Werbezappelecken

ZappeleckeIch will nicht lange drumrum reden. Diese Zappel-Wabbel-Ecken finde ich ziemlich nervig. Ob es nun einfach schnöde Produktwerbung ist, oder eben wie hier eine Bürgerinitiative, ist mir dabei egal. Überboten wird das nur noch durch die Layerwerbung, also diese Fenster, welche sich kurz nach dem Aufruf einer Webseite bildschirmfüllend über den Inhalt schieben und nur durch Anklicken wegzubekommen sind.

Gut, bei der Schäuble-Ecke mag ja das Anliegen durchaus ehrenhaft sein. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es in dieser Form nicht eher abschreckend ist. Hätte es ein normales Banner nicht auch getan? Ich jedenfalls schließe die Seiten, wo solche Ecken rumzappeln, meistens gleich wieder.

Andererseits habe ich den Verdacht, das viele, bei denen diese Ecke auf der Seite zu finden ist, noch nicht mal wissen, worum es im Detail geht. Denn die meisten, wenn nicht gar alle Blogs, betreiben auch eine Vorratsdatenspeicherung. Mit jedem Kommentar werden Informationen gespeichert, die für die eigentliche Erbringung der Leistung, um es mal so hochtrabend zu formulieren, nicht notwendig sind. So wird meist die Angabe einer E-Mail-Adresse verlangt, obwohl diese nicht angezeigt wird. Wozu ist das dann gut? Außerdem landen auch noch die IP-Adresse und der sogenannten Useragent, also die Information, mit welchem Programm der Kommentar gesendet wurde, in der Datenbank. Bei Trackbacks und Pingbacks gibt es zwar keine E-Mail-Adresse, aber auch hier werden IP und Useragent gespeichert.

Nun werden einige sagen, da kann man nichts machen, daß wird ja von der Blogsoftware so gespeichert. Zumindest für WordPress ab Version 2 kann man jetzt doch was machen, die Ausrede zählt nun nicht mehr :-)
Ich habe weder Kosten noch Mühe gescheut und in langer, schwerer Programmierarbeit das Anti-Vorratsdatenspeicherung-Plugin, kurz „123 AntiVDS“ entwickelt und stelle es hier der Öffentlichkeit vor.
Es funktioniert in WordPress bis einschließlich der neuen Version 2.8.

Download: 123 AntiVDS 0.10

Eine Neue Version 0.2x ist verfügbar.

Das Plugin einfach runterladen, entpacken und in das Pluginverzeichnis auf dem Server kopieren. Dann im Adminbereich aktivieren und schon tut es seine Arbeit ganz bescheiden im Hintergrund, Optionen und Einstellungen gibt es nicht.
Mangels umfangreicher Tests kann ich leider noch nichts zu Risiken und Nebenwirkungen sagen, die Benutzung erfolgt also auf eigene Gefahr. Ich kann aber versichern, das die Speicherung der E-Mail-Adresse, der IP-Adresse und des Useragenten bei Kommentaren, Track- und Pingbacks wirksam verhindert wird.

Nachtrag: Bekannte Nebenwirkungen

  1. Da keine E-Mail Adresse gespeichert wird, funktioniert die Option
    [x] muss der Autor bereits einen zugelassenen Kommentar geschrieben haben“
    nicht mehr, da anhand des Namens und der E-Mailadresse nach bereits zugelassenen Kommentaren gesucht wird. Es muß also jeder Kommentar aufs Neue freigeschaltet werde.
  2. Da keine E-Mail Adresse gespeichert wird, können natürlich auch keine Gravatare oder andere bunte Bildchen zu einem Kommentator angezeigt werden.

22 Reaktionen zu “Werbezappelecken”

  1. S.i.T. sagt:

    *nickt eifrig* Diese dinger sind einfach nur gruselig. Mir ja auch wurscht, ob da nun „Rettet die Wale“ / „Keine Macht den DOSen“ oder dieses Schäuble-Ding da. Hammer war ja der, der mit der Sowjetfahne rumläuft und dann noch so nen Wackelpeter von Schäuble hochhält. Bei mir sind diese Dinger geblockt, kein Schäuble zum Frühstück ;) soweit kommts noch… ein Brandstifter ist das.

    Referrer kanst auch türken, bin heute mal mit Fx 2.03 da, obwohl 2.06 am laufen, gestern mit Konquer.. ^^ morgen, mal schauen was die Liste noch so hergibt. Und Tunnel hab ich auch, für den Fall. Hier nun nicht :) /me brav ist

    Aber das schaue ich mir mal an, für die Gäste das Beste oder so ähnlich, ne?

    Wehe Blog fällt um, hilft dir nix „auf eigene Gefahr“, komme ich …

    dir eine gute Nacht und dann wird die letzte Amtshandlung das 123pw-dingens reinzuwerfen. Ist wie Zähneputzen, ne? Danke. Gruß S.i.T.

  2. S.i.T. sagt:

    Ich nochmal :)

    Mit deinem Hinweis das ist mir auch vorhin aufgefallen, beim testen. Hab schon wieder gedacht, hab was zerdellert irgendwo. :D
    Das ist natürlich irgendwie doof, müßte man nun wissen, inwieweit das azeptabel für die Leutchen ist. Hm… ich trink noch nen Kaffee und geh mal einkaufen. ;)

  3. Pop Art sagt:

    Ich finde diese Ecken eine geniale Werbung und klasse Idee. Warum nicht, seht es doch mal aus der Marketingperspektive. Jeder ist neugierig und schaut drunter – Ziel erreicht!

  4. […] 123 AntiVDS installiert um die Speicherung von IP, User-Agent und E-Mail-Adresse bei Kommentaren und Trackbacks zu unterdrücken […]

  5. […] abglеiсht, ist ohnehin tabu. Bei der localwurst fand ich darueber hinaus noch dieses nette Plugin AntiVDS, mehr diesbezueglich kann man dort nachlesen. Ansonsten kann ich mich nur der Dame anschliessen: […]

  6. amon sagt:

    ahoi,

    euer anti-vds plugin ist toll. simpel und erfüllt seinen zweck.
    was ich mir jedoch wünschen würde, ist, dass man bestimmen kann, was wo gespeichert wird. also settings anders für postings als für comments ermöglichen und jeweils 3 unabhängige checkboxen.
    z.b. user-agent immer entfernen aber bei postings email trotzdem speichern, damit ein gravatar generiert werden kann

  7. Putzlowitsch sagt:

    Man könnte das natürlich alles konfigurierbar machen, das würde aber dem Grundgedanken des Plugins zuwiderlaufen. Besonders das Speichern der E-Mail-Adresse sehe ich als kritisch an, wenn man das erlaubt, kann man sich das ganze Plugin glеiсh sparen. Da kann man noch eher den User-Agent speichern, den halte ich für Datenrechtlich am unbedenklichsten.

    Was ich gar nicht verstehe, wie soll es unterschiedliche Einstellungen für Postings und Comments gegen. Das Plagin wirkt ohnehin nur bei den Kommentaren. Bei Postings (Artikeln) werden sowieso keine Informationen zu IP-Adresse, E-Mail oder Browser, gespeichert. Dafür gibt es in der Tabelle wp_posts keine Datenfelder. Und auch in der wp_postmeta wird sowas meines Wissens nicht gespeichert.

  8. Thomas sagt:

    „Installiere Plugin aus Datei: plw123_antivds.php

    Paket wird entpackt.

    Archiv ist nicht kompatibel PCLZIP_ERR_BAD_FORMAT (-10) : Unable to find End of Central Dir Record signature“

    HAt jemand eine Lösung für das Problem? Ich kann das Lpugin nicht installieren

  9. Thomas sagt:

    Sorry, folgender Fehler ist aufgetreten:

    „Paket wird entpackt.

    Installiere das Plugin.

    Verzeichnis konnte nicht angelegt werden. /mnt/web4/21/24/51116124/htdocs/ttc/wp-content/plugins/plw123_antivds_0_10/

    Plugin-Installation ist fehlgeschlagen.“

    Kann das was mit zu wenig Speicherplatz zu tun haben?

  10. Putzlowitsch sagt:

    Hallo Thomas,

    ich verstehe nichts, was Du da mit „Paket wird entpackt … Installiere das Plugin…“ machst!?

    Lade Dir die ZIP-Datei von oben einfach auf Deinen Rechner, entpacke sie und kopiere die enthaltene Datei plw123_antivds.php per FTP in das Pluginverzeichnis Deiner WordPress-Installation. Dann sollte das Plugin in der Liste der nicht aktiven Plugins im Backend angezeigt werden und dort kannst Du es dann aktivieren.

  11. Abderrahim sagt:

    Ich schließe einfach das Fenster zu, wenn ich von solchen Werbeanzeigen sehe. Kenne leider auch keine Firefox-Erweiterung, die solche „Werbezappelecken“ deaktivieren könnte.

  12. hanna sagt:

    ja die idee ist aus marketing sicht genial (da hat ein kreativer sicher eine menge gift gebraucht) aber nerven tut sie trotzdem…

  13. Tom sagt:

    Ich erhalte auch den Fehler

    Archiv ist nicht kompatibel PCLZIP_ERR_BAD_FORMAT (-10) : Unable to find End of Central Dir Record signature

    Any ideas?

  14. La Martina sagt:

    Dies ist gutes Werkzeug, ich mag seinen Stil und ich habe eine kleine Verwirrung so ich einige mehr Details.

  15. dirk sagt:

    Die Werbezappelecken wie du sie nennst waren mal was die Klickratebn anbelangt einfach der Hit. Am Anfang klickten knappe 25% auf die Werbung was einfach unschlagbar ist. Für jeden der sein geld im netz verdient weis was 25% Klickrate bedeuten. Heute ist das runter auf 1,8% und lohnt absolut nicht mehr. Wer die Dinger noch einbaut wertet seinen Traffic nicht aus

  16. Eric sagt:

    Also mit diesen Ecken kann ich ehrlich gesagt noch ganz gut leben, da sind Werbebanner, die ungefragt reinschweben und den Rest der Seite deaktivieren viel nerviger, vor allem wenn man wieder hochscrollen muss um sie zu schliessen, damit man weiter surfen kann. Das nervt mich neuerdings richtig gewaltig

  17. […] Die Werbezappelecken zappeln immer noch und Blogs stecken, sofern man in diesen kommentieren darf, in einem Dilemma. […]

  18. Milan sagt:

    Finde ich auch. Die Ecken sind ok aber Werbebanner die man zudem immer schlechter wegklicken kann sind echt der Hass!

  19. Ralf sagt:

    Wenn man denn was zum wegklicken findet. Da gehts ja dann weiter!

  20. Tobias Claren sagt:

    Tut sich nichts mehr was Plugins angeht?
    Muss ja nicht „123 AntiVDS“ sein, aber scheinbar gibt es kein Plugin das aktuell ist. Also z.B. auch sicher mit 4.3.1 funktioniert. Dabei ist das eigentlich ein Problem dass IMMER aktuell ist. Es gibt immer jemand der die Notwendigkeit sieht.
    Z.B. wenn seine Nutzer sonst einer höheren Gefahr ausgesetzt sind „in die Klappsmühle zu kommen“.

    Oder hat jemand eine aktuelle Empfehung?
    Ich will jegliches Logging der Besucher unterbinden.
    Kommentare zu Blogeinträgen, Posts in bbPress etc..

  21. Artur J. sagt:

    Hi und vielen Dank für die Bereitstellung des Plugins :)
    Ich meinen Besuchern die bestmögliche Seite Anbieten die ich zu erstellen in der Lage bin dies soll eben auch auf den Datenschutz zutreffen :)
    Ich habe auch die Eingabe der E-Mail als erforderlich deaktiviert.

    Für Social Media verwende ich die 1 klick Methode die mir am sinnvollsten erscheint.

    Das einzige Problem bei mir sind die cdn Bilder von Amazon und Google adsense und Analytics :/
    Mal sehen was sich da noch machen lässt :)

  22. Putzlowitsch sagt:

    Das Plugin funktioniert tatsächlich noch? Hätte ich nicht gedacht, ist ja schon gut 10 Jahre alt. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.