Vermischtes im April

Kampf gegen Kommentarspam

Ich kämpfe ja alleine gegen Kommentarspam, weil mir die großen Lösungen wie z.B. Akismet, welches bereits bei WordPress dabei ist, und andere einfach zu überdimensioniert sind. Mit ein paar einfachen Mitteln konnte ich bisher recht erfolgreich der Spamflut Herr werden. Allerdings ist bei so einem kleinen, weitestgehend unbekannten Blog wie meinem, das tägliche Spamaufkommen auch nicht besonders hoch. Das sind am Tag so zwischen 10 und 30 Versuche, nahezu alles Kommentare, keine Trackbacks. Vielleicht ist ja Trackback-Spam aus der Mode gekommen. Oder die Spambots kennen meine Trackback-Adressen nicht, weil diese vom Standard „/trackback/“ abweicht.

Bestenfalls ein oder zwei Kommentare schafften es bisher im Monat an meiner Eingangskontrolle vorbeizukommen. Seit ein paar Tagen sind es aber mehr Versuche geworden, die sich an der Kontrolle vorbeimogeln konnten. Deshalb habe ich mein „123 AntiSpam“-Plugin überarbeitet. Prompt gab es gestern Abend schon das erste Problem (Sorry Fotoente!), es konnte nämlich überhaupt niemand mehr kommentieren, ob nun ehrlicher Leser oder Spam-Bot. Das Problem war schnell behoben, ich will aber nicht ausschließen, das es weitere geben könnte.
Falls also irgendwas mit den Kommentaren oder Trackbacks nicht funktioniert, ja dann gibt es da offensichtlich noch Probleme :-)

Google Bilderbot ist wieder aktiv

am UferEigentlich schon für Anfang März von mir erwartet, dann aber doch nicht eingetroffen, ist der Google-Bilderbot (Googlebot-Image) nun wieder aktiv geworden. Vor einer Woche 20 Bilder, vorgestern und gestern wieder 20 Bilder hat er abgefragt. Teilweise alte Bilder, zum Teil aber auch ganz neue, wie z.B. das „Lila Veilchen“ und „Am Ufer“ aus meinem Frühlingsbeitrag.

Mein Äpfel-Bild wurde sogar schon bei www.meineleute.de verlinkt, keine Ahnung, woher das da jemand kennt. Über die Bildersuche dürfte derjenige es eher nicht gefunden haben, zumal ich dort im Moment ja gefiltert werde.
Ich werde mal noch ein paar Tage warten, und falls sich dann nichts ändert, versuchen, ein wenig gegenzusteuern. Wäre doch schade, wenn meine hochwertigen Lebensmittelfotos wegen ein paar ѕeху Мädеlѕ in der Versenkung verschwinden würden, noch ehe sie überhaupt das Licht der Google-Bildersuche-Welt erblickt hätten.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.