Obst ist nicht genug

1. Mai, ich bin dabei

Mein Arbeitsplatz

Mein Arbeitsplatz

Am 1. Mai bin ich dabei, nicht bei einer Maidemonstration der Werktätigen, sondern beim Webmasterfriday.

Blick hinter die Kulissen

Das Thema „Wie sieht Dein Arbeitsplatz aus?“ ist schon ein Klassiker und man findet es oft in den unterschiedlichsten Communities und Foren.

Als ich mich vor Jahren noch mehr mit Elektronik und Mikrocontrollern beschäftigt habe, hatte ich auch schon mal meinen „Basteltisch“ vorgestellt. Der sah nicht besonders aufgeräumt aus, dagegen ist meine aktueller Arbeitsplatz geradezu ordentlich zu nennen.

Zwei Bildschirme als Standard

Wie ich bei den anderen, bisherigen Teilnehmern des WMF sehen konnte, scheinen mindestens zwei Bildschirme mittlerweile zum Standard zu gehören. Zwei Monitore sind auch wirklich sehr praktisch, wenn man z.B. Software entwickelt. Dann hat man auf einem Bildschirm die Entwicklungsumgebung (IDE) mit dem Debugger ständig im Blick, während auf dem anderen das eigentliche Programm läuft.

Wobei Mehrschirmlösungen keine Erfindung des modernen Grafikkarten- und Windowszeitalters sind. Früher gab es gerade im CAD-/Grafikbereich auch schon, allerdings meist sündhaft teuere, Mehrbildschirm-Arbeitsplätze. Aber selbst unter MS-DOS war es möglich, mehrere Monitore zu verwenden.

Mein Arbeitsplatz

Als Softwareentwickler habe ich natürlich auch zwei LCD-Monitore an meinem Arbeitsrechner. Auf den Hauptbildschirm (hinter der Tastatur) kann ich mit einem KVM-Switch (Tastatur-/Maus-/Videoumschalter) auch meinen Zweitrechner schalten, auf dem die meisten Internetsachen und damit auch das Bloggen laufen. Zudem ermöglicht mir dieser Umschalter den Zugriff auf einen Server.

Webmaster-Friday auf gutem Weg

Ich denke, daß der Webmasterfriday mit solchen, massenkompatiblen Themen auf einem guten Weg ist, auch weitere Kreise der Internetgemeinde anzusprechen. Bei den vergangenen Themen habe ich mich zum Teil doch eher schwer getan, will heißen, gar nicht motiviert gefühlt, etwas zu schreiben.

Das beudetet aber nicht, das ich jetzt nur noch Sachen wie „Mein Haus, Mein Garten, Mein Auto“ erwarte. Aber hin und wieder kann soetwas nicht schaden, damit würde die Aufmerksamkeit eines breiteren Publikums für den Webmasterfriday gegeben sein.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
6 Kommentare »

WKW – warum Kurzwort, was keiner weiß?

Da ist sie mir grad eben wieder begegnet, die Abkürzung WKW. Kürzlich war mir dieses WKW schon bei einer Suchanfrage aufgefallen:

wie sehe ich wkw ob mich jemand rausgeschmissen hat

So ein paar ähnliche Abkürzungen kenne ich ja. KWK ist (oder war) das Kabelwerk-Köpenick. Dort habe ich zu Schulzeiten so manchen PA-Unterricht verbracht.

AKW dürfte als Atomkraftwerk allgemein bekannt sein, auch als Kernkraftwerk KKW. Ein LKW ist ein Lastkraftwagen, PKW der Personenkraftwagen und beim Radio findet man UKW, den Empfangsbereich Ultrakurzwelle .

Während meiner Armeezeit war ich in allen Wehrkreiskommandos (WKK) des ehemaligen DDR-Bezirkes Frankfurt/Oder zugange. Zu einer Zeit, als ich noch selbst ein paar Aktien hatte, war die WKN als Wertpapierkennnummer sehr wichtig.

Manche kennen vielleicht WOW, das Online-Rollenspiel „World of Warcraft“. Bei den Himmelsrichtungen gibt es Westnordwest WNW und Westsüdwest WSW, naja, und das WWW ist auch nicht ganz unbekannt.

Mit WKW verbinde ich eher die Begriffe Wasserkraftwerk oder Wärmekraftwerk. Darum dürfte es in den beiden Fällen aber nicht gehen.

Moment mal, ich hatte doch kürzlich etwas zu den beiden großen Netzwerken in Deutschland, FaceBook und vzNet (schülerVZ, studiVZ, meinVZ) geschrieben, da tauchte in der zugrundeliegenden Statistik auch Wer-Kennt-Wen auf und da hatte in einem Kommentar die Abkürzung wkw verwendet. Dann dürfte WKW also das mir bis dato weitestgehend unbekannt „Wer-kennt-wen“ sein. Tja, aber wer kennt „wer kennt wen“? Müssen doch ein paar Leute sein, immerhin waren die ja bis Juni „Marktfüherer“ bei den sozialen Netzwerken in Deutschland.

Kennt eigentlich zufällig jemand Ingolf Gutte?

4 Kommentare »

Slashi macht dicht

Was muß grad in einem Kommentar von Kaddi lesen, slashi macht dicht. Auf der Startseite ist dort zu lesen:

slashi verabschiedet sich von seinen Mitgliedern
Nach fast 10 Jahren ist es für slashi Zeit, tschüss zu sagen.
Wir verabschieden uns von unseren treuen Mitgliedern zum 27.02.2009 und hoffen
den einen oder anderen in einem der vielen anderen Chats und Foren wiederzutreffen.

Nicht das ich in den letzten Jahren dort wirklich viel unterwegs gewesen wäre, aber irgendwie hängen schon Erinnerungen dran, an nächtelange Chat-Sessions, an virtuellem und in wenigen Ausnahmefällen auch realem Kennenlernen netter Menschen, an Zoff mit Chat-Querulanten, an gegenseitiges Rausschmeißen oder in andere Räume verfrachten, an Software, die den Timeout überlistet oder automatisch Leute begrüßt und auf Anflüstern reagiert.

Schluß, aus und vorbei.

Alles Gute an aida, Kaddi, Hera, icke, ForrestGump, Daneel, snOOpy, Spooky, GiniG, Brandy, Kermit, Chatman, muecke, Salatschneckchen, Stine, Tracy, Jati, Soleil, VM, Biest, Sam, Nica, Julchen …

11 Kommentare »

Doch kein seniorenVZ?

Vor etwa 2 Monaten hatte ich ja darüber spekuliert, ob es nach studiVZ, schülerVZ und dem neuen meinVZ auch bald ein seniorenVZ geben könnte. Damals konnte man im meinVZ bei der Angabe des Geburtsdatums nur Jahre zurück bis 1948 auswählen. Menschen die älter als 60 Jahre sind, hätten sich dort nicht anmelden können. Zumindest dann nicht, wenn sie alle Angaben wahrheitsgemäß hätten machen wollen. Mittlerweile geht die Auswahlliste bis 1902, haben halt nur noch die über 106jährigen Pech :-)

Apropos Angaben machen und Geburtstag, auf der Registrierungsseite bei meinVZ steht als einleitender Satz:

Für Deine Registrierung bei meinVZ brauchen wir nur Deinen Namen, Deine E-Mail-Adresse und Deine Region. Denk Dir bitte auch ein Passwort aus!

Gut, dachte ich, melde ich mich doch mal an und lasse Geburtstag und Gеѕсhlесht einfach weg. Aber denkste, da kommt natürlich prompt eine Fehlermeldung, ich müsse doch unbedingt mein Geburtsdatum vollständig angeben und zudem könnten sich nur weibliche oder männliche Wesen registrieren.

Na prima, aber weil ich nun schonmal soweit war, habe ich mich entschlossen, als männliches Wesen aufzutreten und ein leicht verändertes Geburtsdatum anzugeben. Das mit dem Geburtsdatum habe ich schon mal bei einem Versandhändler so gemacht und wundere mich jedesmal aufs Neue, wenn ich dann zu ungewohnter Zeit Geburtstagsglückwünsche erhalte.

Eins muß man meinVZ aber zugute halten. Man kann sich dort im Unterschied zu den meisten Foren und anderen Online-Anmeldungen auch mit ein paar Klicks wieder abmelden. Mal sehen, wann ich davon Gebrauch mache. Einstweilen geh ich mal schnell eine Runde gruscheln :-)

2 Kommentare »

meinVZ, deinVZ, unserVZ?

Nun ist es da, das VZ für Nicht-Schüler und -Studenten. War auch nur eine Frage der Zeit, bis sowas kommen mußte. Weitere VZs werden sicher noch folgen. Bei meinVZ kann sich nun jeder anmelden, der nicht mehr Schüler ist und auch nicht mehr Student ist oder überhaupt mal war.

Dabei gibt es bereits einige sogenannte soziale Netzwerke oder Communities, bei denen sich jeder anmelden kann. Namentlich fallen mir da z.B. jappy, deppy, sippy und foppy und guppy ein. Bei jappy beispielsweise dachte ich bis vor kurzem, daß das eine Spielwiese für die eher jüngere Genaration ist, für die 13- bis 23jährigen. Zumindest schloß ich das aus dem, was ich da bisher so gesehen hatte. Die sogenannten Gästebücher dort, die ich eher Bilderbücher nennen würde, sind Ansammlungen von meist glitzernden und flimmernden Grafiken und Fotos. Wenn in den vielen tausenden Einträgen doch mal drei Zeilen Text auftauchen, sind es auch nur von irgendwoher kopierte Poesiealbum-Sprüche.

Vor ein paar Tagen habe ich nun entdeckt, das sich dort auch dem Alter nach erwachsene Menschen rumtreiben. Und die treiben es da fast noch bunter, als die jungen Leute. Ein noch relativ unerfahrener wikinger1510 (54) hatte in mehreren „Gästebüchern“ eines meiner Katzenbilder reingekippt, unter anderem auch bei MUTTER_THERESA (55). In nur 4 Monaten hat sie bereits über 14000 Gästebucheinträge gesammelt, so ein „alter“ Hase wie xHoNeY-GiRlx (18), immerhin schon fast 4 Jahre dabei, kommt gerade mal auf lächerliche 2500.

Doch zurück zu meinVZ. So ganz für alle scheint es dann doch nicht zu sein. Wenn man sich registrieren will, muß man auch sein Alter angeben. Oder besser gesagt, man muß das Geburtsdatum aus entsprechenden Listenfeldern auswählen. Beim Geburtsjahr ist das höchste der Gefühle 1990, man muß also mindestens 18 sein. Die Liste reicht dann zurück bis 1948, was bedeutet, das man nicht älter als 60 Jahre sein kann. Haben wir etwa demnächst auch noch ein seniorenVZ zu erwarten?

2 Kommentare »