Obst ist nicht genug

Schleichwerbung im Blog – ich bin dabei

Schleich-TiereSchleichwerbung in Blogs ist für mich kein Problem, da mache ich doch einfach mal mit. Meine Tochter findet Schleich-Tiere ganz prima und hat mir ihre fünf Lieblingsfiguren für einen Fototermin überlassen.

Im Moment sind das Afrikanischer Elefant, Achal-Tekkiner, Rothirsch-Kuh, Eichhörnchen und Delphin, aber das ändert sich auch ab und zu mal.

Der Achal-Tekkiner Hengst z.B. ist noch sehr neu, klar daß er dann zu den Lieblingen zählt. Überhaupt liebt sie besonders die Pferde, die machen geschätze 75,3% aller ihrer Schleich-Tiere aus.

Schleich-EichhörnchenSie hat auch ein paar Figuren aus dem Bereich Fantasy, Elfen, Einhörner und so Sachen. Das ist nicht so mein Ding aber die Schleich-Tiere finde ich auch gut, wie dieses niedliche Eichhörnchen.

Hochwertiges Material mit Liebe zum Detail geformt und coloriert, was will man mehr. Schleich steht halt für Qualität bei Spielzeug.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
3 Kommentare »

Bildersuche in den roten Zahlen

Bildersuche in den roten Zahlen

Google Analytics verwende ich zwar nicht, aber bei den Google-Webmastertools habe ich mich mit ein paar Seiten angemeldet. Da kann man zumindest sehen, wie oft zu welchen Suchanfragen die eigene Seite angezeigt wurde und wieviele Leute dann wirklich auch die Seite angeklickt haben.

4. Advent - vier KerzenSo wie im obigen Bild sieht es derzeit in den Webmastertools für die Bildersuche bei putzlowitsch.de aus. Alles nur rote Zahlen.

Das hat unterschiedliche Gründe. Beim Suchbegriff advent mit dem deutlichsten Verlust von 84% liegt es einfach daran, daß die Adventszeit vorbei ist und niemand mehr nach Adventsbildern sucht. Allgemein gehen erfahrungsgemäß die Suchzahlen über die Feiertage zum Jahreswechsel zurück, insofern sind da rote Zahlen eigentlich nicht verwunderlich.

Allerdings ist das neue Jahr nun schon zwei Wochen alt und die Verluste sollten langsam wieder aufgefangen werden. Leider hatte ich mir ja in gewisser Weise vor 10 Tagen selbst ein Bein gestellt und den Googlebot für einige Zeit ausgesperrt. Das hat sich zwar in vielen Fällen wieder eingerenkt, aber einige Bilder sind immer noch verschwunden oder im Ranking abgewertet worden.

KirscheBetroffen sind z.B. noch Kirsche, Kirschen, Aprikose und Aprikosen. Mit diesen Suchwörtern liege (bzw. nunmehr lag) ich schon seit vielen Monaten bei der Bildersuche auf Platz 1 oder 2. Na gut, mein Aprikose-Bild ist nicht ganz verschwunden, sondern wird als Hotlink von einer fremden Seite angezeigt.

Die genannten Suchbegriffe sind mit zusammen ca. 12000 Besuchern im letzten Jahr nun nicht die Top-Besuchermagneten, aber ärgerlich ist es schon.

Bei der Bing-Bildersuche hat der Ausfall zumindest keine merklichen, negativen Auswirkungen gehabt. Das habe ich zwar nicht täglich im Blick, aber die Besucherzahlen sind nicht eingebrochen und auch bei den Bildern selbst sind keine verschwunden bzw. wurden abgewertet, soweit ich das überblicke.

Nur gut, daß ich von den Google-Besuchern keinen finanziellen oder sonstwie existenzrelvanten Gewinn habe. So kann ich mich entspannt zurücklehnen und alles als ein interessantes Experiment betrachtet. :-)

5 Kommentare »

10 Jahre Ingo im Internet mit Webhosting von 1&1

Ingos Homepage 2001

Fast hätte ich das kleine Jubiläum verpaßt. Am 5. Januar 2001, also vor fast genau zehn Jahren, habe ich mein erstes Webhostingpaket, das Premium-Paket 2.0 für DM 39,99 bei der 1&1 PureTec GmbH Karlsruhe bestellt.

Auf dem Bild oben ist die Startseite von damals zu sehen. Beim Überfahren mit der Maus zeigte sich diese Blase und man kam mit einem Klick darauf zur eigentliche Seite. Solche Vorschaltseiten waren damals noch angesagt.

Schon einen Monat nach der Bestellung wechselte ich in das 1&1 PureTec Power-Paket 2.0 für stolze 69,99 Mark im Monat. Die Möglichkeiten des kleineren Premiumpaketes reichten mir nicht, ich wollte einfach die volle Leistung und alle Freiheiten haben. Noch im Oktober des selben Jahres wurde das Webhosting auf das Power-Paket 3.0 für EUR 39,99 umgestellt.

Ab Oktober 2002 stand dann nicht mehr die 1&1 Puretec GmbH aus Karlsruhe, sondern die 1&1 Internet AG aus Montabaur auf den Rechnungen. Der Ordner, in dem die E-Mails von 1&1 landen, heißt bei mir im E-Mail-Programm aber immer noch „puretec“. :-)

Ab April 2003 gab es das Power Paket 4.0 und ab Mai 2004 das 1&1 Professional 5.0 für noch immer 39,99. Die Paketnamen änderten sich fast im Jahresrhythmus.

Anfang 2007 wurden aus den € 39,99 durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer 41,02 Euro, aber auch die Leistungen innerhalb des Paketes wurden immer mal wieder aufgestockt. Mehr Webspace, mehr Datenbanken, mehr E-Mail-Adressen, ein persönlicher Ansprechpartner im Platin-Service usw.

Den letzten Wechsel habe ich im Juni 2008 in das Paket 1&1 Homepage Business Pro vollzogen und da bin ich jetzt immer noch. Ich zahle derzeit deutlich weniger als die zuletzt € 41,02, die Leistungen blieben in etwa gleich. Nur der Platinservice ist weggefallen, aber den habe ich eh so gut wie nicht benötigt.

Die Enstehung der Putzlowitscher Zeitung in ihrer jetzigen Form als WordPress-Blog geht auf die 1&1 Fix-und Fertig-Blogs zurück, die ich im Oktober 2006 einfach mal ausprobieren wollte.

Eigentlich reicht meine Webgeschichte bis Oktober 1997 zurück, damals noch auf dem Webserver meines Brötchengebers. Aber so richtig ging es erst mit meinem ersten, eigenen Webhostingpaket vor 10 Jahren los.

4 Kommentare »

Schreck am Morgen – Putzlowitscher Zeitung weg

Das war ein Schreck heute früh. Beim Aufruf von putzlowitsch.de gab es nur eine Fehlerseite zu sehen (403 Forbidden). Ist wohl irgendwas mit der .htaccess-Datei, dachte ich, also schnell mal per FTP die Dateien überprüfen. Aber auch mein FTP-Login wurde nicht akzeptiert (530 Login incorrect).
Panik! Seite gehackt? Account gesperrt?

Fehlersuche

Nachdem ich mich im Kundenmenü meines Webhosters All-Inkl angemeldet hatte, was erfreulicherweise funktionierte, hatte ich ganz normal Zugriff auf alle Einstellungen und über das vom Hoster bereitgestellten Web-FTP auch auf die Daten. Alle Datenbanken waren da und enthielten gültige Daten.

Auch mein Drittblog Akkordwechsel sowie einige weitere Seiten (z.B. BlogBlock, HBGF und Kein Text) beim selben Hoster funktionierten einwandfrei. Andere Seiten wie Technik-Bilder und Cafe-Mojo zeigten bzw. zeigen immer noch die Fehlermeldung an.

Da schwante mir etwas…

Fehlerfindung

Alle betroffenen Seiten nutzen zwar den Webspace bei All-Inkl, sind aber bei anderen Hostern registriert und werden nur per DNS-A-Record umgeleitet. Sollte sich etwa die IP-Adresse meines Webhostingpaketes geändert haben? Genau so ist es, die IP-Adresse ist eine andere und so zeigten die DNS-Einträg der externen Websites auf den alten Server, der die Domains und Zugangsdaten allerdings nicht mehr kennt. Zugriffe werden dann mit den oben genannten Fehlermeldungen abgelehnt.

Fehlerursache

So aus dem Nichts ändert sich die IP-Adresse eines Servers aber nicht, ich hatte es aber unwissentlich selbst verschuldet und das kam so.

Mein Webhoster All-Inkl bietet seit Anfang dieses Jahres neue bzw. geänderte Webhostingpakete an. So gibt es den neuen Tarif „All-Inkl Premium„, der für 9,95 Euro im Monat teilweise bessere Leistungen bietet, als mein altes und viel teureres „All-Inkl Business“.

Aber auch für mein Paket wurden die Leistungsdaten aufgestockt. Nun gibt es 10 inkl.-Domains (vorher 5), 100 GB Webspace (vorher 25), mehr Datenbanken, mehr Cronjobs und einen SSH-Zugang sowie die Möglichkeit den Webspace als Online-Festplatte wie ein Laufwerk am heimischen Rechner einzubinden. Das alles wollte ich natürlich haben. :-)

Im Kundenmenü ist der Wechsel in das Paket „All-Inkl Business 2011“ auch möglich:

All-Inkl Business 2011

Da (angeblich?) auch kein Serverwechsel erforderlich war, habe ich beherzt auf [Weiter] geklickt und dachte, das wäre alles gewesen. Dem war aber wohl nicht so, denn nun ist mein Paket doch auf einen neuen Server umgezogen oder warum hat es jetzt eine neue IP-Adresse.

Fehlerbeseitigung

Die Fehlerbeseitigung ist nicht schwer. Ich mußte nur bei den anderen Webhostern für die DNS-A-Einträge die neue IP-Adresse eintragen. Optimal wäre natürlich die Möglichkeit, den DNS-Server für die Domain selbst auf die Namserver von All-Inkl zu setzen, das geht aber nicht bei allen Webhostern.

Bei Host-Europe kann ich nur die Nameserver-Einträge (A, CNAME und MX) ändern, den Nameserver selbst hingegen nicht. Bei 1&1 kann ich andere Nameserver eintragen und das werde ich jetzt auch für putzlowitsch.de so machen. Dann ist beim nächsten Serverumzug zumindest kein manueller Eingriff notwendig.

Generell ist die IP-Adress-Änderung, selbst wenn die automtisch funktioniert, aber immer mit einer gewissen Ausfallzeit verbunden weil es eine Weile braucht, bis die DNS-Server die Daten aktualisieren. Da kann schion mal bis zu 24 Stunden dauern.

Fehlerrechnung

Nicht nur das es eine neue IP-Adresse gab, auch der Umzug auf einen neuen Server hat sich ausgezahlt denn ich habe das Gefühl, daß einige Sachen merklich schneller laufen. Insofern hat sich der Ärger mit den Fehlern schon gelohnt. Auch den SSH-Zugang finde ich praktisch und die Online-Festplatte ist ein nettes Feature, allerdings waren meine ersten Zugriffsversuche auf den Netzwerkspeicher nicht erfolgreich. Ist bestimmt nur eine Einstellungsfrage.

Eine Sache beunruhigt mich nun aber doch ein bißchen. Der Googlebot hat sich seit dem Ausfall nicht mehr bei putzlowitsch.de blicken lassen, obwohl die Seite ja schon seit mehreren Stunden wieder erreichbar ist. Und überhaupt, wirkt sich eine geänderte IP-Adresse irgendwie auf das Google-Ranking aus? Na mal sehen…

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
6 Kommentare »

Lila Reis – raffiniert und exotisch

Lila ReisAm Neujahrstag gab es bei uns zum ersten Mal lila Reis. Diesen Reis hatte der Weihnachtsmann unter den Weihnachtsbaum gelegt.

In der Tüte sieht der Reis eher unspektakulär aus, die Abbildung auf dem Etikett und die Beschreibung läßt aber eine gewisse Vorfreude etwas besonderes und exotisches aufkommen.

Der Lila Reis von GEPA kommt aus Laos. In seinem Ursprungsland wird er besonders zu festlichen Anlässen gegessen (z.B. Neujahr :-). Die Reismischung ist in ungekochter Form allerdings nicht lila, sondern besteht aus etwa 80% weißem und 20% lila Reis. Auch die rohen „lila“ Reiskörner sind nicht wirklich lila sondern erinnern mich eher an Wildreis.

Lila Reis mit GemüseErst wenn der lila Reis gekocht wird, färbt er sich tatsächlich Lila.

Die Farbe erinnert mich an Rotkohl. Den selben Effekt würde man vermutlich erzielen, wenn man einfachen Reis zusammen mit Rotkohl kocht. Nur schmeckt der Reis dann auch nach Rotkohl.

Zum Reis wurde bei uns ein Zucchini-/Champignon-Gemüse an Sahnesoße gereicht, ein wahrhaft würdiger Neujahrsschmaus, wie ich finde. Auf jeden fall hat der Reis nach Reis geschmeckt, er sieht halt nur durch die lila Färbung interessanter aus. Aber das Auge ißt ja bekanntlich mit…

Keine Kommentare »