Indisch essen (Paneer jalfrezi, Shakaramba)

Indisch essen kann man gehen oder auch zu Hause kochen. Kürzlich gab es bei uns wieder indisches Essen, diesmal aber nicht ganz so aufwändig wie die „Neun Juwelen“ vor einiger Zeit.

Hauptgericht war Indischer Käse mit grüner Paprika, Zwiebeln und Tomaten (Paneer jalfrezi) auf Reis. Gewürzt mit Kreuzkümmel, Ingwer-Knoblauch-Paste, Kurkuma, Chilipulver und Koriander ein nicht zu scharfes, aber doch würzig-herzhaftes Gericht.

Als Nachspeise gabe es Mangos mit Grieß (Shakaramba), auch sehr lecker mit einer angenehmen Note von Gewürznelke und Kardamom.

Die Rezepte stammen aus dem Buch “Indiens vegetarische Küche” von Monisha Bharadwaj.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:

3 Reaktionen zu “Indisch essen (Paneer jalfrezi, Shakaramba)”

  1. sagt:

    Kaum Dein Essen gelesen, Hunger bekommen, News aus der grünen Ecke…

    http://www.greenpeace.de/theme...n/artikel/mit_gift_gewuerzt-1/

    Mahlzeit… die machen uns noch richtig kapuut, mer kann bal nix mehr essen :-(

  2. halm sagt:

    Ich gehe mal davon aus, dass die Giftbelastung bei Gewürzen aus ökologischem Anbau (also mit Biosiegel) doch erheblich geringer ist. Also ist selber kochen mit Bio-Zuaten wohl die gesündeste Variante.

  3. Florian sagt:

    Ich liebe die indische Küche. Da sie schon in den meisten Fällen richtig scharf ist:) Das ist natürlich nicht sehr gut für den Magen, aber…ist ja wirklich lecker! Danke auch für diesen Tipp, muss mal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.