Festtagsessen: Kartoffelsalat mit Würstchen

Erstmal wünsche ich allen Lesern ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr. Für 2010 habe ich mir unter anderem vorgenommen, mal wieder öfter Blogartikel zu schreiben, besonders auch welche mit Bildern.

So mache ich hier gleich den Anfang mit ein paar Speisen von den zurückliegenden Feiertagen, los geht es mit einem Klassiker, „Kartoffelsalat mit Würstchen„. In Tschechien gehört Kartoffelsalat beispielsweise zum traditionellen Weihnachtessen.

Wichtigste Zutat für den Kartoffelsalat sind natürlich Kartoffeln. Diese werden normal gekocht, sollten allerdings nicht zu weich werden. Bei den restlichen Zutaten gibt es nahezu unzählige Varianten wie auch die Geschmäcker verschieden sind. Wir hatten deshalb zwei Zubereitungen gemacht. Einmal mit Kartoffeln, Gewürzgurken und Mayonnaise, die andere ohne Gewürzgurken, dafür aber mit Zwiebeln und etwas Sahne zusätzlich zur Majonäse. Auf dem Bild ist als Topping ein Klacks Eiersalat zu sehen. Ich kenne auch Kartoffelsalat mit hart gekochten Eiern und Äpfeln (in Würfeln).

Wie auch immer, Kartoffelsalat ist beliebt, gesund und schnell zubereitet (von der Kochzeit für die Kartoffeln mal abgesehen).

4 Reaktionen zu “Festtagsessen: Kartoffelsalat mit Würstchen”

  1. Slimline…

    Die Neujahrsansprache von seiner Durchlaucht Fürst Roland fand meine Mutter staatstragend langweilig. “Nicht eine Mine hat der verzoge.” Die Rede von unserer Bundeskanzlerin fand sie auch nicht sonderlich weltbewegend. “Das übliche….

  2. Torsten sagt:

    Wir hatten dieses Jahr einmal Kartoffelsalat mit blauen Kartoffeln (kommen aus Peru, glaube ich) gemacht. Muß man nicht jeden Tag essen, ist aber zur Abwechslung mal was fürs Auge.

  3. Alex sagt:

    Ich werde nie in meinem Leben verstehen wieso es bei vielen Leuten zu Weihnachten Kartoffelsalat und Würstchen gibt. Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber was hat das mit Festessen zu tun? Also bei uns gibt es Weihnachten Kaninchen oder Entenbraten mit Rotkohl. Sorry, aber ich versteh´s einfach nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.