Obst ist nicht genug

YouTube – die Millionen ist geknackt

Nein, nein, ich bin mit YouTube noch nicht Millionär geworden. Obwohl ich da schon den einen oder anderen Euro verdient habe, so viel ist es dann doch nicht.

Putzlowitsch YouTube-Kanal – 1 Mio Views

Putzlowitsch YouTube-Kanal – 1 Mio Views

Viel mehr wurde bei der Anzahl der Views die Millionen-Grenze überschritten. Alle meine bisher 364 hochgeladenen Videos wurden insgesamt 1 Millionen mal angeschaut. Das sind im Durchschnitt etwa 2750 Zuschauer pro Video.

Oder anders gesagt, seit der Eröffnung meines Putzlowitsch-Kanals am 3. September 2010 gab es pro Tag durchschnittlich 500 Zuschauer.

Der Anfang

Mein erstes Video habe ich allerdings erst am 7. Oktober 2010 hochgeladen und es ist noch nicht mal eine Eigenproduktion.

Es ist der Fernsehmitschnitt der Rede Erich Honeckers auf der Festveranstaltung zum 40 Jahrestag der DDR 1989.

Diese Video ist mit fast 230 Tausend Views auch das bisher erfolgreichste. Außerdem hat es mit über 200 die meisten Kommentare.

Einen Tag später folgte bereits das erste selbstproduzierte Video. Der kleine laufende und bellende Spielzeughund ist aber nicht so der Renner. Bisher gab es nur ca. 1350 Aufrufe.

Gut 9 Monate später kam dann das erste Doodle-Video dazu. Das Google-Doodle war dem Gitarristen Les Paul gewidmet und interaktiv. Man konnte auf der simulierten Gitarre Melodien spielen. Ich habe mich an „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ versucht. Mit nur etwas mehr als 750 Zuschauern war das Video dann noch weniger erfolgreich als das Hunde-Video.

Die Doodle-Videos

Letztendlich entwickelten sich die Doodle-Videos dann aber doch zu einer kleinen Erfolgsgeschichte.

YouTube: Heinrich Hertz Google-Doodle

Heinrich Hertz Doodle

Beim Doodle Video für den deutschen Physiker Heinrich Rudolf Hertz (ca. 3750 Views) habe ich das Doodle selbst gar nicht verwendet, sondern mein altes Hameg-Oszilloskop. Das Oszilloskop zeigt die Schwingungen vom Anfang des ersten Satzes (Allegro) von Mozarts „Eine kleine Nachtmusik“ (G-Dur KV 525).

Die Musik habe ich auch als Ton verwendet. Dadurch kam es zu meiner ersten Bekanntschaft mit dem Content-ID-System. Die Komposition von Mozart ist zwar gemeinfrei, aber die vielen Einspielungenm sind es nicht. Immerhin 10 Ansprüche von unterschiedlichen Firmen wie „The Harry Fox Agency, Inc. (HFA)“, „Sony ATV Publishing“ und „EMI Music Publishing“ wurden geltend gemacht. Nachdem ich jeweils Einspruch eingelegt hatte, wurden die Ansprüche in allen Fällen zurückgezogen.

Mit diesen „Übereinstimmende Inhalte von Drittanbietern“ hatte ich später immer wieder mal zu tun, fast alle wurden jedoch von den vermeintlichen Rechteinhabern nach meinen Einsprüchen zurückgezogen.

YouTube: Gideon Sundback Google-Doodle

Gideon Sundback Doodle

Das erste Mal habe ich die 10000 Views für ein Video mit dem Google-Doodle-Video für den Erfinder des modernen Reißverschlusses, Gideon Sundback, erreicht.

Dabei habe ich nicht nur das Doodle, sondern auch die schnell improvisierte Aufnahme eines echten Reißverschlusses verwendet und kombiniert. Mittlerweile haben das Video gut 15000 Zuschauer gesehen.

YouTube: Claude Debussy Google – Doodle

Claude Debussy Doodle

Am 22. August 2013 gab es ein Google-Doodle zum 151. Geburtstag von Claude Debussy. Der französische Komponist dürfte den meisten durch seine romantischen Klavierwerke bekannt sein.

Das Video zum Doodle ist mit fast 90000 Views und über 1200 „Daumen hoch“ mein erfolgreichstes Doodle-Video und das insgesamt zweitplatzierte in der Views-Statistik überhaupt.

Die Eigenproduktionen

Auch ein paar Nicht-Doodle Videos habe ganz ordentliche Zuschauerzahlen.

Alles Liebe zum Valentinstag und Frohe Ostern liegen bei ca. 20000 Views, der 2. Advent kommt auf über 13000 Zuschauer.

Auch die Videos mit den geringsten Zuschauerzahlen sind selbst gemacht. Schlußlicht ist ZR 2014 06 11 2100 (35 Abrufe) gefolgt von Wolken in Schwerin ⛅ Ende Juni 2015 (Zeitraffer) (36) und electric chaos (47). Naja, das sind auch eher experimentelle Sachen oder Tests. Insofern mache ich mir da keine Sorgen. :-)

Das schlechteste Doodle Video ist übrigens das zur Bundestagswahl 2013 mit nur 61 Abrufen.

Die nächsten Ziele

Ein Ziel kann man sich mit Blick auf die Zahlen ganz oben sicherlich denken. Der nächste Meilenstein sind 1000 Abonnenten. Wobei das nicht so einfach ist, es fehlen da noch fast 70. Statistisch gesehen kommt auf 1000 Views ein neuer Abonnent. Da müßten also schon mal 70000 Views her, um das Ziel zu erreichen.

Vielleicht habe ich mit einem Doodle-Video demnächst ja mal wieder etwas mehr Glück, als in letzter Zeit. Oder ich habe sonst igendeine tolle Idee für ein Nicht-Doodle-Video. Na mal sehen…

Ein Kommentar »

René Laënnec – Erfinder des Stethoskops

Stethoskop

Stethoskop mit Doppelkopf

Stethoskop mit Doppelkopf

Bei Stethoskop denke ich nicht zuerst an ein Abhörgerät beim Arzt.

Mir kommt da eher Egon Olsen von der Olsenbande in den Sinn, denn ein Stethoskop ist für ihn das wichtigeste Werkzeug zum Knacken von mechanischen Tresoren (vorzugsweise Franz Jäger, Berlin). Egon Olsen ist ohne Stethoskop uns Handschuhen einfach nicht vorstellbar.

Aber gut, ein Stethoskop symbolisiert natürlich auch einen Arzt. In jeder Krankenhausserie targen die Ärzte ein Stethoskop locker um den Hals oder es baumelt lässig aus der Kitteltasche.

Festplatte SATA 2.5 Zoll MHZ2320

Festplatte SATA 2.5 Zoll MHZ2320

Auch im technischen Bereich kann es Stethoskop gute dienste Leisten, lassen sich doch viele Probleme mit Hilfe von Geräuschen lokalisieren und diagnostizieren.

Im Computerbereich z.B. kann man allerlei Fehler auf akustischem Wege finden. Klingt der Lüfter komisch oder pfeift die Festplatte seltsam? Das könnte auf das baldige Ableben der Teile hindeuten.

Naja, bei den heute immer mehr verbreiteten SSDs ist nix mehr mit abhören, die sterben dann einen geräuschlosen Tod.

René Laënnec

René Laënnec (Google-Doodle)

René Laënnec (Google-Doodle)

Heute nun ehrt Google auf der Startseite in vielen Ländern den französischer Mediziner und Erfinder des Stethoskops René Laënnec zu seinem 235. Geburtstag. Das Doodle ist nicht animiert und auch ohne Musik und Geräusche. Ich habe es für mein kleines Video etwas animiert und vertont:

Das Doodle zeigt eine Lunge und links René Laënnec mit seinem Stethoskops, einem einfachen Rohr-Stethoskop. Ihm gegenüber steht ein neuzeitlicher Arzt mit dem heute verbreiteten Schlauchstethoskop (Littmann-Stethoskop).

Weitere Infos zum René Laënnec Doodle:

Keine Kommentare »

Mechanischer Fernseher – erste Vorführung des Fernsehens vor 90 Jahren

Mechanischer Fernseher (Google-Doodle)

Mechanischer Fernseher (Google-Doodle)

Es gibt mal wieder ein Google-Doodle, heute für den mechanischen Fernseher.

Ein Mechanischer Fernseher? Naja, nur mit Mechanik funktionierte er natürlich nicht. Antrieb und Signalübertragung sind elektrisch, die zeilenweise Bildzerlegung auf der Sendeseite und der Bildaufbau auf der Empfangsseite erfolgen durch eine rotierende Lochscheibe, die Nipkow-Scheibe. Der mechanische Teil ist also diese Lochscheibe.

Lange hat das mechanische Fernsehen allerdings nicht überlebt. Es wurde bereits ab Mitte der 30er Jahre des 20. Jahrhundert vom elektronischen Fernsehen mit Bildröhre abgelöst.

Fernseher Stassfurt Patriot

Fernseher Stassfurt Patriot

Bei meinen Eltern begann das Fernsehzeitalter mit dem Röhrenfernseher „Stassfurt Patriot“ (Typ 16GW437) aus dem VEB RFT Stern-Radio Stassfurt.

Bei den Röhrenfernsehern war es wichtig, diese schon mindestens 5 Minuten vor Beginn der Sendung einzuschalten, damit die Röhren ihre Betriebstemperatur erreichtn. Sonst war das Sandmännchen schon fast vorbei, wenn dann endlich etwas zu sehen war.

Den alten Fernseher habe ich übrigens immer noch. Er hat vor etwa 15 Jahren sogar noch funktioniert. Ich mußte da nur mal einen Kondensator im Netzteil tauschen. Seitdem habe ich ihn aber nicht wieder eingeschaltet. Empfangen kann er mittlerweile eh nichts mehr, da es kein analoges Fernsehen über Antenne mehr gibt.

Mechanischer Fernseher – Google Doodle

Das heutige Doodle zum 90. Jahrestag der ersten Vorführung des Fernsehens ist eher schlicht gehalten und nicht animiert. Dabei hätte man da durchaus Bewegung in die Sache bringen können, wie zeilenweiser Aufbau des Bildes oder so. Egal, ich habe zumindest wie immer ein Video erstellt:

Weitere Infos zum Mechanischer Fernseher Doodle:

Ein Kommentar »

Der neue 20 Euro Schein – endlich habe ich einen

Seit November 2015 gibt es neue 20-Euro Scheine. Im Umlauf sind noch nicht wirklich viele davon zu finden. Die Geldautomaten spucken immer noch die alten 20er aus. Auch als Wechselgeld habe ich bisher keinen neuen 20 Euro-Schein bekommen. Allerdings hatte ich einen in der Kasse vom BIO-Laden entdeckt und gegen einen alten eingetauscht.

Oben bei den Bildern habe ich zum Vergleich auch noch die alten 20er mit aufgenommen. Die Bildmotive der Scheine sind gleich und dem Architekturstil Gotik gewidmet.

Auf der Vorderseite sind die typisch gotischen Fenster zu sehen, auf der Rückseite ist eine gotische Bogenbrücke abgebildet.

Die neuen Scheine sollen fälschungssicherer und auch länger haltbar sein.

Inzwischen habe ich mich an die neue Anmutung der kleinen Euro-Scheine gewöhnt, denn den neuen 5er und 10er gibt es ja schon länger. Als ich den neue 5-Euro-Schein erstmals in den Händen hielt, dachte ich zunächst an Spielgeld. Aber mit der Zeit finde ich sie gar nicht mal schlecht, die gefallen mir jetzt sogar besser, als die alten Scheine.

Und immer ein paar von den neuen Euro-Scheinen in der Brieftasche zu haben, ist auch nicht verkehrt. Ja, ich mag sie. :-)

Ein Kommentar »

Frohes neues Jahr 2016 – Silvester 2015

Frohes neues Jahr 2016

Es ist zwar noch etwas zu früh, ein frohes neues Jahr 2016 zu wünschen. Aber was solls, lieber zu früh, als zu spät. :-)

Ich habe ein paar Bilder mit Neujahrsgrüßen erstellt.

Hier findet man das Silvester-/Neujahrs-Feuerwerk oben und darunter die Schrift „Frohes neues Jahr 2016“ in verschiedenen Farben.

Bei diesen Bildern verteilt sich das Feuerwerk um die Schrift „Frohes neues Jahr 2016“ herum.

Nicht wundern :-)

Falls Ihr Euch wundert, was das hier mit den Bildern soll, kann ich es erklären.

Einige diese Bilder ranken teilweise bei Google ganz gut für die Suche nach Frohes neues Jahr 2016, Neujahr 2016 oder Silvester 2015 Feuerwerk. Das ist ja erstmal ganz schön, nur leider werden die Bilder von großen, spammigen Hotlinkfarmen einfach per Hotlink eingebunden.

Das alleine wäre noch nicht mal besonders schlimm. Nur bewertet der Google Ranking-Algorithmus solche Spam-Seiten derart gut, daß nun diese statt meiner bei der Bildersuche zu finden sind. Mit meinen Bildern. Und mit den Bildern ganz vieler anderer Seiten.

Was man dagegen tun kann?

Ich habe bereits bei Google entsprechende DMCA-Beschwerden eingereicht. Die Google-Beschwerdestelle ist aber vermutlich über die Feiertage im Urlaub. Passiert ist zumindest bisher nocht nichts.

Außerdem habe ich diverse Spam-Reports eingereicht, aber bis sich da etwas tut, wenn überhaupt, vergeht viel Zeit. Etwas abkürzen kann man den Prozeß ggf. durch einen kurzen Beitrag im Google-Webmaster-Forum. Das hilft aber nur, falls der Google-Mitarbeiter Sven dort mitliest. Er scheint im Moment auch im Urlaub zu sein (es sei ihm gegönnt).

Als letzte Maßnahme habe ich hier diese Seite erstellt. Ich klaue mir also meine Bilder selber in der Hoffnung, daß Google nun diese neue Seite mit den alten Bildern im Ranking bevorzugt. Mal sehen, was dabei herauskommt…

Das „Frohes neues Jahr 2016“ Google Doodle

Google hat auch wieder ein Doodle geschaltet. Die Google-Buchstaben sitzen als bunte Vögel auf einem Ast. Nur das kleine L ist noch ein Ei. Es fängt schon mal an zu wackeln, darf aber erst 2016 schlüpfen. Ich habe das zu einem Video verarabeitet:

Weitere Infos zu Frohes neues Jahr 2016 bzw. dem Doodle:

Ein Kommentar »