Obst ist nicht genug

Wie war das doch gleich mit der Statistik?

Ich hatte es ja schon geschrieben, Statistiken finde ich durchaus interessant. Man muß halt nur auch die Randbedingungen kennen und die Zahlen zu interpretieren wissen.
Und so habe ich mal unter Statistik (siehe auch links oben bei „Seiten“) einiges zusammengetragen, was man hier über die Seite an Zahlenmaterial erheben kann. Das ist noch lange nicht alles, aber es sollen nach und nach weitere Auswertungen hinzukommen.

Zunächst wollte ich als erstes eine Spam-Statistik präsentieren, aber da seit Tagen kein Kommantarspam mehr zum Blog durchdringt, wäre das wohl eher uninteressant. So beginne ich mal mit einer Betrachtung zu den Wochentagen.
Dabei fällt auf, das ich mittwochs bisher eher schreibfaul war, interessanterweise aber am selben Wochentag die mit Abstand meisten Kommentare eintrudelten. Was das zu bedeuten hat, weiß ich noch nicht genau. Aber ich denke auch, das die Gesamtzahl der Betrachteten Ereignisse noch nicht ausreicht, um eine zuverlässige Aussage machen zu können.

Und da sich die Aussagen hier auf den heutigen Stand beziehen und sich alles noch verändern wird, konserviere ich den momentanen Zustand der Statistik auch als Bildstatische Tabelle. Nicht das später jemand kommt und sagt „aber das mit dem Mittwoch stimmt doch gar nicht“.

Anzahl der Beiträge nach Wochentagen:

Sonntag
8
Montag
8
Dienstag
13
Mittwoch
5
Donnerstag
9
Freitag
12
Samstag
11
Anzahl der Kommentare nach Wochentagen:

Sonntag
8
Montag
7
Dienstag
2
Mittwoch
18
Donnerstag
9
Freitag
11
Samstag
6
Keine Kommentare »

Trackback-Spam und was ich dagegen tue

Vor ein paar Tagen hatte ich über die zunehmenden Trackbackspamversuche auf meine Seiten geschrieben. Zwar war der Spam durch die beschriebenen Maßnahmen aus der Moderationsliste verschwunden, landete aber immer noch als ’spam‘ markiert in der Datenbank. Denn anders als in der Beschreibung zur Kommantar-Blackliste behauptet wird, werden die Kommentare nicht auf nimmer Wiedersehen gelöscht. Um auch die Datenbank etwas sauberer zu halten, habe ich noch ein paar weitere Ideen umgesetzt, die nun schon Früchte tragen.
Außerdem bin ich heute auf den Artikel eines „Leidensgenossen“ gestoßen, der auch dem Spam den Kampf angesagt hat, ohne gleich alle möglichen Plugins dafür einzusetzen. Es gibt da interessante Betrachtungen zur Spamentstehung und die Bekämpfung zu lesen.

Und falls das jetzt dem einen oder anderen geneigten Leser zu viel zum Thema Spam wird, ich werde nun nicht mehr so oft darüber schreiben, weil es ja auch hoffentlich bei mir keinen Spam mehr geben wird :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

…schon wieder ein Update!

Da habe ich erst vor ein paar Tagen WordPress, die hier verwendete Blogsoftware, von 2.0.7 auf die aktuelle Version 2.1 geupdated, und schon gibt es neue WP-Versionen. Heute also schon wieder ein Update!
Aber ich will ja nicht jammern. Besser so, als würden Fehler und Sicherheitslücken über Wochen oder gar Monate bestehen bleiben. Und im Falle eines kleinen Updates innerhalb des selben Versionszweiges beschränkt sich das ganze dank Updatepaket auch nur auf das Kopieren von ein paar Dateien und dem einmal erforderlichen Aufruf der Upgrade-Funktion.

Etwas verunsichert war ich dann noch beim Blick in das Upgrade-Archiv. Da werden die Upgrade-Pakete aufgelistet:

. . .
fix-205-to-206.zip 06-Jan-2007 15:35 201k
fix-205-to-207.zip 16-Jan-2007 00:53 201k
fix-206-to-207.zip 16-Jan-2007 01:18 44k
fix-207-to-208.zip 07-Feb-2007 00:38 58k
fix-208-to-209.zip 21-Feb-2007 12:40 30k
fix-210-to-211.zip 21-Feb-2007 19:16 100k

Nanu, nach 208 auf 209 kommt gleich 210 auf 211? Wo ist denn 209 auf 210 geblieben?
Das Problem ist hier aber die Schreibweise, denn es gibt einen 2.0.x-Zweig und den aktuelle 2.1-Zweig, der nun auch mit 2.1.1 die dritte Stelle bekommen hat. Da aber die 2.0er-Versionen noch über längere Zeit weitergepflegt werden sollen, werden da dann die nächsten Versionen 2.0.10, 2.0.11, 2.0.12 usw. sein, was dann für die Upgrades wohl so aussehen dürfte:

 fix-209-to-2010.zip 20-Mar-2007 08:15 37k
fix-2010-to-2011.zip 01-Apr-2007 12:34 122k
fix-2011-to-2011.zip 03-May-2007 11:47 112k

Wie auch immer, an diese Stelle mein herzliches Dankeschön an alle, die WordPress hegen und pflegen!

Keine Kommentare »

Am Aschermittwoch ist alles vorbei

Eigentlich fängt es da erst richtig an, und zwar die Fastenzeit. Je nach Religionszugehörigkeit muß man sich für die Zeit von 40 Tagen einige Dinge verkneifen, sei es nun Fleisch essen, Alkohol trinken, Rauchen oder sonstige Laster.
Da ich mich keiner Religion zugehörig fühle, habe ich in der Fastenzeiteinschränkung freie Wahl. Dieses Jahr soll es der Verzicht auf alles sein, was mit Schokolade zu tun hat.

Schoko-CappuccinoGanz leicht wird das nicht, da so Sachen wie Schokolade selbst, Schokoladenkekse, Schokoladentorte und Schokokuchen, aber auch Nutella oder Schokoriegel ebenso wie Schokolinsen, alle Arten von Pralinen, Schokostreusel und selbst die leckere Coppenrath&Wiese Marzipan-Torte (da sind z.B. Schokokügelchen drin) tabu sind.

Besonders schwer wird es mir allerdings fallen, auf den morgendlichen Schoko-Cappuccino zu verzichten. So gesehen können 40 Tage ein verdammt lange Zeit sein.

Keine Kommentare »

Ich traue nur der Statistik

die ich selber erstellt habe.
Der eine oder andere wird es schon gemerkt habe, ich habe für Statistik etwas übrig. Seien es nun die Gemüsebilderzugriffszahlen, die Googletreffer oder das Krebsrisiko durch Handybenutzung.

Heute habe ich dann das hier beim BILDBlog gelesen. Es ist zwar nur eine sekundäre Sekundärquelle, aber ich find es wirklich toll, wie mal jemand eindrucksvoll zeigt, was man mit Statistik für Unsinn anstellen kann. Und lustig ist auch, was dann bei „Bild“ daraus gemacht wird.

Bekannt dürfte der Fritzchen-Witz sein, bei dem der Lehrer den Kindern die Wärmeausdehnung von Körpern erklärt und abschließend feststellt: „Wir sehen also, daß Wärme ausdehnt, die Kälte hingegen schrumpft. Wer von Euch kann mir dafür ein Beispiel nennen?“ Fritzchen meldet sich und sagt: “ Im Winter, wenn es kalt ist, sind die Tage kurz, und im Sommer, wenn es warm ist, sind sie lang!“ Der Lehrer muß darüber lachen, aber so einfach läßt sich Fritzchen nicht abspeisen. Er trägt die Tageslänge und mittlere Tagestemperatur von Potsdam in ein Diagramm ein und erhält, zwar mit einer gewissen Streuung, aber dennoch deutlich erkennbar, eine Gerade. Die daraus abgelesene Gleichung ergibt y = 0,44x + 8,8, also Tageslänge = 0,44mal mittlere Temperatur + 8,8.

Wer mehr so interessante und unterhaltsame Dinge zum Durchschnitt, zur Statistik, Wahrscheinlichkeit, Logik und ähnlichem lesen will, dem kann ich das Buch „Seltsames um den gesunden Menschenverstand“ (W. Gilde, S. Altrichter) wärmstens empfehlen. Das DDR-Buch, welches 2002 beim Verlag Harri Deutsch neu aufgelegt wurde (ISBN 3871442836), ist leider nicht mehr neu erhältlich. Man sollte aber z.B. bei eBay oder im antiquarischen Buchhandel noch Chancen haben, es zu bekommen.

Wie schlecht es um die Gesundheit der heutigen Jugend bestellt ist, durfte ich übrigens kürzlich selbst erleben. In der Schulklasse unseres Großen fehlte an einem Tag krankheitsbedingt die Hälfte aller Jungen. Aber das ist eine andere Geschichte…

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
2 Kommentare »