Obst ist nicht genug

Zum Tag der Deutschen Einheit 2014

Tag der deutschen Einheit 2014

Morgen am 3. Oktober 2014 ist der 24. Tag der Deutschen Einheit. Dieser Tag liegt dieses Jahr recht günstig, verlängert er doch des Wochenende noch vorne hin um einen Tag.

Ein kleines Video zum Tag der deutschen Einheit habe ich auch erstellt. Es verwendet allerdings nicht wie sonst meist das Doole selbst, sondern Aufnahmen von wehenden Deutschland-Flaggen:

Musikalisch habe ich die fliegenden Fahnen mit den Nationalhymnen der DDR und der BRD unterlegt. Zunächst erklingt der Anfang der Hymne (die ersten 8 Takte) jeweils allein, anschließend dann zusammen, also gewissermaßen vereint.

Für die Vertonung hatte ich vor einiger nach passenden MIDI-Dateien gesucht, bin aber nicht so recht fündig geworden. Ich wollte nur die Melodien haben, möglichst nah am Original.

So habe ich beide Stücke kurzerhand selbst „eingespielt“ und biete sie nun hier zur freien Verwendung an. Die MIDI-Dateien enthalten das Initialisieren des GM-Modus (Genaral MIDI), die Auswahl eines Intrumentes und natürlich die Noten selbst. Ich habe einmal eine Klavier-Version (GM:001 – Grand Piano) und eine Streicher-Version (GM:050 – Slow Strings) erstellt.

DDR Nationalhymne „Auferstanden aus Ruinen“
(Hans Eisler/Johannes R. Becher)
Nationalhymne der DDR – Grand Piano
Nationalhymne der DDR – Slow Strings

Deutsche Nationalhymne „Lied der Deutschen“
(Joseph Haydn/Hoffmann von Fallersleben)
Nationalhymne der BRD – Grand Piano
Nationalhymne der BRD – Slow Strings

Wem die Musik so nicht gefällt, kann sie natürlich auch als Basis für eigene Bearbeitungen verwenden. Für meine Zwecke waren sie ideal geeignet.

Ich wünsche allen ein schönes, verlängertes Wochenende! :-)

Ein Kommentar »

Deutschland Weltmeister? – 10 Tipps für Champions

M&M - DeutschlandSollte die deutsche Fußballnationalmannschaft Weltmeister werden, wären die Spieler nicht nur die Champions der Herzen, wie vor vier Jahren.

Ich habe die wichtigsten Tipps zum Umgang mit Champions aus dem Web zusammengetragen. Die Aufzählung erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

  1. Frische Champions sind einfach ein Hochgenuss [1]
  2. Sie werden nur kurz gewaschen, gut abgetupft und am Stiel etwas gekürzt [1]
  3. Champions lassen sich am besten mit einem Eierschneiden in Scheiben schneiden [1]
  4. Champions sollten geschlossene Köpfe haben [2]
  5. Champions können Sie auch einfrieren [2]
  6. Champions mit Olivenöl begießen und 10 Minuten einziehen lassen [3]
  7. die Champions als erstes auf den Grill legen [4]
  8. die geputzten, halbierten Champions in der Pfanne braten und würzen [5]
  9. jeder Champion wird einzeln mit der Hack-Spinat Masse gefüllt [6]
  10. Champions beiseite stellen [7]

Wer will da noch Weltmeister werden?
Na dann, viel Erfolg! :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

Deutschland weiter – nicht schön, aber effektiv

M&M - DeutschlandIch habe das deutsche Tor gar nicht live gesehen, sondern zunächst nur gehört. Wir waren noch beim Abendessen essen und als ich ins Wohnzimmer kam, hörte ich den Jubel aus den umliegenden Häusern, noch bevor ich den Fernseher eingeschaltet hatte. Da mußte also was passiert sein. Und dann lief auch schon die Wiederholung des Tors von Mesut Özil.

Nun geht es im Achtelfinale gegen England. Wer hätte schon vorher gedacht, das Deutschland als Gruppenerster gegen England (als Gruppenzweiten) antreten muß.

Keine Kommentare »

Nähmlich, weil das ist nun mal so

Nähmlich, weil das ist nun mal so, könnt ihr mir glauben, das weiß ich ganz sicher.

So liebe Kinder, was hat denn Onkel Putzlowitsch da oben in dem ersten Satz falsch gemacht?
Richtig, „nämlich“ wird garnicht mit H geschrieben, denn wie lautet der Spruch so schön: „Wer nämlich mit H schreibt ist dähmlich.“
Zudem wird „gar nicht“ gar nicht zusammen geschrieben und dämlich auch nicht mit H, ein wirklich blöder Fehler.
Bei „… glauben, das weiß …“ ist das einfache S ausnahmsweise mal richtig, weil man dafür auch dieses, jenes oder welches schreiben könnte. In dem Fall bleibt das S ein S und wird nicht zum Doppel-S oder früher zum Eszett.

Aber was ist noch falsch?

Keine Kommentare »