Obst ist nicht genug

2 Euro Hessen – Frankfurter Paulskirche

2 Euro Hessen – Frankfurter Paulskirche

2 Euro Hessen

Aus der Reihe „Die 16 Bundesländer Deutschlands“ gibt es dieses Jahr eine 2-Euro-Gedenkmünzen für Hessen. Die „Bildseite“ zeigt die Frankfurter Paulskirche in Frankfurt am Main.
Ausgabetag war der 30. Januar 2015, es wurden wieder 30 Millionen Stück aufgelegt.

Um Spekulationen gleich vorzugreifen, es handelt sich um eine normale Umlaufmünze, die bei dieser Auflagenhöhe auch keinen wirklichen Sammlerwert hat. Der Wert ist also gleich dem Nominalwert von 2 Euro.

Die Münze hatte ich gestern hier bei uns im Bio-Laden mit dem Wechselgeld bekommen. Man sieht ihr die Gebrauchsspuren auch schon deutlich an. Gescannt habe ich sie wie schon letztes Jahr nicht, sondern ganz normal fotografiert. So richtig gut habe ich das diesmal aber nicht hinbekommen. Egal, man kann alles trotzdem gut erkennen.

In Frankfurt am Main war ich zwar schon ein paarmal, aber nicht bei der Frankfurter Paulskirche. Wenn ich mal wieder in Frankfurt bin, werde ich mir die Paulskirche ansehen.

Am selben Tag wie die Hessen-Münze ist übrigens auch die Münze zu „25 Jahre Deutsche Einheit“ erschienen. Die habe ich aber noch nicht bekommen.

Bisher gab es schon diese Münzen aus der Bundesländer-Serie:

Keine Kommentare »

Zwei Blog-Empfehlungen zum Webmasterfriday

Zwei Blog-EmpfehlungenEs ist wirklich nicht einfach, sich auf der großen Blogwiese die besten, schönsten oder einfach nur lesenswertesten Blogs herauszupicken. Dabei ist es natürlich eine sehr individuelle Entscheidung, was nun gut, schön oder lesenswert ist. Viele interessante Dinge sind manchmal unter Grashalmen versteckt und warten darauf, als bunte Blume im Sonnenlicht zu erstrahlen.

8°44 E 50°06 N – immer gugge, immer horsche

Bei der Musik habe ich ein ähnliches Problem. Wie kann ich Neues entdecken, meinen musikalischen Horizont erweitern, ungehörtes hörbar machen? Nicht zum ersten mal erhalte ich da eine Anregung im Blog von Rü (S.i.T.). Dort wird bereits seit Dezember 2004 gebloggt, zu der Zeit wußte ich noch nicht mal, was Blogs sind. :-) Rü schreibt was ihn bewegt, unverblümt, manchmal etwas „kryptisch“, aber immer offen und ehrlich. Genau das gefällt mir. Ein Mischblog mit lokalem, hessischem Einschlag. Zudem ist er einer der wenigen Blogger, die ich persönlich kenne, da liest man vieles auch mit ganz anderen Augen.

Achso, die Anregung für meine letzte CD habe ich mir dort geholt. Im Moment höre ich sehr oft Max Melvin – SeasonsAlex Cortiz – Mesmerising.

medialkultur – Blog über Internet-Hype, Medienkultur und Fußball-Pop

Noch nicht ganz so alt ist das Blog medialkultur von Martin Mißfeldt. Der erste Artikel ist zwar aus dem März 2009, aber so ganz wird das dem Alter des Blogs nicht gerecht, denn es ist eine Ausgründung aus dem TagSEOBlog. Von dort wurden einfach ein paar ältere Artikel übernommen, die eher zur Medialkultur denn zu SEO passen.

Kurz und gut, die Themen des medialkultur-Blogs über Internet-Hype, Medienkultur und Fußball-Pop interessieren mich einfach. Martin schreibt kurz, aber nicht zu kurz, präzise, aber nicht langweilig. Zudem illustriert er seine Beitrage oft mit interessanten Bildern, Grafiken oder Collagen. Er ist halt ein Künstler, auch beim Bloggen. :-)

Webmasterfriday

So, nun muß ich mir auch mal die anderen bisher 23 Beiträge zum aktuellen Webmaster-Friday ansehen. Da wird bestimmt das eine oder andere blühende Blog-Blümchen zu finden sein. Einen Blog hatte ich mir ja bereits herausgepickt, tja, wenn das mal eine Woche früher gewesen wäre…

Keine Kommentare »

Ein Pferd, zwei Pferde, aber keine Pferdeherde

Sind zwei Pferde schon eine Pferdeherde? Ich denke nicht. Aber zwei Pferde sind mehr als ein Pferd und ein Pferd ist besser als gar keins.

Ein PferdIch gebe zu, ich bin kein großer Pferde-Fan. Ich habe eher Respekt vor den großen Tieren und halte mich lieber etwas auf Abstand, möglichst mit einem Koppelzaun dazwischen. Zudem habe ich auch keine große Ahnung von Pferden.

Ich weiß zwar, daß man weiße Pferde Schimmel nennt, schwarze Pferde Rappen und rötliche Fuchs, aber wie nennt man die ganz normalen braunen Pferde? Achso, und kleine Pferde sind Ponys, das weiß ich auch noch.

Dabei spielten und spielen Pferde im Leben der Menschen eine wichtige Rolle. Ein Indianerfilm ist ohne Pferd praktisch unvorstellbar und Kinder lieben Pferde (und Katzen), besonders Mädchen. Das weiß ich aus eigener Erfahrung, aber nicht etwa, weil ich als Kind ein Mädchen war :-)

Ich auf PferdDabei habe ich als Kind sogar mal auf einem Pferd gesessen. Wir waren mit der Schulklasse auf einem Pferdehof und da mußte dann jeder einmal rauf aufs Pferd. Es gibt davon sogar ein Foto, welches ich Euch auch nicht vorenthalten will. Wirklich entspannt sehe ich dabei nicht aus, eher etwas verkrampft, das war mir irgendwie alles zu wackelig und unsicher.

7 Kommentare »

Meine Frankfurter Rundschau

Nein, es geht nicht um die Zeitung „Frankfurter Rundschau„. Ein Brief aus Frankfurt am Main, der gestern hier ankam, hat mich daran erinnert, daß ich schon lange mal etwas über den Kurzurlaub in Hessen im Juni vergangenen Jahres schreiben wollte. Vom Essen in Hessen hatte ich ja bereits berichtet.

Deshalb ist das hier gewissermaßen meine kurze, persönliche Frankfurter Rundschau, in Frankfurt und um Frankfurt rundherum.

Vom Goetheturm aus sieht die Main-Metropole fast klein und niedlich aus. Das täuscht aber, denn so eine Ansammlung von hohen Gebäuden gibt es sonst anderswo in Deutschland nicht.

In Frankfurt selbst muß man als Besucher mindestens mal Zeil und Konstablerwache gesehen haben. Auf dem Platz dort sind mir auf den weißen Steinen eingeprägte Namen aufgefallen. Vermutlich konnte man für den Platz als Sponsor auftreten und wurde dafür namentlich in den Steinen verewigt. Im Schweriner Zoo kann man für einen bestimmten Geldbetrag Tierpate werden und das Zabra bekommt dann z.B. ein Schild umgehängt „Mit freundlicher Unterstützung durch…“ :-)

Zu Frankfurt a.M. gehört der Main zum Stadtbild wie die Skyline der Hochhäuser auch. Zusammen ergeben Main und Skyline einen ganz hübschen Anblick.

Etwas außerhalb, entlang der S5 in Richtung Bad Homburg tritt die Stadt mehr und mehr in den Hintergrund. Die Silhouette von Frankfurt verschwindet hinter einem Getreidefeld im Dunst und auch die Pferde interessieren sich kaum für die hinter ihnen liegende Großstadt.

An dieser Stelle nun besten Dank für den Brief und viele Grüße an :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

Parkverbot

Parkverbot - zeitlich beschränkt - Bewohner freiParken im Parkverbot ist keine gut Idee. Schlecht ist, wenn das Parkverbot zwar zeitlich eingeschränkt oder für Bewohner nicht gilt, man aber genau in der bezeichneten Zeit dort parkt und auch kein Bewohner mit vorgeschriebenem Parkausweis ist. Noch schlechter ist es, wenn man das Parkverbotsschild nicht wirklich sehen konnte, weil ein größerer Lieferwagen/LKW direkt davor stand (der vermutlich dort hätte auch nicht parken dürfen).

Egal, heute kam der Bußgeldbescheid der Stadt Frankfurt am Main über 15 Euro, nachdem wir bereits direkt bei der Abfahrt am letzten Mittwoch unterm Scheibenwischer so ein blaues Zettelchen gefunden hatten.

Parkplatz für Bewohner mit ParkausweisDie Preise sind wohl einheitlich geregelt, auch hier in Schwerin durften wir schon mal 15 Euro zahlen, weil wir unseren Anwohnerparkausweis nicht gut sichtbar ausgelegt hatten. Da kann man sich auch nicht rausreden, ohne sichtbaren Parkausweis ist man nicht berechtigt, in der Bewohnerparkzone zu parken, selbst wenn man einen gültigen Parkausweis besitzt.

Die Beschilderung ist hier auch etwas anders, als im Frankfurter Fall. Inhaltlich macht es aber wohl keinen Unterschied. Einzig die zeitliche Einschränkung ist mit Parkverbot und „Bewohner frei“ machbar, bei der Variante Parkplatz für Bewohner jedoch nicht. Früher gab es unter unserem Parkplatzschild außer dem „Anwohner mit Parkausweis“-Schild auch noch eins mit „Mo-Fr 8:00 bis 18:00“ (oder so ähnlich). Damit ist aber nicht eindeutig klar, wie das gemeint ist.

Es könnte einerseits bedeuten, daß Anwohner nur in der genannten Zeit dort parken dürfen und außerhalb der Zeit überhaupt niemand, oder aber, daß Anwohner dort immer parken dürfen, alle anderen aber innerhalb der genannten Zeit auch. Vermutlich hat man auf Grund dieser möglichen Interpretationen das zeitbeschränkende Schild vor ein paar Jahren auch entfernt.

3 Kommentare »