Obst ist nicht genug

Feiertag, aber kein freier Tag

In einigen Bundesländern, so auch hier in Mecklenburg-Vorpommern, war heute Feiertag, der Reformationstag. Andere Bundesländer haben dann morgen den Feiertag „Allerheiligen“. Und manche Bundesländer haben keinen von beiden, wie z.B. auch Berlin. Da ich „in Berlin“ arbeite, hatte ich deshalb heute nicht frei. Es war aber trotzdem bei der Arbeit ganz angenehm, alles so schön ruhig rundherum. Kein Straßenlärm, kein Krach von der nahegelegenen Baustelle, eigentlich irgendwie wie Sonntag.
Gleich gehe ich noch meine Laufrunden absolvieren und morgen ist dann wieder ganz normaler Wochentag mit allem drum und dran.

2 Kommentare »

Prag – Hradschin, Kleinseite, Karlsbrücke und Altstädter Ring

Prag mit Hradschin und Karlsbrücke

Prag mit Hradschin und Karlsbrücke

Ein geradezu klassisches Bild, unzählige Ansichtskarten, Fotos in Bildbänden, Reiseführern und Büchern zeigen dieses Motiv. Die Moldau mit Karlsbrücke und der Prager Burg im Hintergrund, Sinnbild für die Hauptstadt unseres Nachbarlandes Tschechien.
Prag hat aber noch mehr Gesichter, viele interessante Dinge lassen sich entdecken, wenn man etwas abseits der Touristenpfade wandelt. Ich will jedoch mit einigen Klassikern beginnen, die man einfach mitnehmen muß, wenn man das erste mal in Prag ist.

Prager Stadtansicht vom Hradschin aus gesehenDie Prager Burg sieht nicht nur von weitem mit den herausragenden Türmen des St.-Veits-Doms eindrucksvoll aus, auch ein Blick vom Hradschin auf die Stadt ist immer ein lohnendes Motiv für Fotografen, Maler und Zeichner. Die Burg ist heute Residenz des Präsidenten der Tschechischen Republik, gerne lassen sich Touristen neben den Wachposten an den Toren fotografieren.

Prager Straßenbahn Linie 22 auf der KleinseiteAuf dem Weg vom Hradschin zur Karlsbrücke geht man über die Kleinseite und über den Kleinseitener Ring. Spätestens hier begegnet man dem neben der Metro wichtigesten öffentlichen Verkehrsmittel in Prag, der Straßenbahn. Ähnliche Tatra-Bahnen prägten auch lange Zeit das Bild von Städten wie z.B. Dresden, Leipzig und Schwerin. Zur Kleinseite gehört auch der Petřín, ein Hügel (Laurenziberg) mit Park, auf dem sich ein 60 m hoher Aussichtsturm befindet, der dem Pariser Eiffelturm nachempfunden wurde. Man kann mit einer Standseilbahn hochfahren, besonders im Sommer ist aber mit längeren Wartezeiten zu rechnen, so daß wir uns entschlossen hatten, den „Berg“ zu Fuß zu erklimmen. Das ist zwar etwas anstrengender, da bietet es sich an, ab und zu eine kurze Pause einzulegen und den Blick zurück über die Stadt schweifen zu lassen.

Prag KarlsbrückeDie Karlsbrücke bietet gerade in den Sommermonaten seit Jahren dasselbe Bild. Menschen, Menschen und nochmals Menschen aus aller Herren Länder.
Ein paar Einheimische sieht man auch, dann jedoch als Straßenmusiker, Souvenirhändler oder Porträtzeichner. Da viele Leute im Urlaub meist etwas großzügiger beim Geldausgeben sind, sicher eine ganz gute Verdienstmöglichkeit. Man muß halt nur eine amtliche Lizenz haben, ohne die geht auch auf der Karlsbrücke nichts.

Kellnertreffen im Schatten der KarlsbrückeIm Schatten der Karlsbrücke treffen sich abseits vom Trubel die Kellner der umliegenden Kneipen, Restaurants und Lokale zu einer kleinen, wohlverdienten Pause. Hier findet man auch einen sehr schönen Kinderspielplatz. Ein angenehmer Ruhepunkt mit Bänken für die Eltern und allerlei Spielgeräten für die Kinder, um den anstrengenden Menschenmassen für ein paar Minuten aus dem Weg gehen zu können.

Teestube beim Altstädter RingVon der Ostseite der Karlsbrücke sind es dann nur noch etwa 600 Meter bis zum Altstädter Ring. Hier gibt es gleich eine ganze Ansammlung historischer Bauwerke zu bewundern. Angefangen von der Theinkirche (Tynkirche), über die Nikolauskirche bis zum Altstädter Rathaus mit der berühmten astronomischen Uhr und den 12 Aposteln. Bis zur vollen Stunde habe ich diesmal nicht gewartet, die Parade der zwölf Apostel habe ich schon oft genug gesehen. Man sollte sich aber die Zeit nehmen, um die kleinen Gassen rund um die Theinkirche zu erforschen. Hier findet man viele Cafés, Teestuben, Kneipen, Gartenlokale und interessante kleine Läden, z.B. eine Katzengalerie.

Weiter mit Prag – Wenzelsplatz, Vyšehrad, Wein und Bier

2 Kommentare »

Das kommt mir spanisch vor

Ich bin ja schon seit einiger Zeit nicht mehr bei eBay aktiv, habe aber immer noch meine Anmeldungen und bekomme hin und wieder einen eBay-Newsletter mit so wichtigen Informationen wie „AGB-Änderungen zum 01.01.2007!“, „Jetzt verkaufen und Geld verdienen – auf eBay!“ oder „Nicht zu überbieten! Die neue eBay-Community.“ Letzteren übrigens deshalb, weil ich mich mit einem Nuller-Foren-Account vor einiger Zeit in den eBay-Foren rumgetrieben habe. Wie steht es da auch am Ende des Newsletters so schön:

„Da Sie zu den angestammten Nutzern der eBay-Community zählen, werden wir Ihnen bereits einige
Tage vor dem 4.September 2007 den Zugang zu den neuen Seiten ermöglichen.“

Ist aber ehrlich gesagt völlig an mir vorbeigegangen, ich lese die Dinger nicht.
Gestern wurde ich aber doch aufmerksam, weil mich eine E-mail folgenden Inhalts erreichte (auszugsweise):
Betreff: dniw-etsup, ¿Quieres irte a Nueva York?. Participa. Publicidad

eBay te ha enviado este mensaje a (dniw-etsup) ezneH ognI.
Este mensaje incluye el nombre con el que te registraste para demostrar que procede de eBay.

Ohne das ich nun Spanisch kann, wußte ich zumindest, was die ersten Zeilen ganz oben bedeuten, denn in den sonst deutschsprachigen Newslettern steht da immer folgendes:

eBay hat diese Mitteilung an (dniw-etsup) ezneH ognI gesendet. Ihr Vor- und Nachname in dieser Mitteilung sind ein Hinweis darauf, dass die Nachricht tatsächlich von eBay stammt.

Aha, na dann ist ja alles klar. Komisch zwar, das die E-Mail spanisch daherkommt, aber früher hab ich auch schon erlebt, das die Auktions-Ende-E-Mails z.B. auf englisch kamen, wenn die Server grad mal wieder in einer Krise steckten oder der eBay-Praktikant zu viel am System rumgefummelt hatte.

Da ich des Spanischen eh nicht mächtig bin habe ich auch diesen Newsletter nicht weiter beachtet, hier noch der restliche Text für Spanischkundige:

¿Qué te parecería participar y conseguir un espectacular viaje a Nueva York? Sólo tienes que darte de alta como „Participante“ en el Maratón Vendedor. Cuantos más artículos pongas a la venta en eBay entre el 22 de octubre y el 12 de noviembre, más posibilidades tendrás de salir victorioso en alguno de los sorteos.

Tenemos tres semanas por delante en las que, juntos, vamos a hacer historia con el mayor escaparate virtual de regalos de Navidad de todos los tiempos. Sí Navidad, la época perfecta para comprarlo y venderlo todo.

¡Corre, corre! No te quedes fuera del Maratón Vendedor de eBay.

Der Rest sind externe Bilder, die ich auch nicht sehe, da sie geblockt werden. Eigentlich alles schon vergessen und nicht mehr dran gedacht, bis ich bei heise heute die folgende Meldung lese: Erneute Datenpanne bei eBay. Ich will das jetzt hier nicht alles wiedergeben, eine ausführlichere Erkärung findet man auch bei falle-internet.de

Was bedeutet das nun? Der spanische Newsletter kam nicht von ebay, und das obwohl mein richtiger Name drin stand. Was ja angeblich ein Kriterium für die Echtheit der E-Mail sein soll. Kann man also vergessen, sollte man also auch alles argwöhnisch begutachten, selbst wenn man mit dem richtigen Namen angeredet wird.

Bei anderen Spam-E-Mails war mir das vor einiger Zeit schon mal aufgefallen. Da war ich zunächst verblüfft, weil ich auch mit meinem vollständigen Namen angeredet wurde. Nach kurzem Nachdenken war mir aber klar, wie das geht. Die E-Mails waren alle an so Adressen wie webmaster@example.org, natürlich an meine eigenen Domains. Und da ist es keine große Kunst, den Namen über eine whois-Abfrage z.B. beim DeNIC rauszubekomen.
Am Ende der E-Mails standen da als „Kleingedrucktes“ z.B.:

Dem Erhalt von Newslettern und Werbung haben Sie aufgrund von Teilnahme an unseren oder unserer Partner angebotenen Diensten zugestimmt. Sie wurden in unserer Datenbank aufgrund Ihrer Anmeldung bei filmfond.net erfasst. Wir übernehmen keinerlei Haftung für Fehler und Irrtümer.

oder

Diese E-Mail ist kein Spam!
Absenderangaben: Sie erhalten diesen Newsletter da Sie sich auf einer unserer Gewinnspielplattformen, oder auf einer Plattform unserer Partner angemeldet haben. Impressum: Paymasol GmbH, Leopoldstrasse 38, 38100 Braunschweig. Eingetragen im Handelsregister zu Braunschweig, HRB 9332. Geschäftsführer: Timo Richert, USt.ID:DE228883184. Telefon kostenlos: 0800-8784444

Absolut lachhaft, ich habe mich noch nie mit einer meiner webmaster-Adressen irgendwo angemeldet.

Und die Moral von der Geschicht?
Traue auch E-Mails mit deinem Namen nicht!

Nachtrag (31.10.2007 17:55): Wie ich grad bei heise gelesen habe und sofern ich den Artikel richtig verstehe, war diese spanische E-Mail wohl doch von eBay, halt nur an die falschen Empfänger zugestellt. Naja, das ändert aber nichts an meinem Fazit, einer E-Mail auch dann nicht zu trauen, wenn sie den vollständigen Namen enthält.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
3 Kommentare »

Google Pagerank, das Imperium schlägt zurück

Wer hätte das gedacht. Da wird allerorten über Googles Pagerank-Schlag gegen Linkkäufer, -verkäufer und -händler gezetert, frohlockt oder einfach nur berichtet, und ich profitiere pagerankmäßig von einem Datenschutzskandal. Das war die Sache mit dem neuen WordPress 2.3 und den beim Updatecheck übermittelten Daten. Wenig später folgte die Geschichte mit WP-Deutschland und dem LinkLift-Plugin, und Linklift ist z.B. ein Linkvermarkter. Ich selbst habe noch nie einen Link ge- oder verkauft, wozu auch. Ich verlinke, was mir gefällt oder weil es als Information zu einem Artikel halt notwendig ist. Andere verlinken mich, weil sie vielleicht den einen oder anderen Artikel gut finden. So soll es sein und das ist es, was das Internet aus meiner Sicht wertvoll macht.

Für die WP-Datenschutzsache hatte ich schnell ein paar Lösungen zurechtgefriemelt, auf meiner schnurpsel-Seite veröffentlicht und war damit einer der ersten „auf dem Markt“. Und wurde daraufhin auch fleißig verlinkt, sogar von der offiziellen WP-Deutschland Doku-Changelog/2.3 Seite. Ja und nun hat meine Schnurpsel-Seite, bisher immer mit einem PR 0 prämiert, einen Pagerank 3 bekommen. Da sieht man mal wieder, Schnelligkeit zahlt sich aus. Einen kleinen Nachteil einer besseren Verlinkung, die ja letztendlich den Pagerank maßgeblich bestimmt, will ich aber auch nicht verschweigen. Man wird natürlich auch verstärkt das Ziel von Spammern und Hackern. Das habe ich bei schnurpsel.de und auch hier bei putzlowitsch.de an einem konkreten Fall beobachten können. Kurz nach der Verlinkung von einer englischsprachigen Seite hatte ich seltsame Seitenaufrufe mit ‚wp-pass.php‘ zu verzeichnen. Dann bin ich der Sache nachgegangen und auf eine Schwachstelle gestoßen, die schon eine Weile bekannt ist. Ich habe einen entsprechenden Beitrag im WPD-Forum geschrieben, scheint aber kaum jemanden zu interessieren, mir auch egal. Und diese wp-pass-Aufrufe habe ich jetzt regelmäßig, sie bleiben allerdings bei mir ohne Erfolg.

Was mich noch etwas wundert, auch meine Dritt-Blog akkordwechsel.de hat plötzlich einen PR-Sprung von 0 auf 3 gemacht. Aber das kann auch mit der Beliebtheit meines Vista-MIDI-Mappers zu tun haben. Komisch aber, das die paar in meiner Blogroll gelisteten Seiten auch auf einmal alle eine Pagerank 3 haben, obwohl sie vorher durchaus andere Bewertungen hatten. Die meisten wurden von 4 oder 5 abgewertet, außer Herr S.i.T., er ist ebenso wie schnurpsel und akkordwechsel von 0 auf 3 hochgestuft worden. Mit Putzlowitsch war ich vorher schon auf 3, da hat sich also nichts geändert. Wurden vielleicht pauschal alle Blogs einfach auf PR 3 gesetzt? :-)
Nachtrag: Auch die unter Links verlinkten Nichtblogs haben nun PR 3 (vorher 1 bzw. 0), ich meine damit natürlich nicht Heise und WPD. Irgendwie komisch, es sieht so aus, als hätten alle von mir im Menü verlinkten Seiten, von den Branchenriesen mal abgesehen, einen PR 3 bekommen. Zufall oder System?

WeinUnd falls manchem das hier alles jetzt zu technisch, unverständlich oder abstrakt ist, morgen schreibe ich etwas über ein bedeutendes Weinanbaugebiet in unserem Nachbarland Tschechien. Dabei ist Tschechien hierzulande eher für seine guten Biere bekannt. Gut, das Bild verrät nun schon, wo dieses Weingebiet liegt, aber außer dem Wein gibt es dann auch ein bißchen Werbung. Für Bier, was sonst?

6 Kommentare »

Schwarze Katze und das Ende der Sommerzeit

Katze im HinterhofHeute Nacht ist es mal wieder so weit, die Sommerzeit endet. Um 3 Uhr nachts werden die Uhren auf 2 Uhr zurückgestellt und wir haben wieder die Normalzeit. Wir bekommen also die Ende März geklaute Stunde zurück. Das der Tag damit rein rechnerisch wirklich eine Stunde kürzer oder morgen eine Stunde länger ist, spielt unter Umständen schon eine Rolle. Während meiner Armeezeit hatte ich öfter mal Ausgang, so auch am 27./28. September 1986. Und genau an dem Tag wurde die Sommerzeit zurückgestellt, so daß ich eine Stunde länger draußen bleiben konnte. Was um so wichtiger war, weil ich mich auf UE in Berlin befand, da machte sich die zusätzliche Stunde schon angenehm bemerkbar.

Derzeit treffen hier auch wieder verstärkt die Googleanfragen ein, was denn nun die richtige Zeit sei, Sommer- oder Winterzeit. Ich kann es gerne nochmal wiederholen. Aus meiner Sicht gibt es keine Winterzeit, zumindest nicht so, wie sie teilweise als Gegenstück zur Sommerzeit aufgefaßt wird. Winterzeit ist für mich dann, wenn Schnee fällt, die Zeit von Schneemann bauen und Schneeballschlacht, aber keine Bezeichnung für die amtliche Uhrzeit von Ende Oktober bis Ende März. Man spricht ja auch von der Weihnachtszeit, der Urlaubszeit oder der Faschingszeit, ohne deswegen gleich an der Uhr zu drehen. Ab morgen haben wir schlicht und ergreifend die Zonen-, Standard-, Sonnen- oder Normalzeit. Man sieht das auch sehr schön an der offiziellen Bezeichnung der Zeit, da ist nichts mit Winter, es heißt einfach „Mitteleuropäische Zeit“ (MEZ) oder englisch „Central European Time“ (CET) und nicht etwa MEWZ oder CEWT.

Katze im HinterhofUnd was ist nun mit der schwarzen Katze?
Nichts weiter, ich habe nur ein paar schöne Bilder von so einem Tier, welche auch gut über Google gefunden werden. Aber nicht nur bei der Suche nach Katze oder Katzen, sondern auch mit so interessanten Anfragen wie

katze von der seite
katze im regen
sexy bilder von katzen
katzen von hinten
dünne katzen
dicke schwarze katzen
Katzen die stehen

Besonders lustig fand ich diese Suchanfrage: „katzen mit ein langes fäll“. Und auch das hier: „SUCHE GEBRAUCHTE SCHAUFENSTERPUPPE UMSONST“, hat jetzt zwar nichts mit Katzen zu tun, aber was die Leute so suchen, ist manchmal schon erstaunlich.

10 Kommentare »