Vuvuzela musikalisch

PosauneDas war eigentlich nur eine Frage der Zeit :-), bis jemand mal einer Vuvuzela nicht nur ein langes Tröööööööt entlockt, sondern darauf eine Melodie spielt. Drei Musiker des Berliner Konzerthauses haben es getan und spielen Brahms und Ravel. Der Bolero gefällt mir richtig gut, Spitze!

So eine Vuvuzela ist nicht viel anders, als meine Posaune. Wenn die keinen Zug hätte, könnte ich da auch praktisch nur die Naturtonreihe auf der ersten Lage spielen. Hmmm, ich habe noch keine Vuvuzela, aber irgendwie würde es mich schon reizen, diese Tröte mal auszuprobieren. Vielleicht bekomme ich da ja auch ein paar mehr Töne als nur ein einfaches Trööööööt raus.

Tags: , ,

5 Reaktionen zu “Vuvuzela musikalisch”

  1. retlaw sagt:

    Die Vuvuzela ist in den Stadien mit lautem Geräusch verbunden und wird für mich nur als störend
    empfumnden.
    Die Rundfunkreporter können sie nicht übertönen, das Fernsehen hat die Lautstärke bereits abgeschwächt. Beifallsbekundungen für einzelne Spieler sind nicht wahrzubehme. Trotzdem weiter so in der Putzlowitscher mit Frühstücksrezepten und Musikinstrumenten!!
    Retlaw.

  2. sagt:

    Da in Afrika waren auch welche, die haben damit Musik gemacht. Früher gab es auch eine Fanfare, ganz viele für Brot und Spiele (ist zumindest in den Asterix-Filmen so ^^ . Die Rittersleut‘ hatten die auch um die Ohren, aber net so viele ;-)

  3. Roberta sagt:

    Die Vuvuzelas kann ich gar nicht leiden. So ein unangenehmes Geräusch habe ich nie gehört.

  4. Schnurpsel sagt:

    Vuvuzela Gehörschutz – Roberta geht um…

    Es paßt irgendwie so schön zum aktuellen Webmaster-Friday Thema “Kommentar-Spam und Trackback-Spam“. Und nein, ich habe den Webmasterfriday mit diesem Artikel nicht getrackbackt (oder trackgebackt?), weil ich ihn schlicht für nicht wirkl…

  5. […] Berlin demonstrieren den Einsatz der Vuvuzela bei Brahms und Ravel (via NachrichtenMann.de, Putzlowitscher Zeitung und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.