Ludwig van Beethoven Doodle-Video gibt es von mir natürlich auch wieder.

Weitere Infos:

2 Reaktionen zu “Das Ludwig van Beethoven Doodle – Bedienung, Tipps und Lösungen”

  1. hulle6 sagt:

    Ein sehr toller und hilfreicher Artikel.
    Das ist gute Empfehlung und Zusammenfassung.

  2. xSonic sagt:

    Ein wirklich lustiges Spiel. Ich musste etwas schmunzeln über deinen Kommentar, dass man alles natürlich auch ohne zu testen „wahllos“ durchprobieren kann, denn genau das war mein erster Gedanke, nach dem ich mir bei dem ersten Stück alle Takte einzeln angehört hatte. Im Musik Unterricht meiner Schule hat unser Lehrer sich damals die Mühe gemacht und berühmte klassische Stücke zerteilt, das ganze auf auf den Schuldserver geladen und uns die Aufgabe gegeben die Stücke zu ordnen. Da gab es zwar keine Noten zu den Takten, aber wir hatten die kompletten Noten der Stücke und konnten uns so helfen. Naja jedenfalls hat mich dieses Spiel wieder daran erinnert. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.