Obst ist nicht genug

Befreiphone – gibt es gar nicht

BefreiphoneDas Befreiphone gibt es nicht, zumindest nicht in der Form, wie ich es in meinem Artikel „Befreiphone – das neue iPhone“ kurzlich beschrieben habe. Es sieht auch nicht so aus, wie hier auf dem Bild links. Das ist nur mein altes Siemens S10D, bei dem ich die Beschriftung geändert und diesen Apfel draufgepappt habe.

Eigentlich ist das Befreiphone eine als Google-Suchmaschinen-Wettbewerb (GSW) getarnte Werbeaktion für ein vertragsfreies iPhone, bei der es eben so ein Befreiphone zu gewinnen gibt. Und es wurde nochmal nachgelegt, es gibt nun nicht nur ein iPhone für den Platz 1 bei Google zu gewinnen, sondern auch eins für die Platzierung des Befreiphones in Rundfunk und Fernsehen. Billiger kann man Werbung kaum bekommen, gut 2000 Euro für ausgeschrieben Preise investieren und Werbung bekommen, die normal bestimmt ein vielfaches davon gekostet hätte.

Warum mach ich da überhaupt mit? Naja, ich hatte plötzlich eine „Vision“, wie so ein Befreiphone aussehen könnte und es macht mir Spaß, mal mit technischen Sachen etwas rumzuspinnen, wie auch beim iPod Nano FX-G30. Manchmal liegt man mit so einer Spinnerei dann später gar nicht so weit weg von der Realität.

Ich erinnere mich noch an einen Fernseh-Sketch von Anfang der 80er Jahre, es dürfte bei Nonstop-Nonsens mit Dieter Hallervorden gewesen sein.

Didi sitzt in einem Zugabteil, ein weiterer Herr (Kurt Schmittchen?) kommt dazu und nimmt ihm gegenüber Platz, beide kenne sich offensichtlich nicht. Nach einer Weile klingelt es über Didi, er nimmt seinen Koffer von der Gepäckablage und holt ein Telefon hervor. Der andere Herr schaut schon etwas verwundert. Nach einem kurzen Wortwechsel am Telefon drückt Didi seinem sichtlich verblüfften Gegenüber den Telefonhörer mit den Worten „Hier, ist für Sie“ in die Hand.

Allein schon das Telefonieren im Zug war damals ein großer Brüller und was haben wir heute? Man kann nahezu überall mobil telefonieren, ob nun mit einem iPhone, Befreiphone, Siemens S10D oder was auch immer.

2 Kommentare »