SVZ bald auf Bildzeitungsniveau?

Wie thom* gestern bei meinem kleinen akustischen Rätsel richtig erkannt hat, hole ich die Zeitung aus dem Briefkasten, und das fast jeden morgen, da wir die SVZ abonniert haben. Die erste Schlagzeile, die mir heute ins Auge sticht, und das sollen Schlagzeilen ja auch, lautet:
NPD gestoppt – 2600 Euro Strafe
Aha dachte ich, da mußte also die NPD wegen irgendetwas 2600 Euro Strafe zahlen. Na gut, soll sie mal. Aber eigentlich geht es um etwas anderes, was in der Überschrift des vergleichbaren Onlineartikels auch durchaus zu erkennen ist. Es geht darum, das drei Männer gegen die Verteilung von NPD-Werbematerial auf einem Schulhof eingeschritten waren. Diese müssen nun eine Geldbuße zahlen, nicht die NPD.

Zwar keine ganz fette Schlagzeile, aber noch irreführender ist dagegen der Teaser ganz oben in der Mitte:

Die Grippewelle naht – jetzt impfen
Die Vogelgrippe hat die Gefahr einer Pandemie dramatisch erhöht, warnen Forscher und raten zum Impfen. Wann kommt die Grippewelle? Seite 3

Wer das liest, könnte meinen, das man sich jetzt gegen die Vogelgrippe impfen lassen sollte oder das die normale Grippeschutzimpfung, die ja zur Zeit wieder stark beworben wird, auch gegen die Vogelgrippe hilft. Beides ist natürlich Unsinn.
Wenn man dann den Artikel auf Seite 3 liest, kommt man möglicherweise auch selber zu dem Schluß, daß hier zwei Sachen in einen Topf geworfen wurden, die nichts miteinander zu tun haben, aber der Aufmacher vermittelt erstmal etwas anderes.

Nun kann man ja zum Impfen im allgemeinen und zur Grippeschutzimpfung im besonderen stehen, wie man will. Aber der Schlußabsatz im Artikel schlägt dem Faß den Boden aus.

„Dennoch gibt es nach Ansicht von Susanne Glasmacher etwas, das die Menschen auch mit Blick auf eine mögliche Pandemie vorsorglich tun können: Sich gegen die normale Influenza impfen zu lassen, sofern sie zu einer der Risikogruppen gehören. Das steigere die Impfstoff-Nachfrage, die wiederum zu einer höheren Produktionskapazität führen würde. Im Fall einer Pandemie wäre dann eine schnellere Versorgung mit Impfstoff möglich.“

Wenn ich die Logik richtig verstanden habe, sollte man sich also einfach mal so impfen lassen, nur damit die Nachfrage nach Impfstoffen steigt und die Impfstoffhersteller die Produktionskapazitäten erhöhen. Die Pharmaindustrie wird sich darüber freuen, ganz klar. Irgendwie beschleicht mich da das Gefühl, der Artikel ist eine ganzseitige Werbung für die Pharmakonzerne, natürlich verpackt in Schreckensszenarien und wissenschaftliche Untersuchungen. Sowas nennt man wohl auch Schleichwerbung.

Ich bin übrigens gegen Impfungen. Als Kind konnte ich mich selber noch nicht dagegen wehren, meinen Kindern erspare ich aber den möglicherweise gefährlichen Eingriff in das Immunsystem.

Eine Impfung hatte mir als Kind übrigens lange Zeit einige Sorgen bereitet. Es war die Erstimpfung gegen Pocken, die damals normalerweise im 8. Lebensmonat fällig war. Aus verschiedenen Gründen wurde sie aber immer wieder zurückgestellt, so daß ich sie erst mit 8 Jahren erhielt. Als Ergebnis blieben nicht nur kleine Narben am rechten Oberarm zurück, sondern zwei deutlich sichtbare, bohnenförmige Huckel. Das führte dann dazu, daß ich von anderen Kindern in der Schule beim Umziehen zum Sport oder im Sommer am Strand häufig schräg angeguckt oder gefragt wurde „Ihhhh, was hast du denn da für komische Dinger?“

Vielleicht rührte teilweise daher auch meine Abneigung gegen den Schulsport und sommerliche Strandbesuche.

3 Reaktionen zu “SVZ bald auf Bildzeitungsniveau?”

  1. aba sagt:

    um die frage aus der ueberschrift zu beantworten: nein, sicher nicht. dann haette man ja ein profil…

  2. Der Lehrer sagt:

    Die größte journalistische Meisterleistung der SVZ war in letzter Zeit für mich die Überschrift zum Tode des Pantomimen Marcel Marceau: „Monsieur Bip für immer verstummt“ !!!

  3. Putzlowitsch sagt:

    Das hatte ich gar nicht gelesen.
    Viellеiсht sollte diese Formulierung aber auch eine besonders geistreiche Wortspielerei sein, wer weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.