Stock Exchange

Nicht nur, daß mich der Herr Aba in Komplizenschaft mit dem Herrn Sandmann gelinkt hat (ich berichtete), nein, jetzt hat er auch noch ein Stöckchen nach mir geworfen. Dabei wußte ich bis vor kurzem noch nicht einmal, was das ist und wie ich es denn bemerken würde. Letztendlich verantwortlich für die Aktion ist allerdings der Herr Jati, den ich noch aus den guten, alten slashi-Zeiten „kenne“, denn er hat mit dem Stöckchengewerfe angefangen. Worum es jetzt im Detail geht, will ich hier nicht nochmal ausführen, das kann man am besten bei Jati nachlesen, die eigentliche Frage lautet „Wie organisierst Du Dich beim bloggen?“

Meine Themen kommen überall her. Ich schaue andere Blogs an, bin hin und wieder im WP-Deutschland-Forum unterwegs, lese regelmäßig eine gedruckte Tageszeitung und diverse Online-Newsdienste, sitze einfach nur da, höre Musik und mir fällt eine kleine Begebenheit aus der Vergangenheit ein.

Meist versuche ich die Artikel in einen kleinen Rahmen zu verpacken, indem ich z.B. eine Überschrift wähle, die zunächst scheinbar gar nichts mit dem Thema zu tun hat und erst im letzten Satz den Zusammenhang auflöse. Das tippe ich alles direkt in den WordPress-Editor (im Nicht-WYSIWYG-Modus) ein und stelle kurz nach dem Veröffentlichen und drüberlesen fest, daß noch haarsträubende Fehler drin sind. Dann wird noch zwei- bis dreimal verbessert, bis es halbwegs stimmt.

Für Bilder verwende ich bereits vorhandenes Material oder fertige diese speziell passend zum Thema an (z.B. Brötchen). Manchmal ist auch zuerst das Bild da, und dazu entsteht dann die Geschichte. Das mit den Bildern will ich noch etwas ausbauen, denn Bilder lockern den schnöden Text auf, schaffen Blickpunkte und sagen manchmal mehr als tausend Worte. Ein Video gab es auch schon mal, aber das war eher ein technischer Versuchsballon.

Apropos Technik, ich bin da eher so der Tüftler und Bastler, der gerne in den Tiefen der WordPress-Software rumschraubt. Alles was mir nicht ganz so gefällt, versuche ich durch selbstprogrammierte Plugins, Hacks und Modifikationen meinen Wünschen anzupassen. Deshalb habe ich auch eine Eins-zu-Eins-Kopie der Seiten lokal auf einem Server zu laufen. So kann ich ohne Eingriff am offenen Herzen unbeschwert rumprobieren, bis alles paßt und es dann online stellen.

Und da grad die Backup-Woche bei WP-Deutschland zu Ende geht, ja, ich sichere den ganzen Kram auch regelmäßig, aber das hatte ich ja kürzlich schon geschrieben.

So, jetzt hab ich nur noch ein Problem, an wen reiche ich das Stöckchen weiter. Bei den großen A-Bloggern wie BasicThinking. Spreeblick oder Nerdcore traue ich mich das einerseits nicht, andererseits würde es dort wohl sowieso im Rauschen untergehen.
Da muß ich mich wohl bei den B- und C-Bloggern schadlos halten. Also dann mal ran, F!XMBR, get your own style und Missi.

Wenn ich durch die Fußgängerzone gehe, komme ich fast zwangsläufig an der „Back-Factory“ vorbei und jedesmal denke ich, was für eine überaus gelungene Wortschöpfung dieser Name für eine Selbstbedienungsbackwarenladenkette doch ist.
Und so nenne ich das hin und her der Stöckchen ab sofort „Stock Exchange“.

Eine Reaktion zu “Stock Exchange”

  1. […] der Putzlowitscher Zeitung wird (wie bei vielen anderen) direkt in die Eingabemaske von WordPress geschrieben, das Weblog aber […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.