Obst ist nicht genug

1. Mai, ich bin dabei, am Tag der Arbeit

Damals, vor vielen Jahren, am 1. Mai

Heimatkunde - 1. Mai 1974Früher in der DDR war 1.Mai der internationale Kampf- und Feiertag der Werktätigen, heute ist es der Tag der Arbeit.

Und wieder mal habe ich meinen alten Heimatkunde-Hefter der 2. Klasse aufgeschlagen und darin rumgeblättert. Der 1. Mai war auch für den Heimatkunde-Unterricht ein wichtiger Tag. Ich hatte damals für meine Seite im Hefter Bilder aus Zeitungen und Zeitschriften ausgeschnitten und eingeklebt und bunte Fähnchen gemalt.

Das hatte ich damals zum 1. Mai geschrieben:

Der 1. Mai

  • Feiertag
  • internationaler Kampftag der Werktätigen
  • Solidarität in aller Welt
  • sozialistische Länder begehen gemeinsam den Tag
  • Militärparaden zeigen Kraft und Stärke des sozialistischen Lagers

Ich habe das Blättern im Hefter in einem Video festgehalten :-)

Tag der Arbeit heute, mit Google Doodle

Tag der Arbeit Google-Doodle am 1. Mai

Bei Google gibt es wie auch schon in den letzten drei Jahren ein Doodle zu Tag der Arbeit. Allerdings ist das kein weltweites Doodle, es wird nur in einigen Ländern angezeigt.

Auf dem Doodle sind feißige Arbeiterinnen und Arbeiter zu sehen, die das Google-Logo verschönern. Es wird gesucht, gegärtnert, gemalert und geschraubt. Der 1. Mai ist nun mal der Tag der Arbeit. :-)

Ach ja, die Top-100 zum Tag der Arbeit gibt es auch (ab 0 Uhr).

Ansonsten wünsche ich allen einen schönen Maifeiertag!

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Ein Kommentar »

Zeit für frische Brötchen

Es ist mal wieder Zeit für frische Brötchen. Das einfache Brötchen, gewissermaßen der Brötchenklassiker, ist schon nicht mehr ganz so knusprig, eher alt, trocken und verkrustet.

Die Frühstücksbrötchen kaufen wir in letzter Zeit oft bei der Mühlenbäckerei, die seit einiger Zeit auch eine Filiale in der Schweriner Altstadt hat.

Das Ciabattabrötchen ganz links zählt zu meinen Favoriten. Es ist fast ein „normales“ Brötchen, dem etwas Olivenöl zugesetzt wurde. Wobei das olivige gar nicht geschmacklich besonders in den Vordergrund tritt. Es ist eher die fettige Lockerheit, die mir am Ciabatta-Brötchen gefällt.

Einen kleinen Nachteil gibt es aber und das nicht nur beim Ciabattabrötchen. Ich kann es nicht leiden, wenn die Brötchen stärker bemehlt sind, das mag ich irgendwie nicht anfassen, fühlt sich für mich komisch und unangenehm an.

Das Weizenvollkornbrötchen in der Mitte gibt es sogar in drei Varianten. Auf dem Bild ist das einfache, gemehlte Brötchen zu sehen. Außerdem gibt es das noch mit Sesam oder Mohn. Die Weizen-Vollkorn-Brötchen oder Vollkorn-Weizen-Brötchen gehören auch zum Standardprogramm beim Brötchenkauf, obwohl sie nun nicht unbedingt meine Lieblinge sind. Aber ich kaufe die Brötchen ja nicht nur für mich allein.

Das Burger-Brötchen mit Sesam rechts ist nun keine Frühstücksbrötchen und kommt auch nicht vom Mühlenbäcker, sondern von Rewe aus der Abpackung. Zum Frühstück gibt es das logischerweise nicht, eher zum Abendbrot, wenn wir uns selbstgemachte Burger machen.

Vorteil bei selbstgemachten Burgern ist natürlich, daß man entscheiden kann und entsprechend weiß was drin ist. Na und so ein Sesam-Burgerbrötchen sieht doch auch ganz hübsch aus. Da mußte ich einfach ein Bild machen.

Na dann, frohes Brötchen knuspern! :-)

Keine Kommentare »

In Schwerin wurde heute der Sommer eingeläutet

Heute wurde hier in Schwerin der Sommer eingeläutet. Der Schweriner Kultur&Garten-Sommer startete mit dem „FrühlingsErwachen“ in die Saison 2013. In der Stadt war richtig was los, an allen Ecken und Enden gab es Musik zu hören und zu sehen.

Auf dem Marktplatz konnte man sich auf Liegestühlen in der Sonne räkeln und dem bunten Programm auf der Bühne folgen, das von Jochen Fahr moderiert wurde.

Viele Geschäfte in der Altstadt hatten zudem geöffnet, so das auch die sich weniger für Kultur Interessierende auf ihre Kosten kamen.

Selbst das Wetter spielte mit, es war sonnig, wenn auch noch nicht sommerlich warm. Ja, jetzt können Frühling und Sommer kommen. :-)

Ein Kommentar »

Ella, elle l’a – Ella Fitzgerald

Die älteren Leser werden sich vielleicht noch an den Nummer-1-Hit „Ella, elle l’a“ der französischen Sängerin France Gall erinnern.

Der Song lief irgendwann in den 80er Jahren eine zeitlang hoch und runter, hin und her. Ich habe den mindestens auf drei bis sieben 80er-Jahre CD-Compilationen. Ella, elle l’a darf da einfach nicht fehlen.

Überhaupt gab es in den Achtzigern eine Zeit, da war französische Pop-Musik auch in Deutschland groß angesagt. Nach der Italo-Disco-Welle Anfang der 80er folgte die French-Pop-Welle. Mir allen da z.B. noch Desireless mit „Voyage, Voyage“ und Guesch Patti mit „Étienne“.

Es gab auch Songs, in denen ein paar Wörter, eine Textzeile oder eine ganze Strophe auf französisch eingestreut wurde, weil es eben chic war. So zu hören in „French Kissin‘ In The USA“ von Deborah Harry (Blondie), „Hold On Tight“ vom Electric Light Orchestra (ELO), „C’est La Vie“ von Robbie Nevil und „Sadness – Part 1“ von Enigma.

Aber der französische Song der 80er Jahre ist für mich Ella, elle l’a von France Gall. Das Lied ist der großen, amerikanische Jazz-Sängerin Ella Fitzgerald gewidmet.

Ella Fitzgerald wurde am 25. April 1917 geboren, wäre morgen also 96 Jahre alt geworden. Bei Google gibt es dazu ein passendes Doodle:

Ella Fitzgerald Google-Doodle

Und nein, ein Video habe ich dazu nicht gemacht. Das wäre ohne Musik von Ella Fitzgerald auch ziemlich witzlos, mit Musik allerdings urheberrechtlich problematisch. Dann lasse ich es lieber ganz bleiben.

Als ich das Doodle heute bei google.ws gesehen habe, hatte ich überlegt, welche Lieder von Ella Fitzgerald ich eigentlich kenne. Mir fiel nichts ein, stattdessen hatte ich plötzlich Ella, elle l’a im Kopf, ein Song zwar nicht von Ella Fitzgerald, sondern über sie. Naja, aber das ist zumindest besser als gar nichts. :-)

Ein Kommentar »

Tag der Erde 2013

Ich will es kurz machen, morgen gibt es ein Google-Doodle zum Tag der Erde 2013 (Earth Day 2013). So sieht es in der mobilen Version, also auf meinem Smartphone aus:

Tag der Erde 2013 (Google-Doodle)

Das Doodle ist animiert und auch etwas interaktiv. Es führt uns durch die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Man kann es regnen und schneien lassen, die Bären aus ihren Höhlen und den Dachs aus seinem Bau klicken und die Blumen auf der Wiese zum blühen bringen.

Also ich finds toll, besonders mit Musik. :-)

Ich muß ehrlich sagen, ohne Google-Doodle hätte ich vom „Tag der Erde“ nichts gewußt, zumindest bis zum letzten Jahr. Da gab es natürlich auch ein Doodle am 22. April. Damals hatte Google Blumen in einer Zeitrafferanimation sprießen lassen. Auch eine schöne Idee.

Zumindest ein Doodle-Blogger ist auch wieder mit im Rennen :-)

2 Kommentare »

Vor dem Schreiben kommt das Essen

„…daß die Menschen vor allen Dingen zuerst essen, trinken, wohnen und sich kleiden müssen, ehe sie Politik, Wissenschaft, Kunst, Religion usw. treiben können…“

Das sagte Friedrich Engels in seiner Rede am Grab von Karl Marx. Recht hat er und deshalb fragt der Webmaster-Friday in dieser Woche nach des Bloggers Speisezettel.

Da es hier bei Putzlowitsch ab und zu sowieso um das Thema Essen geht, ist die Teilnahme am aktuellen Webmasterfriday für mich gewissermaßen Pflicht. Los gehts.

Frühstück

Obst - Ananas, Banane, Kiwi und Weintrauben Schon seit einiger Zeit mache ich mir zum Frühstück einen Obsttteller. Nicht immer, aber doch sehr häufig. Mein erster Blogartikel zum Obstteller ist von Anfang März 2009, mithin also schon gut vier Jahre alt.

Auf den Obstteller kommt fast alles an Obst, was es gerade im Bio-Laden gibt. Gesetzt ist die Banane, Bananen sind als Ganzjahresobst auch praktisch immer verfügbar.

Dazu kam früher oft eine Kiwi, in den Wintermonaten meist eine Sweetie und sonst je nach Verfügbarkeit auch Weintrauben, Ananas, Erdbeeren, Pfirsiche, Nektarinen, Plattpfirsiche, Aprikosen, Birnen, Pflaumen, Kirschen, rote Johannisbeeren, Heidelbeeren (Blaubeeren), Himbeeren, Physalis (Blasenkirschen), Clementine, Mandarinen, Orangen und Grapefruit.

Mit Obst in den Tag zu starten ist für mich erfrischend, gibt mir Energie und belastet nicht mit schweren Zutaten die Verdauung. Für mich ist Obst ideal, obwohl ich auch nichts gegen ein paar frische Brötchen oder frisches Roggenschrotbrot einzuwenden habe.

Wie auch immer, der Tag beginnt mit dem Früstück, für mich ist es die wichtigste Mahlzeit am Tag.

Mittagessen

Mittagessen - Nudeln, Käse, Gemüse und Tomatensoߟe Mahlzeit!

Mittags gibt es oft etwas Warmes, nicht selten sind das Nudeln. Nudeln sind einfach und schnell zubereitet, lassen sich mit vielen Sachen kombinieren, sind reich an Kohlenhydraten und damit gut Energielieferanten.

Naja, und schmecken tun sie je nach Soße und sonstigen Beilagen auch. Das Bild zeigt Nudeln in Form von Spirelli, die mit etwa angeschmolzenem Käse zugedeckt sind. Dazu gab es eine FROSTA-Gemüsepfanne aus Blumenkohl, Karotten, gelbe Karotten, Mungobohnenkeime, Erbsen, rote Paprika, Zuckererbsenschoten. Obendrauf gab es noch Tomatensoße. Fertig ist das Mittagessen.

Die Nudeln kann man auch durch Reis oder Hirse ersetzen, das schmeckt praktisch genau so gut. Manchmal gibt es auch Pizza, Böhmische Knödel, indisches Essen, einfach Bratkartoffeln mit Spiegelei, Karottensuppe, Champignonsuppe, Kürbissuppe, Semmelknödel mit Pilzsauce gefüllt und Lauchcreme, einfach Nudeln mit Champignons, vegetarisches Schnitzel mit Pommes, Falafel, lila Reis, Bratkartoffeln mit vegetarischer Bratwurst, Dinkel-Penne mit Spinat und Pilzen und Käse, indisches Gemüse mit Reis, selbstgemachter Burger usw. Eingentlich müßte ich das jetzt alles noch intern verlinken, habe ich aber keine Lust zu. :-)

Abendbrot

Abendbrot - Brot, Käse, Eiersalat und Butter Zum Abendbrot gibt es tatsächlich oft Brot. Dazu dann z.B. Butter und Käse, Eiersalat auf einem Salatblatt und etwas frisches wie Radieschen, Tomaten oder grüne Gurke. Machmal gibt es auch Kartoffelsalat mit einem vegetarischen Würstchen oder Bratkartoffeln oder einfach Kartoffeln mit Gemüse.

Prinzipiell kann es alles, was es zum Mittagessen gibt, auch zum Abendessen geben und umgekehrt. Das hängt immer etwas davon ab, wer von der Familie wann da oder nicht da ist. Bei mir darf das Abendessen auch mal ausfallen, das ist kein Problem.

Trinken

WeinEssen und Trinken gehören ja zusammen und wie Engels sagte, muß der Mensch auch trinken, ehe er sich dem Bloggen widmet.

Die abgebildeten Getränke gehören allerdings nicht auf meine tägliche Getränkekarte und kommen eher selten auf den Tisch.

Hauptgetränk ist für mich Wasser, einfaches, klares, kühles Leitungswasser. Gleich danach kommt Kaffee, wobei ich für weitergehende Informationen auf diesen Blogartikel verweise. :-)

Es darf aber auch mal Tee oder Saft sein, ganz selten ein Halbbier in Form eines Radlers.

So, ich hoffe, ich habe alles zum Thema Essen und Trinken ausreichend umfangreich abgehandelt und nichts wichtiges vergessen. Falls doch, trage ich es noch nach.

Na dann, Mahlzeit und frohes Bloggen!

2 Kommentare »