Obst ist nicht genug

Indisch essen (Paneer jalfrezi, Shakaramba)

Indisch essen kann man gehen oder auch zu Hause kochen. Kürzlich gab es bei uns wieder indisches Essen, diesmal aber nicht ganz so aufwändig wie die „Neun Juwelen“ vor einiger Zeit.

Hauptgericht war Indischer Käse mit grüner Paprika, Zwiebeln und Tomaten (Paneer jalfrezi) auf Reis. Gewürzt mit Kreuzkümmel, Ingwer-Knoblauch-Paste, Kurkuma, Chilipulver und Koriander ein nicht zu scharfes, aber doch würzig-herzhaftes Gericht.

Als Nachspeise gabe es Mangos mit Grieß (Shakaramba), auch sehr lecker mit einer angenehmen Note von Gewürznelke und Kardamom.

Die Rezepte stammen aus dem Buch “Indiens vegetarische Küche” von Monisha Bharadwaj.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
3 Kommentare »

Schnurpsel – Das Putzlowitsch Testblog

Ganz neu ist es nicht, mein Schnurpsel-Blog. Ich habe mich nur entschlossen, die thematische Ausrichtung etwas zu verändern, weg von Strato, hin zur Hightech. Der Untertitel „Das WordPress bei Strato Testblog“ ist durch „Das Putzlowitsch Testblog für alles mögliche“ ersetzt worden und das Design kommt nun PZ-mäßig daher.

Ich will einen Großteil der für die meisten Leser weniger interessanten Themen zur Programmmierung, SEO, WordPress oder Google-Bildersuche dorthin auslagern. So habe ich heute festgestellt, daß die Suche nach ähnlichen Bildern nun nicht mehr im Labor getestet wird, sondern für alle User verfügbar ist. Normalerweise hätte ich das hier bei Putzlowitsch geschrieben, nun erscheint es bei Schnurpsel. Wer sich also weiterhin für diese Technik- und Internetthemen interessiert, sollt öfter mal auch bei schnurpsel.de vorbeischauen.

3 Kommentare »

Werbebanner zu gewinnen

Sweetie, Weintrauben und PhysalisNein, nicht bei mir, sondern bei Martin vom TagSEOBlog gibt es ein Werbebanner zu gewinnen. Ich mach da auch mit, allerdings mit meinem Drittblog Schnurpsel, die Putzlowitscher Zeitung ist und bleibt werbefrei :-)

Mitmachen kann jeder, der eine eigene Webseite hat und einen Kommentar mit einer Website-Empfehlung hinterläßt. Allerdings gibt es zwei Einschränkungen, zum einen… auch guckt Euch das dort einfach selbst an. Ich freue mich schon besonders auf die Verlosung, die letzte war ja voll süß :-)

So, jetzt müssen nur noch ein paar Blogs vom Rudel den Artikel beim TagSEOBlog verlinken, dann bekommen wir den auch in Rivva auf die Startseite gehievt. Die PZ gehört übrigens zum Rudel, Schnurpsel hingegen nicht. Ich habe keine Ahnung, wie man ins Rudel aufgenommen wird.

Bei mir gab es heute zum Frühstück einen Obstteller mit Sweetie, Physalis und Weintrauben. Ich glaube, diese Kombination hatte ich noch nicht, paßt aber gut zusammen und schmeckt auch gut.

5 Kommentare »

Laufen nach der Zeitumstellung, der 72. Tag

Garmin Forerunner 305Nach der Zeitumstellung von heute war ich am Abend gleich laufen. Meine Laufuhr „Garmin Forerunner 305“ hat die Uhrzeit automatisch umgestellt. Ich denke mal, das wird aus der GPS-Zeit abgeleitet. Das Wetter war gut, die Temperatur lag am Abend bei 11 Grad, am Tag waren es zwischenzeitlich sogar mal 15°C gewesen. Es war klar und trocken, ich konnte Sterne und einen schönen, gelben, zunehmenden Halbmond sehen. Nur ein etwas frischer, teils böiger Wind bließ mir zeitweilig ins Gesicht.

Immerhin drei Läufer begegneten mir auf meiner Runde. Oder besser gesagt, zwei Damen, die sich angeregt unterhielten, hätten mich fast überholt. Ich bin aber kurz bevor es soweit war, dann doch abgebogen :-). Ansonsten waren die Straßen sehr leer, meine Wendeschleife auf dem Aldi/Sky/Rossmann-Parkplatz war absolut autofrei, was aber für Sonntagabend nicht weiter verwunderlich ist. Der Diesel kostete nach € 1,14 am Mittwoch und € 1,13 am Freitag nur noch 1,07 Euro, Erdgas lag unverändert bei € 0,89.

6 Kommentare »

Bildersuche – Scheine haben kleine Beine

Euro-ScheineMeine Scheine haben kleine Beine und laufen hin und her. Im September 2007 hatte ich sie in die Wildnis entlassen, sie marschierten los und hatten Anfang Juli 2008 den Gipfel erreicht, den 1. Platz bei der Google-Bildersuche. Die Scheine waren auch durchaus beliebt, zwar nicht so die Renner wie Katze und Tomaten, aber 40 bis 60 mal im Monat wurden sie besucht.

Doch am 20. März 2009 machten die Scheine sich still und heimlich davon, zunächst hatte ich das gar nicht bemerkt. Im April 2009 wurde ich allerdings darauf aufmerksam, denn nur noch ganz wenige Besucher wollten meinen Scheinen sehen. Auf dem Gipfel thronten sie zwar immer noch, allerdings ganz woanders, weit weg im fernen Castrop-Rauxel beim Reitverein, der eigentlich ein Ruderverein ist.

Da mir das alles sehr seltsam vorkam, fragte ich sogar beim großen TagSEOBlog um Rat. Dort hatte sich Martin schon länger mit der Bildersuche beschäftigt und eine schöne Liste mit Bilder-Gipfelstürmer-Faktoren erarbeitet. Aber bis auf Punkt 2 traf kein einziger der anderen 12 Faktoren auf meine davongelaufenen Scheine zu.

Euro Scheine 5 bis 50 EuroEgal, dachte ich mir, laß ich die Scheine da wo sie sind, die werden schon wissen, warum sie mir wegliefen. Schließlich hatte ich bereits neuen Scheinen die Freiheit geschenkt und diese waren bereits kurz unter dem letzen Plateau vorm Gipfel angekommen.

Vorgestern war meine Überraschung groß, als ich meine alten Scheine direkt vor meiner Haustür fand, sie waren von der Wanderschaft zurückgekehrt. Zwar noch etwas erschöpft, aber fast wie in alten Zeiten waren sie auf dem Gipfel zu finden. Was war passiert? Man hatte ihnen beim RV-Rauxel ihre Heimstatt weggenommen. Nur ein Schatten lebt noch dort, der aber auch in Richtung Österreich abgewandert ist.

Tja, nun werden sich die Scheine hier bei mir hoffentlich gut vertragen, aber so ein bißchen Konkurrenz kann bestimmt nicht schaden.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Ein Kommentar »