Boxenstop

DECT-Mobilteil SiemensFRITZ!Box ausgebremst, nichts geht mehr
Vor gut einem Jahr hatte ich mich entschlossen, meinen DSL-Anschluß zu wechseln und da im Gesamtpaket auch VoIP, also telefonieren über das Internet, mit enthalten ist, habe ich das dann auch etwas später eingerichtet. Nachdem einige Probleme gelöst waren, funktionierte es auch einigermaßen. Nur einigermaßen deshalb, weil bisweilen gar keine Verbindung zustande kam, oder erst nach mehreren Versuchen. Gut, damit konnten wir leben, denn es gibt ja immer noch den Festnetzanschluß, über den die Erreichbarkeit sowieso und auch das Telefonieren gewährleistet sind.

Vor ein paar Tagen ging dann gar nichts mehr, es waren keine Anrufe über VoIP möglich. Es wurden die unterschiedlichsten Fehlermeldungen angezeigt. Für solche Fälle gibt es bei 1&1 eine Liste von Hinweisen was man alles tun soll, damit man dem Fehler auf die Schliche kommt bzw. diesen beseitigen kann. Das geht mit Einspielen der aktuelle Firmware für die Fritzbox los und weiter mit Überprüfen der Konfiguration und ähnlichem. Das Firmwareupdate war schnell erledigt, brachte, von ein paar neuen Funktionen abgesehen, aber keine Besserung. Als nächstes habe ich das empfohlene Zurücksetzen der Konfiguration auf die Werkseinstellungen durchgeführt und alle Einstellungen von neuem vorgenommen. Das brachte auch keine Besserung.

Um zu sehen, ob überhaupt noch was mit VoIP funktioniert und nicht vielleicht die Fritz-Box kaputt ist, habe ich das von 1&1 angebotene Softwaretelefon „SoftPhone 2.0“ installiert und siehe da, das funktioniert. Es funktioniert sogar besser als meine FB-Konfiguration bisher, die Verbindungen wurden immer beim ersten Versuch in wenigen Sekunden hergestellt. Sollte etwa doch die Fritzbox einen Schaden haben?

Da ich die Fritz!Box hinter meinem DSL-Router als normalen Client betreibe, habe ich sie dann mal testweise als DSL-Router direkt am Anschluß angestöpselt um zu sehen, ob das Problem damit etwas zu tun hat. Ja, es hatte, denn als DSL-Router funktioniert auch das Telefonieren ohne Probleme, also mußte ich irgendwo beim Zusammenspiel vom DSL-Router mit der Box weitersuchen.
Wie ich im IP-Phone-Forum gefunden habe, gibt es eine Möglichkeit, den Netzwerkverkehr der Fritz!Box „mitzuschneiden“ und anschließend auszuwerten.

Also habe ich mir angesehen, mit welchen Servern über welche Ports die Fritz-Box versucht, Daten auszutauschen. Und das war irgendwie nicht das, was ich konfiguriert und erwartet hatte. Nachdem ich dann auch noch die Router-Firmware aktualisiert und auch hier alles neu konfiguriert hatte, habe ich nun eine stabil funktionierendes System hinbekommen. Naja, zumindest seit zwei Tagen gibt es keine Probleme mehr. Nebenbei habe ich noch etwas genauer in das VoIP-Protokoll geschaut und auch mittlerweile verstanden, wie beim Router Firewall, NAT, Portöffnung, Portweiterleitung und DMZ zusammenspielen. Hierbei ist zum Beispiel wichtig zu wissen, in welcher Reihenfolge diese Dinge abgearbeitet werden und was die höhere Priorität hat.

Für den technisch Interessierten hier mal in Kurzform meine aktuelle Konfiguration:
– DSL-Router Draytek-Vigor 2900i FW 2.5.6 (IP 192.168.160.1)
– VoIP-Box FRITZ!Box Fon WLAN 7170 FW 29.04.49 (IP 192.168.160.222)
– PC mit SoftPhone (IP 192.168.160.4)

– Draytek „NAT Einstellungen“ -> „Einstellungen offener Ports“:
 1. „VoIP FBox“ UDP 5060-5069, UDP 7078-7087 auf 192.168.160.222
 2. „VoIP Soft“ UDP 5070-5079, UDP 30000-30019 auf 192.168.160.4

– Fritz!Box „Einstellungen“ -> „Telefonie“ -> „Internettelefonie“ -> „Internetrufnummern“:
 Internettelefonie-Anbieter: Anderer Anbieter
 Registrar: 1und1.de
 Proxy-Server und STUN-Server leer lassen!

– SoftPhone 2.0 -> „Experteneinstellung“ -> „Netzwerk“
 [x] STUN für automatische Firewallerkennung verwenden

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:

Eine Reaktion zu “Boxenstop”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.