Obst ist nicht genug

Heute ist „Tag des Kaffees“

Daß heute der Tag des Kaffes ist, habe ich über Twitter mitbekommen. Das schrieb dort fbr81 mit einem Link zu „tag des kaffees 2011„.

Nun trinke ich seit einiger Zeit wenig bis gar keinen Kaffee. Kaffee ist für mich kein Alltagsgetränk mehr, wie das tägliche Wasser. Nunmehr ist für mich Kaffee etwas Besonderes, daß es nur zu Feiern und Festen oder am Sonntag gibt. Der Verzicht auf die täglichen zwei bis drei Kannen Kaffee hat auch die Haushaltskasse merklich entlastet. :-)

Mit dem sehr eingeschränkten Kaffeekonsum hat sich zudem das Problem mit der Kaffeemaschine in Luft (oder Kaffeeduft) aufgelöst. Eine neue Kaffeemaschine oder gar ein Kaffee-Vollautomat lohnen sich nun wirklich nicht mehr. Wenn es bei uns mal Kaffee gibt, wird er handgefiltert. Einfach den Filteraufsatz auf die Kanne stellen, Filtertüte und Kaffeepulver rein und heißes Wasser drauf, fertig.

Das Bild oben rechts zeigt keine einfache Tasse Kaffee, sondern einen Espresso. Ich habe kein Bild von einer Tasse Kaffee, aber das werde ich am Wochenende mit meiner neuen Nikon D5100 mal machen und dann hier nachliefern.

Tasse Kaffee schwarz

So ganz zufrieden bin ich mit der Tasse Kaffee nicht. Na mal sehen…

Tasse Kaffee mit Milch
Hier die Tasse Kaffee mit Milch. :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
6 Kommentare »

Pommes, Pommes – Sesam-Schnitzel mit Pommes

Heute hab es bei uns Pommes, manche nennen die auch Fritten. Pommes ist nur die umgangssprachliche Kurzform für Pommes frites, die roh in Fett gebackenen Kartoffelstäbchen. Wir haben BIO-Tiefkühl-Pommes in der Fritteuse frittiert. Diese halbfertigen Pommes aus der Tiefkühltruhe sind bereits einmal frittiert und müssen dann nur noch knusprig fertig gebacken oder fritiert werden.

Wenn man jedoch Pommes selbst aus rohen Kartoffeln herstellt, muß man diese zweimal frittieren. Ansonsten werden sie eher braun und labbrig, wie uns das bei unserem ersten Versuch passiert ist.

Pommes kann man gut nur als Pommes essen, z.B. mit Mayonnaise und/oder Ketchup. Ein Klassiker sind allerdings Schnitzel mit Pommes. Diese Schnitzel auf dem Bild sind vegetarische Sesamschnitzel aus Weizeneiweiß (Gluten), die mir etwas zu knusprig geraten sind. Außerdem waren sie, man glaubt es kaum, etwas zäh. So wie richtige Schnitzel eben manchmal auch. :-)

Zu allem Überfluß hatte ich keine Zitronen im Haus, so daß ich die obligatorische Zitronenscheibe durch eine Orangenscheibe ersetzen mußte. Das sieht aber auch ganz nett aus, finde ich. Und darauf kommt es mir an. :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
3 Kommentare »

Kreuzspinne am Fenster

Eine Kreuzspinne

Kreuzspinne am FensterEs ist nicht die erste Spinne, die ihr Netz vor unserem Küchenfenster ausgebreitet hat. Auch Kreuzspinnen und andere Spinnen habe ich bei uns im Hof schon beobachtet und fotografiert.

Daß sich aber eine Gartenkreuzspinne zu uns hoch in die dritte Etage auf gemacht hat, um vor dem Fenster ihr Netz aufzuspannen, hatte ich bisher noch nicht erlebt. Sie lauert dort nun schon seit gut zwei Wochen auf ihre Opfer, hat ihr Netz weiter ausgebaut und vergrößert.

Fette Beute

Kreuzspinne frißt BieneVor einigen Tagen gab es für die Spinne tatsächlich fette Beute, das geduldige Warten hatte sich gelohnt. Eine unaufmerksame Biene ist ihr ins Netz geflogen (gegangen kann man ja nicht sagen).

Die Biene versuchte noch verzweifelt, sich aus dem Netz zu befreien. Aber es half ihr nichts, das Netz wurde zwar beschädigt, aber es ist stabil genug und hält. Die Spinne hat ganze Arbeit geleistet.

Nun brauchte die Kreuzspinne die Biene nur noch ein wenig einzuspinnen und konnte sich dann ruhig über sie hermachen. Die hungrige Spinne saugte alle Lebenssäfte aus der Biene heraus, bis nur noch ein schwarzes Häufchen Unglück übrig war.

Die Überreste der Biene wurden einfach aus dem Netz geworfen. Die Gartenkreuzspinne reparierte das Netz und wartet seither geduldig auf das nächste, unvorsichtige Insekt.

Kleine Snacks

Ab und zu verirrt sich auch mal eine kleine Obstfliege, die es im Moment sehr zahlreich in unserer Küche gibt, nach draußen. Wenn sie sich im Netz der Spinne verfängt, kann man fast gar nicht so schnell gucken, wie die Fruchtfliege von ihr verspeist wird. Das ist nur ein kleiner Happen für so eine große Spinne.

Ich bin mal gespannt, wie lange ich die Kreuzspinne noch an unserem Küchenfenster beobachten kann.

2 Kommentare »

Simsalaseo und JahresendSEO auf der Zielgeraden

SimsalaseoÜbermorgen endet der Simsalaseo-Wettbewerb, in einer Woche geht es mit dem JahresendSEO zu Ende, auch wenn das Jahr noch lange nicht zu Ende ist. :-)

Also muß man in den Endspurt gehen, alle Kräfte noch einmal mobilisieren, das Letzte aus sich herausholen.

Für neue Bilder ist es fast zu spät, auch wenn die Google-Bildersuche verdammt schnell geworden ist. Versuchen kann man es ja trotzdem, Google ist nach wie vor weitestgehend unberechenbar.

Hatte ich schon erwähnt, daß ich gar nicht JahresendSEO werden will, weil ich kein iPad 2 gebrauchen kann? :-)

Da wäre mir so ein neues Huawei 7″ Android-Pad lieber. Ist kleiner und billiger, hat aber alle wichtigen Anschlüsse wie USB, SD-Karte und HDMI.

JahresendSEO in der VaseIm übrigen hat Simsalaseo-Erfinder Martin Mißfeldt heute Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

Von mir gibt es wieder den alten Blumenstrauß von vor drei Jahren. Ich finde aber, daß man ihm das Alter auf dem Bild nicht ansieht, er wirkt frisch und bunt wie am ersten Tag.

Für Simsalaseo und JahresendSEO ist aber bald schluß mit Lustig, das Ende ist nah.

3 Kommentare »

Jahresendseo – die Jahresendprämie ist ein iPad 2

Jahresendseo - Jahresendprämie 1988

Als ich gestern Abend bei Google+ vom Jahresendseo las, mußte ich spontan an die Jahresendprämie aus DDR-Zeiten denken. Diese Prämie wurde zum Jahresende gezahlt und war so etwas Ähnliches wie heutzutage das Weihnachtsgeld oder das 13. Gehalt.

Das gab es aber nicht einfach so aufs Konto oder in die Lohntüte, sondern meist in Verbindung mit einer Art „Glückwunschkarte“:
Jahresendseo - Jahresendprämie 440,- Mark

Hier dankten der Parteisekretär, der Generaldirektor und der BGL-Vorsitzende in Anerkennung für die erbrachten Leistungen bei der Planerfüllung für die Mitarbeit, verbunden mit den besten Wünschen für die weitere berufliche Tätigkeit und im persönlichen Leben.

Interessant war natürlich der Betrag, der da in der Mitte stand. Das waren in diesem Fall nur 440 DDR-Mark, was eher unterdurchschnittlich war. Man muß aber bedenken, daß das nur anteilig für 7 Monate war und ich normalerweise im ersten Jahr gar keine Jahresendprämie bekommen hätte.

Jahresendseo

Jahresendseo-phoneWer oder was ist nun der JahresendSEO? Wer es ist, steht erst am 21. September um 22 Uhr fest, denn dann endet der diesjährige SEO-Wettbewerb Jahresendseo. Der Peis ist diesmal kein iPhone 5, wie man vielleicht erwartet hätte, sondern ein iPad 2, welches von der Telekom-Partnerwelt gesponsort wird.

Die ersten Keyword-Domains wurden bereits registriert, die Link- und Textmaschinen angeworfen und los gehts. Mit dabei ist mal wieder Pascal Landau mit myseosolution, derzeit sogar auf Platz 1.

Auch Martin Mißfeldt hat einen Jahresendseo-Artikel ins Rennen geschickt, obwohl er das iPad gar nicht gewinnen möchte, sondern lieber ein moPad, wenn ich das richtig verstanden habe.

Ich möcht das iPad auch nicht haben, würde eher zu einem Android-Pad z.B. dem Galaxy-Tap von Samsung greifen. Seit einiger Zeit habe ich ein Android-Smartphone und bin damit sehr zufrieden. Das offene System und die breitere Gerätebasis sehe ich als Vorteil gegenüber Apples iPhone bzw. iPad.

Als kleinen Service gibt es bei hbgf.de wieder eine JahresendSEO-Top-10-Grafik, für die stündliche aktualisierte JahresendSEO-Top-100 verweise ich auf Sistrix.

Bei mir (Schnurpsel) gibt es weiterhin nur die Simsalaseo-Top-100 und nun auch die JahresendSEO-Top-100.

11 Kommentare »

In Block und Bogen – Briefmarken

DDR-Block Zeichnungen Junger Pioniere

Kleine, bunte Läppchen

Da ich mich mit der Philatelie, der Briefmarkenkunde, nicht wirklich auskenne bin ich nicht sicher, ob das hier nun ein Block oder ein Kleinbogen ist. Ich würde eher zu Block tendieren, denn es handelt sich um vier unterschiedliche Briefmarken. Zudem ist der Mittelteil keine Briefmarke, sondern gestalterisches Beiwerk, ja sogar ein eigenes kleines Kunstwerk, was man bei Bögen normalerweise in dem Ausmaß nicht findet.

Briefmarke KirscheAuf jeden Fall handelt es sich um Briefmarken. Wie ich nun ausgerechnet auf Briefmarken komme?

Zum einen gibt es derzeit in Berlin eine Ausstellung mit den wohl bekanntesten und wertvollsten Briefmarken der Welt, der blauen und roten Mauritius.

Briefmarken-Bilder

Zum anderen weiß ich das nur, weil Martin Mißfeldt, Künstler und Bilder-SEO, vor wenigen Tagen seine Briefmarken-Bilder-Seite gestartet hat.

Das finde ich alleine schon deshalb bemerkenswert, weil ich den Eindruck habe, daß sich kaum noch jemand für Briefmarken und das Sammeln selbiger zu interessieren scheint.

Wie Martin auf der Seite dort schreibt, sind Briefmarken nicht nur Postwertzeichen zum Frankieren von Postsendungen sondern auch Kulturgut und Kunst. Viele Briefmarke sind kleine Kunstwerk und oft ein Spiegel ihrer Zeit und Herkunft.

Interessant finde ich auch, daß das Museum für Kommunikation Martins Mauritius-Giraffen-Cartoon gekauft hat und in der Begleitausstellung zum „Treffen der Königinnen in Berlin“ zeigt. Deshalb war er zur Austellungseröffnung eingeladen und hat im Breifmarken-Bilder-Blog eine kurzen Bericht dazu geschrieben.

Ich auch

Da ich einen leidenschaftlichen Briefmarkensammler in der Familie habe, blieb mir das Briefmarkensammeln nicht erspart. :-) Als Kind habe ich also auch Briefmarken gesammelt, die Sammelalben habe ich immer noch irgendwo in einem alten Koffer rumzuliegen, denn Briefmarken konnen auch eine Wertanlage sein.

Ich denke aber nicht, daß ich besonders wertvolle Marken besitze, der Erinnerungswert dürfte deutlich höher als der Geldwert sein. Aber egal, es geht ja nicht immer nur ums Geld, habe ich halt einfach nur etwas kulturelle Identität aufbewahrt.

Ja, und ich habe hier im Blog auch schon das eine oder andere Mal etwas zu Briefmarken geschrieben.

Ein Kommentar »