Percanat jetzt neu im Baumarkt

Ich hatte kürzlich geschrieben, daß ich mich ein wenig heimwerkerisch betätigt habe. Im Vorfeld der Fußboden-Erneuerung hatten wir dann auch zunächst im Baumarkt erst einmal die Möglichkeiten sondiert. In Frage kamen eigentlich nur hochwertiger Teppichboden oder Parkett. Die Idee mit dem Teppich war relativ schnell abgehakt, bliebe also noch das Parkett.

Und so haben wir zwischen Laminat und Parkett auch das neue Percanat entdeckt. Nun könnte man dem Namen nach meinen, es sei qualititiv irgendetwas zwischen Parkett (Perca -> Parce -> Parke) und Laminat (nat), aber weit gefehlt. Schon der geringe Preis von 2,56 Euro / m² läßt nichts Gutes erahnen. Und richtig, die Panele sind nur 4 mm dünn, bestehen vollständig aus Hart-PVC und werden mit einer Art Klettverschluß aneinander befestigt. Einziger Vorteil aus meiner Sicht, es gibt nicht nur Holz- oder Steinoptik, sondern nahezu alles an Aussehen, was man sich so vorstellen kann. Ob nun grüne Wiese, Sand oder Wasser, auch Beton, Asphalt oder völlig farblos und durchsichtig, alles ist möglich. Man kann sogar, allerdings dann nicht mehr für nur 2,56 Euro, sondern aufwandsabhängig, eigene „Designs“ in Auftrag geben. Es ist z.B. möglich, das beliebte Fotomotiv vom letzten Urlaub, daß man bisher nur auf T-Shirts oder Kaffeetassen bekommen konnte, nun auch begehbar auf dem Fußboden zu haben. Nach der Bestellung dauert es dann etwa 4 Wochen, die Fertigung erfolgt wohl in China.

Wie auch immer, für uns kommt dieser neue Percanat-Fußboden nicht in Frage. Wir haben uns letztendlich für Korkparkett entschieden, das ist zwar nicht ganz billig, aber doch angenehmer beim Laufen, besonders barfuß.

via Schwerin-Schwerin, pop64

3 Reaktionen zu “Percanat jetzt neu im Baumarkt”

  1. tromcello sagt:

    Kürzlich habe ich mal einen Percanat-Boden mit der Hommingberger Gepardenforelle drauf gesehen. Dabei dachte ich schon, daß sie beihnahe ausgestorben ist.

  2. pommerizer sagt:

    Die beschriebenen Möglichkeiten klingen ja sehr interessant. Wie wäre es mit einem Abbild eines gläsernen Fußbodens einer (imaginären) Skybridge, durch den man auf die Licher einer nächtlichen Metropole seiner Wahl herabblickt?

  3. Putzlowitsch sagt:

    Ja, kling erstmal nicht schlecht. Wird aber dann doch recht teuer. Erstmal braucht man ja das Foto der nächlichen Metropole in ausreichender Auflösung und dann muß es auch versatzfrei und bündig auf die Percanat-Panele aufgebracht werden. Das soll zwar auch möglich sein, günstiger ist aber auf jeden Fall, wenn das Foto-Motiv je Panale glеiсh ist. Ergibt dann so einen Kachel-Effekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.