Wer war in der DDR auf dem 10 Mark Schein?

Das jemand zum Thema Geld, Münzen oder Geldscheine von der Google-Bildersuche auf meine Seite kommt, ist nichts Besonderes. Wenn aber eine Frage so konkret gestellt wird, werde ich diese dann auch direkt beantworten.

Wer war in der DDR auf dem 10 Mark Schein?

DDR 10 Mark ScheinAuf dem zuletzt gültigen 10-Mark-Schein der DDR, seit 1971 im Unlauf, war die deutsche Frauenrechtlerin Clara Zetkin abgebildet. Auf der Rückseite des Scheines ist eine Frau in einer Schaltzentrale zu sehen. Es könnte sich um ein Kraftwerk oder eine Chemiefabrik handeln.

DDR 10 Mark Schein MDN (alte Serie)Den Vorgänger-Schein mit dem Aufdruck „Mark der deutschen Notenbank“ (MDN) zierte Friedrich von Schiller. Zu dem muß ich wohl nichts weiter sagen. :-) Auf der Rückseite der 10-MDN-Banknote ist ein Industriebetrieb abgebildet, der VEB Carl Zeiss Jena.

Münzen und Scheine

Meine Scheine sind mir immer noch an den RV-Rauxel abhanden gekommen, nun hat es auch die Münzen erwischt. Diese haben sich zum Ramadan-Online verkrümelt. Immerhin weiß ich dadurch nun, das es die Zakat gibt und was das ist. Ich sag doch immer, Bilder bilden.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:

10 Reaktionen zu “Wer war in der DDR auf dem 10 Mark Schein?”

  1. Dr. Friedrich Krause sagt:

    Rückseite des 10 M-Scheines der DDR
    Bei der Darstellung handelt es sich um die Blockwarte des Kernkraftwerkes Rheinsberg (KKR). Die dargestellte Frаu ist fiktiv. Im KKR gab es keine Frаu in der hier dargestellten Funktion als Reaktoroperator.
    Friedrich Krause

  2. Putzlowitsch sagt:

    Aha, besten Dank für die Informationen!

  3. André Kluge sagt:

    Wie schon gesagt: Diese Frаu ist Klara Zetkin und nicht fiktiv.

  4. Putzlowitsch sagt:

    @André
    Es geht bei der fiktiven Frаu um die Rückseite des 10 Mark Scheines. Das vorne Clara Zetkin zu sehen ist, ist schon klar. Das hat auch niemand angezweifelt.

  5. André Kluge sagt:

    Aso.Naja,in der DDR war ja Propaganda alles.Da waren Werktätige auf Plakaten zu sehen,an den Häuserwänden und eben auch auf Geldscheinen.Ich denke,es ist nur „Werbung“ für die sozialistische Planwirtschaft.

  6. Faan sagt:

    Hab viele Bilder gefunden, aber leider waren alle ohne Angaben der Groesse in mm oder cm.
    Wuerde gern mal ein Paar fuer Oma Ausdrucken.
    Gruss Fann

  7. Putzlowitsch sagt:

    Digitale Bilder haben eigentlich keine Größe in mm oder cm. Die Einheit ist hier Pixel. Die Größe beim Ausdruck ergibt sich dann erst aus der DPI-Einstellung. Falls Du wissen möchtest, wie groß die Scheine wirklich waren, dann findest Du das z.B. in der Wikipedia.

  8. André Blümel sagt:

    Sehr geehrter Herr Putzlowitsch,

    ich bin Mitverfasser des Wikipedia-Artikels „Jena“.

    Wie Sie dort (fast ganz unten) sehen, ist das dortige Bild der Rückseite des DDR-10-Mark-Scheins von 1964 nicht so gut wie das auf Ihrer Seite entdeckte Bild https://putzlowitsch.de/wp-con.../2010/06/ddr-10-mark-mdn-r.jpg.

    Ich bitte um Freigabe Ihres Bildes zur Veröffentlichung auf Wikipedia.

    https://de.wikipedia.org/w/ind...fromsection=Bauwerke#Sonstiges

    Der Clou an dem Bild ist, dass Jena drauf ist, weitere Bilder benötige ich daher nicht.

    Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Tag und sage Glückwunsch zu Ihrer sehr informativen, witzigen Site.

    Mit freundlichen Grüßen

    André Blümel

  9. Putzlowitsch sagt:

    Ja klar, kein Problem.

    Hier ist der Schein auch noch in einer höheren Auflösung (ca. 2000×950 Pixel):
    https://putzlowitsch.de/wp-con.../06/ddr-10-mark-mdn-r-2000.jpg

  10. Warkman1 sagt:

    Beide Frаuen auf dem Zehn-Mark-Schein sind. Identisch. Die Ingenieurin am Prüfstand hat sich in der Mittagspause einen Trabbi bestellt. Auf der Rückseite ist die Frаu im Jahr der Auslieferung des Kleinwagens abgebildet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.