Glaskugel, Kaffeesatz und Sterne

EspressoGlaskugel, Kaffeesatz und Sterne sind geeignetes Zubehör, um die Zukunft vorherzusagen.

Oft geht es auch einfacher durch Beobachtungen in der Vergangenheit und Gegenwart. So habe ich mich hier auch schon hin und wieder als Prophet und Wahrsager versucht. Da lag ich gar nicht mal soweit daneben.

Meine Vorhersage des Wahlergebnisses der Bundestagswahl 2009 war eher durchwachsen. Bei der CDU/CSU lag ich mit einem Fehler von nur 0,6% ganz gut, der FDP hatte ich aber nur wenig zugetraut (rel. Abweichung fast 15%). Einen großen Fehler hatte ich damals aber gemacht. Ich hatte am Wahltag 20 Minuten vor 18 Uhr meine Prognose bzw. den Link zur Seite bei Twitter gepostet. Die Folge davon war ein Zusammenbruch meiner Seite durch hunderte von Zugriffen innerhalb weniger Sekunden. Der Webserver selbst hätte es wohl gut bewältigt, nur die Datenbankverbindungen machten das nicht mit.

Salz auf MarkenAber egal, ich verdiene ja mit der Wahrsagerei nicht mein Geld und so ist es keine Problem, wenn ich mal meilenweit daneben liege. So ein bißchen Spekulation und Prognose gehört im Blog für mich schon dazu, das ist das Salz in der Blogsuppe. Man sollte es nur nicht übertreiben, es darf nicht wie eine Tatsache dastehen und sollte als Spekulation oder Prognose erkennbar sein.

Staatsmänner sollten hingegen in der Öffentlichkeit mit Vorhersagen eher vorsichtig sein. So behauptete Erich Honecker auf der Festveranstaltung zum 40 Jahrestag der DDR am 3. Oktober 1989:

„Die Deutsche Demokratische Republik wird (noch) weitere 40 Jahre und auch darüber hinaus bestehen.“

Ein Jahr später war die DDR Geschichte.

3 Reaktionen zu “Glaskugel, Kaffeesatz und Sterne”

  1. rosa&gelba sagt:

    Aaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhh –
    ein Putzlowitsch-Youtube-Account!

    Da werden wir jetzt hoffentlich öfter etwas sehen.

    Beste Grüße
    R&G

  2. Putzlowitsch sagt:

    Na ich will da keine zu großen Hoffnungen wecken. So Video-Sachen sind recht zeitaufwendig. Aber ab und zu wird es viellеiсht ein Video geben.

    Erstmal muß eine brauch- und bezahlbare Videoschnitt-Software her…

  3. pommerizer sagt:

    Ich hoffe, Du wirst bzgl. der brauch- und bezahlbaren Videoschnitt-Software berichten, wenn es soweit ist. Deine Auswahl (und die Aspekte auf dem Weg dahin) würde(n) mich interessieren.
    Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.