Obst ist nicht genug

Rezepte, aber nicht vom Arzt

Vegetarisches Schnitzel mit Nudeln und Champignon-Mais-SahneNein, das wird jetzt hier kein Kochrezepte-Blog und auch keine Onlineapotheke. Ich habe zwar zwei kleine Kochrezept-Seiten, dabei soll es aber auch bleiben.
Zum einen noch aus Web 1.0-Zeiten meine Rezeptseite bei ingoo.de mit den Böhmischen Semmelknödeln, dem Apfelreis und der beliebten Mandarinen-Rolle. Dort findet man nicht nur Bilder des fertigen Gerichts, sondern auch der einzelnen Zubereitungsschritte.
Zum anderen auf einer der Seiten zum ct-SEO-Wettbewerb, die Hommingberger-Gepardenforelle-Rezepte. Und obwohl diese so lustige Namen wie „Hommingberger Gepardenstäbchen“, „Baby-Hommingburger“ oder „Gepardenfleckige Mandarinenforolle“ haben, sind es doch Rezepte für richtige Speisen, von mir selbst gekocht bzw. gebacken und auch gegessen.

Eigentlich will ich aber auf eine Rezeptseite hinweisen, die ich schon lange in meiner lokalen Linkliste habe und die ich hiermit dem interessierten Hobbykoch nahebringen möchte. Da ich mich historisch bedingt durchaus der Tschechischen Küche verbunden fühle, ist es eine Seite mit Rezepten aus unserem Nachbarland. Bei www.tschechische-kueche.de findet man bisher knapp 50 Koch- und Backrezepte aus Tschechien, natürlich die bekannten Klassiker wie Semmelknödel, Tatarsoße (Tatarská omáčka) und Liwanzen, aber auch vieles mehr. Die Rezepte sind ähnlich wie auf meiner ingoo.de-Seite mit Bildern, auch für die Zubereitsungsschritte, illustriert. Und wenn ich das richtig sehe, soll es dort in Zukunft nicht bei Rezepten bleiben, sondern auch Reise-Tips, Vorstellung von tschechischen Bieren und Weinsorten und kleine Sprachkurse geben. Da bin ich schon mal gespannt, besonders was den Wein anbelangt. Bei Bier ist es ja kein Geheimis, daß Tschechien für seinen Gerstensaft berühmt ist.

Na dann, na zdraví und dobrou chuť

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
2 Kommentare »

Spinnen spinnen weiter

Der Monat ist zwar noch nicht ganz rum, aber da ich lange nichts zur Google-Treffer-Statistik geschreiben habe, hier ein kurzer Blick auf die letzten vier Wochen.
Die etablierten Bilder von Salat und Gurke konnten sich trotz zwischenzeitlicher Turbulenzen auf dem Spitzenplatz behaupten. Vor ein paar Tagen muß wohl der Google-Bilder-Index aufgefrischt worden sein, es gab da zeitweilige Verschiebungen im Ranking. Aber nun ist alles wieder stabil.
Auch das schlechte Wetter (Platz 1) und das Wetter (Seite 1) sind weiter gut im Rennen, was angesichts des aktuellen Wetters auch nicht verwundert.

SpinneAufsteiger des Monats jedoch sind die Spinnen, obwohl es auf meinem Bild nur eine Spinne am Fenster ist. Man findet sie auf der zweiten Seite (bei knapp 200000 Treffern). Ganz besonders freu ich mich auch über mein Brötchenbild, welches nun auch auf Seite 2 zu finden ist. Hat doch gerade das Bild von einem Brötchen vor einiger Zeit einige Wellen geschlagen. Und natürlich hat mein Uhrheber seinen verdienten „Platz an der Sonne“ eigenommen, oder hatte ich das schon erwähnt?

Und hier noch schnell ein paar ungewöhnliche oder lustige Suchanfragen, diesmal gänzlich unkommenitiert:

harry potter +muskeln
harry potter prag bahnhof
bilder wo man etwas hineinschreiben kann
filetype:txt schwanz hart
geburtstag spiele petrus engel
lustige dialogboxen ja nein vielleicht
wo kann man altmetall verkaufen?
wie kann ich bei google meine bilder sehen
wie lange fährt man von osnabrück nach schwerin

Achso, einen hab ich noch, folgende Anfrage landete auch bei mir:

08.08.08 Bedeutung im Chinesischen

An sich nichts Besonderes, außer vielleicht das schöne Datum mit den Achten. Bemerkenswert finde ich aber, das Google dazu 88 Treffer vermeldet.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

Urlaub Eberswalde Wehrkreiskommando Familiengarten Schiffshebewerk Kloster Chorin O-Bus

Eberswalde WehrkreiskommandoUrlaub in Eberswalde, was soll das denn, werden einige fragen. Die Antwort ist recht einfach. Es ist für mich eine Reise in die Vergangenheit, vor fast genau 20 Jahren war ich das letzte mal dort, als Funkobermechniker der Nachrichtenkompanie des WBK Frankfurt/Oder und somit zuständig für die Funktechnik der WKKs des Bezirkes. Einmal im Jahr waren wir in den WKKs (und der ZV-Schule in Eisenhüttenstadt) auf großer Wartung, eben auch in Eberswalde. Was mich schon damals beindruckte, war die Lage des Wehrkreiskommandos mitten in einem Neubaugebiet, umgeben von Wohnblocks, irgendwie wie ein Fremdkörper, den man vergessen hatte, rechtzeitig zu entfernen. Das Gebäude und Gelände gibt es immer noch, verfallen und ungenutzt, am Briefkasten ein Klebeschild „Suchtberatung“, vermutlich die letzt Einrichtung, die hier residierte.

Blumeninstallation im Familiengarten EberswaldeAber das ist natürlich nicht alles, warum man nach Eberswalde fährt. Wenn man kleinere bis mittelgroße Kinder hat, ist auch der Besuch des Familiengartens Pflicht, ein auf dem Gelände der Landesgartenschau 2002 gestalteter Erlebnisgarten für Jung und Alt. Während sich die Eltern an den liebevoll gestalteten Themengärten erfreuen, gibt es für die Kleinen die Abenteuerstadt, die Märchenwelt, zwei Riesenrutschen, den Tretautoparcours und einiges mehr. Aber auch die Aussicht vom alten Montagekran oder eine unterirdische Tretbootfahrt in den Betriebsarchen sind nicht zu verachten. Ich hätte nicht gedacht, daß man dort gut vier Stunden zubringen und immer wieder etwas neues entdecken kann. Das alles für durchaus familienfreundliche 2 Euro pro Person bzw. 1 Euro ermäßigt (Kinder, Schüler, Studeneten…)

Schiffshebewerk NiederfinowAuch die nähere Umgebung von Eberswalde bietet interessante Ausflugsziele, so das Schiffshebewerk Niederfinow (1934 fertiggestellt), eine Art großer Fahrstuhl für Schiffe. Hier wird ein Höhenunterschied des Oder-Havel-Kanals von 36 Metern überwunden. Früher war das nur umständlich über eine Schleusentreppe möglich. In den nächsten Jahren wird direkt daneben ein neues und größeres Hebewerk gebaut, weil z.B. lange Schubverbände beim alten Schiffshebewerk geteilt werden müssen.
In Richtung Norden auf der B2 gelangt man nach kurzer Zeit zum Kloster Chorin, weltweit besonders durch die im Rahmen des „Choriner Musiksommer“ stattfindenden Konzerte bekannt. Als typisches Bauwerk der Backsteingotik erinnert es mich etwas an Kloster und Münster in Bad Doberan.

Eberswalde O-BusUnd Eberswalde selbst? Neben dem oben erwähnten Familiengarten ist es natürlich die reizvolle, wald- und wasserreiche Landschaft zwischen Schorfheide und Barnim, die zu ausgedehnten Wanderungen oder Radtouren einlädt. Außerdem bietet die Stadt eine verkehrstechnische Besonderheit. Hier fahren noch auf 2 Linien O-Busse, elektrisch angetrieben Busse, die ihren Strom aus zwei Oberleitungen beziehen. Bekannt auch als Oberleitungsbus oder Trolleybus, von den Einheimischen in Eberswalde jedoch liebevoll Strippenbus genannt. In der russischen Hauptstadt Moskau bestimmen sie das Stadtbild wesentlich mit, der Inbegriff von OBussen ist für mich zumindest immer noch die Metropole an der Moskwa. Hier in Deutschland sind O-Busse jedoch eher eine Seltenheit und so kann man die in Eberswalde verkehrenden Fahrzeuge durchaus als touristische Attraktion werten.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
3 Kommentare »

007 am 08.08.

Postleitzahl 77770 auf einem Brief vom 07.07.07Nein, nicht der James Bond, aber ich habe heute Post bekommen, die was mit vielen Siebenen zu tun hat. Und diesmal muß nicht geraten oder gezählt werden, wieviele Ziffern von einer Sorte es sind. Ich verrate es direkt, es sind deren 18 und dazu noch 7 (sieben!) Nullen, wenn ich die in der Empfänger-Postleitzahl auch dazu zähle.

Der Ort vom Stempel ist übrigens nicht Durlach, wie ich erst annahm, weil ich den Ort kenne, sondern Durbach. Leider ist der mittlere Buchstabe auf beiden Stempeln nicht zu erkennen, aber dafür gibt es ja die PLZ. So kann der Ort dann doch zugeordnet werden.
Karlsruhe-Durlach hat übrigens die Postleitzahl 76227. Bei einer Firma in der Pfinztalstraße habe ich vor vielen Jahren mal ein Praktikum gemacht, mittlerweile ist die aber nach 76327 Pfinztal umgezogen. Was wird wohl aus Ralf Schlegelmilch geworden sein, der mich seinerzeit für zwei Wochen beherbergt hatte, als ich nicht mehr in der Jugendherberge bleiben konnte aber noch keine andere Unterkunft hatte…

Nachtrag: (09.08.07 09:20) Die Adresse auf dem Bild habe ich aus Datenschutzgründen geändert. Auf dem Originalbrief steht die korrekte Postanschrift.

4 Kommentare »

Sichtwechsel

Bei Windows XP hatte ich ja relativ lange gewartet, bis ich das auf meinem Privatrechner installiert habe. Meine XP-Version kam schon mit Servicepack 2 daher. Beim Vista nun habe ich recht schnell zugegriffen, da sowieso etwas Hardwareaufrüstung anstand. Leisere CPU, weniger Kabelage im Gehäuse, neue Grafikkarte gleich mit DirectX 10, etwas mehr Speicher und sowas.
Die Installation klappte weitestgehend problemlos, diese Aero-Glass-Oberfläche sieht ja doch ganz schick aus. Auch die sonstige (externe) Hardware ließ sich einbinden. Also MIDI-Interface und Klangerzeuger, alles im grünen Bereich.

Zum schnellen Antesten habe ich einfach mal eine MIDI-Datei mit dem Mediaplayer abgespielt, was dann allerdings recht gruselig klang. Gut, diese interne „Microsoft GS Wavetable Software Synthese“ ist auch nur ein Notbehelf, damit überhaupt was bei MIDI aus den Lautsprechern kommt.
Aber kein Problem, einfach schnell die Sound-Konfiguration in der Systemsteuerung aufrufen und meinen MIDI-Port 1 als Standardgerät für die Musikwiedergabe einstellen. Dachte ich zumindest, aber nichts dergleichen ist da zu finden.
Wo Windows 3.1 mit dem MIDI-Mapper sogar die Gerätezuordnung pro MIDI-Kanal ermöglichte, konnte man in den folgenden Windowsversionen zumindest noch ein generelles Standard-MIDI-Gerät festlegen. Das ist nun bei Windows Vista irgendwie unter den Tisch gefallen. Was natürlich ärgerlich ist, wenn man eine teure Soundkarte im Rechner hat, die über einen ordentlichen Hardwaresythesizer mit Soundfonts verfügt oder hochwertige, externe Klangerzeuger angekoppelt hat. Das nützt aber alles nichts, aus den Boxen trötet weiterhin die Klangemulation.

Putzlowitschs Vista MIDI-Mapper Control-Panel Da das nicht so bleiben kann, habe ich ein wenig recherchiert und schließlich ein kleines Control-Panel für die Systemsteuerung programmiert, welches die Auswahl eines der im System vorhanden MIDI-Out-Geräte als Standard ermöglicht. Denn der MIDI-Mapper ist weiterhin vorhanden, er kann nur nicht auf einfache Weise mit Boardmitteln eingestellt werden. Man kann da zwar auch direkt in der Registry rumfummeln, aber so ist es doch komfortabler.

Download: Putzlowitschs Vista MIDI-Mapper Control-Panel Version 0.94

Einfach den Inhalt der ZIP-Datei in ein lokales Verzeichnis entpacken, z.B. C:\Prog\MIDI\. Anschließend die Datei PLWMidiMap.cpl mit der rechten Maustaste anklicken und im Kontextmenü „Als Adminstrator ausführen“ auswählen.

Putzlowitsch MIDI-Mapper (Installation)

Putzlowitsch MIDI-Mapper (Installation)

Das Control-Panel registriert sich nun im System als Mitglied der Gruppe „Hardware und Sound“ und kann ab jetzt einfach über die Systemsteurung aufgerufen werden. Das kopieren ins Systemverzeichnis ist nicht mehr notwendig.

Putzlowitsch MIDI-Mapper (Hardware und Sound)

Putzlowitsch MIDI-Mapper (Hardware und Sound)

Einfach den Inhalt der ZIP-Datei in das Verzeichnis „\windows\system32“ kopieren. In der Systemsteurung findet man das MIDI-Mapper Control-Panel unter „Weitere Optionen“ oder in der klassischen Ansicht mittendrin unter P wie Putzlowitsch. Die Bedienung muß ich wohl nicht erkklären, einfach das MIDI-Gerät aus der Liste auswählen und „Übernehmen “ bzw. „OK“ klicken.

Ja, so laufen nun meine beiden Lieblings-Yamaha-MIDI-Demo-Songs („Nobody Knows“ und „Silhouettes“ mit VL-Stimme) auf dem adäquaten Gerät und klingen wieder richtig gut.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
23 Kommentare »