Obstteller: Banane, Kiwi und Grapefruit

Banane, Kiwi und GrapefruitDer Grapefruit habe ich bisher eher wenig Beachtung geschenkt, zu unrecht, wie ich nun weiß. Bestenfalls ausgequetscht für Grapefruitsaft kam sie zum Einsatz, dabei stellt die Grapefruit einen ganz brauchbaren Ersatz für meine geliebte Sweetie dar.

Aber das ist mir erst in der vergangenen Woche so richtig klat geworden, als ich fast schon aus Verzweifelung ob des eher spärlichen Obstangebotes zur Grapefruit gegriffen habe.

Grapefruit oder Sweetie

Dabei sind Grapefruit und Sweetie sogar eng miteinander verwandt, ist doch die Sweetie eine Kreuzung aus Grapefruit und Pomelo. Eigentlich wollte ich auch diesesmal die Grapefruit einfach zu Saft auspressen, habe es mir dann doch anders überlegt. Ich habe sie einfach genauso geschält und zerlegt, wie sonst eine Sweetie.

Nun kam sie zusammen mit Banane und Kiwi auf den Teller, fertig ist der Banane-Kiwi-Grapefruit-Obstteller. Vom Aussehen her unterscheidet sich die Grapefruit besonders durch die eher orange bis rötliche Farbe von der eher blaßgelben Sweetie.

Schmeckt anders, aber trotzdem gut

Banane, Kiwi und GrapefruitVom Geschmack her ist die Grapefruit natürlich nicht so süß, wie die Sweetie, sondern mehr sauer-herb bis leicht bitter. Aber das ist nicht weiter schlimm, die Kombination Banane, Kiwi mit Grapefruit paßt recht gut zusammen. Das Bittersauere der Garpefruit bildet einen guten, geschmacklichen Kontrast zu den süßen Bananen und der fruchtig-süßsauren Kiwi.

Bilder bilden

Damit sich nun auch jeder ein Bild von meinem Frühstücksobstteller machen kann, habe ich ein Bild hinzugefügt. Hin und wieder taucht die Frage auf, wie Groß denn ein Bild sein sollte, damit es in der Google-Bildersuche eine gute, vordere Position einnehmen kann und was man noch dabei beachten muß. Einen Bilder-Leitfaden unter besonderer Berücksichtigung der Bildersuche hat Martin vom tagSEOBlog kürzlich veröffentlicht. Das ist gewissermaßen die Quintessenz früherer, ausführlicherer Artikel.

Nicht abschließend geklärt ist die Frage nach der besten Bildgröße, also Höhe und Breite eines Bildes in Bildpunkten. Ich denke auch, daß es mal von dem Rat abgesehen, die Bilder nicht zu groß und auch nicht zu klein zu machen, keine Empfehlung für einen konkrete, beste Größe geben kann.

Deshalb ist mein Tip, die Bilder in mehreren Größen anzubieten und hier auf bewährte Standardgrößen zurückzugreifen. Ich stelle viele meiner Bilder in den Größen 640×480 und 1600×1200 bereit. Für Banane, Kiwi und Grapefruit habe ich noch zwei weitere Formate (800×600 und 1024×768) hinzugenommen. Nun kann sich Google selbst aussuchen, welche Größe am besten geeignet ist. Zudem besteht damit eine gute Chance, in die Bilder-Tiefen-Staffelung zu kommen, was ich auch als Vorteil ansehe.

Links linken

Auch die Frage nach Quer- oder Hochformat ist nicht schlüssig zu beantworten. In erster Linie wird das natürlich vom Bildinhalt bestimmt. Für Landschaften ist wohl das Querformat besser geeignet, für Porträts eher ein Hochformat. Nicht umsonst heißen im Englischen die Formate entsprechend Landscape und Portrait.

Falls man aber seine Bilder für das Magazin-Layout der Google-Universal-Search optimieren will, kommt man um das Hochformat nicht drumherum. Es ist dafür zwingende Voraussetzung.

So, genug Bilder eingebaut und Links gesetzt, das sollte erstmal reichen. :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.