Obst ist nicht genug

Gibt es den Weihnachtsmann wirklich?

Ich bin mir da nicht so sicher. Nach dem „Wunder von Manhattan“ oder „Morgen, Findus, wird’s was geben“ (das Buch, den Film hab ich noch nicht gesehen) bin ich fast geneigt zu sagen, ja, es gibt ihn. Und wenn es ihn gibt, so muß er doch ein recht moderner, alter Mann sein, auf dem Stand der Technik mit Computer, Internet und entsprechendem Wissen.

Anders kann ich mir ansonsten zumindest nicht erklären, wie alle meine Weihnachtswünsche in Erfüllung gehen konnten, obwohl ich keinen Wunschzettel geschrieben hatte. Lediglich in meinem Blogeintrag zum 1. Advent hatte ich diesbezüglich was schriftliches hinterlassen. Und siehe da, alle dort erwähnten Sachen lagen unterm Weihnachtsbaum. Die DVDs „The Da Vinci Code“ und „The Doors“ nebst einer Best of-CD der letztgenannten.

Aber damit nicht genug. Auch das von mir nur beiläufig im Zusammenhang mit einer Theatervorstellung erwähnte russische Märchen „Feuer, Wasser und Posaunen“ fand ich als DVD auf dem Gabentisch. Schon erstaunlich, denn ich hatte mir zwar schon gedacht das es ja gar nicht schlecht wäre, das eine oder andere dieser alten Märchen mal wieder sehen zu können, aber als Wunsch in eigentlichen Sinne hatte ich es nicht formuliert.

Wenn es den Weihnachtsmann also gibt, dann weiß er auch, das es mich gibt. Außerdem ist er in der Lage, im Internet Informationen über mich zu recherchieren und zudem verfügt er über die Gabe, selbst nicht ausgesprochene Wünsche zu erahnen. Da bin ich schon mal gespannt aufs nächste Jahr. Und natürlich auch auf Ostern und die Fähigkeiten des Osterhasen. Obwohl, zu Ostern kann man sich ja eigentlich nichts wünschen, aber wer weiß…

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

Der neue Apple iPod Nano FX-G30 ist da

Ja, und ich habe ihn schon bestellt. Gut, er ist nicht ganz billig, aber für die gebotene Funktionsvielfalt und die herausragenden technischen Eigenschaften geht der Preis schon in Ordnung. Er ist so klein und handlich wie der nano, hat aber trotzdem des 2,5 Zoll Display (320×240 Bildpunke, 65000 Farben) vom großen Bruder und auch wie dieser eine 30GB (optional 80GB, iPod Nano FX-G80) Festplatte eingebaut.

Das Highlight dürften aber die beiden eingebauten DSPs sein (FX), nach Insiderinformationen ausgewachsene Motorola (jetzt Freescale) DSP56367-Chips, die selben übrigens, von denen gleich vier Stück im Clavia „Nord Modular 2“ für die Klangerzeugung und die Effekte zuständig sind. Damit wird es selbst über einfache Kopfhörer möglich, akustisch nahezu jeden Raum vom Stadion über Kathedrale und Konzertsaal bis zum Wohnzimmer oder sogar einer Blechdose realistisch virtuell zu simulieren.

Als innovativ ist auch die Stromversorgung des neuen iPod zu bezeichnen. Diese erfolgt über Brennstoffzellen, die über hochtransparente, polykristalline Solarzellen aufgeladen werden, welche das gesamte Display bedecken.

Klingt alles wirklich vielversprechend, ich bin schon sehr gespannt.

Wenn ich Glück habe, wird er sogar noch vor Weihnachten geliefert, zumindest kam heute die Bestellbestätigung:

Apple iPod Nano FX-G30
Ihre Bestellung # 64464 von EUR 425.00 ist angenommen.
Ihre Karte wird mit dem faelligen Betrag belastet. Danke fuer Ihren Kauf.
Als Anlage finden Sie die Rechnung.

Komisch war nur, das als ich mir die Rechnung ansehen wollte, lediglich eine unverständliche Fehlermeldung angezeigt wurde. Aber egal, der Rechnungsbetrag war kurz nachdem ich meine Bankdaten zur Bestätigung nochmal eingegeben hatte, auch bereits vom Konto abgebucht. Also sollte der Lieferung nichts mehr im Wege stehen, und wenn die Post schnell ist, halte ich das Gerät vielleicht schon am Samstag, also einen Tag vor Heilig Abend in meinen Händen.

Na das wird eine schöne Bescherung.

Keine Kommentare »

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil

Der Spruch ist ja mittlerweile schon zu einer Art Binsenweisheit geworden, aber er bestätigt sich halt immer wieder aufs Neue. Wobei ja auch nicht nur das Lesen an sich gemeint ist, sondern insbesondere auch das vollständige und aufmerksame Lesen.

Nun fahre ich ja gelegentlich mit der Bahn und hatte bisher auch keine größeren Probleme, den Fahrplan zu lesen. Dachte ich zumindest. Da ich vorgestern mal eben berufsbedingt nach Berlin mußte, morgens hin, abens zurück, hatte ich mir im Vorfeld auch wieder den kleinen, praktischen Streckenfahrplan RE 4 besorgt, da stehen alle relevanten Verbindungen übersichtlich und kompakt drin. Ein kurzer Blick in selbigen bestätigte mir dann auch, daß ich wie schön öfter, wieder mit dem letzten Zug um 20:22 Uhr fahren kann. Umsteigen in Ludwigslust mit einer guten halben Stunde Aufenthalt, aber ok, immerhin bin ich dann kurz nach halb elf zu Hause.

FahrplanSo fuhr ich guter Dinge nach unserer Firmen-Weihnachtsfeier mit der S-Bahn zum neuen Berliner Hauptbahnof, genug Zeit eingeplant für das Kaufen der Fahrkarte. Am Automat gebe ich mein Ziel und als Zeit „sofort“ ein und schon bekomme ich die Verbindungen angezeigt, die neuen Geräte sind wirklich verdammt schnell. Nur wo steht jetzt mein Zug, der 20:22 Uhr fahren soll? Nirgends! Auch der beherzte Druck auf das Feld „Frühere Verbindungen“ wird lediglich mit einer Fehlermeldung quittiert. Habe ich mich etwa vertippt? Die Daten stimme aber, nur meinen 20:22 Uhr-Zug gibt es nicht. Also schnell den Streckenfahrplan entfalte und da steht er doch, Berlin Hbf (tief) ab 20:22. Doch was ist das, ganz oben steht fast in Schamesröte ein kleines So. Hmmm, der Zug fährt also nur am Sonntag, aber es war Dienstag. Weiter lesen

Ein Kommentar »

Winterpause

3. AdventMeine Tiprunden gehen, ebenso wie die Fußballbundesliga, in die Winterpause. Bei der kleinen Tiprunde kann ich sogar auf Platz 1 überwintern, zwar punktgleich mit dem Zweitplatzierten, aber durch den höheren Tagesiegwert doch ganz vorn. Beim anderen Tipspiel habe ich meine zweiten Platz festigen können. Der Abstand zum Spitzenreiter beträgt nur noch 4 Punkte, auch das läßt hoffen für den Rückrundenstart am 26. Januar und die zweite Hälfte der Saison. Zumindest scheint der Abstieg zunächst mal erfolgreich abgewendet worden zu sein.

Falls es jemand noch nicht bemerkt hat, es gibt eine neue Seite im Hauptmenü unter „Seiten“. Sie beschreibt mein erstes, selbstgeschriebens WordPress-Plugin „123 Multihost„. Ist schon eine feine Sache, dieses WordPress, gerade auch aus Sicht eines Programmierers und der Erweiterbarkeit. In nahezu alles was passiert kann man sich per Filter- oder Aktionsschnittstelle (hook) reinhängen. Aber das führt hier jetzt wohl zu weit, deshalb wünsche ich eine schönen 3. Advent noch…

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

MwSt.-Erhöhung geschenkt!

Solchen oder ähnlich Sätzen begegnet man im Moment auf Schritt und Tritt. Oder sie kommen sogar per Post ins Haus.

T-Mobile beispielsweise will mich auf diese Weise zur Aufgabe meines guten, alten TellyActive 60/1-Vertrages bewegen. Ich solle doch besser in einen der entspannten Relaxtarif wechseln, bei dem mir dann die Mehrwertsteuererhöhung geschenkt wird, die Preise bleiben trotz des Anstiegs von 16 auf 19 Prozent gleich. Im kleinsten Relax50-Tarif sind auch gleich 50 Minuten felefonieren in alle Netze und ins dt. Festnetz inklusive. Und unter Fußnote 3 steht dann noch:

Nicht verbrauchte Inklusivminuten verfallen am Monatsende. Die Ausschöpfung der Inklusivminuten ist abhängig von der Taktung.

Na gut, das die nicht verbrauchten Minuten verfallen, mag ich ja noch verstehen, obwohl dann bei mir immer fast alles Verfallen würde. Aber wieso sind die Inklusivminuten von der Taktung abhängig? Gibt es kurze und lange Minuten? Und warum können SMS nicht auf die Inklusivminuten verrechnet werden? Ok, SMS wird nach Stück abgerechnet, aber wenn es schon solche und solche Minuten gibt, könnte man die doch auch auf SMS pro Minute oder einen MiSMutenfaktor umrechnen. Egal, ich bleibe bei meinem TellyActive-Tarif, auch wenn ich dann 2,58 Prozent bezogen auf den Endpreis mehr bezahlen muß. Das wären dann bei mir… Moment… na das muß ich erst noch ausrechnen.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »